Autor Thema: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?  (Gelesen 14353 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?
« Antwort #30 am: 12.01.06, 11:38 »
Gedankenblitz: nix Müseler - das Buch ist von Seunig

lg
ed

Offline Sugar-for-Rick

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.709
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?
« Antwort #31 am: 12.01.06, 11:38 »
Für mich käme es auch gar nicht in Frage, nicht ausreiten zu gehen mit meinem Pferd. Dabei war mein Wallach am Anfang eine heilige Katastrophe (fürchtete sich einfach vor allem und scheute wild). Aber er soll unbedingt Abwechslung im Alltag haben und immer wieder neues sehen.
Mein Motto war: "Da musst Du durch, das kannst Du!" Und während andere Einsteller den Stall wechselten, weil bei uns am Stall neu eine Buslinie vorbeiführt und erst noch gleich nebenan eine Half Pipe aufgestellt wurde, sah ich eine Möglichkeit, mein Pferd noch sicherer im Gelände zu bekommen.
Und diese Sicherheit ist wiederum auf Turnieren einfach Gold wert. Meinen Wallach bringt so leicht nichts aus der Ruhe.  :D
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
(Charlie Chaplin)

Liebe Grüsse von Simone

Offline AleikeTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?
« Antwort #32 am: 12.01.06, 11:42 »
Tja, Aleike - in der Campagneschule gehört Gelände grundsätzlich mit dazu - nachdem aber zwischenzeitlich sehr viele gleich bei der Hohen Schule anfangen, fällts eben einfach aus ;).
Habe ein älteres Reit-Lehrbuch (müseler?, muss mal nachsehen) in Briefform an einen Freund, dessen Kinder das Reiten lernen sollen. "Ich schlage vor, ihr markiert ein Viereck auf der grossen Wiese hinter dem Gutsteich,..."

Das ist wohl das Problem: Die meisten fangen in Reitschulen zu reiten an, die entweder gar nicht mit den Schülern ausreiten oder wenn, dann selten und mit entsprechend aufgedrehten Schulpferden.
Da kann man sich vielleicht einen Respekt vor dem Gelände fürs Leben erwerben, wenn man nicht die Angst beizeiten überwindet?
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

GerlindeK

  • Gast
Re: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?
« Antwort #33 am: 12.01.06, 11:43 »
Hafer? ? ?
Teuerstes Müsli ! !  :P

Offline Lillebror

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 345
Re: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?
« Antwort #34 am: 12.01.06, 11:43 »
terra
welches Buch von Seunig ist das?
Wären wir unendlich, so wandelte sich alles.
Da wir aber endlich sind, bleibt vieles beim Alten.
B. Brecht

Offline AleikeTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?
« Antwort #35 am: 12.01.06, 11:45 »
Wollt ich auch gerade fragen, Ihr seid zu schnell.

Gerlinde: Ha, tankt Super! Luxuspferd! ;D
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?
« Antwort #36 am: 12.01.06, 11:47 »
Das ist wohl das Problem: Die meisten fangen in Reitschulen zu reiten an, die entweder gar nicht mit den Schülern ausreiten oder wenn, dann selten und mit entsprechend aufgedrehten Schulpferden.
Da kann man sich vielleicht einen Respekt vor dem Gelände fürs Leben erwerben, wenn man nicht die Angst beizeiten überwindet?

Yep.

Bin auch ein Angsthase - aber viele Jahre lang hiess es, raus oder gar nicht reiten, weil nix anderes möglich, u. lassen konnte ichs auch nicht.
1 Jahr Gassigehen mit Junghengst, und viele liebe Reiterkollegen die nicht müde werden einem klarzumachen, dass man keine Leuchte ist - da macht man beim Anreiten im Gelände am wenigsten verkehrt, Pferd lief fröhlich mit Leitpferd mit, 0 Probleme - Hilfen kamen reflexartig u. sparsam, u. wurden vom Pferd auch sofort verstanden. Besser hätte ich das damals (und auch heute?) gar nicht machen können mit meinen "Dressurkenntnissen".

Offline Lillebror

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 345
Re: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?
« Antwort #37 am: 12.01.06, 11:52 »
Jetzt seid mal nicht ungerechter als nötig.

Wenn jemand partout nicht ins Gelände will, wird er sicherlich keine Zeit damit verschwenden, das zu üben (von allein geht's schließlich nicht). Das kann ich nachvollziehen.

Wenn er allerdings auf mehr Plätzen und in mehr Hallen als der eigenen reiten will, hat er das Problem doch wieder. <Okayverteidigungaufgeb>  ;)
Wären wir unendlich, so wandelte sich alles.
Da wir aber endlich sind, bleibt vieles beim Alten.
B. Brecht

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?
« Antwort #38 am: 12.01.06, 11:53 »
Gerlinde, was meinst Du, woher ich weiss, dass mein Tier sowohl höchste Dressurweihen erlangen, als auch eine ordentliche Reining gehen könnte ? Am schönsten fand ich aber die diversen Schulsprünge mit Wechseln a tempo, die ihre Mutter immer gemacht hat (wobei ich die Beiden bei solchen Aktionen schon gesehen hab, jeweils auf der anderen sitzend: da blitzt der Schalk aus den Augen und heidewitzka und juchhu :D)
Seit wir in der Bahn an Versammlung u.ä. arbeiten, lässt das Tier die Albernheiten draussen immer mehr, wird ja schliesslich langsam erwachsen ;D.

Aleike: Hafer ist doch billig, zumindest im Vergleich zu den ganzen Müslis, die zusätzlich in die Pferde reingestopft werden ;D

Und mit den Reitschulen - stimmt schon. Auf der anderen Seite war ich im Urlaub immer ausreiten, in allen drei Gangarten, lange bevor ich reiten gelernt habe ;D ;) (wundere ich mich heut noch drüber, dass meine Eltern das erlaubt haben, das ausreiten)

lg
ed

PS: Titel schau ich heute abend nach, versprochen

Offline AleikeTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?
« Antwort #39 am: 12.01.06, 11:58 »
Bei uns wurde gar nicht ausgeritten, und ich habe dann nach einm 3/4 Jahr eine Ausrittwoche für Anfänger gebucht. Da war ich netterweise der einzige Gast und bekam mein individuelles Programm mit einem superverlässlichen Anfängerpferd, mit dem mir nichtmal im Galopp Bedenken kommen konnten.

Mit der ersten Beteiligung habe ich mich dann erst sehr langsam und in Begleitung auf kleinsten Runden rausgetraut, weil die Richtungs- und Temposteuerung häufig geklemmt hat. Aber nach 2 1/2 Jahren durfte ich mit ihm den ersten Wochenendritt machen, wenn ich auch wegen (aufs Pferd bezogener) Bedenken der Besitzerin ein Tellington-Bit benutzen musste. Mit vier Zügeln ohne Übung :P, aber das ist nun wirklich ot.
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline AleikeTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?
« Antwort #40 am: 12.01.06, 12:00 »
Wenn jemand partout nicht ins Gelände will,

Finde ich sehr schade fürs Pferd, das sollte man sich schon geben, wenigstens gelegentlich!
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Nearly95

  • Gast
Re: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?
« Antwort #41 am: 12.01.06, 12:08 »
Je gymnastizierter mein Pferd durch die Dressurabreit wird, desto akrobatischer werden die Einlagen im Gelände ::)

*lach* Oh, wie ich das nachvollziehen kann...  ::)

Madam hat einen Hang dazu, wenn sie übermütig ist, dies durch Luftsprünge rauszulassen.

Tja, früher, als sie recht steif war, ungelenkig und insgesamt halt nicht wirklich durchgymnastiziert, sahen diese Luftsprünge folgendermaßen aus: "Ich hebe meinen Körper inklusive meiner vier Beinchen ca. 5 cm über den Boden, lande wieder und gut ist es, Reiterlein hat fast gar nix davon mitbekommen, da geh ich jetzt einfach normal weiter".

Tja, das war VOR regelmäßiger Gymnastizierung. Jetzt sehen ihre Luftsprünge folgendermaßen aus: "Man springe mit allen vieren in die Luft, san defintiv wesentlich mehr cm, als 5, mache dabei einen richtigen Katzenbuckel, damits Reiterlein auch wirklich abhebt, schlage bei Bedarf auch noch mit den Hinterbeinchen a weng in der Luft aus, quietsche eifrig, lande wieder, nur um einen Galoppsprung vorwärts/hochwärts zu absolvieren und wenns Reiterlein da droben dann die Zügel nicht freigibt, gibt es nochmal einen Katzenbuckel in der Luft, und wenns Reiterlein dann immer noch nicht die Zügel freigibt, wird halt im Schritt weitergegangen, abgeschnaubt und gut ist es."

Manno, gingen mir das erste Mal da das Schlottern in den Knien... Inzwischen kenne ichs ja  ;D

Diese übermütigen Aussetzer sind allerdings jahreszeitenabhängig, vorwiegend um diese Jahreszeit jetzt wird versucht, die Power rauszulassen.  ;D

Offline AleikeTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?
« Antwort #42 am: 12.01.06, 12:12 »
Tja, das war VOR regelmäßiger Gymnastizierung. Jetzt sehen ihre Luftsprünge folgendermaßen aus: "Man springe mit allen vieren in die Luft, san defintiv wesentlich mehr cm, als 5, mache dabei einen richtigen Katzenbuckel, damits Reiterlein auch wirklich abhebt, schlage bei Bedarf auch noch mit den Hinterbeinchen a weng in der Luft aus,
Hui, das sind ja regelrechte Kapriolen! Alle Achtung :D
Ich konnte zum Glück feststellen, dass mit zunehmender Gymnastizierung die glücklicherweise nicht so wilden Hüpfer balancierter wurden und viel leichter auszusitzen waren.
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?
« Antwort #43 am: 12.01.06, 12:19 »
Meiner lacht auch gern mal mit den Hinterbeinen. Gern auch bei 50 km/h im Galopp. GEfühl wie Münchhausen auf der Kanonenkugel - plötzlich kein Pferd mehr vor dir... *schluck*
Zum Glück hängt auch bei ihm solcher Übermut mit Kraft u. Gelenkigkeit zusammen, nur ICH muss mithalten u. oben bleiben können..  :P ::)

GerlindeK

  • Gast
Re: Anders reiten im Gelände? Herumgucken oder am Zügel?
« Antwort #44 am: 12.01.06, 12:23 »
plötzlich kein Pferd mehr vor dir... *schluck*
Noch bessere Variante: kein Pferd mehr unter dir *erst recht schluck"

Muß aber dazu sagen, daß er gestern STOCKBRAV war  ;D
Auch meine Sattelfestigkeit hat enorm zugenommen ;D