Autor Thema: Springanfänger ist demotiviert... auf der Suche nach "feinen" Lehrpferden!  (Gelesen 3260 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline LearnTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 28
Hallo,

ich habe jetzt erst angefangen mit dem Springen, gestern hatte
ich meine 3. Stunde Einzelunterricht (das kl. Reitabz. habe ich
letztes Jahr gemacht und dabei herausgefunden, dass das Springen absolut genial ist!).
Letztes Jahr hatte ich gleich nach dem Abzeichen auch noch im RV um die Ecke 5 Spring-Std.
genommen, aber auch dort musste extrems über die Hand geritten werden und die Pferde
dazu auch noch springmüde...

also habe ich das lieber aufgegeben und nach langer, langer Suche einen neuen RL gefunden, der
auch erfolgreicher Turnierreiter u. Springpferdeausb. ist,

Lehrpferde für Anfänger zur Verfügung stellt

und wo ich nicht in den Verein eintreten muss, um Unterricht nehmen zu dürfen... .

Der RL traut mir was zu, motiviert mich(ließ mich zum Abschluss
der 1. Std. gleich einen Parcour springen - was er nach eigener Aussage sonst nicht mit angemeldeten
Anfängern macht). Also ich fühl mich gefordert aber nicht überfordert trotzdem bin ich etwas
enttäuscht, weil ich enorm viel über die Hand reiten soll und auch muss, weil sich das Pferd sonst
verselbstständigen würde...  .

Ist das einfach so? Reitet man im Springen einfach mehr über die Hand?

Mein Leihpferd für das Reitabzeichen ließ sich mit feinen Hilfen gut durch den Parcour
manövieren, es war ein Genuß mit diesem Pferd über die Hindernisse zu fliegen. Klar
das war auch ein Privatpferd, welches genauso viel Dressur geritten wird wie gesprungen... .

Wer von Euch springt auch auf Schulpferden und kann mal berichten, ob der Unterschied
zum Dressurreiten bzgl. der Handeinwirkung wirklich so extrem sein muss... .

 :-\




Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Schwieriges Problem. Und leider nicht nur bei Springausbildern anzutreffen.

Wir haben im Verein zwei RL, die Springstunden geben, auch auf unsere Schulpferden.
RL 1: Pack an, halt fest,  zieh an....
RL 2: Hand weg, gib nach, Bein, Bein, Bein, Hand Hoch, Hand tief, Hand vor, nicht mit der Hand über den Sprung heben .....

Kommentare zur gleichen Pferd-Reiter-Kombination, sowie zu einem Pferd unter verschiedenen Reitern.

Ziel RL 1: Hauptsache, keiner fällt und Parcours wird überwunden (mehr Sinn seh ich leider nicht)
Ziel RL 2: legt Wert auf stilistisch sauber und rythmisch gesprungene Parcours, Pferde sollen über den Rücken springen und an Bein und Kreuz stehen. Legt ausserdem Wert auf gute dressurmässige Arbeit beim Abreiten....

Wieviel Hand ein Pferd beim Springen wirklich braucht, ist individuell verschieden - das muss man erfühlen.
Wieviel Hand der Reiter braucht - das ist oft Sache des RL.

Ist aber, wie gesagt, bei den Dressurreitern nicht anders, auch da gibt es sehr viele "handbetonte", und so ein mit viel Hand gerittenes Dressurpferd wird auch im Parcours erst mal etwas mehr brauchen.

Wenn Du einmal das Glück hattest ein Pferd an einem Bindfaden springen zu dürfen, sei dankbar, das erlebt nicht jeder. Behalte es als Erinnerung, wie es sein soll und arbeite darauf hin, dass es auch mit anderen Pferden so wird. Das ist aber in einer Stunde nicht getan.
Vielleicht kannst Du ja auch mal ein anderes Pferd dieses RL ausprobieren.
Notfalls musst Du wieder auf die Suche gehen.

lg
ed

P.S.: Als Schulpferde zum Springen werden gern die etwas hartmäuligeren genommen, die sind nicht gleich verdorben, wenn der Anfänger mal im Maul oder im Rücken "hängenbleibt" - bei den Sensibleren kann das ja leider ganz schnell gehen
« Letzte Änderung: 24.03.06, 11:43 von terra »

Offline LearnTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 28
Hi Ed,

lieben Dank für Deine Antwort. Ich finde es schon schwer guten Dressur-Ru zu bekommen (obwohl mir da mein eigenes Pferd zur Verfügung steht)... aber anscheinend ist es noch schwieriger guten Spring-Ru zu finden! Ich habe mir diverse Springstunden angeguckt und oftmals gedacht da werden einfach nur Standardsätze runtergebetet, egal was für ein Pferd/Reiterpaar da springt.

Das Gefühl habe ich jetzt nicht. Mein RL ist sehr engagiert, holt mich nach den Sprüngen zu sich erklärt und lässt mich, wenn ich auf die Reise gehe in Ruhe machen ohne zu brüllen oder sich in den Bart zu murmeln... . Also ich bin von der Qualität des RU überzeugt, bis auf die geforderte Handeinwirkung... .

Wenn ich mir Springen im Fernsehen angucke, sehe ich auch fast immer grobe Zügelhilfen, so will ich nicht springen, dass finde ich grausam.

Mönsch, hätte ich damals für das Abzeichen nicht son tolles Pferd gehabt, dann wäre ich wahrscheinlich nie auf die Idee gekommen das Springen erlernen zu wollen... .

Ich werde jetzt einfach noch ein wenig "durchhalten", vielleicht habe ich Glück und darf mal wieder ein Privatpferd springen... .