Autor Thema: Rai-Reiten  (Gelesen 135114 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.811
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rai-Reiten
« Antwort #390 am: 02.12.06, 19:54 »
Muffe hab ich auch öfters (deshalb bin ich ja bei den Lustlosen, Gestressten und Angsthasen ;D), und aus dem Sattel gehebelt hats mich auch (fast), als ich steigbügellos um die Kurve reiten wollte im Trab (und es war namenloses Pferd, das is ein Trakehner ;) mit viel Vollblöd drin...)

Allerdings gabs spätestens nach der 4. Kurve dann irgendwo das AHA-Erlebnis, dass die letzten 5 Jahre reiterlich irgendwo was schief gelaufen ist, und das jetzt zu beheben ist.

Nur mit diesen Sitzprothesen, die sich noch ironischerweise Sättel nennen, kann man auch nicht mehr wirklich sitzen lernen..., deshalb meine ich:
wieder ordentliche Sättel ohne dicke Pauschen und irgendwelchen Keilen drin.
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

Offline Mim

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.203
  • Blaufußindianer
    • Achtung wildes Landleben!
Re: Rai-Reiten
« Antwort #391 am: 02.12.06, 19:56 »
*meld-meld-meld*  *ich-weiß-was-ich-weiß-was* *!!!!*

Der ultra-Kompromiss Ungarische Sättel:

Schonend fürs Pferd - da KEIN SATTELGURT - sondern GLEICHGEWICHT  ;D!
Die-mit-dem-äusseren-Zügel-kämpft

namenlose

  • Gast
Re: Rai-Reiten
« Antwort #392 am: 02.12.06, 20:03 »
KEIN SATTELGURT - sondern GLEICHGEWICHT  ;D!

Aber für's Springen ist ein Vordergeschirr gestattet, oder?
Sonst hängen die Jockeys den armen Tieren wieder im Maul, um den Sattel auf dem Rücken zu halten... :(

Offline Mim

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.203
  • Blaufußindianer
    • Achtung wildes Landleben!
Re: Rai-Reiten
« Antwort #393 am: 02.12.06, 20:10 »
Hallo,

namenlos - Springreiter die dem Pferd nicht mehr ins Maul langen - haben ja die Hände für die Mähne frei....

Jetzt muss ich euch mal an was teilhaben lassen, wolte euch einen Link heraussuchen für die Ungarn-reiter (hab ich als Kind immer von geträumt - ich hatte mit 13 dieses Horrorblöd und suchten ein dreiviertel Jahr lang einen Sattel der auf die Rückenflosse paßt - ich habe seeeeehr vieeeel ohne-Sattel-Erfahrung..)

HIER möchte ich doch mal gerne in den Urlaub: Reiterhof Csikos am Plattensee. Beschreibt seine Pferde so:

Am Hof stehen derzeit ca. 30 Pferden, von denen ca. 18 unseren Reitgästen zur Verfügung stehen. Es handelt sich hierbei vorwiegend um ungarische Halbblüter, die sich von Natur aus als hervorragende Tourenpferde eignen und keine Scheu vor natürlichen Hindernissen zeigen. Sie verfügen über lebhaftes Temperament und gute Kondition und sind trittsicher im Gelände. Daneben gibt es auch noch einige Ponies für kleinere Kinder.

Ein dort gewesern Gast beschreibt das Ausreiterlebnis soooo:

Es gibt auch Longenunterricht oder die Möglichkeit in der Bahn zu reiten. Letzteres ist wohl nicht so toll. Ich habe es nur bei anderen gesehen, die ihr Glück versuchten und dann merkten, dass Tourenpferde keine Dressurpferde sind.

und jetzt kommts:

Die Tourenbegleiter sprechen leider kein deutsch!
Man sollte auch reiten können. Die Pferde sind nicht einfach und es sind in der Woche auch reihenweise Leute runtergefallen. Die Pferde buckeln schon mal und gehen auch öfter mal durch (wenn der falsche Reiter drauf sitzt).

Ich habe die Tage genossen, nur musste ich es lernen mit Humor zu nehmen, dass ausgerechnet immer in meinen Gruppen kurz nach dem Angaloppieren herrenlose Pferde an uns vorbeikamen....
« Letzte Änderung: 02.12.06, 20:15 von Mim »
Die-mit-dem-äusseren-Zügel-kämpft

Offline GilianCo

  • Holsteiner - jetzt mit Fjord im Anhang
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.663
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rai-Reiten
« Antwort #394 am: 03.12.06, 01:23 »

Sicher haben viele FN-ler zu viel Gewicht in den Zügeln, aber ich sehe es immer positiv wenn das PFerd den Zügelkontakt sucht. Wenn es sich also bereitwillig mit dem Maul sanft in den Zügel legt, sodass man Spannung drauf hat, dann ist das für mich ein deutliches Zeichen, dass es diesen Kontakt als angenehm empfindet. Das geht nur wenn der Reiter eine ruhige, weiche Hand hat.

Gibt allerdings auch leider sehr viele, die sich die Anlehnung "erzwingen" indem sie so viel rückwärts einwirken bis das Pferd gar nicht mehr anders kann als Kontakt herzustellen. Das sind dann die bei denen es aussieht wie Preßwurst

....und ist auch sicher keine wirkliche "Anlehnung", sondern eine erzwungene Haltung, aus der an sich kein lockeres, für Pferd und Reiter entspanntes Reiten mehr entstehen kann ;) Aber genau so etwas ist ja der Grund dafür, daß es Rai Reiter gibt, nämlich, daß es bei den Western und FN gerittenen Pferden solche Negativbeispiele gibt, die es überhaupt möglich machen, zu behaupten, daß die "anderen" Reiter sich nicht mit dem Wesen und der Psyche des Pferdes befassen  :-X
Wichtig ist, nie mit dem Fragen aufzuhören. A. Einstein.

Das wirklich gute Lernen bewegt sich in kleinen Schritten auf einem Grad zwischen Monotonie und Chaos. Susanne von Dietze

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Rai-Reiten
« Antwort #395 am: 04.12.06, 15:48 »
... und jetzt über jeden zu lästern der sich leichtsinnigerweis mal am langen Zügel reitend ablichten lässt ohne genügenden Vor-Unter- und sonstigen Tritt (wozu man übrigens auch ein SEHR guter fotograf mit einer hohen volltrefferquote sein muss!) u. über das wirklich korrekte V/a zu dischputieren ... *gähn*...

Das mit dem prozentualen Anteil der NEgativbeispiele - da geb ich Esci schon irgendwie recht.
Und auch das mit dem Zügelkontakt der wohl teilweise so unangenehm nicht sein kann - "unbelastete" pferde suchen ihn u. lernen schnell, korrekt geritten, dem Gebiss nach vorwärts- abwärts zu folgen!

In dem Reitkurs auf dem mehrere Raiterinnen mit Problempferden aufliefen, damals bei Frau Cygon, hatten wir das Thema auch - das BÄndele liess die Tiere irgendwie verwirrt durch die Halle schiessen, u. irgendwie war denen auch ohne Gebiss immer nur nach Kopfhochreissen.
???? Was hat die Frau sich den Mund fusslig geredet, den etwas fanatisierten Damen zu erklären, nein, eine Wassertrense ist nicht bööööhzse, sondern HILFT dem Pferd vielleicht mal eindeutiger zu kapieren was es soll?

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Rai-Reiten
« Antwort #396 am: 05.12.06, 09:37 »
Naja, aber überhaupt, guck mal in St Georg u. sonstwo wenn Distanzreiter unterwegs abgelichtet werden - so gaaar nicht dressurmässig sondern Nase oben, Zügel lang, Reiter hängt da wie so  'ne wäscheklammer - und sie laufen und laufen und laufen  ;D
Egal, soll jeder wie er meint u. vorankömmt.

Übrigens, wenn zu viel Druck auf MEINEN Zügeln ist bleibt dat Russenvieh einfach stehen. Ebenso kann das passieren wenn ich ewig lang lasse u. an was andres denke. Nö. Red mit mir oder wir gehn gleich wieder heim.  ;D OK, OT?

Nicht so ganz, jedenfalls - wer weiss wie Pferde mit der klassichen Hackamore, also Bosal u. Mecate, ausgebildet werden/wurden (kann kaum noch einer!) der kriegt beim bändele einen Hustenanfall.
Das klassische Teil ist schwer! Es sollte angepasst sein! Es wirkt schon durch sein Gewicht bzw. Gewichtsverlagerung auf der Pferdenase auch OHNE dass man am Zügel zieht - UND es wird auf relativ hm, durchgreifende WEise angelernt, per "doubling" übersetzt, das Wort heisst übersetzt... hm, "verdoppeln", oder auch "zusammenfalten" oder in diesem Zusammenhang "heftig biegen oder beugen"????
*räusper*
D. h. (wenn ich das richtig schildre, bitte Experten zur korrektur herbei!) wenn pferdchen nicht sofort reagiert - was es nicht gleich tun wird weil ja zunächst fremd, wird es einseitig kräftig herumgerissen. Oder gegen den zaun geschickt. Das merkt es sich dann. Den Ruck.
Dem es in zukunft zuvorkommen möchte u. schon auf Berührung der borstigen Mecate am hals prompt reagieren wird.
Der gute Reiter wird das mit Konsequenz u. gutem Timing erreichen, der weniger gute mit Kraft u. wers nicht kann, kann auch nicht mit Bosal ausbilden. Die guten waren gesucht u. super selten, wenn ich recht informiert bin.
So.
U. jetzt kommt einer, fummelt das Bosal nach mit so einem Nylonschnürl u. meint, das funzt exakt und perfekt u. verständlich fürs Pferd.
*michamkopfkratz* *zweifel*
so weit ich weiss ist beim Raiten nix von "doubling" genannt, oder sind das dann die Dominanzvolten?

Warum ich das schildere? Auch beim Bosal wirkt nichts seitwärts, die Zügel bilden einen dicken Knoten unterm pferdekinn u. teilen sich dann, ähnlich wie Bändele.

Offline Sabana

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Rai-Reiten
« Antwort #397 am: 10.12.06, 11:51 »
Hallo

nach 28 Seiten finde ich ist der "Diskussion" über das Rai Reiten nichts mehr hinzuzufügen.

Damit schliesse ich diese Box.

Ciao Sabana