Autor Thema: Bauvorhaben - Umbau landwirtschaftlicher Hof für Pferdehaltung  (Gelesen 11315 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Friese27

  • Gast
Hallo Ihr Lieben, bin neu hier und erhoffe mir Hilfe und Rat zu folgendem Thema:

Meine Schwiegereltern haben einen Bauernhof. Landwirtschaftlich gesehen nutzen sie ihn nur noch um Heu, Grummet und Silo zu machen.

An dem Haus grenzt eine kleine Scheune an in der nur ein alter Traktor steht. Meine Idee war jetzt, diese Scheune einfach als Offenstall herzunehmen und von dort aus, weil direkt die Wiese an die Scheune angrenzt, die Koppel einzuzäunen!!

Jetzt wollte ich wissen ob es irgendwelche rechtliche Richtlinien gibt die ich zur Pferdehaltung (als Hobby) beachten muss und ob ich das irgendwo anmelden muss  ???.
Des weiteren ob ich Genehmigungen benötige um Koppeln anzulegen. Die Scheune die ich als Offenstall nutzen möchte, müsste nicht großartig äußerlich umgebaut werden.

Ich wäre für jeden sinnvollen Hinweis und Rat echt super dankbar, damit ich mir endlich den Wunsch nach eigenen Pferden (2 Stück) erfüllen kann.

Herzlichen Dank schonmal für Eure Infos!!!  :-*

Offline carola

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Pferdehaltung auf Bauernhof
« Antwort #1 am: 09.06.05, 13:39 »
Hallo Friese,

in der Cavallo war vor einiger Zeit das Thema ausgiebig beleuchtet worden. Fest steht, dass es einen Riesen-Unterschied macht, ob Du Landwirt als Haupteinkommen oder Hobbylandwirt bist. Die Vorschriften sind stark unterschiedlich und bewirken, dass ein Hobbylandwirt eine Koppel z. B. nicht fest einzäunen darf, der Vollerwerbs-Landwirt schon. Oder der eine im Dorf Viecher halten darf, der andere nicht.
Zudem sind die Vorschriften stark regional geprägt.
Wenn es Dich interessiert, schau ich, ob ich den Artikel finde.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Friese27

  • Gast
Re: Pferdehaltung auf Bauernhof
« Antwort #2 am: 09.06.05, 14:23 »
Hallo Carola,

wäre super nett wenn Du mir den Artikel irgendwie zukommen lassen könntest!!!

Es ist so, meine Schwiegereltern machen wie gesagt Heu, Grummet und Silo selbst und verkaufen dieses dann. Desweiteren haben sie einige Flächen verpachtet.

Früher hatten sie dazu noch Milchvieh was sie aber jetzt nicht mehr haben. Ich würde Ihnen natürlich das Futter bezahlen, sowie einen Obolus für Stallmiete abdrücken. Oder wäre hier die Rechtslage auch anders wenn ich sage ich pachte die Flächen die ich für die Pferde brauche von Ihnen, damit sie keinen etwaigen rechtlichen Konsequenzen befürchten müssen.

Meine Schwiegermutte möchte sich natürlich absichern  :-\  damit sie keine Probleme bekommt, was ich auch verstehen kann.

Wäre nur sehr traurig wenn das mit meinen Pferden nicht klappen sollte, weil irgendwo einstellen ist bei uns in der Region so wahnsinnig teuer (ca.200-350€/Monat) :'(

Also wenn Du mir noch mehr Tips geben kannst, bin ich Dir sehr dankbar. Bin auch schon dabei auf den Seiten der Landwirtschaftskammer zu recherchieren.....

Liebe Grüsse

Offline carola

  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 8.573
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Pferdehaltung auf Bauernhof
« Antwort #3 am: 10.06.05, 08:50 »
Ich suche den Artikel mal raus. Aber rein gefühlsmäßig denke ich, es wäre besser, wenn Deine Schwiegereltern sich Pferde anschaffen würden... Es ist immer was anderes, wenn der "bekannte Bauer" sich Pferde hält (und wenn er es als Vermieter tut) als wenn ein "Neuling" das ganze pachtet. Hat auch ein bisschen was mit Besitzstandwahrung zu tun.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Sandra SA

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 623
  • Geschlecht: Weiblich
    • Die Seite über Serina SA, meine Araberin
Re: Pferdehaltung auf Bauernhof
« Antwort #4 am: 10.06.05, 10:19 »
Hallo Carola!

Wenn Du den Artikel hast, kannst Du ihn mir bitte auch zukommen lassen?
Women and cats will do as they please,
and men and dogs should relax and get used to the idea

trulska

  • Gast
Re: Pferdehaltung auf Bauernhof
« Antwort #5 am: 21.12.05, 09:36 »
Mir bitte auch!
Vielen Dank... :)

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Pferdehaltung auf Bauernhof
« Antwort #6 am: 21.12.05, 10:24 »
Hallo Friese,
die Bauvorschriften der Länder sind verschieden - Bei der "Verwendung" des Cavallo-Artikels also ist etwas Vorsicht angebracht.
Am sichersten ist es wirklich, wenn Deine Schwiegereltern als jeweilige Antragsteller auftreten, als Landwirte haben sie einige Vorteile, könnten sogar angeben, dass sie den neuen Stall vermieten wollen (= wirtschaftliche Nutzung der sonst leerstehenden Scheune)
Für die Scheune wäre in Bayern ein Antrag auf Nutzungsänderung zu stellen, desweiteren wäre der zukünftige Stallboden flüssigkeitsdicht auszubilden,.. Immer vorausgesetzt, dass kein Naturschutz-/Trinkwasserschutz- oder sonstiges Gebiet.
lg
ed

Offline elina

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4
Hallo,weiss garnicht ob ich auf dieser Seite richtig bin, naja vielleicht bekomm ich ja Hilfe!Möchte in unserem Hofgebäude welches wir neu bezogen haben endlich unsere Pferde sehen, aber Probleme über Probleme!!!!! Der Hof dient seid 15 jahren keiner Landwirtschaft bzw. Tierhaltung mehr,also fliesst die Gülle von den Boxen in einen Schacht und von da aus in den Graben. Ebenfalls ist keine Platte für einen Misthaufen vorhanden!Wie sowas gebaut wird das wissen wir(wollen gern einen grossen Laufstall im ehemaligen Kuhstall errichten und in dem ehemaligen Gülleschacht Ringe einmauern zum auffangen, und daneben eine Platte mauern wo ein Misthaufen entstehen soll(natürlich auch so das die Gülle in den Ringen aufgefangen wird)So nun Frage: kann ich das so bauen oder brauch ich eine Genehmigung?Hat einer selbiges vor oder gemacht freu mich auf Antworten, danke, Lg Ulrike
« Letzte Änderung: 19.01.06, 10:21 von froeschli »

Nearly95

  • Gast
Re: Bauvorhaben
« Antwort #8 am: 05.01.06, 08:39 »
Ich denke, in dem bereits vorhandenen Kuhstall bedarf es keiner gesonderten Genehmigung, was den Umbau betrifft. Allerdings die Mistplattform könnte einer Genehmigung bedürfen, da ja außerhalb und Neubau.

Am besten sich beim zuständigen Bauamt erkundigen.

vg Tanja

Offline mammel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 113
Re: Bauvorhaben
« Antwort #9 am: 05.01.06, 09:23 »
Am besten fragst Du wirklich das Bauamt. Ist das Gebäude nämlich lange nicht als Stall genutzt worden, kann es Probleme geben. Auch liegt bei der Änderung von Rinder- auf Pferdehaltung eine Nutzungsumwandlung vor (Nutzvieh / "Haustier"). Zudem stellt die Errichtung einer Mistplatte eine nicht unerhebliche Bodenversiegelung dar (da kann ja dann kein Oberflächenwasser abfließen). Da erhöhen sich dann die Beitrage fürs Abwasser...

Bürokratie pur... Das darf man sich nicht zu einfach vorstellen, schließlich sind wir in Deutschland  :P

Offline elina

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Bauvorhaben
« Antwort #10 am: 05.01.06, 11:37 »
hallo, danke euch! Ist wirklich echt schwer Pferde zu halten , wie mach ich denn das wenn ich einen Offenstall bzw. heut muss es ja ne fahrbare Weidehütte sein hab machen wo bleibt denn da der ,,Mist''? LG Ulrike

Offline mammel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 113
Re: Bauvorhaben
« Antwort #11 am: 05.01.06, 13:11 »
Hallo Ulrike,

auch bei Weidehütten muss ja der Mist irgendwie entsorgt werden... Auf der Weide kann man die Haufen ja entweder einsammeln und auf den Misthaufen oder einen Miststreuer laden oder (wenn man ausreichend Fläche hat) man zieht die Weide hin und wieder ab und lässt die Natur für einen arbeiten...

Am einfachsten ist es, wenn man den Mist aus dem Stall direkt auf den Miststreuer lädt (so mach ist das immer). Dann brauch man keine Mistplatte und kann den Mist wenn der Wagen voll ist direkt auf dem Feld oder beim Bauern entsorgen.

MfG Mammel