Haltung, Stallbau, Weidewirtschaft, Futter und Fütterung > Stall und Box

Grundstück für Pferdehaltung

<< < (2/6) > >>

Festus:

--- Zitat von: Nattrun am 04.01.06, 23:36 --- Viele Pferde sehen das ganze Jahr über keine Weide (Reitschulen, Wiener Hofreitschule, Neindorf etc)

--- Ende Zitat ---

Das stimmt nicht! Selbst die Hengste der Wiener kommen eine Weile auf die Sommerweide in jedem Jahr. Auch manche Pferde im Stalle
"von Neindorff" haben das Vergnügen...


--- Zitat von: Dagmar am 04.01.06, 14:17 ---Ja definitiv, einen halben Hektar pro Pferd wäre das minimum, sonst leidet die Wiese zu stark (Tritt- und Verbissschäden)

--- Ende Zitat ---

Für kleinere Ponies braucht man bei guter Pflege nicht unbedingt einen halben Hektar, aber allermindestens 9000 m² muss allein die Weide sein für drei Kleinpferde;
für die Bebauung und den Rest kommt man mit 1.500 m² aus.

Grüße, Thomas

Monet20:
Mmmhh aber es gibt doch nicht wohl nur Leute, die soviel Grundstück haben oder???

Wo sind denn die, die mit weniger Fläche auskommen???

Ich werde nicht 2000 m2 kaufen und dann denken das reicht aber ich kann einfach nicht glauben dass jeder der Pferde zu Hause hält einen halben Hektar Land hat....

terra:
Die Leute mit weniger Eigenfläche haben Weideland zugepachtet und führen die Pferde z.T. längere Strecken, bis sie dort sind.

Mit einem Wohnhaus ins Gewerbegebiet - das würde ich mir seeeeehr überlegen - und wahrscheinlich nicht machen wegen möglichen -und im Gewerbegebiet auch legalen- erheblichen  Lärm- oder Geruchsbelästigungen durch die irgendwann einmal kommende Nachbarschaft.

lg
ed

Dagmar:
Monet, wenn du meinst das reicht dir mach es doch so, mir scheint du suchst unbedingt jemanden der die die schlechteren Bedingungen schön redet. Du wirst dann leider erst hinterher merken wie viel mehr Arbeit/Zeitaufwand/Kosten du damit hast. Sei es durch bringen der Pferde auf eine andere Wiese, Kosten für Heu im Sommer weil das Gras nicht reicht, Neuansaat der Trittschäden, usw usw.
Meine Pferde kommen zb auch täglich mehere Stunden im Winter raus (zusätzlich zum Offenstall), ich brauche für die 4 mind einen Hektar dann mit Altgras, sonst leidet die Wiese zu sehr. Dieser Hektar darf sich dann länger erholen, dafür brauche ich übern Sommer dann woanders noch mehr Wiesen. Ich habe ca 2,5 Hektar zur Beweidung, auf einem macht ein Landwirt sich dann noch Heu im Sommer, die Wiese kann sich so erholen und ich hab im Herbst wieder frischen Bewuchs.
Gruß Dagmar

ConnyK:
Wir haben in diesem Jahr auf ca. 2800 qm Haus und Offenstall (derzeit 4 Pferde, sollen aber langfristig 6 werden) gebaut. Das Grundstück hat eine Handtuchform, insofern bot sich der hintere Teil des Grundes als langezogener Auslauf an.

Der Auslauf hat in etwa 700 qm und das ist meines Erachtens das absolute Minimum. Das hinterste Stück liegt noch brach, dort soll später ein Reitplatz hin, den wir im Winter aber im Falle des Falles auch als zusätzlichen Auslauf nutzen wollen. Unsere neue Pachtwiese liegt 3 Gehminuten entfernt und hat leider nur 2 Hektar. Deshalb können wir sie zwecks Schonung im Winter nur dann drauf lassen, wenn sie nichts kaputt machen. Bisher hatte ich im Winterhalbjahr 7 Hektar zum Nachweiden, das war das Paradies und wird es, auch wenn wir uns natürlich nach weiteren Weiden umsehen, wohl nicht mehr geben.

Wichtig ist beim Grundstückskauf abgesehen von allen Genehmigungen etc. auch Lage und Form des Grundes. Bei uns sind es nur 800 qm Bauland, der Rest ist Wiese. Allerdings hatten wir schon die Sondergenehmigung, den Stall etwas über die Baugrenze hinaus ins Gundstück zu schieben. Am liebsten hätte ich ihn natürlich gleich ans Ende des Grundstücks gesetzt, aber daran war natürlich von Behördenseite gar nicht zu denken.

Ohne Wiese in zumindest akzeptabler Fußentfernung hätten wir nie gekauft. Das Ideal - Wiese angrenzend - haben wir in drei Jahren Suche nicht gefunden. Ganz früher hatte ich für die Pferde auch nur mühsam erkämpfte Kleinflächen zum Beweiden. Heute würde ich den Aufwand weder schaffen noch wollen... Ein halber Hektar ist als Weide meines Erachtens das Minimum, je mehr, desto besser, da man Teilstücke immer noch mähen lassen kann, was den Wiesen ja nur zugute kommt.

Viele Grüße

Conny

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln