Autor Thema: Viele Unverträglichkeiten  (Gelesen 2682 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline SteinbockTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4663
  • Geschlecht: Weiblich
Viele Unverträglichkeiten
« am: 05.02.23, 14:14 »
Eine Freundin von mir, leidet an diversen (Nahrungsmittel-)Unverträglichkeiten.
Leider ist sie zudem auch familiär sehr eingespannt, so dass sie nicht wirklich Zeit hat,
vieles auszuprobieren.

Auf vieles, was sie nicht verträgt, reagiert sie mit trockener Haut (im Gesicht), Verstärkung
der Rosacea und (ganz schlimm für sie) extreme Müdigkeit.

Gesichert verträgt sie nicht: Zitronensäure, Fructose, geröstete Sachen, Hefe, Geschmacksverstärker,
Haselnüsse, Phosphate (in Wurstwaren).

Somit fallen schon mal weg: jegliches Obst, Limonade, Säfte, Tomaten, Paprika, angebratene Zwiebeln/
angebratenes Fleisch, viele Brotsachen, warm getrocknete Nüsse und Schalenfrüchte, Wurst in jeglicher
Form, Fertigessen;

Kennt das jemand von Euch?

Nun hat sie u.a. auch das Problem, dass sie ab und an ins Gasthaus gehen "muss" (familiär, gesellschaftlich).
Es gibt aber so gut wie nix, was sie dort "entspannt" essen kann. Wie würde ihr das Umgehen: Einfach
Essen und Trinken selbst mitbringen und eine kleine Erklärung an die Bedienung mit der Bitte um Essen
in der Microwelle aufwärmen?
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4223
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Viele Unverträglichkeiten
« Antwort #1 am: 05.02.23, 15:52 »
Schwiegertochter hat auch etliche Unverträglichkeiten.
Wobei es bei ihr eigentlich gar nicht so schlimm ist. Es wurde ihr mehr eingeredet.
Am Ende Veganerin mit  Glutenunverträglichkeit und auch Obst mit viel Säure ging nicht.

Bei ihr war es so, dass sie in den allermeisten Gaststätten ein paar Salatblätter
bekommen hat. Egal ob sie vorher abgesprochen hat oder erst vor Ort

Im Fall deiner Freundin würde ich es tatsächlich so machen
Und das eigene Essen mitbringen. Aber vorher abklären, ob die das warm machen.
Manche haben evtl. Animositäten, was fremdes in die Küche zu bringen.
Dann lieber was, was nicht warm gemacht werden muss oder warm mitbringen.

Deine Freundin hats wirklich nicht leicht.



Offline SteinbockTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4663
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Viele Unverträglichkeiten
« Antwort #2 am: 05.02.23, 18:16 »
Oh ja, das ist sicher hygienetechnisch nicht erlaubt, was "küchenfremdes" Essbares in die Gastro-Mikrowelle zu stellen.

Sonst gute Ideen rund ums Thema....?
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4223
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Viele Unverträglichkeiten
« Antwort #3 am: 05.02.23, 19:59 »
vorher die Speisekarte online lesen, so kann man vorher schon etwas für sich zusammensuchen.
einen Zettel mitnehmen, auf dem steht was man verträgt oder was eben nicht.   Je nachdem welche Liste länger ist.
So kann der Koch/Köchin darauf eingehen.
nicht warten bis die Bedienung an den Tisch kommt, evtl vorher auf sie zugehen und drüber sprechen
ist einfacher als wenn alle am Tisch sitzen und zuhören.
Wenn gar nichts zu finden ist aus den Beilagen einen Teller zusammenstellen




Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6011
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Viele Unverträglichkeiten
« Antwort #4 am: 05.02.23, 20:30 »
Ich würde auch vorher auf der Speisekarte schauen, was möglich ist. Falls nichts dabei ist vielleicht vorher anrufen, was dort machbar ist. Eine Notiz dabei haben, was alles geht. In so einem Fall ist das einfacher, als all die vielen Dinge aufzuzählen, die nicht gehen. Dabei entsteht leicht der Eindruck, dass gar nichts geht.  Vielleicht lässt sich aus den verträglichen Lebensmitteln ein Salat zaubern.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline hosta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3939
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Viele Unverträglichkeiten
« Antwort #5 am: 06.02.23, 06:31 »
Die Speisekarte vorher anschauen . Mach ich auch sehr oft, weil ich leider ein paar Probleme habe. Und wenn man dann anspricht bei der Bestellung wie man gerne hätte, hab ich noch nie Probleme gehabt.
Gemüseteller und Kartoffeln pur hab ich noch immer hin gekriegt.
Und Getränke bin ich immer bei Selter. Oft bestell ich mir auch einen Tee.Neulich hab ich den Abend bei grünem Tee verbracht.
Anfangs wasrs für mich gewöhnungsbedürftig, wenn ich im Lokal immer meine Wünsche geäußert habe.
Nun ist es ganz normal. Alle sind immer nett und freundlich. Bei vorbestelltem Essen frage ich immer schon mal bei Ankunft.
« Letzte Änderung: 06.02.23, 06:38 von hosta »
Herzlichst hosta

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3499
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Viele Unverträglichkeiten
« Antwort #6 am: 06.02.23, 06:45 »
Also bei Getränken kann man ja auf Wasser zurückgreifen oder Kaffee ohne alles, falls sie den verträgt.

Bei Seminaren/ Tagungen oder Feiern kann man das im Vorfeld abklären, was die Küche für Möglichkeiten hat. Die Freundin von unserem Sohn ist Köchin und bei ihrem Arbeitgeber gehörte das dazu, dass darauf Rücksicht genommen wurde, auch beim Frühstück. Spontan ist schwierig, Salate ja, aber dann nur wenn man das Dressing am Tisch selber machen kann.

Einfach was  mitbringen würde ich nicht, aber ich würde im Vorfeld fragen, ob das möglich ist, kann man ja gleich abklären beim Vorgespräch, siehe oben. In der Küche warm machen geht normalerweise aus hygenetechnischen Gründen nicht.

Eine Bekannte von uns war letzten Herbst in Kanada, da sie eine Glutenunverträglichkeit hat, hat sie ihr eigenes Brot mitgenommen, das geht mittlerweile.

Was mit mittlerweile aufgefallen ist, dass bei den meisten neueren Backrezepten steht: Mehl oder eine glutenfreie Mehlalternative.
Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist ein Geheimnis
und jeder Augenblick ist ein Geschenk.

Liebe Grüße
Annelie

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4223
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Viele Unverträglichkeiten
« Antwort #7 am: 06.02.23, 08:18 »
Wobei ich seit längerem feststelle, dass viele Menschen die Unverträglichkeit aus
Selbstdiagnose haben.

Bestes Beispiel meine Schwiegertochter.
Ihr war öfter schlecht, sie hatte vom Streß Magenschleimhautentzündung die Ärzte haben ihr
Pantoprazol gegeben und gesagt, ja dann muss sie das eben weglassen
von dem sie glaubt dass ihr übel wird.

Bis es soweit kam, dass scheinbar fast gar nichts mehr verträglich war.
Sogar Milcheiweiß wurde ihr gesagt. Dabei kommt das bei Erwachsenen so gut wie gar nie vor.
Und man könnte es mit einem einfachen Bluttest nachweisen.
Der Arzt meinte aber sie müsse das in großen Mengen essen und wenn sie dann erbrechen muss hat sie das.
Gute Idee...wenn jemand Emethophobiker ist und pansische Angst vor dem Erbrechen hat. ::)

Ganz sicher gibt es viele Leute mit Unverträglichkeiten.
Aber erst wenn die wirklich getestet und festgestellt sind, sind es echte Unverträglichkeiten.

Wir wissen doch alle...man hat was gegessen und es war einem danach furchtbar übel..man musste sich vielleicht sogar
übergeben. (Obwohl alle anderesn die das gleiche gegessen haben nichts hatten)
Die meisten von uns werden zumindest eine ganze Zeitlang einen Bogen um dieses Gericht machen.

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 21805
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Viele Unverträglichkeiten
« Antwort #8 am: 06.02.23, 10:07 »
Also bei Getränken kann man ja auf Wasser zurückgreifen oder Kaffee ohne alles, falls sie den verträgt.

Bei Seminaren/ Tagungen oder Feiern kann man das im Vorfeld abklären, was die Küche für Möglichkeiten hat. Die Freundin von unserem Sohn ist Köchin und bei ihrem Arbeitgeber gehörte das dazu, dass darauf Rücksicht genommen wurde, auch beim Frühstück. Spontan ist schwierig, Salate ja, aber dann nur wenn man das Dressing am Tisch selber machen kann.
 

Ich weise in unsern Belegungsverträgen den Gruppenansprechpartner immer daraufhin, dass man uns evtl. Unverträglichkeiten 1 Woche vor Anreise mitteilt, damit wir unseren Speiseplan und vor allem unseren Einkauf darauf ausrichten können.
Nix ist schlimmer, als wenn den Allgikern ihre Allergien erst wieder einfallen, wenn sie am Tisch sitzen und wir das Essen fertig haben. Dann können wir nicht mehr reagieren, weil es bei uns Gemeinschaftsessen und keine a-la-Carte-Verpflegung gibt. Wir planen dann unauffällig so, dass die Allergiker nicht ausgeschlossen werden, sondern dass die Normalkost angepasst wird. Das kommt gut an bei unseren Gästen und macht uns im Endeffekt weniger Arbeit.

Offline annib1

  • Niedersachsen
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1958
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ihr seid das Beste was mir je passiert ist !
Re: Viele Unverträglichkeiten
« Antwort #9 am: 06.02.23, 11:02 »
Ich habe jetzt 4 Allergien gegen verschiedene Antibiotika, echt super  ::)
Das letzte kam im letzten Herbst dazu.

Meine Tante sagte mir die Tage , sie hätte das auch. Sie hat aber auch noch einige Allergien gegen andere Medikamente.
LG Anja·٠•●●•٠·˙.•:*¨`*:•.♥ღ♥ღ♥.•:*¨`*:•
             TRÄUME DIR DEIN LEBEN SCHÖN
             UND MACH AUS DIESEN TRÄUMEN
             EINE REALITÄT.

Offline zwagge

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 877
Re: Viele Unverträglichkeiten
« Antwort #10 am: 06.02.23, 11:06 »
Wobei ich seit längerem feststelle, dass viele Menschen die Unverträglichkeit aus
Selbstdiagnose haben.


So eine Freundin hab ich.... auf alles mögliche Unverträglich. Wenn sie aber nicht weiß dass dieses Lebensmittel da drin ist, ist alles gut.
Sie ist PTA, und hat somit für alles eine Tablette oder Säftchen.
Ich bin der Meinung, wenn sie sich mal ausgewogen ernähren würde ( Vegetarierin- ißt aber tagsüber höchstens mal eine Breze und 3 Gummibärchen!!), wären bestimmt einige Sachen ausgeräumt.
Nicht dass sie jetzt Fleisch essen soll - das soll bitte jeder machen wie er will - aber ETWAS essen wär schon nicht schlecht.
Am schlimmsten ist es, meiner Meineung nach, dass ihre Tochter ( 13) genaus wird. Das mag ich nicht, und das nicht, und das nicht, vertrag ich nicht......
Man kann sich auch vieles einreden.





UND ... natürlich gibt es Unverträglichkeiten, aber nicht alle sind es wirklich, da bin ich ganz Morganas Meinung....
Ganz liebe Grüße
Birgit

Offline annib1

  • Niedersachsen
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1958
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ihr seid das Beste was mir je passiert ist !
Re: Viele Unverträglichkeiten
« Antwort #11 am: 06.02.23, 11:09 »
Eine Unverträglichkeit gegen Schokolade hätte ich gerne, wenn man sich das bloß aussuchen könnte  8) ;D und alles was süß schmeckt.
LG Anja·٠•●●•٠·˙.•:*¨`*:•.♥ღ♥ღ♥.•:*¨`*:•
             TRÄUME DIR DEIN LEBEN SCHÖN
             UND MACH AUS DIESEN TRÄUMEN
             EINE REALITÄT.

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 6817
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Viele Unverträglichkeiten
« Antwort #12 am: 06.02.23, 11:48 »
Eine Unverträglichkeit gegen Schokolade hätte ich gerne, wenn man sich das bloß aussuchen könnte  8) ;D und alles was süß schmeckt.

...die würde ich auch nehmen und die gegen Chips und Flips  ;D

Online Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3512
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re: Viele Unverträglichkeiten
« Antwort #13 am: 06.02.23, 12:01 »
Ist jetzt zwar off topic,
aber aus eigener Erfahrung,  wenn man auf Schokolade, Chips etc. verzichtet,  dann schmeckt das auch nicht mehr so gut.
Probier das mal!
LG
Tina

Offline Lulu

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1332
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Viele Unverträglichkeiten
« Antwort #14 am: 06.02.23, 12:05 »
Ich hatte schon eine Frau in meinem Bistro, die hatte auch sowas. Eine Allergie gegen gefühlt alles. Wir konnten Ihr keine Alternative anbieten und Sie hat gefragt, ob Sie sich selber etwas mitbringen kann (war irgendwas kaltes). War für mich selbstverständlich und es hat mir sehr leidgetan, das ich ihr nichts anbieten konnte und sie danebensitzen musste, während die restlichen Familienmitglieder geschlemmt haben.

Einfach offen drüber reden und ein paar Lebensmittel im Gasthaus sagen. Gedämpftes Gemüse oder eine Brühe mit Einlagen. Ist zwar nicht doll, aber besser als nichts essen dürfen in Gesellschaft.