Das kranke Pferd > Hufschutz und Hufprobleme

Huforthopädie im allgemeinen und speziellen

<< < (12/13) > >>

Orie:
Nattrun, um bei Deinem Vokabular zu bleiben und dir auch Zuzustimmen: mit der Sandkastengeschichte hast Du völlig recht!
Es ist absolut unerheblich, und die Leute heutzutage sind froh, wenn sie jemanden haben, der kompetent genung ist, um die Schwierigkeiten und Schwächen eines Hufes zu erkennen und zu behandeln.
Wie wenn das je nach Gebiet manchmal nicht schon schwer genug wäre, gibt es da auch kindische Hahnereien um "den besten Titel". Merken denn die Leute nicht, daß dies nur schädlich ist, den Kunden verwirrt und sich die HO´s nicht zu wundern brauchen, wenn viele Kunden am Ende wieder zu ihrem "alten" Hufschmid wechseln, bei dem es dieses Ranggedöns nicht gab...... Gut, diese haben dann wahrscheinlich das Prinzip bzw. die Logik/ Philosophie/ Ideologie (oder wie immer man das auch nennen wil)l des Barhuflaufens nicht verstanden, aber wie sollen sie das bei derartigen Fronten denn auch können?
Ein so gutes System zu Lasten der (meist ahnungslosen) Kunden auszutragen..... Das verstehe ich nicht.
Wir wollen doch eigentlich ALLE das gleiche? Wieso dann nicht auch da zusammenarbeiten? Sollen immer mehr verscheidene Lager in versch. Bereichen entstehen? Ist doch so schon schlimm genug, wenn man sieht , daß es in den Reitweisen schon so viele Anfeindungen und Vorurteile gibt, muß man das alles noch übertragen?

Ratlose Grüße,
Heike

steffi4772:
Ich möchte auch mal meinen Senf dazugeben.

Ich habe mit so einigen Lagern von Hufbearbeitern meine Erfahrungen - positiv wie negativ - sammeln dürfen. Habe einen sehr guten Hufschmied gehabt, mußte wegen einem Umzug den Schmied wechseln der meinen beiden Pferden innerhalb von 1 1/2 Jahren die Hufe mehr als versaubeutelt hat, ohne dies auch nur einzusehen. Daraufhin bin ich zu einem Hufpfleger/Huftechniker GdHK gewechselt der astreine Arbeit abgeliefert hat. Leider ist er dann umgezogen und ich mußte wieder wechseln. Bin dann zu einer Huforthopädin bei Jochen Biernath gelandet, diese hat dann innerhalb von 9 Monaten die mittlerweile richtig tollen Hufe meines Pferdes in einen fast noch schlimmeren Zustand, als vor der Eisenabnahme, gebracht - und das trotz einer huforthopädischen Behandlung im 3-Wochen Rythmus. Jetzt bin ich wieder bei einem kombinierten Hufpfleger/Techniker (BESW) und auch Hufschmied gelandet, der die Barhufe meiner Pferde behandelt und wir auch schon wieder ganz guten Erfolge verbuchen können.

Mein Fazit: Egal welches Lager, man muß/sollte einfach individuell den/die Beste für sein Pferd raussuchen, nicht jeder Hufbearbeiter, gleich welchen Lagers, ist gut/schlecht für jedes Pferd. Manche kommen auch einfach mit den Hufen eines Pferdes nicht klar, haben nicht die Erfahrung, auf Problemhufe entsprechend einzugehen. Im Endefekt sagen es einem die Füße seines Pferdes früher oder später ganz genau, welcher Hufmensch aus welchem Lager der Richtige für sie ist, und darauf sollte man dann auch eingehen, egal ob Schmied, Pfleger, Techniker, Orthopäde oder sonstige...., hinter die Stirn sehen, kann man keinem - aus welchem Lager auch immer. Man sollte objektiv die entsprechende Arbeit am eigenen Pferd beurteilen und sich vielleicht auch die Füße anderer Pferde der entsprechenden Bearbeiter anschauen und danach entscheiden, wen man schließlich an die Füße seines Pferdes läßt....

Viele Grüße
Steffi


PS. Was mir sehr geholfen hat, sind Fotos des Hufzustandes, die ich immer wieder in unregelmäßigen Abständen gemacht habe. Daraus ist mittlerweile seit 2003 ein schöner großer Ordner unterteilt in die einzelnen Hufe, sortiert nach Datum, entstanden und ich kann genau sehen, wo welcher Bearbeiter hingearbeitet hat und wie mein Pferd darauf reagiert hat, was mir zum Schluß auch die Augen geöffnet hat...

annek:
Hallo Steffi, Deine Hufdoku interessiert mich sehr. Wo kann ich mir die ansehen?
LG Annek

steffi4772:
Hallo Annek,

tja, ich habe wie gesagt einen dicken Büro-Ordner voll, wirklich einen dicken, und natürlich einen Teil meiner Festplatte. Die Dokumentation geht von August 2003 direkt vor der Eisenabnahme bis zum letzten Ergebnis der Huforthopädin im Juni 2006 und die erste Bearbeitung meines neuen Hufbearbeiters im Anschluß daran. Die letzten Bilder habe ich im September gemacht, hier aber gerade nicht vorrätig (weil im Büro bin...). Alle Bilder hier irgendwo einstellen, wird wohl den Rahmen doch etwas sprengen. Ich habe alle vier Füße jeweils frontal, von links, von rechts und von unten festgehalten. Ich kann Dir gerne mal einen kleinen Teil der Bilder zur Verfügung stellen.

Gruß
Steffi

annek:
Hallo Steffi, das wäre nett. Interessiert mich wirklich. Ich mail dich an. LG Annek

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln