Autor Thema: Fahrschule im Raum Darmstadt/ Odenwald / Bergstrasse gesucht  (Gelesen 6070 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline moppelleneTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 11
Hallo,
da ich nach vielen reitenden Jahren jetzt auch bald zu den Fahrern gehören möchte könnte ich Hilfe der Suche nach einem geeigneten Fahrstall brauchen. ::)
Ich habe einen Connemarawallach, 6 Jahre uns möchte ihn professionell einfahren lassen und gleichzeitig das Fahrabzeichen machen.
Kann mir jemand Tipps, Adressen oder Erfahrungen mitteilen?
Mir ist vor allem wichtig, einen Fahrlehrer mit Ruhe und Verständnis zu finden der sich auch auf das Pony einstellt und nicht einfach sein Programm abspult...
Also, vielen Dank schonmal und noch ein schönes neues Jahr!

Offline Wisibada

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
Mit Adressen kann ich dienen, mit Erfahrungen bis dato weniger.

Bei Darmstadt auf dem Rappenhof in Roßdorf-Gundernhausen an der B26 ist Herr Monnard, er bietet einwöchige Fahrkurse und Prüfungen  an und ganz oft im Jahr Doppellongenkurse, einfach googlen, anrufen, hinfahren oder so.

Etwas weiter weg:
Herr Tischer in Neu-Isenburg, www.tischer-fahrsport.de

Und:
Ehepaar Temporini in Südhessen, www.rutenhof.de

So nen Connemara wollte ich ja auch gerne, bin jedoch in meinen schwarzen Orlow-Traber verliebt, der kann "Fahren" - ich leider noch nicht, war bisher immer nur Beifahrer. Suche selbst noch nach der optimalen Fahrschule um einen Wochenkurs zu machen. Und nach ein bißchen Mumm, zugegebenermaßen.

Wünsche viel Erfolg!

Wisibada
Freizeittraberopareiterin

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.570
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Ich habe mein Fahrabzeichen bei Temporinis gemacht. War okay.
Bekannte von mir haben die Pferde dort einfahren lassen und sind sehr zufrieden. Pferdeumgang ist sehr nett. Mir persönlich geht es dort ein bisschen zu "ruckartig". mein Pferd habe ich (auch mangels Kenntnisse, wo ich jemanden finde, Temporinis kannte ich da noch nicht) wo ganz anders einfahren lassen. Hat länger gedauert, ist meiner Meinung nach aber auch fahranfängertauglicher gemacht worden. Dort sind mehr Restrisiken ausgemerzt worden, denen ich als Fahranfänger nicht unbedingt hätte begegnen wollen. Bin aber auch ein Schisser, muss ich dazu sagen.

Geh mal davon aus, dass Einfahren und Abzeichen nicht absolut parallel verläuft. Ich hatte damals auch sowas angefragt, und es gab echt welche, die sagten "kein Problem, kommen Sie vorbei, sie machen Abzeichen, Ihr Pferd wird eingefahren". Es ging um Wochenkurse. Das kann nicht gehen. Meistens wird entweder erst Pferd eingefahren, dann man selbst ;D oder umgekehrt. Ich muss auch ehrlich sagen, ich war froh, dass ich erfahrene Fahrpferde in der Prüfung hatte.
« Letzte Änderung: 03.01.06, 09:53 von carola »
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline moppelleneTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 11
Hallo Carola,
was meinst du denn mit "ruckartig"? Ich wollte aber sowieso erst den Fahrschein machen, mit Lehrpferden und dann mein Pferd einfahren lassen, also nicht beides zusammen. (Dann kann ich auch testen wie schissig ich bin...  :-\)
Wo ist deins denn eingefahren worden?

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.570
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Oje, in der schwäbischen Alb (halbe Weltreise). War aber gut.
Ich meine mit ruckartig, dass mich persönlich gestört hat, dass man die Tiere nach Vorarbeiten mit Doppellonge und was auch immer mit einem zweiten Pferd vor den Wagen gespannt hat, an dem zum Schutz des Fahrers Bretter angebracht waren, weil die Pferde oft nach hinten getreten und wohl auch schon fast jemanden verletzt haben. Das Brett hatte auch entsprechende Abdrücke, und es war verdammt hoch. Vorne ist ein Helfer mitgegangen, der den Kopf des Pferdes an der Longe hatte, das erfahrene Pferd ist brav angetreten und hat den Widerspenstigen mitgezogen. Bis der dann irgendwann lief und sich mit seinem Schicksal abfand.
Das war mir zu .... heftig. Scheint aber normal zu sein, vielleicht bin ich zu piensig.
Mein Pferd ist einfach an mehr gewöhnt worden. Die haben sie geritten vor, hinter und neben der Kutsche, haben die Schere so lange hinter ihr auf den Boden fallen lassen, bis es ihr egal war, die Bremsen quietschen lassen, Holzstangen beim Longieren ins Selett gehängt, die die Scherenbegrenzung simulieren sollen. Sie wurde das erste Mal einspännig angespannt (ging nicht anders, hat sich mit den anderen geprügelt ::)) und hat die Kutsche davon gezogen, als hätte sie ihr Leben lang nichts anderes gemacht. Die hatten sie aber wohl auch schon vorher in der Schere. Mit viel Geduld und Leckerli. Damit kann ich dann als Anfänger hinterher leichter umgehen.
Die Pferde meiner Bekannten (haben mit mir Fahrabzeichen gemacht) laufen aber einwandfrei - allerdings haben sie auch schon Schrecksituationen hinter sich, die aber nicht unbedingt mit dem Einfahren zusammen hängen.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Wisibada

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
Gibt's hier nicht noch mehr Mitleser, die ihre Erfahrungen posten können? Bitte schreibt doch etwas hier rein. Wenn ihr schonmal einen Fahrkurs o.ä. in der Region mitgemacht habt. Die genannten Schulen haben doch schon ne Menge Leutchen ausgebildet. Wisibada
Freizeittraberopareiterin

Offline golvy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
Hallo Mopellene

Ich kann Dir Horst Monnard in Rossdorf nur empfehlen. Er entspricht genau Deinen Vorgaben.
Am besten Du fährst vorbei und schaust Dir alles an.
Anbei die Anschrift.

Rappenhof Monnard
 
FN-Fahrschule
Ansprechpartner Horst Monnard
Straße Hauptstr. 38
Postleitzahl 64380
Ort Roßdorf
 
Tel. 06071 - 43584  Fax06071 - 72928

Gruss Golvy