Autor Thema: Entwurmungsplan  (Gelesen 88853 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline friesi02

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 163
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Entwurmen - wie macht das Sinn?
« Antwort #15 am: 22.09.06, 15:36 »
@zaino, zum Thema Silage: halte ich für kein geeignetes Pferdefutter, ausser zum aufmästen dürrer Geräte ;D
mein Friese hat damals unter Silagefütterung wohl gut zugelegt, hat allerdings auch Sommerekzem und alle mögliche andere Krätzen ausgebrütet. Silage enthält Histamine, so steigert sich die Allergiebereitschaft enorm.
Aber da gabs bestimmt schon einige Diskussionen zu diesem Thema.... ;)

Offline Penelope

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 20
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Entwurmen - wie macht das Sinn?
« Antwort #16 am: 22.09.06, 15:48 »
Wenn man nicht reichlich Weide hat, ist regelmäßiges, am besten tägliches Absammeln unumgänglich!
Ich hatte meine Pferde einige Jahre in einem Offenstall, da müssen sich die Einsteller verpflichten, pro Pferd und pro Woche 4 Karren abzusammeln.....es gibt natürlich auch so ein paar Oberfaule, die es schaffen "Minuskarren" ??? zu sammeln, aber die Weiden sind immer sauber. Das vermeidet auch weitgehend die Geilstellen, das Negativbeipiel sehe ich jetzt bei mir nebenan, 1 Pferd auf 1 HA, davon ist die Häfte Geilstelle! Welche Verschwendung für mich Ruhrgebietler :(

winston

  • Gast
Re: Entwurmen - wie macht das Sinn?
« Antwort #17 am: 22.09.06, 16:09 »
@Aleike, auch wenns OT, aber total OT ist:  wir stehen auch mit unserer Uralt-Hausantenne seit fast 2 Jahren im Schnee da mit Fernsehen. ZDF - was ist das bitte? West 3 ,wo soooo fleissig die WEG übertragen wurden, nur gaaanz schwach zu erahnen. Aber wir halten weiter durch, nur mit dem 1. (da kommt zum Glück der Tatort und Adelheid und ihre Mörder ;D).  Es gibt ja auch noch Video , dann schaun mer uns halt den Hinrichs zum x.ten Male an und träumen, wie es wäre, sooo reiten zu können, wenigstens ansatzweise.
Zurück zum Entwurmen und Abäppeln: Standard-Ausrede der hiesigen Stallbesitzer ist: "Hat mein Großvater nich gemacht, mein Vatter nich, ja, warum soll ausgerechnet ich mit dem Quatsch anfangen?? Hab schliesslich wichtigere Dinge zu tun, ausserdem, Mädchen , wozu gibt et denn Wurmkuren..." Dann ein verächtlicher Blick auf meine Schubkarre, den Mistfix und mich... Irgendwann trifft man sich dann beim Raiffeisen und es heisst.: " Achja, den Wallach XYZ haben wir noch in die Klinik gebracht, Kolik, da war nix mehr zu machen. ANGEBLICH waren ja die Würmer schuld, son Blödsinn."
« Letzte Änderung: 22.09.06, 16:10 von winston »

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Entwurmen - wie macht das Sinn?
« Antwort #18 am: 22.09.06, 16:14 »
Wenn man nicht reichlich Weide hat, ist regelmäßiges, am besten tägliches Absammeln unumgänglich!
Ich hatte meine Pferde einige Jahre in einem Offenstall, da müssen sich die Einsteller verpflichten, pro Pferd und pro Woche 4 Karren abzusammeln.....
Das ist mal ein gutes System, Penelope ... nimmt den Druck weg JEDEN Appel finden u. lospulken zu müssen, was bei reichlich Gras ja auch echt Sysiphusmässig ist u. demotiviert, u. reduziert die Mistmenge auf den Grünflächen sicher doch gewaltig.

... wozu gibt et denn Wurmkuren..." Dann ein verächtlicher Blick auf meine Schubkarre, den Mistfix und mich... Irgendwann trifft man sich dann beim Raiffeisen und es heisst.: " Achja, den Wallach XYZ haben wir noch in die Klinik gebracht, Kolik, da war nix mehr zu machen. ANGEBLICH waren ja die Würmer schuld, son Blödsinn."
Jaja.... *seufz* also doch nicht so ohne.
Vorige SB war TÄ, studierte, eigentlich... wieso weiss so jemand sowas nicht?
« Letzte Änderung: 22.09.06, 16:16 von zaino »

Offline friesi02

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 163
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Entwurmen - wie macht das Sinn?
« Antwort #19 am: 22.09.06, 21:01 »
..ne TÄ im alten Stall hat ma -auf die Nachfrage einer Einstellerin wie lange man das Pferd nach der WK erst mal nicht rausstellen soll- gesagt: "wieso - intreressiert dich das Grundwasser hier?"
..auch nicht schlecht oder?

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Entwurmen - wie macht das Sinn?
« Antwort #20 am: 22.09.06, 22:22 »
Ehrlich gesagt, auf die Idee, das Pferd zum Grundwasserschutz nach der Wurmkur nicht rauszustellen (bzw. im Offenstall die Weide zu sperren), bin ich bisher noch nicht gekommen. Macht Ihr anderen das?

Ich hatte meine Pferde einige Jahre in einem Offenstall, da müssen sich die Einsteller verpflichten, pro Pferd und pro Woche 4 Karren abzusammeln...
Interessantes System, weil ja auf der Weide immer mal was übersehen wird, da ist "sauber" ein schwieriges Kriterium. Nach meiner persönlichen Rechnung produziert ein mittelgroßes Pferd aber pro Tag eine mittlere Karre voll Mist, blieben immernoch drei von sieben übrig. Und wer geht dann bei Regen und Matsch freiwillig sammeln, oder sind die Tage auch festgelegt?

(@winston, das Zweite gucke ich aber am wenigsten, eher das Erste und bevorzugt das Dritte (Stichwort: Niedersachsen Pferdeland), wegen der regionalen und der Pferdebeiträge. Und ich dachte schon, ich wäre in der ganzen Republik die einige Empfangsarme ohne Schüssel oder Kabel. Wir könnten einen Club gründen. ;))
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: Entwurmen - wie macht das Sinn?
« Antwort #21 am: 22.09.06, 22:40 »
Achja, den Wallach XYZ haben wir noch in die Klinik gebracht, Kolik, da war nix mehr zu machen. ANGEBLICH waren ja die Würmer schuld, son Blödsinn."

*reinlugt*
immer wieder schön, wenn Pferdebesitzer ihre Pferde obduzieren lassen. So hörte ich von einem an Kolik in der Klinik verstorbenen Isländer, den sie zu Obduktionszwecken aufgeschnitten hatten, daß ihnen die Würmer bei der Messerspitze schon entgegen kamen. Hengst immer enwurmt worden, teures Teil und überhaupt. Bei einem Jährling in der Aufzuchtstation ähnliche Sache. Angeblich immer entwurmt. Trotzdem komisch.
So selten ist massive Verwurmung mit Todesfolge wohl nicht.

Ich finde verschissene Weiden ekelhaft. Wer den Geruchssinn von Pferden kennt, kann sich vorstellen, was für eine Zumutung es sein muss, da zu fressen - noch krasser, von Weiden fressen, wo der Schiß per Traktor und Schleppe verteilt wurde (hierzulande üblich).
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 2.395
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Re: Entwurmen - wie macht das Sinn?
« Antwort #22 am: 22.09.06, 23:13 »
Nach meiner persönlichen Rechnung produziert ein mittelgroßes Pferd aber pro Tag eine mittlere Karre voll Mist, blieben immernoch drei von sieben übrig. Und wer geht dann bei Regen und Matsch freiwillig sammeln, oder sind die Tage auch festgelegt?

Ich zähle des öfteren die Häufen nach.  ;D Unsere produzieren den meisten Mist im Mai, wenn sie auf der Weide stehen. Da äppeln sie durchschnittlich einmal pro Stunde und die Häufen sind richtig schwer. Inzwischen sind unsere Weideflächen ziemlich abgegrast und sie bekommen schon seit einiger Zeit Heu zugefüttert. Im Moment fallen bei 6 Pferden, die ca. 12 Stunden draußen stehen zwei normalgroße Schubkarren Mist an.

Bei uns hat jeder Einsteller seinen Abäppeltag, alle 6 Wochen ist man 2 Tage in der Woche dran. Das klappt bei der momentanen Zusammensetzung gut, wir hatten aber schon Zeiten, da hat das gar nicht funktioniert wegen einiger Drückeberger.  :P

Offline Penelope

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 20
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Entwurmen - wie macht das Sinn?
« Antwort #23 am: 23.09.06, 07:39 »
Das passt in der Regel schon, es gibt natürlich jahreszeitlich bedingte Schwankungen. Den Rest mistet die SB mit einigen ständigen Helferinnen. Die misten auch bei Sauwetter! Und vom Rest fühlen sich dann auch schon mal welche "bei der Ehre gepackt".

Offline Aleike

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3.153
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Entwurmen - wie macht das Sinn?
« Antwort #24 am: 23.09.06, 08:19 »
 ;) Stimmt, Bantu, ich hatte damals für meinen Weide meterweise abgesteckt und abgeäppelt, war im Frühling.

Ehrlich gesagt, auf die Idee, das Pferd zum Grundwasserschutz nach der Wurmkur nicht rauszustellen (bzw. im Offenstall die Weide zu sperren), bin ich bisher noch nicht gekommen. Macht Ihr anderen das?
??
Man darf nicht sagen: "Was, du Mistvieh, du willst nicht?" Sondern: "Entschuldige, mein Tier, ich werde schon noch dahinterkommen, wie ich es lerne, dich peu à peu auf den rechten Weg zu führen." (Udo Bürger)

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderator
  • **
  • Beiträge: 2.395
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Re: Entwurmen - wie macht das Sinn?
« Antwort #25 am: 23.09.06, 08:37 »
Also ums Grundwasser mach ich mir bei dem bisschen Wurmpaste keine Sorgen. Bedenklicher finde ich dann eher die umliegenden Bauern, die Was-weiß-ich-alles auf ihre Felder werfen und spritzen. Außerdem ist der gesamte Ortsteil wo unser Stall liegt nicht an die Kanalisation angeschlossen, sondern die haben Gruben, welche regelmäßig (?  ::)) geleert werden. Das erscheint mir weitaus grundwassergefährdender.

Offline Penelope

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 20
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Entwurmen - wie macht das Sinn?
« Antwort #26 am: 23.09.06, 10:06 »
Ja, das Grundwasser ist durch die Landwirtschaft wesentlich mehr gefährdet, was so an Chemie selbst in der Gülle ist, möcht ich gar nicht wissen. Und die Böden auf den Nutzflächen sind tot, ich hab vor 3 Jahren auf Ackerfläche eine Weide anlegen lassen, im ersten Jahr gabs keine Mistkäfer und schon gar keine Würmer, allerdings auch kein "Unkraut".
Wenn man den Mist kompostiert, sollte man den Mist nach einer Wurmkur natürlich besser separat lagern.

Offline marmay

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
    • Mensch und Tier im Lot
Re: Entwurmen - wie macht das Sinn?
« Antwort #27 am: 25.09.06, 12:27 »
Dann auch diverse Suuuperschlaue, von denen man fast meinen könnte sie gehören einer Sekte an, weil sie sich so wehement gegen schulmedizinische Vorkehrungen wehren... blos nicht das arme Pferd mit Chemie verseuchen!*kopfschüttel*
Die würden Krebs wohl auch mit Vitaminen, Knobi und Ingwer behandeln... (huch, jetzt hab ich was gesagt, sicher gräbt geich einer irgend eine getürkte Studie über die Wirksamkeit im Falle von Krebs aus :P

Genau, im Gegensatz zu den anderen 3 Personen in unserem Umfeld, lebt mein Mann immerhin noch und das auch noch sehr gut, obwohl er gemäss schulmed. Diagnose bereits 2 Jahre tot sein müsste, auch mit deren Therapie, die nur eine minimale Lebensverlängerung mit massiver Beeinträchtigung der Lebensqualität gebracht hätte. Nun denn, man kann schon grosskotzig rumposaunen! Vielleicht würdest auch Du anfangen, etwas weitsichtiger zu denken, wenn Du selber in solchen Situationen stecken würdest. Aber die meisten können dann nur rumjammern, warum es genau sie getroffen hat und wie arm sie doch deswegen sind. Anstatt sich mal selber Gedanken zu machen und die Verantwortung für das eigene Leben in die eigenen Hände zu nehmen. Es ist ja auch viel einfacher, in Selbstmitleid zu versinken und anderen die Schuld und Verantwortung in die Schuhe zu schieben. ::)
Und, wer gefliessentlich überliest, dass trotz 4x Entwurmung total verwurmte Pferde sterben, sollte vielleicht mal selber anfangen sich Gedanken zu machen . . .
« Letzte Änderung: 25.09.06, 12:46 von marmay »
LG MM

Offline maatsch

  • Bezirk Tulln (NÖ)
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 460
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hafireiter :-)
    • Hafi sucht Freunde
Re: Entwurmen - wie macht das Sinn?
« Antwort #28 am: 25.09.06, 12:57 »
also auf grundwasserschutz wär ich in 100 jahren nicht gekommen...

aber lässt jemand die pferde nach dem entwurmen nen tag oder so drinnen v.wg. belastung des organismus, ausscheiden der überreste der wurmpopulation/eier oder dergleichen (box ist ja doch viel leichter zu reinigen)  ???

btw, auch landwirte dürfen nicht alles in jeder erdenklichen menge auf ihre felder kippen  ;)
« Letzte Änderung: 25.09.06, 12:59 von maatsch »
Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter. - Edita Gruberova

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Entwurmen - wie macht das Sinn?
« Antwort #29 am: 25.09.06, 13:02 »
marmay, in meinem Umfeld krieg ich so einiges mit, über die Grenzen der Schulmedizin u. die Möglichkeiten der Naturheilkunde.
Fakt ist, dass die meisten Leute zu spät ansetzen, wenn die Schulmedizin sie schon "austherapiert" hat.
Fakt ist, dass z. B. Homöopathie ganz anders ansetzt u. langsamer wirkt, über einen längeren Zeitraum.
Meine SB beispielsweise entwurmt sehr wohl, aber sie testet auch u. stabilisiert ihre Hunde u. unsere Pferde irgendwie homöopathisch, damit sie den Parasitzen weniger Angriffsfläche bieten.
Das spart schon die eine od. andere ChemoBombe.
Ich hab ja Anfangs schon die Vermutung in den  Raum gestellt, dass ich vermute, 4x im Jahr "durchpusten" u. nach 1 Tag wieder auf die gleiche hoffnungslos versch****ene Fläche stellen wie vorher - da hat das Gewürm im momentan fast leeren Darm ja Reichsparteitag wenns wieder Einzug hält!