Autor Thema: Sterilisation von Hengsten Erfahrungen gesucht  (Gelesen 53150 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MajorTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 54
  • Geschlecht: Weiblich
    • Meine beiden Scheisser
Hallo,

da ich ja, so wie es aussieht, bald die Möglichkeit habe meinen Kleinen in Eigenregie im Offenstall zu halten und er natürlich nicht alleine bleiben soll, soll er halt sein Harem bekommen  ;D
Platzmäßig kommt das gut hin und ich denke viel artgerechter kann man einen Hengst nicht halten. Da ich aber keinen Nachwuchs will, würde ich ihn gerne sterilisieren lassen.
Hat hier wer Erfahrung damit? Bitte alles erzählen und nix auslassen  ;)

Gruß
Niki

PS: bitte keine Hengst/Wallach diskussion, hatten wir hier doch schon zur genüge  ;)

Offline diana m.

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 414
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Sterilisation von Hengsten Erfahrungen gesucht
« Antwort #1 am: 09.09.05, 14:33 »
Auf der Koppel war da kürzlich eine ellenlange Diskussion drüber.

Ich habe mich beim Lesen köstlich amüsiert und gleichzeitig den Kopf geschüttelt.

Sterilisieren wurde da als sehr artgerecht beschrieben, ohne auf die tatsächlichen Herdenstrukturen in einer Wildpferdeherde einzugehen.

Ich finde es albern, darüber überhaupt nachzudenken.

Sowas gibt es in der Natur nicht!

Gib Deinem Hengst keinen Harem, wenn Du keine Fohlen willst, sondern einen anderen Hengst oder Wallach als Kumpel.


Offline MajorTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 54
  • Geschlecht: Weiblich
    • Meine beiden Scheisser
Re: Sterilisation von Hengsten Erfahrungen gesucht
« Antwort #2 am: 09.09.05, 14:39 »
Das Thema Hengstherde hatte er schon und als nicht gut befunden abgetan. Er mag seine Geschlechtsgenossen nun nicht mehr. Ging 4 Jahre wunderbar, aber nicht jeder Hengst mag in einem Jungesellenclub leben.

Und wenn ein Hengst in einer Stutenherde nicht artgemäß ist, ja was denn bitte dann?  ??? Eine Wallachherde hab ich in der Natur zumindest noch nicht gesehen.  ;)

Offline Jolie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 41
  • Geschlecht: Weiblich
    • Camarguepferde & Galloways vom Krumbacher Hof
Re: Sterilisation von Hengsten Erfahrungen gesucht
« Antwort #3 am: 05.10.05, 08:51 »
in der FS war auch ein Artikel darüber, ich halte nichts davon.
liebe Grüße und einen schönen Tag
Camargue-Pferde, Freunde fürs Leben

Offline Esprit

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 292
  • Geschlecht: Weiblich
  • It's just good to be alive and with others
Re: Sterilisation von Hengsten Erfahrungen gesucht
« Antwort #4 am: 05.10.05, 10:06 »
Major - das Problem liegt für mich darin, dass die Stuten ja nicht tragend werden und demzufolge
ständig weiter rossen und der Hengst sie ständig deckt. Und das ist  m. E. nicht artggemäss.
Und ob das der Gesundheit der Stuten zuträglich ist, bezweifle ich auch.
" ... doch schätze ich sehr die Berberpferde für die Reitkunst, wegen ihrer besonderen Fähigkeit
sich gewandt und anhaltend in schwierigsten Galopplektionen zu bewegen" Antoine de Pluvinel

Offline Jolie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 41
  • Geschlecht: Weiblich
    • Camarguepferde & Galloways vom Krumbacher Hof
Re: Sterilisation von Hengsten Erfahrungen gesucht
« Antwort #5 am: 05.10.05, 12:07 »
ja Esprit hats auf den Punkt gebracht, erstens ist das für die Stuten und vor allem für den Hengst Dauerstress. Mein Hengst hatte dieses Jahr eine 6jähr. Stute die über 2 Wochen hochrossig war täglich mehrfach bestiegen, die Stute war wund bzw. offen, auch auf den Hüftknochen, der Hengst nahm deutlich ab und war ziemlich alle. Jetzt sind seine Damen tragend und Ruhe ist.
Ich finde gekörte Hengste die decken ok, aber hengstige Reitpferde - warum?
Grüße Ingrid
liebe Grüße und einen schönen Tag
Camargue-Pferde, Freunde fürs Leben

Offline Billy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 187
Re: Sterilisation von Hengsten Erfahrungen gesucht
« Antwort #6 am: 17.10.05, 20:18 »
Und wenn ein Hengst in einer Stutenherde nicht artgemäß ist, ja was denn bitte dann?

Schön. Du suchst für deinen Hengst etwas möglichst artgerechtes (denn so gaaaanz 100%ig artgerecht und natürlich ist eine Sterilisation ja nun auch nicht, oder?!), an die Stuten denkst du aber nicht?!
Meinst du es ist artgerecht, daß die ständig gedeckt werden von so einem unfruchtbaren Kerl?!!

Ich habe dieses Jahr gerade durchgesetzt, daß bei uns am Stall Stuten und Wallache getrennt wurden, da ein (neu dazugekommender) Wallach leider sehr hengstig ist und die Stuten schön kräftig besteigt.
Von den äußeren kleinere Verletzungen mal abgesehen ist es nunmal auch nicht ganz ungefährlich für die Stute, was die innere Hygiene angeht. Oder hast du vor, sowohl bei Pseudo-Hengst als auch bei der Stute regelmäßig tupferproben nehmen zu lassen, um eventuelle Infektionen schnell zu erkennen und entsprechend zu behandeln?!

Die Stute kann sich leicht was wegholen, was aufgrund der Anatomie bei einer Stute nunmal deutlich tiefgehender und schwerwiegendere Folgen haben kann, als bei dem "Beglücker".
Es gab schon Stuten mit vereiterten Gebärmutter aufgrund eines deckenden Walalchs (und was anderes ist ein sterilisierter Hengst doch nun auch nicht wirklich). Eine Freundin von mir hatte das. Ihr gehörte (leider) die Stute. Die TA-Kosten gingen erstmal an sie (wurden letztlich erstattet). Das Risiko, daß die Stute unfruchtbar wird oder einfach in Zukunft schlechter aufnimmt, trägt sie alleine!

Ich kannte auch eine Stute, die bei einem Deckakt leider eingegangen ist, da der deckende Wallach sie etwas rabiat "rangenommen" hat und eine Ader gerissen ist. Sie ist innerlich verblutet. Kann immer auch passieren, wenn ich meine Stute zum regulären decken bringe... klar... aber da gehe ich das Risiko ja uahc wegen des erhoften Ergebnisses (Trächtigkeit) dann bewußt ein. Als Unfall wegen eines deckenden Walalchs istd as doch echt hart zu verkraften für den Eigentümer der Stute!

Findest du überhaupt jemanden, der bereit ist, seine Stute zu dem Pseudo-Hengst zu stellen? Oder kaufst du dafür einfach eine eigene?

@Jolie:
Ich finde auch Reithengste okay. Auch wenn sie nicht gekört sind oder nicht decken dürfen/sollen.

Aber: Wieso das Risiko der OP in Kauf nehmen und anschließend die Nachteile des Hengstes und nicht die Vorteile des Wallachs haben?! Das ist mir einfach nicht klar!

Ansonsten:
@Major:
Wenn du evtl eine Stute kaufen würdest: Hast du schonmal überlegt, ein Muli zu kaufen? Da könntest du den Vorteil nutzen, daß das weibliche Maultier eine Stute ist (und dein Hengst nicht auf sie losgeht) und den Vorteil, daß sie nicht fortpflanzungsfähig sind!
CU ... on GentleHorses  ;)

Offline MajorTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 54
  • Geschlecht: Weiblich
    • Meine beiden Scheisser
Re: Sterilisation von Hengsten Erfahrungen gesucht
« Antwort #7 am: 17.10.05, 21:13 »
Also, es wird meine Stute sein, die er dazu bekommt. Ein Muli ist auch schon in  betracht gekommen aber noch nicht sicher. Aber ich verstehe deine Argumentation in Bezug auf Muli und den Pferdestuten nicht. Wo ist der Unterschied, ausser das das Maultier unfruchtbar ist. Im übrigen ist es ein erheblicher Unterschied zwischen einem hengstigem Wallach (also kastraten) und einem sterilisierten Hengst. Der Wallach verfügt nähmlich nicht mehr über eine Selbstreinigung seines Schlauches und somit werden natürlich Keime in die Scheide der Stute eingebracht.

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Sterilisation von Hengsten Erfahrungen gesucht
« Antwort #8 am: 17.10.05, 22:20 »
Und der Selbstreinigungsmechanismus beim Hengst funktionert so gut, dass Beschälseuchen schon in uralten veterinärmedizinischen Werken eingehend behandelt werden. Ich sage nur "Deckhygiene".

Ich kann eigentlich nur noch den Kopf schütteln.
Wenn Du unbedingt einen Hengst haben willst, lass ihn ganz und kauf Dir noch einen zweiten, dritten, vierten dazu. In der Natur sind die Hengste, die sich keine Stutenherde erobern und halten können ( die Damen suchen sich schon den aus, der ihnen am meisten zusagt) auch in Junggesellentrupps unterwegs. Das ist tiergerechter als Sterilisation und Stutengesellschaft.

og
ed

Offline MajorTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 54
  • Geschlecht: Weiblich
    • Meine beiden Scheisser
Re: Sterilisation von Hengsten Erfahrungen gesucht
« Antwort #9 am: 17.10.05, 22:27 »
Wenn du dir die Mühe gemacht hättest den kompletten Thread zu lesen, wüsstest du das er in einer Hengstherde stand. Ich schüttel nur den Kopf über die verbohrtheit und mangelnde Toleranz anderen gegenüber. Was vor hunder Jahren gut war muß auch für die nächsten geltenm, ohne alternativen zuzulassen. Na herzlichen Glückwunsch.

ginsche

  • Gast
Re: Sterilisation von Hengsten Erfahrungen gesucht
« Antwort #10 am: 18.10.05, 08:30 »
Ich kenne Hengste, die im Deckeinsatz stehen und während der Saison in der Stutenherde, außerhalb aber in der Wallachherde stehen. Scheinbar ist deiner für die Haltung mit Wallachen/anderen Hengsten nicht geeignet, womit sich für mich die Frage stellt, ob es für seinen Charakter förderlich ist (scheint ja recht dominant zu sein), wenn er jetzt auch noch deckt. Ansonsten schließe ich mich meinen Mitrednern an. Vielleicht sollte es dir zu denken geben, dass hier keiner sterilisierte Hengste kennt bzw. befürwortet. Wenn das so toll funktionieren würde, wie du dir das vorstellst, wäre die Sterilisation bestimmt weiter verbreitet.

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Sterilisation von Hengsten Erfahrungen gesucht
« Antwort #11 am: 18.10.05, 09:45 »
Doch, ich KANNTE mal einen, der war aber irgendwann so durchgeknallt :-X.
Major, die Junggesellenherden sind keine Erfindung der letzten hundert Jahre, die gibt es schon  viiiiel länger. Schliesslich fallen in jedem Jahr ca.50% der Fohlen als Hengstfohlen -- die werden dann nicht etwa alle vom bösen Wolf gefressen, nein, die wachsen ;) ;D.
Denk doch auch mal an deine Stuten - in der Natur herrscht freie Hengstwahl - und du sperrst da irgend so einen Typen dazu?

Bei uns steht ein Reithengst im Stall. Den finden die Damen nicht sehr attraktiv - die machen lieber den schicken Rappwallach auf der Nachbarkoppel an. Die Leitstute treibt ihre Damen an ihm vorbei, da lann er sich noch so aufmanteln - notfalls gibts auch mal einen Scheinangriff (ist glücklicherweise doppelter Zaun dazwischen). Beim Schwarzen dürfen sie stehen bleiben.

Mensch, ich werde ja richtig feministisch ;D

ed

Offline Jolie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 41
  • Geschlecht: Weiblich
    • Camarguepferde & Galloways vom Krumbacher Hof
Re: Sterilisation von Hengsten Erfahrungen gesucht
« Antwort #12 am: 18.10.05, 12:05 »
halt, halt regt euch nicht auf.
Also ich habe nichts gegen Reithengste, nur gegen hengstige Reithengste, ich hatte selbst einen den ich aber mit Wallachen zusammen halten konnte (jetzt ist er Wallach).
Der FS Sterihengst ist jetzt auch schon lange Wallach.

Ich finde es ziemlich rücksichtslos einem Sterihengst eine Stute zu kaufen, damit er sich daran austobt, und das wird er. Die Stute wird immer weiter und wieder rossen, für beide Stress.

Artgerecht  :o, was ist da bitte artgerecht auf kleiner Miniwiese die Tiere zusammenzusperren, keine Möglichkeit für die Stute sich zu entziehen..... Und Selbstreinigung bei Hengsten ...Ich kann auch nur mit dem Kopf schütteln.

Als kleiner Züchter von Camarguepferden habe ich für mich beschlossen keinen Junghengst zuverkaufen wenn ich nicht 1000% den neuen Besitzer kenne, nein ich werde sie aufziehen und später als netten, angerittenen Wallach anbieten. So einen Zirkus möchte ich meinem Nachwuchs nicht antun.

liebe Grüße und einen schönen Tag
Camargue-Pferde, Freunde fürs Leben

Offline MajorTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 54
  • Geschlecht: Weiblich
    • Meine beiden Scheisser
Re: Sterilisation von Hengsten Erfahrungen gesucht
« Antwort #13 am: 18.10.05, 12:16 »
Das Jungessellengruppen keine Erfindung der letzten Hundert Jahre sind ist mir klar und das meinte ich auch weniger als ich von den letzten hundert Jahren sprach.
Ich wollte absichtlich keine Hengst/Wallachdiskussion wie ich in meinem Eingangsposting geschrieben habe, weil ich wußte wo das hinführt. Im übrigen kenne ich zwei Herden wo ein sterilisierter Hengst mit einmal einer Stute und einmal mit zwei Stuten seit Jahren zusammen steht und das klappt super. Waren auch zwei Hengste die nicht in der Junggesellentruppe klar kamen. Desweiteren sind mir noch vier weitere Herden mit sterilisierten Hengsten bekannt, von denen ich allerdings nur Bilder und Berichte kenne, die auch gut funktionieren.
Ich hab mir ja nicht einfach aus dem Stehgreif heraus überlegt, jetzt sterilisieren wir den Jungen mal  und schauen was passiert. Ich hab mir da schon meine Gedanken zu gemacht und mit vielen Leuten gesprochen und mir solche Herden eben auch angeschaut. Diesen Thread habe ich in erster Linie eröffnet um einen evtl. Erfahrungsaustausch über den medizinischen Eingriff zu erlangen und nicht über den Sinn oder Unsinn eines Solchen zu Diskutieren.  >:(
Im übrigen ist er dominant, ja unter seinesgleichen, also in der Männertruppe, aber er ist völlig klar im Kopf und lässt sich an zwei Fingern führen. Ich kann problemlos meine zweijährige draufsetzen und er wiegt sie hin und her oder meine siebenjährige draufsetzen und turnen lassen. Das ganze auf der Weide ohne Halfter. Er ist nähmlich durchaus erzogen und kann sich benehmen.
Vielleicht sollte manch einer mal anfangen sich mit den individuellen bedürfnissen seines Pferdes auseinanderzusetzen, anstatt alles über einen Kamm zu scheren. Das meinte ich u. a. mit den letzten hundert Jahren. Hengste gehören wenn dann in den Deckeinsatz und sonst weggesperrt, alles andere muß kastriert werden. Aber wehe der Wallach weigert sich und bleibt hengstig, dann ist guter Rat teuer.  ::) Ist ja auch viel einfacher die E*** abzuschneiden, anstatt sich mit der Erziehung auseinander zu setzen.  :-X

So falls hier jemand was zum medizinischen Eingriff beizutragen hat, würde ich mich freuen.


Offline Jolie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 41
  • Geschlecht: Weiblich
    • Camarguepferde & Galloways vom Krumbacher Hof
Re: Sterilisation von Hengsten Erfahrungen gesucht
« Antwort #14 am: 18.10.05, 14:29 »
tut mir leid, aber du hast wirklich 0 Ahnung, so kommts jedenfalls rüber. 2 und 7jähr. Kinder ohne Halfter auf der Weide ........ also für mich ist diese Märchenstunde beendet. Ich bin sprachlos.
Was die OP betrifft, so frage doch deinen TA, sofern der sowas überhaupt macht.
Im Übrigen, du hast hier gefragt - dann muss man auch mit den Antworten leben können.
liebe Grüße und einen schönen Tag
Camargue-Pferde, Freunde fürs Leben