Autor Thema: Weiterbildung Agrarbürofachfrau / Agrarmanagerin  (Gelesen 40839 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Beate MahrTopic starter

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6572
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Hallo

ab Oktober 2005 kann frau bei der Andreas - Hermes - Akademie eine  Qualifizierung zur Agrarmanagerin   machen


Mit der Ausbildung zur Agrarmanagerin startet im Oktober 2005 in der Andreas Hermes Akademie (AHA), Bonn,
im Rahmen eines Pilotseminars eine neue Weiterbildungsreihe für landwirtschaftliche Unternehmerinnen.
Wachsende Dokumentationsanforderungen für die betriebliche Qualitätssicherung und im Rahmen der EU-Agrarreform erhöhen
den Verwaltungsaufwand in landwirtschaftlichen Betrieben zunehmend.
Ziel der Weiterbildung ist es deshalb, den Teilnehmerinnen die notwendigen Qualifikationen zu vermitteln,
um mit professionellem Büromanagement und unternehmerischem Denken diesen wachsenden Anforderungen erfolgreich zu begegnen.
Die Ausbildung wurde von den Landwirtschaftskammern Nordrhein-Westfalens und Weser-Ems in Zusammenarbeit
mit der Akademie gemeinsam entwickelt.
Nach erfolgreichem Start soll die Schulung unter dem Dach des deutschen Landfrauenverbandes (dlv), Berlin,
bundesweit angeboten werden. Anmeldungen zum Pilotseminar sowie weitere Informationen bei:
Frau Gudrun John, Tel.: 0228/91929-71, Fax: 0228/91929-30 oder E-Mail: g.john@andreas-hermes-akademie.de.

Gruß
Beate

die da so gerne teilnehmen würde ... aber aus bekannten Gründen nicht kann ...  :'(  :'(  :'(
« Letzte Änderung: 06.08.07, 11:10 von martina »
Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20326
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Agrarmanagerin
« Antwort #1 am: 31.08.05, 08:47 »
Na, was ist das denn wieder für ein Kuddelmuddel?

In Niedersachsen heißen die Agrarbürofachfrauen ja schon Agrarbüromanagerin ;) Und deren Umfang und Inhalte sind doch bundesweit nun schon so einigermaßen angepaßt gleich.

Wo ist da dann der Unterschied zu der Aktion der AHA? *grübel*
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Beate MahrTopic starter

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6572
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Agrarmanagerin
« Antwort #2 am: 31.08.05, 11:31 »
Hallo Martina

grins ... ich hab mir das heute Nacht mal gründlich angeschaut ...
hab das ja gestern eher zufällig gelesen und dann gleich hier eingestellt

Du solltest dir mal den Flyer anschauen ... http://www.andreas-hermes-akademie.de/Seminare-in-der-AHA/Agrarmanagerin-Flyer.pdf
frau ist ja nur 9 Tage in Bonn - die Qualifizierung geht aber über fast ein halbes Jahr
den Rest macht frau in E-Learning !!!!

So wie ich das verstehe ist das Seminar der AHA sehr viel umfangreicher als das was die ABFF machen
schon die Kosten für das Ganze + Verpflegung + Unterkunft macht 1235 Euro
dafür erwarte ich dann auch entsprechende Schulungen

Gruß
Beate

Die Kammern und die AHA springen in´s kalte Wasser ... und erst dann wird es vom DLV übernommen ...
Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Gudrun

  • Gast
Re: Agrarmanagerin
« Antwort #3 am: 31.08.05, 16:07 »
Hallo,

hier noch einige Infos zur Agrar-Managerin:

Die Ausbildung ist nicht gleich der Ausbildung zur Agrarbürofachfrau/ Agrarbüromanagerin/...

In der Weiterbildung zur Agrar-Managerin wird die Vermittlung von fachlichen Inhalten und persönlichkeitsbildenden Inhalten kombiniert. Die genauen Inhalte können dem Flyer auf der AHA-Website, auf den Frau Mahr bereits hingewiesen hat, entnommen werden. Nur so viel: bei den fachlichen Inhalten handelt es sich vor allem um Buchführung, Jahresabschluss und dem Einsatz der dabei gewonnen Daten (z.B. Liquiditätsplanung). Bei den persönlichkeitsbildenden Inhalten handelt es sich um persönliche Fähigkeiten, die man benötigt, um einen Betrieb erfolgreich zu führen, z.B. Verhandlungstechniken, gekonntes Auftreten, Kommunikation und Gesprächsführung.

Zielgruppe sind Bäuerinnen, die in die Buchführung intensiv einsteigen wollen, sich in Betriebswirtschaft weiterbilden wollen und sich im unternehmerischen Denken und Handeln fit machen wollen.

Im Vergleich zur Agrarbürofachfrau geht es also nur zum Teil um die Büroarbeit. Ein wichtiger Bestandteil der Weiterbildung sind die unternehmerischen Fähigkeiten.
Die Agrar-Managerin geht nicht auf Verwaltungsaufgaben in der LW ein, da die Weiterbildung nach dem Pilotseminar bundesweit durchgeführt werden soll. Verwaltungsaufgaben unterscheiden sich aber in jedem Bundesland. Die Agrarbürofachfrau wird in jedem Bundesland von der jeweiligen regionalen Organisation individuell konzipiert, und kann deshalb solche Themen berücksichtigen.

Zu den Kosten:
Die Seminargebühr beträgt 500,- €.
Hinzu kommen Kosten der Verpflegung und ggf. Übernachtungskosten:
Beim Pilotseminar in der Andreas Hermes Akademie betragen die Verpflegungskosten 215,- € für 12 Tage.
Teilnehmerinnen mit einer weiten Anreise, die in der Andreas Hermes Akademie übernachten möchten, bezahlen im EZ 520,- € für 9 Nächte, im DZ 390,-€ (inklusive Frühstück und Abendessen).

Die Seminargebühr enthält bereits Fördermittel aus EQUAL (= eine Initiative der Europäischen Sozialfonds ESF) und der Landwirtschaftlichen Rentenbank. Preisunterschiede zur Agrarbürofachfrau kann ich nicht erläutern, da ich nicht weiß, welche Fördermittel in diese Ausbildung einfließen.

Nach dem Pilotseminars sollen die Weiterbildung zur Agrar-Managerin regional mit den Landeslandfrauenverbänden als Veranstalter durchgeführt werden. Interessierte Landeslandfrauenverbände können sich gerne bei mir melden.

Für das Pilotseminar sind noch Plätze frei. Auch hier können sich Interessentinnen gerne bei mir melden. Hier nochmal die Termine in der AHA:
04. - 07.10.05
13. - 16.12.05
14. - 17.12.05

Zwischen diesen Präsenzphasen lernen die Teilnehmerinnen per e-Learning von zu Hause aus. Nützlicher Nebeneffekt: weniger Organisationsaufwand bzgl. Familie und Arbeit und keine Anfahrtswege. Was benötigt man: einen Computer mit ISDN- oder DSL-Anschluss.

Wenn es weitere Fragen zur Agrar-Managerin geben, beantworte ich sie gerne. :)
« Letzte Änderung: 01.09.05, 08:44 von Gudrun »

Gudrun

  • Gast
Re: Agrarmanagerin
« Antwort #4 am: 05.09.05, 11:56 »
Hallo,

ich habe mich nochmal nach den genauen Inhalten der Agrarbürofachfrau erkundigt, um hier eventuelle Überschneidungen zur Agrar-Managerin auszumachen:

Der einzige Punkte, in dem es zu Überschneidungen kommt, sind die Grundlagen der Buchführung. Die Weiterbildung zur Agrarbürofachfrau vermittelt 8 Stunden Buchführung. Auch die Agrar-Managerin vermittelt diese Grundlagen, aber an anderen Beispielen. Dann steigt sie viel intensiver in die Buchführung ein.

Die Weiterbildung zur Agrar-Managerin lohnt sich für Frauen, die intensiv in die Buchführung einsteigen und sein unternehmerisches Denken und Handeln schulen möchten.

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5379
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Agrarmanagerin
« Antwort #5 am: 06.09.05, 12:42 »

Hallo Gudrun,

ich habe mir mal die verschiedenen Ausbildungskonzept der Länder angesehen und schon festgestellt, dass die Inhalte tw. verschieden sind.

Was mir generell beunruhigt hat, ist, dass in den ABFF (oder wie sie jeweils heißen) eben die Buchführungsauswertung natürlich aufgrund der sonst weitläufig abgedeckten Agrar-Büro-Arbeitsfelder ziemlich kurz kommt.

Nur - ist die Auswertung der "alten" Buchführungsergebnisse ja das eine - eine Zukunftsprojektion ob das Geld für die Zukunft reichen wird bei welcher Betriebs (nicht)Entwicklung das andere => BetriebsEntwicklungsPlan als Grundlage für Investitionen, Risiko und Kredite.

Steht dies auch in eurem Ausbildungskonzept oder plant ihr zu diesem Kurs auch noch Aufbaukurse, die sich dann speziell mit diesem Thema auseinandersetzen, weil ich so die Erfahrung habe, dass ich nur wenige Frauen kenne, die wissen, was eine BEP ist, wie man ihn rechnet und mit ihm umgeht, wenn man denn schon die Kredite unterschreiben soll?

viele Grüsse

Mirjam
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Gudrun

  • Gast
Re: Agrarmanagerin
« Antwort #6 am: 08.09.05, 12:06 »
Hallo Mirjam,

auf Investitionsplanung, Kredite u.ä. wird in der Weiterbildung eingegangen. Dabei wird auch der Betriebs- und Entwicklungsplan angesprochen, allerdings nicht bis ins Detail erläutert.

Zu diesem Thema bieten wir in der AHA allerdings auch noch ein 3tägiges Seminar "Controlling und Risikomanagement im landwirtschaftlichen Unternehmen" an. Themen sind Jahresabschlussanalyse, Analyse der Ertrags- und Aufwandsfaktoren und Investitionskalkultionen. Ansprechpartner für die detaillierten Inhalte ist Herr Thier von der Buchstelle Münster: heinz.thier@bsb-buchstelle.de

Herzliche Grüße

Gudrun

möhre

  • Gast
Re: Agrarmanagerin
« Antwort #7 am: 09.09.05, 16:02 »
Hallo Gudrun,
nicht ich hätte Interesse an dieser Weiterbildung, sondern eine Freundin von mir. Frage ist nur, mit welchem Buhführungsprogramm gearbeitet wird. Dies sollte ja mit dem Programm der Buchstelle übereinstimmen. Bei mir ist es ADNOVA finance der Land-Data (bin schon langjähriger Selbstbucher), mit diesem Programm würde dann meine Freudin auch arbeiten.

möhre

Offline Beate MahrTopic starter

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6572
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Agrarmanagerin
« Antwort #8 am: 10.09.05, 14:02 »
Hallo Lucia


was kann ich denn mit diesem titel 'agrarmanagerin' anfangen? das wurde mir schon bei der agrarbürofachfrau net klar,
noch dazu, wenn ich teils die inhalte mitbekomm....


Wegen dem Titel  ;)  mein SV sagte immer << Titel ohne Mittel >> naja stimmt teilweise schon

Aber ich denke es kommt auf die Situation der ABFF an, ob sie was draus macht - machen kann - machen will

Ich bin als OLT eh immer gefragt, wenn was auszufüllen ist ( FNN z.B. ) , gebe Hilfestellung für die NE Betriebe ...
beim Amt - BVB usw. kostet das richtig Geld ... das ich mir auch verdienen könnte ...
wie gesagt ich sehe da schon einen Nutzen für unseren Betrieb 

Zu den Inhalten
wenn ich da z.B. an Buchführung und Steuer in unserem Kurs denke komme ich gewaltig in´s schwitzen
das wird Heiderose bestättigen können ... war schon heftig
Aber das liegt wahrscheinlich am ** Trainer ** denn unserer hat ** BW Analyse ** zum Hobby  :o

Ich hätte mir gewünscht, dass unsere Kritik gehört wird man versucht die Einheiten besser anzupassen

Liebe Grüße
Beate

Übrigens 
mein ABFF Zertifikat hängt im Büro  ;D  ... genau wie meine anderen Teilnahmeurkunden und Auszeichnungen ...
die CC Kontrollkommission war schwer beeindruckt  ::) welche Weiterbildungen es so gibt ... 
Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Offline Beate MahrTopic starter

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6572
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Agrarmanagerin
« Antwort #9 am: 10.09.05, 14:24 »
Hallo Gudrun

Hallo,
hier noch einige Infos zur Agrar-Managerin:
Für das Pilotseminar sind noch Plätze frei. Auch hier können sich Interessentinnen gerne bei mir melden. Hier nochmal die Termine in der AHA:
04. - 07.10.05
13. - 16.12.05
14. - 17.12.05
Zwischen diesen Präsenzphasen lernen die Teilnehmerinnen per e-Learning von zu Hause aus. Nützlicher Nebeneffekt: weniger Organisationsaufwand bzgl. Familie und Arbeit und keine Anfahrtswege. Was benötigt man: einen Computer mit ISDN- oder DSL-Anschluss.
Wenn es weitere Fragen zur Agrar-Managerin geben, beantworte ich sie gerne. :)

Ich würde diese Qualifierungsmaßnahme schon gerne machen !!!!

Aber ich kann auf Grund meiner momentanen Situation ( Altenpflege ) hier nicht weg ( kann sich täglich ändern  :-X  )
die Pflegeversicherung übernimmt erst die KZP nach 12 Mon. Vollpflege 
Ich hätte zu den Ausbildungskosten auch noch die KZP zu tragen  :(
GöGa und Kinder wären nicht das Problem ... die wissen wo der Kühlschrank steht ;)

Deshalb die Frage ... wäre es möglich ohne die Präsenzphasen in Bonn zu einem Abschluß zukommen ???

Wie wird es gehändelt, wenn man verhindert / krank ist zu  den Terminen in Bonn ???

Herzliche Grüße
Beate

Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Gudrun

  • Gast
Re: Agrarmanagerin
« Antwort #10 am: 12.09.05, 09:34 »
Guten Morgen,

ich möchte kurz auf die verschiedenen Fragen eingehen:

Im Pilotseminar in der Andreas Hermes Akademie wird das NLB-Buchführungsprogramm eingesetzt. Wenn weitere Seminare durchgeführt werden, wird der regionale Veranstalter (i.d.R. der regionale Landfrauenverband)  entsprechend den regionalen Gegebenheiten entscheiden, ob LAND-DATA oder NLB eingesetzt wird.

Zu Deiner Frage, Lucia, was der Titel bringt. Nach erfolgreicher Teilnahme gibt es auf jeden Fall ein Zertifikat, das auch die Inhalte der Weiterbildung beschreibt und somit aussagekräftig für Bewerbungen u.ä. ist. Die Weiterbildung soll die Teilnehmerinnen in die Lage versetzen, intensiv in die Buchführung einzusteige, sie machen sich betriebswirtschaftlich fit und erlernen unternehmerischen Handeln, wie z.B. Verhandlungskompetenz, Auftreten gegenüber Geschäftspartnern und Banken und Projektmanagement.

Liebe Beate, es ist nicht möglich nur an dem e-Learning teilzunehmen, da Präsenzphasen und e-Learning aufeinander aufbauen. Nach erfolgreicher Durchführung des Pilotseminars können aber die regionalen landwirtschaftlichen Organisationen, wie z.B. die Landfrauenverbände weitere Seminare durchführen. Vielleicht hat der Landfrauenverband in Hessen auch Interesse? ;)

Viele Grüsse aus Bonn
Gudrun

Offline Beate MahrTopic starter

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6572
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Agrarmanagerin
« Antwort #11 am: 12.09.05, 11:55 »
Guten Morgen,

Liebe Beate, es ist nicht möglich nur an dem e-Learning teilzunehmen, da Präsenzphasen und e-Learning aufeinander aufbauen. Nach erfolgreicher Durchführung des Pilotseminars können aber die regionalen landwirtschaftlichen Organisationen, wie z.B. die Landfrauenverbände weitere Seminare durchführen. Vielleicht hat der Landfrauenverband in Hessen auch Interesse? ;)

Viele Grüsse aus Bonn
Gudrun

Hallo Gudrun

das hab ich befürchtet ... Schade - damit hat sich das vorläufig erledigt  :'(  :'(  :'(

Du erinnerst dich doch sicher an das gemeinsame Gespräch mit Dr. Peter Pascher im Januar ...
damit dürfte dieses Thema auch gestorben sein   >:(   .... aber ich bleib dran ...

Herzliche Grüße nach Bonn
Beate
Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

MariMa

  • Gast
Agrarmanagerin
« Antwort #12 am: 21.01.06, 16:05 »
 :) Hallo,
sagt mal, wird so eine Ausbildung auch in Schleswig-Holstein angeboten?
Danke im Voraus,
MariMa

Offline Beate MahrTopic starter

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6572
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Agrarmanagerin
« Antwort #13 am: 24.01.06, 09:21 »
Hallo

so wie es aussieht, sind fast alle Kurse von den Bundesländern gebucht worden !!!!!!!!!!!!
 
Noch etwas positives !!! die CMA übernimmt 50 % der Seminargebühren

Haltet euch fest .... Bayern hat auch gebucht ....

Am ABFF WE habe ich Werbung gemacht für die Qualifizierung ...
bin mal gespannt ob Hessen es schafft den letzten Kurs zu buchen

Liebe Grüße
Beate
Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Gudrun

  • Gast
Re: Agrarmanagerin
« Antwort #14 am: 30.01.06, 18:31 »
Hallo MariMa,

In Schleswig-Holstein hat noch kein Verband einen Agrar-Managerin Kurs gebucht. Aber in Niedersachsen findet ein Seminar statt.

Liebe Grüße
Gudrun