Autor Thema: Glatter Beschlag-Stifte-Stollen???  (Gelesen 8193 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Becci83Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
Glatter Beschlag-Stifte-Stollen???
« am: 25.08.05, 14:12 »
Hi!
Hoffe ich bin jetzt hier in der richtigen Box.....
also jetzt im Herbst will ich 4-5 Fuchsjagden mit meim Hotte mitgehen, und bin mir unsicher. Letztes Jahr hatte Hotte feste Stollen zur Jagdsaison dran, das ging super (bin inzwischen auch dahinter gekommen, das feste Stollen sch.....sind  ::)
Dieses Jahr lief mein Pferd bis vor 2 Monaten barfuß super, ist da auch auf nassem Gras usw. nicht gerutscht. Zur Zeit ist er glatt beschlagen und rutscht damit auch nicht. Mein Schmied hat mir erklärt, er würde ja gerne Stollenlöcher in die Eisen machen, aber da ich sehr viel reite, laufen sich die Eisen zu schnell runter, so dass das Eisen nicht mehr dick genug für Stollen ist. Und außerdem hat er gesagt, er kennt mehr Leute, die auch mit glattem Beschlag Jagd gehen und wenn Hotte Beine gut sortiert, wäre das kein Problem...ich trau dem aber nicht so recht.

wie handhabt ihr das? Glatt, als Kompromiss Stifte (wobei die ja eigentlich nix nützen bei Matsch ectr.) oder wenn ihr Stollen habt, wie macht ihr das dann, dass ihr nicht alle drei Wochen neu bzw. umbeschlagen müsst?

LG Becci

Owny

  • Gast
Re: Glatter Beschlag-Stifte-Stollen???
« Antwort #1 am: 25.08.05, 14:41 »
Auf Rasen nie ohne Stollen! (Hat mir mal wer Schlaues gesagt ;D). Ist Unfalltechnisch nicht zu verantworten. Und da denke ich ist es egal obs ne Jagd oder nen Springen auf Rasen ist. Vielseitigkeitsreiter machen auch immer Stollen drunter und da ist das Geläuf ja auch recht unterschiedlich.
Aber im Grunde mußt Du einfach sehen, wie Dein Pferd am besten läuft. Warum hast Du ihn eigentlich nicht Barhuf gelassen???

Mein eines Pferd latscht sich die Eisen auch recht schnell runter, der hat jetzt so eine Art Erhöhung, wo die Nägel und die Stollen reinkommen. Ist schwierig zu beschreiben....aber das hält!

waikita

  • Gast
Re: Glatter Beschlag-Stifte-Stollen???
« Antwort #2 am: 25.08.05, 16:46 »
Mein Pferd ist mit Eisen und Stiften beschlagen. In der Saison kommen dann noch Stollenlöcher dazu. Wobei ich nicht zu jeder Jagd Stollen einschraube.

Bislang hatte ich mit den "glatten" Eisen plus Vidia-Stiften keine Probleme.

Offline terra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.975
Re: Glatter Beschlag-Stifte-Stollen???
« Antwort #3 am: 27.08.05, 00:38 »
das Tier trägt vorne Kunststoffeisen von Hippoflex (da könnten theoretisch bei weichem Boden Stollen eingedreht werden) und hinten gehts barhuf - damit hatte ich die letzten 1,5 Jahre keine Probleme. Damit reiten wir auf unserem leicht abfallenden Rasenspringplatz Springstunde und Gelände, was gerade anfällt.Letztes Jahr Jagden bergauf - bergab war überhaupt kein Problem.
Glatte Eisen würde ich nur nehmen, wenn frisch beschlagen - die Nagelköpfe sind die "beste Rutschbremse" - ansonsten Schraubstollen und lieber ein kürzeres Beschlagintervall, die Saison ist ja sehr kurz und wenns dann matschig wird, helfen Stollen auch nichts. Stifte vorne mag ich überhaupt nicht, finde, dass die Pferde damit seltsam laufen.

lg
ed

Offline Becci83Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Glatter Beschlag-Stifte-Stollen???
« Antwort #4 am: 29.08.05, 11:27 »
Hi.
Also ich seh schon, um Schraubstollen werd ich wohl nicht herumkommen...also auch nicht um einen neuen Beschlag nach nur 5 wochen  :-\
Barfuß könnte er immer laufen, wenn ich ein  1-2mal-die-Woche-ins-Gelände-Geher wär. Aber ich reite pro Woche im Schnitt so ca. 80 km mit ihm in der Saison (Wanderritte, Distanz-Training, Geländereiter-Tuniere), das macht kein Huf auf Dauer mit, nicht mal bei Traum-Böden (die wir hier zwar teilweise haben, aber auf Wanderritten kann man es sich eben nicht aussuchen). Deshalb Beschlag bis auf 1,2 Monate im Frühjahr/Herbst zur Erholung.
Das der (relativ) neue Beschlag nicht rutscht wg den Nagelköpfen so weit hab ich gar nicht gedacht....  ::), also muß ich eh mal abwarten, wie es dann in 2 Wochen aussieht.
Wer noch Tipps hat, immer her damit.

LG
Becci

Offline Steffi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 205
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Glatter Beschlag-Stifte-Stollen???
« Antwort #5 am: 01.09.05, 19:16 »
wieso muss man, wenn man stollen hat öfter beschlagen???

also von den "gummi-eisen" kann ich nur abraten - unsere ist damit noch mehr gerutscht, und sich so ihre strahlfäule eingefangen ("eisen" hatten über dem strahl einen ca 2 cm breiten steg - da den huf gescheid auszukratzen, war nicht wirklich möglich)

Offline Kimble03

  • And don't forget- the light at the end of the tunnel is a train...
  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 2.681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön wirr bleiben!
Re: Glatter Beschlag-Stifte-Stollen???
« Antwort #6 am: 01.09.05, 20:01 »
Kann ich mir auch nicht vorstellen, daß die dann nicht mehr reingehen.
Ok, vielleicht verliert man sie eher, wenn man sie nicht mehr so tief reindrehen kann, aber "geht nicht"?
Entgegen allen anders lautenden Meinungen und Darstellungen ist es wirklich überraschend, dass so ein Junggemüse-Keks das allgemeine Gedöns, das mit dem Werden und Sein eines Reitpferdes zusammen hängt, so unglaublich einfach, willig und großartig umsetzt und dabei auch noch wahnsinnig gut aussieht.

Offline ricki

  • Geländegurkerin
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 489
  • Geschlecht: Weiblich
  • There's no life before coffee
Re: Glatter Beschlag-Stifte-Stollen???
« Antwort #7 am: 02.09.05, 09:47 »
Mein Wallach hat hatte rundum Eisen mit Vidiastiften, Stollenlöcher nur vorne. Daß die Schenkelenden nicht mehr dick genug waren, um Stollen einzudrehen, habe ich bei ihm noch nicht erlebt – Herr Pferd latscht die Eisen zwar an der Zehe immer blitzartig runter, aber an den Schenkelenden... bisher nicht (Beschlagsintervall i.d.R. 6 Wochen).
Normalerweise habe ich auf Jagden die Stollen lieber reingedreht. Die einzige ohne-Stollen-Jagd im letzten Herbst (wahrscheinlich seine allerletzte Jagd :'() hat er zwar erstaunlich gut gemeistert, wirklich wohl gefühlt habe ich mich dabei aber nicht.
Die Stute kam dagegen auch ohne Eisen immer bestens parat...

Gibt aber auch ohne-Stollen-Jagdreiter (Michael, treibst du dich hier noch irgendwo rum?) – geht irgendwie mit speziellen Eisen (hab die Eisen gesehen, krieg’s aber nicht mehr zusammen wo da der Trick war).


ricki
"Deine Stute hat doch nicht mehr alle Latten am Zaun – aber sie passt zu dir."

"Wir sind doch hier nicht bei den Lottentotten!"


Offline mammel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 113
Re: Glatter Beschlag-Stifte-Stollen???
« Antwort #8 am: 02.09.05, 10:41 »
Wenn Dein Pferd die Eisen wirklich in den fünf Wochen sooo dünn läuft (schleift er mit den Hufen?? Das macht meine nämlich...), würde ich vielleicht stärkere Eisen draufmachen lassen. Ich muss auch 14 mm Eisen statt 10 mm Eisen nehmen, weil ich sonst meine 7 Wochen Beschlagsintervalle nicht einhalten kann. Sie ist zwar Kutsch- und kein Jagdpferd, aber sie wird auch mit Widiastiften und hin und wieder mit Stollen beschlagen.

LG Mammel

Offline Haldir

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 32
  • quis custodit custodes
Re: Glatter Beschlag-Stifte-Stollen???
« Antwort #9 am: 28.09.05, 12:50 »
Moin!
Also mein Schmied hat mir empfohlen Unterlegscheiben unter die Stollen zu machen, wenn die Eisen abgelaufen sind. Das funktioniert prima und die Stollen gehen nicht so schnell verloren. Außerdem hat das den Vorteil, daß die Stollen die abgelaufenen Eisen nicht vom Huf drücken.Probiers doch mal aus und erzähl wies geht.
Wenn man die Möglichkeit hat auf Gras mit Stollen zu reiten, dann immer. Alles andere ist riskant, da kann ich Owny nur zustimmen.
ducunt volentem fata, nolentem trahunt. Seneca

Nearly95

  • Gast
Re: Glatter Beschlag-Stifte-Stollen???
« Antwort #10 am: 28.09.05, 16:01 »
Ähm, mal eine Frage.

Bin zwar in meinem Leben erst zwei Jagden mitgegangen, bin aber bei keiner der beiden Jagden jemals über eine Wiese galoppiert *grübel*

Da waren hauptsächlich Stoppelfelder, weiche Wege mit Grasstreifen. Die Sprünge grundsätzlich in Stoppelfeldern, auf weichen Wegen oder eben gleich in Bächen.

Bei der ersten Jagd hatte ich eine Barfuß-Dame, bei der zweiten eine Dame mit Videastiften drin.

Dies war auch vollkommen ausreichend, geschwaige denn, dass ich auf den Hängerplätzen mal welche gesehen hätte, die Stollen reingedreht haben, des war wirklich die Ausnahme und nicht die Regel.

Sind solche Wege die goldenen Ausnahmen?

vg Tanja