Autor Thema: Arme, Hände, Zügel, Hilfe!  (Gelesen 4363 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

fay

  • Gast
Arme, Hände, Zügel, Hilfe!
« am: 24.10.05, 21:36 »
Jedesmal wenn ich beim Reiten die "Zügel kürzer!" nehmen muss streben meine Hände automatisch in Richtung Pferdemaul.
Das Stück Zügel welches in meiner Hand sein soll scheint oft absurd weit weg von mir zu sein, erreichbar nur durch ein "Heranziehen" des Pferdekopfes. So veranlasst mein Gehirn schleunigst ein Vorstrecken der Hände und die Verbindung bleibt wie sie war. Automatische Anlehnungskontrolle sozusagen. Für manche Beobachter aber bei mir zu locker eingestellt?

Sagt denn nicht das Pferd wieviel Zügel es im Moment gerade braucht?
Ist vielleicht Jemand von Euch auch so ein "Händevorstrecker"?

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Arme, Hände, Zügel, Hilfe!
« Antwort #1 am: 24.10.05, 22:24 »
Ja, ich! Beim Westernsattel muss die Hand vor Fork sein - bei snafflebit (Trense) und im ständigen Kampf um Anlehnung / Nachgeben ist da nix mit 90Grad-Winkel beim Ellbogen...

Der Herr versucht auch beim Heimwärtsstreben, mit harmlosem Abschnauben den Kopf vor = mir die Zügel aus der Hand zu ziehen...also immer kann man nicht danach gehen, was der Pferdekopf will ...

Kürzerer Zügel bei gleicher Arm/Handhaltung geht nur, wenn das Pferd nachgibt - oder? Ansonsten ist es halt ein ständiges Suchen, jedenfalls bei mir...

Ich finde letztlich das (sensible) Vorgehen mit dem Arm besser als so Leute, die die Hände neben der Hüfte haben...
Aber der Sitz muss gewahrt bleiben...ich glaub, ich neige schon dazu, mich zu sehr vorzubeugen...

fay

  • Gast
Re: Arme, Hände, Zügel, Hilfe!
« Antwort #2 am: 24.10.05, 23:16 »
*jubel* Ich bin nicht allein !
( Ist Vorbeugen nicht besser als Heilen? )

Du hast recht, es hat wirklich etwas mit der Fork zu tun. Im Westernsattel passiert es mir nämlich vermehrt. ( meine RB ist ein älterer nicht so toll gerittener Isländer mit W - Sattel; aber ständige Anlehnung gewöhnt, dazu kurze Gurtzügel mit Stegen, o weh! )
Die Hände einfach breiter zu halten wäre vielleicht eine Idee? Aber dann zieht es so abwärts *riegel* oder nehm' ich besser Westernzügel und mach eine Brücke?
Da er sowieso im Moment einen Balancezügel braucht kann ich die Hände mal dort verankern, aber ob das zum umprogrammieren reicht?

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Arme, Hände, Zügel, Hilfe!
« Antwort #3 am: 25.10.05, 09:51 »
Ein zu kurzer (Island)zügel ist furchtbar - auch bei mit Anlehnung gerittenen Isländern...Ich hab bei Viki immer normale WB-Zügel verwendet, weil er für die Islanddinger einfach zu groß ist. Ich habs gern, wenn bei normalen Zügeln eine völlige Dehnung möglich ist, ohne Vorstrecken - lieber hab ich lange Schlaufen in der Hand.
Günstig und praktisch find ich die geschlossenen Western-Baumwollzügel, griffig und lang genug.

Zu splits...ich kam anfangs nicht gut klar damit, jetzt hab ich mich dran gewöhnt. Wenn du auf splits umsteigst, nimm unbedingt teure, lang genug (2.20m), mit dickerem Ende (ca. 40€, ebay evtl. günstiger) - sonst wirst du wahnsinnig...Kurze leichte splits (auch die Baumwollsplits) rutschen einfach nach vorn durch, man kann nicht nachfassen - die guten rutschen fast von selber nach unten nach beim Kürzerfassen.
Für häufiges Ändern der Zügellänge sind splits nicht ideal (finde ich).

Ich bin aber dabei, mal wieder mit den Baumwollnen zu reiten - Sandor ist momentan nur aufgedreht und liegt oft auf der Hand - da find ich splits blöd (das dauernde Sortieren). Außerdem werden meine extrem glitschig bei Regen (vielleicht zu viel geölt...).

Vielleicht kannst du dir mal gute splits leihen - ist schon gewöhnungsbedürftig. Ideal sind splits, wenn man einhändig reitet - aber so weit komm ich wahrscheinlich nie mit meinem Alpenrenner  :-\

fay

  • Gast
Re: Arme, Hände, Zügel, Hilfe!
« Antwort #4 am: 25.10.05, 20:26 »
Ach kommst Du schon! Probier doch einfach mal heimlich aus! *anstift*

Ich werd dann mal etwas Baumwollenes anstelle der Gurtzügel ausprobieren, glaube mich zu erinnern dass meine Freundin mal solche gekauft hat in ihrer Westernphase. Oder ich mach selber was. *flecht*
Vielleicht hilft es, wenn ich keine Stege mehr hab', sondern die Länge cm - Weise einstellen kann. Ausserdem hat mein Mann sich bereit erklärt Pferdemaul zu spielen und meine "Handarbeit" zu kommentieren.
Dein Zuspruch hat mir jedenfalls gutgetan!

Ich weiss welche split reins Du meinst - supertolle Dinger! Mit ebay ist es allerdings so ne Sache von hier aus...

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Arme, Hände, Zügel, Hilfe!
« Antwort #5 am: 25.10.05, 20:36 »
also bei Baumwollnen mein ich NICHT die splits - die hat meine Einstellerin und nimmt sie auch nicht mehr her....

Falls du eine Basteltante bist: In der Bastelbox steht da einiges. Man kann sich selber aus Segelleinen (dürfen nur eine Seele oder so haben) Zügel machen und die Karabiner fachmännisch versenken (splinten heißt das, glaub ich).

Ich hab woanders grad den Hinweis auf die Polyzügel von Krämer gekriegt - die werd ich auf jeden Fall mal kaufen, weil ich eh hinfahre - für Regen- und Renntage (mich sieht ja Gottseidank keiner).


Tina68

  • Gast
Re: Arme, Hände, Zügel, Hilfe!
« Antwort #6 am: 27.10.05, 10:06 »
Hallo!
Jaja, das Nachfassen und länger lassen der Zügel ist so eine Sache - da musste ich auch durch.  ;D
Am Anfang meiner Western-"Karriere" habe ich mich gegen Split Reins gewehrt, weil ich einfach nicht klar kam. Um die Zügel zu verkürzen, nahm ich einfach die Hände auseinander mit dem Resultat, dass irgendwann die Zügelbrücke herumhing und ich nur noch die Zügelenden in den Händen hatte.  :-\
Mein Kniff war, mit den Fingern so geschickt zu werden, dass jeder Zügel einhändig verkürzt und verlängert werden kann. Das dauerte natürlich etwas.
Übrigens braucht es auch beim einhändig Reiten eine gewisse Technik, um die Zügel zu verkürzen und verlängern, weil man ja während der Prüfung nicht einfach die 2. Hand zu Hilfe nehmen kann. Auch einhändig nur einen Zügel zu verkürzen oder zu verlängern ist etwas tricky.
Aber falls es Euch tröstet: Ich bin wirklich nicht sonderlich geschickt, aber mit etwa Training klappte es immer besser.  ;)

fay

  • Gast
Re: Arme, Hände, Zügel, Hilfe!
« Antwort #7 am: 27.10.05, 18:21 »
Danke für's Mutmachen!

Ich habe jetzt mal bei Diacont nachgeschaut was sie dazu meint und werde mal ungeniert ausprobieren. Zum W - Sattel passen einfach keine Shettyzügel... vor allem nicht für mich Vorlehnerin.
Bei geschlossenem Zügel und E - Sattel sind die Hände ja so nah zusammen dass sie sich gegenseitig beim Nachfassen helfen können, "Vorkrabeln" am Zügel ist dort nicht so gern gesehen.

Ist dagegen eine Fork im Weg weiss ich nicht so recht wohin mit den Händen und werde versuchen sie lieber breiter zu halten anstatt vorzugehen. *schulteraufatmet*
So würden schwere split reins echt Sinn machen! *wurstel*

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Arme, Hände, Zügel, Hilfe!
« Antwort #8 am: 27.10.05, 19:51 »
Ich käme mit den splits auch mittlerweile ohne Krabbeln ganz gut klar, wenn der Herr derzeit nicht so pullen würde (was ein ordentliches Westernpferd mit einem ordentlichen Reiter ja nicht tun sollte  ;D).

Wenn du dir welche kaufst, vielleicht nicht übertreiben mit dem (nötigen) Ölen - das muss wohl der Grund dafür sein, dass meine superrutschig sind bei Nässe. In der Westernbox gibts irgendwo das Thema splits mit Tipps, falls nicht gelöscht mittlerweile...

Tina68

  • Gast
Re: Arme, Hände, Zügel, Hilfe!
« Antwort #9 am: 28.10.05, 12:18 »
Meine Splits sind aus schwerem Harness-Leder, welches man gar nicht ölen sollte. Die einzige Pflege ist normale Glyzerin-Sattelseife. (Habe in den Staaten welche aus Herman Oak-Leder gefunden, die sind klasse!  :D)
PS: Mein Pferd pullt absolut nicht, aber da ich beim Training immer wieder zwischen Slack und Anlehnung wechsle (eine Art der Belohnung des Pferdes fürs Annehmen der Zügelhilfen besteht ja darin, den Zügel sukzessive länger zu lassen), komme ich ums "Krabbeln" doch nicht herum.  ;)

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Arme, Hände, Zügel, Hilfe!
« Antwort #10 am: 28.10.05, 20:33 »
Ich hab auch Harness, blos kein "Oak"  ;D Die Westernleute waren der Meinung, man soll sie ölen - ich bin halt manchmal ein "Viel-hilft-viel-Typ"....
Ich hatte keine Geduld, zu warten, bis sie von selber geschmeidiger werden. Ich könnte sie ja mal abseifen...

Das Pullen ist übrigens ein reines Geländeproblem, wenn er allein ist - auf dem Platz würde er das sicher nicht machen, aber den hab ich eben nicht. Ich arbeite schon ständig daran, aber derzeit gehts mir auf die Nerven, hab echt schon an ein anderes Gebiss gedacht (kommt mir aber wie Selbstbeschiss vor) - naja, ist ein anderes Kapitel...

Tina68

  • Gast
Re: Arme, Hände, Zügel, Hilfe!
« Antwort #11 am: 31.10.05, 10:14 »
Viki, ich wollte Dir wegen dem Pullen natürlich nicht zu nahe treten. Ich bin sehr froh, dass meiner das nicht macht. ;)

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Arme, Hände, Zügel, Hilfe!
« Antwort #12 am: 31.10.05, 12:35 »
Tina, da kannst du mir ruhig sehr nahe treten - es ist einfach Sch... und keineswegs das, was ein "Westernpferd" machen soll  ;)

Naja, wir sind halt G-Hopser auf Level 1 - was solls  ;D - es kommen auch wieder andere Zeiten...