Autor Thema: Jakobskreuzkraut  (Gelesen 123265 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Trinchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 72
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Jakobskreuzkraut
« Antwort #165 am: 21.01.08, 11:49 »
Der Zeitungsbericht vom verstorbenem Pferd in Brandenburg..

Sieht man glaube ich doof. Aber probiere es.

Wenn muss ich es wohl scannen lassen...


Offline Gismo

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 297
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Jakobskreuzkraut
« Antwort #166 am: 30.06.08, 15:25 »
*hochzerr* jaja, diese ungläubigen die nicht an die Giftigkeit glauben, gibt es bei uns auch im Stall.

Ich laufe die Weiden mind. 1mal wöchentlich ab und rupfe alles aus, was mir verdächtig vorkommt.
Nachbars Weide erblüht in schönem gelb :( und der ändert nix dran ...
Bei uns hängt am Infobrett seit Jahren ein entsprechender Ausdruck und seit kurzem ein Zeitungsbericht (hat der selbst hingehängt).

Hätte auch eine Frage zu den Stengeln im Heu ... mache heut abend Bilder, bin mir nicht sicher. Wir haben keine Heuwiesen, kaufen alles zu. Ich werd mal fragen woher das Heu kommt und ob sich schonmal wer die Wiesen angesehen hat.

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Jakobskreuzkraut
« Antwort #167 am: 01.07.08, 10:28 »
Unser Bauer neigt ja auch immer sehr zum Abwiegeln bei sowas, aber als ich jetzt mit den ersten ausgerissenen blühenden Pflanzen kam, hat er sie zwar nicht sicher erkannt, aber ist doch sofort drauf angesprungen, weil er schon von toten Rindern gehört hat. Da war ich sehr erleichtert!
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

winston

  • Gast
Re: Jakobskreuzkraut
« Antwort #168 am: 01.07.08, 15:53 »
@Gismo, einmal WÖCHENTLICH? Ich wandere TÄGLICH mit Argusaugen über unsere Weiden -und finde immer was. Leider ist unserm Nachbarn das JKK wurscht (er hält auch Pferde!), daher kämpfe ich gegen Windmühlen. Ernte auch immer nur Blicke der Sorte "Gott ja, wenn Du sonst nix zu tun hast, dann mach mal".
 Mittlerweile habe ich ein richtiges "Feeling" für das Zeugs entwickelt, ich finde sogar die Babypflänzchen!
Ich plane ja einen Wettbewerb: wer findet das meiste JKK auf meiner Weide. Fraglich ist nur, ob sich Teilnehmer dafür finden.

Offline Bueffelchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.219
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben heißt, Zeit in Erfahrung zu verwandeln.
    • Spessart Highland Cattle
Re: Jakobskreuzkraut
« Antwort #169 am: 01.07.08, 16:04 »
Ja...diesen Blick bekommt man notgedrungen mit der zeit. Ich brauche mittlerweile auch nimmer zu jedem Johanniskraut den berg hochschnaufen...inzischen erkenne ich das JKK auch von der Ferne...Und die Babys sind fies...superwinzig verstecken sie sich in den Gräsern...mit Vorliebe zwischen jungen Schlehen...*autsch*

Offline Jupp

  • unverkäufliches Muster
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 187
  • Geschlecht: Weiblich
  • dumdumdidum
Re: Jakobskreuzkraut
« Antwort #170 am: 02.07.08, 08:36 »
Hallo zusammen

hab ihr mal von so nem "Baby" ein Foto? *liebschaut*

Wen du nicht mit Können beeindrucken kannst, den verwirre mit Schwachsinn!
 
Wer Würmer hat, ist nie allein!
.
"Wenn jeder Mensch auf der Welt nur einen einzigen anderen Menschen glücklich machte, wäre die ganze Welt glücklich."Simmel

Offline Bueffelchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.219
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben heißt, Zeit in Erfahrung zu verwandeln.
    • Spessart Highland Cattle
Re: Jakobskreuzkraut
« Antwort #171 am: 02.07.08, 08:37 »
In der schweizer Giftdatenbank sind gute Abbildungen...warte, ich schau mal nach dem Link...

Offline Mahrus

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 127
Re: Jakobskreuzkraut
« Antwort #172 am: 02.07.08, 10:02 »
Hi,

auf unserer von der SB total vernachlässigten Weide wächst das auch nonstop. Die Weide war die letzten JAhre eher völlig kahl gefressen und besonders Ochsenzunge und Jakobsmist wuchern da. Dieses Jahr wollten wir nachsäen, düngen, spritzen. Aber aus rein organisatorischen Gründen hats nur für den Dünger gereicht (woher einen Traktor bekommen...)

Die Wiese ist bis jetzt noch nicht kahl, und die Pferde fressen schön um den Jakobsmist herum. Dann kann ich die besser ausstechen, im hohen Gras ist das sehr mühselig. Ich mach das am liebsten, wenn es geregnet hat, dann sind die Wurzeln schön locker. Ich nehm so ein Unkrautausstechding, mit dem krieg ich das Übel an der Wurzel gepackt.

Ich mache heute mal Fotos von den großen und kleinen Pflanzen. Ich erkenn die mittlerweile auch im tiefsten Gras. Am leichtesten gehen die ganz großen Pflanzen raus, die 1m hoch werden können. Da sind die Wurzeln nicht so verzweigt und lassen sich sogar so mit der Hand rausziehen (jedenfalls auf dem komischen Boden unserer Weide).

Ich habe bestimmt schon 10 Stunden da verbracht, und ich finde immer noch jede Menge. Das dollste ist, auf unserer brachliegenden und seit Jahren ungenutzen Nachbarweide (die wir nächstes Jahr einzäunen wollen, stöhn...) wächst davon NICHTS! Dafür Brennesseln in Massen, so hoch wie ein Mensch. Vielleicht mag das Jakobszeug keine Brennesseln?
Und sonst haben wir nur Acker und Felder um unsere Wiese herum, da wächst das auch nicht.

Im Winter hatten wir Heu, wo das drin war. Gott sei Dank sind wir auf Heulage umgestiegen und kaufen unser Futter nur noch selber.

Mahrus

Offline Bueffelchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.219
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben heißt, Zeit in Erfahrung zu verwandeln.
    • Spessart Highland Cattle
Re: Jakobskreuzkraut
« Antwort #173 am: 02.07.08, 10:06 »
gegen Brennesselfelder hab ich was gutes: Zwergzebus! ;D

Offline Bueffelchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.219
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben heißt, Zeit in Erfahrung zu verwandeln.
    • Spessart Highland Cattle
Re: Jakobskreuzkraut
« Antwort #174 am: 02.07.08, 10:45 »
So, Jupp...hier ist der Link! war etwas kompliziert, weil ich den im anderen Büro abgelegt habe...

http://www.lawa.lu.ch/index/landwirtschaft/pflanzenschutz-2/jakobskreuzkraut.htm

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.395
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Re: Jakobskreuzkraut
« Antwort #175 am: 03.07.08, 08:24 »
Ich wandere TÄGLICH mit Argusaugen über unsere Weiden -und finde immer was.
Ich auch. *heutmorgeninderfrühschongerupfthab*  ::) Da kann man dann nachfühlen, wie der arme Sisyphus sich gefühlt hat.  :P Aber ich hab den Eindruck, es wird weniger.  :D

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Jakobskreuzkraut
« Antwort #176 am: 03.07.08, 10:32 »
Echt? Wenn es blüht, ist es schon zwei Jahre alt?
Sch....!
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline Bueffelchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.219
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben heißt, Zeit in Erfahrung zu verwandeln.
    • Spessart Highland Cattle
Re: Jakobskreuzkraut
« Antwort #177 am: 03.07.08, 10:42 »
Ja- die Blüte dient zur Vermehrung und stellt daher bei 2jährigen Pflanzen den Abschluß des Lebenszyklus dar. Im ersten Jahr ist das Rosettenstadium...hier wird die Pflanze noch nicht gemieden, ist aber schon genauso giftig, wie im zweiten Jahr. Bei mir scheint das Wild bevorzugt die Blüten abzuknurpsen...habe auf einer abgesperrten Fläche lauter Kopflose Pflanzen..

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.395
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Re: Jakobskreuzkraut
« Antwort #178 am: 03.07.08, 10:50 »
Im ersten Jahr ist das Rosettenstadium...hier wird die Pflanze noch nicht gemieden, ist aber schon genauso giftig, wie im zweiten Jahr. Bei mir scheint das Wild bevorzugt die Blüten abzuknurpsen...habe auf einer abgesperrten Fläche lauter Kopflose Pflanzen..
Unsere gehen zum Glück auch nicht an die Rosetten. *aufHolzklopf* Wenn wir dieses Jahr alle Planzen am Aussamen hindern könnten (was ich allerdings nicht glaube  ::)) und nächstes Jahr auch, wären also alle Koppeln im übernächsten Jahr JKKfrei?

Ist JKK für Wild nicht giftig?

Offline Bueffelchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.219
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben heißt, Zeit in Erfahrung zu verwandeln.
    • Spessart Highland Cattle
Re: Jakobskreuzkraut
« Antwort #179 am: 03.07.08, 10:56 »
Schön wärs! Doch man übersieht ja die schon vorhandenen samen...und die sind 25 Jahre keimfähig! Rupfen wird also weiterhin nötig sein....

Ja klar, ist das auch für Wild giftig...Ist nur die Frage, ob das alt genug wird, um die Leberschäden noch zu erleben ::) Und vermutlich interessiert es auch keinen. Da müsste man ja tätig werden- viel zu unbequem!