Autor Thema: Ärger in der Familie  (Gelesen 3415 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RosalindeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 44
Ärger in der Familie
« am: 04.09.22, 10:09 »
Guten Morgen ihr Lieben,
Mein Mann hatte im März diesen Jahres seine beiden Brüder eingeladen, um mit ihnen über seine OP zu sprechen. Vor deren Besuch und auch nachher haben wir uns wegen Corona getestet und waren beide negativ. Wir sind bisher von Corona verschont geblieben. Nach ca. einer Woche hatten beide Brüder Corona. Bei einem  ist ca. 10 Wochen später ein angeborener Herzfehler entdeckt worden, weil er seit seiner Corona Infektion schlecht Luft bekommt. Er wurde in zwischen operiert, mit anschließender Reha. Seine Frau, welche unsere Schwägerin ist, ist gelinde gesagt, sehr speziell. Wir hatten bisher ein gutes Verhältnis zu beiden. Seit 4 Wochen herrscht zwischen uns Funkenstille. Unsere Schwägerin behauptet, wir wären für die Corona Infektion der beiden Brüder verantwortlich, weil sie ja bei uns zu Besuch waren. Unsere Schwägerin bekam dann auch noch Corona. Sie hält uns auch vor, dass sie wegen der Infektion ihre kranke Mutter eine Woche nicht besuchen konnte. Die Mutter verstarb dann 4 Wochen später. Beide haben den Kontakt zu uns komplett abgebrochen. Wir sind völlig fertig, dass uns so etwas vorgehalten wird.
Ein Gespräch ist mit beiden nicht mehr möglich. Was kann man tun? Mein anderer Bruder sieht das völlig anders. Er sagt, Corona kann man sich überall holen.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 8589
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Ärger in der Familie
« Antwort #1 am: 04.09.22, 10:17 »
So etwas ist immer belastend.
Lasst es wenn möglich nicht so nah an Euch heran, ihr braucht Eure Kraft wo anders.
Ich sehe es wie im Schlusssatz, man kann es sich überall einfangen und wenn ihr Euch sogar getestet habt, dann braucht ihr euch nichts vorwerfen.

Streitigkeiten in der Familie gibt es auch anderswo und die Gründe sind da immer sehr vielfältig. In vielen Fällen renkt es sich wieder ein.

Offline Lulu

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1399
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ärger in der Familie
« Antwort #2 am: 04.09.22, 13:25 »
Oh je, Corona hat viele Familien und Freunde entzweit. Vielleicht war das bloß ein Aufhänger? Erstens kann man sich Corona überall einfangen und zweitens sind die Brüder ja nun erwachsen und können für sich selber Entscheidungen treffen.

Ach, sowas braucht kein Mensch. Vielleicht suchst du das Gespräch nochmal, wenn etwas Zeit vergangen ist?

Liebe Grüße
Lulu

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4080
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ärger in der Familie
« Antwort #3 am: 04.09.22, 13:37 »
Wir haben alle wegen meinem Mann so aufgepaßt und hatten trotzdem alle Corona.
Er hatte nichts als wir alle krank waren. Wochen später hatte er es und wir hatten nichts.
Dieses Virus hält sich nicht an Regeln.

Wie kommt man nur auf die Idee dass jemand "schuld" sein soll?

Das tut mir sehr leid für euch. Ihr habt ganz sicher keine Schuld an irgendwas.

Der Schwager kann eigentlich froh sein dass sein angeborener Herzfehler entdeckt wurde.
Normalerweise schaut da niemand nach. vielleicht hatte er auch schon vorher das eine oder andere
Symptom dieses Herzfehlers und hat es nur nicht so ernst genommen?

Vielleicht hat der Bruder und seine Frau einfach nur Angst. Das könnte ihr Verhalten erklären.

Ich wünsche euch von Herzen, dass sich alles wieder einrenkt.



Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4665
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ärger in der Familie
« Antwort #4 am: 04.09.22, 17:25 »
Guten Morgen ihr Lieben,
Mein Mann hatte im März diesen Jahres seine beiden Brüder eingeladen, um mit ihnen über seine OP zu sprechen. Vor deren Besuch und auch nachher haben wir uns wegen Corona getestet und waren beide negativ. Wir sind bisher von Corona verschont geblieben. Nach ca. einer Woche hatten beide Brüder Corona. Bei einem  ist ca. 10 Wochen später ein angeborener Herzfehler entdeckt worden, weil er seit seiner Corona Infektion schlecht Luft bekommt. Er wurde in zwischen operiert, mit anschließender Reha. Seine Frau, welche unsere Schwägerin ist, ist gelinde gesagt, sehr speziell. Wir hatten bisher ein gutes Verhältnis zu beiden. Seit 4 Wochen herrscht zwischen uns Funkenstille. Unsere Schwägerin behauptet, wir wären für die Corona Infektion der beiden Brüder verantwortlich, weil sie ja bei uns zu Besuch waren. Unsere Schwägerin bekam dann auch noch Corona. Sie hält uns auch vor, dass sie wegen der Infektion ihre kranke Mutter eine Woche nicht besuchen konnte. Die Mutter verstarb dann 4 Wochen später. Beide haben den Kontakt zu uns komplett abgebrochen. Wir sind völlig fertig, dass uns so etwas vorgehalten wird.
Ein Gespräch ist mit beiden nicht mehr möglich. Was kann man tun? Mein anderer Bruder sieht das völlig anders. Er sagt, Corona kann man sich überall holen.

ab er ihr hattet doch nix..............würd ja nichts sagen, wenn ihr am nächsten Tag krank geworden wärdt..........aber so.......tut mir echt leid
Herzliche Grüße von Fanni

Offline Doris.70/2

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Ärger in der Familie
« Antwort #5 am: 29.06.24, 15:03 »
Hallo in die Runde
ich schildere "kurz" was mich derzeit täglich zum heulen bringt.
Mein Bruder verstarb vor 8 Wochen. Er selbst wollte zum Jahreswechsel mit der Rinderzucht aufhören, änderte dann jedoch wieder seinen Meinung und sprach von "nach dem 1.7"
Mein Sohn wurde kurz vor seinem Tod noch von ihm adoptiert, mir selbst gab er Generalvollmacht.
Nun reden meine Mutter und ich seit 14 Tagen kein Wort mehr - sie ist Luft für mich - nachdem sie mir vorwarf:
- ich sei nur solange ins Haus gekommen bis ich alle Unterschriften hatte
- sie sei jetzt durch das Erbe meines Sohnes enterbt
(ich habe meinen Bruder weder zum Notar noch zum Gericht noch zum Griff an den Strick gedrängt)
Um ihre Verachtung mir gegenüber deutlich zu machen warf sie die Anziehhilfe der Stützstrümpfe nach mir.
Da war der Anlass, dass ich die Post für meinen Bruder und die "Erbengemeinschaft" postalisch umleiten hab lassen (wobei ich den Postboten in Verdacht habe, dies nicht zubeachten) da meine Mutter auch schon mal Unterlagen usw verschwinden lässt.
Beide Eltern haben Pflegestufe 2, ich bin jeden Morgen um 4 Uhr bei ihnen, dann geh ich in meine Arbeit, fahre heim koch usw und abends bin ich wieder bei ihnen. Aber sie führen sich  seit Wochen auf - unbeschreiblich. Er verschenkt Gerätschaften, wenn er sich einbildet dies und jenes muss gemacht werden, dann bitte sofort. Meine Kinder sind jeden Tag am Hof und werden nur als blöd unfähig usw bezeichnet. Vater hat die Angewohnheit sich was zu überlegen, anzuschaffen, wenn die Kinder dann gehen um Werkzeug zu holen überlegt er sich den Fortgang der Arbeiten wieder anders, Kinder kommen mit Werkzeug zurück und sind dann dumm weil ja er was andres im Kopf hat. Das ganze Dorf hört das Geschrei!
Mutter will sich nicht von den Kühen trennen. Betriebshelfer ist für 3 Monate zugeteilt, sie will ihn dann selber zahlen. Nicht vom Betriebskonto - da verweigere ich die Zustimmung. Die Kasse zahlt nur bis zum Erbschein, der wurde noch nicht erteilt.
Bei Übergabe an meinen Bruder lief alles weiter wie bisher für beide. Sie schafften an, Bruder tat. Nur keine Frau auf den Hof lassen, die könnte die Kommandozentrale ja für sich beanspruchen.
Jetzt aber sollten sie lernen, dass mein Sohn jetzt Besitzer ist. Sie sind seit mehr als 2 Jahrzehnten nicht mehr Besitzer. Ich hör immer "ich mach nichts, mir gehört nichts" aber fleissig anschaffen, machen und tun. Mit 86 Jahren auf den Traktor rauf und steilen Hang dicke Baumstämme ziehen. Die ganzen Nachbarn riefen bei mir an.
Ich weiss mir echt nicht mehr zu helfen, bin ständig am heulen über diesen Undank. Meine Schwester kommt 1x im Monat und wird hofiert - ich werd schikaniert.
Willst du was gelten so mach Dich selten - dieser Spruch stimmt hier wie sonst selten. Mein Sohn überlegt schon das Erbe abzulehnen.
Mein Fell ist derzeit durchsichtig...dick ist da nichts mehr.
Danke Euch fürs zulesen.

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 7466
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Ärger in der Familie
« Antwort #6 am: 29.06.24, 15:22 »
Hallo Doris,
ist es in dem Fall nicht besser einen Betreuer oder so dazu zu holen? Deine Eltern sind in ihrer Trauer gefangen und schlagen um sich.
Du trauerst auch um deinen Bruder und sollst funktionieren, das klappt nicht.
Hol dir bitte Hilfe von außen. Es gibt auch das landwirtschaftliche Sorgentelefon. Die können dir auch evtl.weiterhelfen. 

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5371
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ärger in der Familie
« Antwort #7 am: 29.06.24, 16:00 »
Sind deine Eltern erst jetzt (nach dem Tod des Sohnes) so oder schon immer? Klingt, als ob sie nie dem Hof hätten loslassen wollen/können. Schlimm ist sowas.
Und dann bist du der Sündenbock, weil du (in den Augen deiner Eltern) den Hof "an dich reißt.
Da ist echt zu überlegen, eine Betreuung zu überlegen. Dein Vater kann doch nicht einfach Gerätschaften verschenken. Der Hof ist
vermutlich mit allen Maschinen usw übergeben.
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 8589
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Ärger in der Familie
« Antwort #8 am: 29.06.24, 20:37 »
schwierig, was sagt denn deine SChwester zu der Situation und wie ist dein Verhältnis zu ihr, kann sie evtl vermitteln.
Das was du leistest geht nicht lange so gut, du bist jetzt schon fertig. (verständlich)
 
kann es sein dass deine Eltern auch leicht dement sind?.
So um sich zu schlagen wenn man Sohn verliert, mag zwar auch die Wut über sein freiwilliges gehen sein. (gehört auch zur Trauer), aber sie können das schließlich nicht an dir auslassen.
Er hat ja alles geregelt. Was wollen sie denn?
Bei jeweils Pflegegrad 2 und in dem Alter müsste ihnen doch klar sein dass sie das nicht mehr können.
Sie müssten doch froh sein dass du dich um sie kümmerst.

Ich würde mal ein paar Tage gar nicht hin gehen, vielleicht wachen sie dann auf.
« Letzte Änderung: 29.06.24, 20:38 von frankenpower41 »

Offline Irmgard3

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 687
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ärger in der Familie
« Antwort #9 am: 29.06.24, 21:42 »
Einen Betreuer kann man nicht einfach jemandem zuweisen. Das entscheidet ein Richter. Ein Betreuer würde sich ja nur um die Eltern kümmern, wenn die ihre  Angelegenheiten nicht mehr selbstständig erledigen können. Aber der Hof gehört ihnen ja nicht mehr.
Lebe, wie  du wenn du stirbst, wünschen wirst, gelebt zu haben.
(Christian Fürchtegott Gellert)

Offline silberhaar

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2956
Re: Ärger in der Familie
« Antwort #10 am: 30.06.24, 07:58 »

Danke Euch fürs zulesen.

Hallo Doris

Deine geschriebenen Zeilen machen mich sprachlos.
Lass dich mal drücken.

silberhaar

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3564
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Ärger in der Familie
« Antwort #11 am: 30.06.24, 09:45 »
Liebe Doris,
ihr seid in einer ganz schlimmen Situation gefangen. Leider kann ich keine passenden Tipps geben.

Wie frankenpower schon schrieb, wie steht deine Schwester zu der  Sache, kann sie auf deine Eltern mäßigend einwirken? Sollte sie sich mehr einbringen in die Betreuung deiner Eltern, ist es übrigens schnell vorbei mit dem Hofieren......

Hilfe von aussen wäre sicherlich eine Überlegung wert, vielleicht kannst es mal beim Sorgentelefon (wie gina67 schrieb) probieren, ob die Rat geben können, wie man die Situation einfacher macht. Von jetzt auf gleich sicherlich nicht, aber kleine Schritte in ein andere, bessere Richtung wären zumindest ein Lichtblick.
Mediation käme vielleicht auch in Frage, selbst wenn man weiß, dass die Eltern dafür nur bedingt geeignet sind, weil sie sich nicht sagen lassen, zumindest können sie dem Mediator ihre Sicht der Dinge erzählen  und das könnte in kleinen Schritten zu einer Veränderung führen.

Lass dich mal virtuell ganz fest drücken, ich kann deinen Sohn gut verstehen.
Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist ein Geheimnis
und jeder Augenblick ist ein Geschenk.

Liebe Grüße
Annelie

Offline Doris.70/2

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Ärger in der Familie
« Antwort #12 am: 30.06.24, 09:57 »
Danke Euch allen.
Mein Vater konnte nach Übergabe besser loslassen. Mutter NIE - obwohl sie eingeheiratet. So durfte ja auch keine andere Frau am Hof ansässig werden. Könnte ja mehr Einfluss auf Entscheidungen nehmen als sie. Mein Bruder tat was sie sagte. Mit Vater rieb er sich öfter - immer.
Der Weg mit "mal nicht rüberfahren" ist nicht gut. Hab ich schon -krankheitsbedingt- nicht gemacht. Ende vom Lied: Mutter wollte allen zeigen dass sie alles allein kann ohne mich. Schwester wohnt 20 km weiter weg, die kommt nicht in der Früh und nochmals abends... Dann musste Mutter ins Krankenhaus und Reha weil sie sich übernommen hat. Und wer durfte sich dann um Sie noch mehr kümmern? Und wer hielt sich nicht an Anweisungen der Ärzte..Ist halt immer so: erst frech werden und dann müssen andere ausbaden.
Den für mich ihr Wesen am besten beschreibend sagte sie erst unlängst. Sie hätte NIE wie ich und meine Schwester bei der Übergabe auf den Pflichtteil verzichtet! Nie.
Für meine Schwester und mich gab es da nie ein Frage dazu oder Diskussionsbedarf. Für uns war das klar!
Derzeit sitz ich halt im Auto und heule, sitz am PC und heule, Gott sei Dank hab ich starken Rückhalt in meiner Familie und kann die Tür im Elternhaus nach mir schließen.
Meine Schwester kommt 1x im Monat, gibt kluge Sprüche von sich von "zusammenhalten" "miteinander nicht gegeneinander" und geht. Inzwischen reagiert sich nicht mehr auf meine Whatsapp-Nachrichten über die Vorfälle daheim.
Der Betriebshelfer ist für 3 Monate - da Bruder ledig - zugeteilt. Mutter will ihn privat weiterzahlen, damit die Kühe nicht vom HOf müssen - sie hat überlegt einen neuen Tank zu kaufen, da im alten der Kühler mit der wenigeren Milchmenge nicht mehr klarkommen wird... So denkt die. Und da gibt es keine Argumente dagegen.
Kühler und Tank kauf ich nicht. Betriebshelfer zahl ich nicht. Sie kann noch mehr Gas geben mit ihren Launen - mich reut dann mein Vater. Der geht wenigstens mit mir noch unter die Leute, in die Kirche usw. Aber sie suppelt in ihren Vorstellungen dahin. .. Nur mein Schwager, welcher sich auch enterbt sieht, gibt ihr in allem Recht. Sagt aber auch nichts gegen ihren Sinn. Es ist grad nicht einfach. Sowas kann sich echt keiner ausdenken!
Einen schönen Sonntag wünsch ich Euch allen! Danke dass es Euch gibt





Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 7466
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Ärger in der Familie
« Antwort #13 am: 30.06.24, 11:21 »
Hallo Doris,
mir fällt nichts wirklich hilfreiches ein. Vielleicht könnte ein Pflegedienst zu deinen Eltern kommen und sich morgens und abends kümmern. Oft kommen fremde Personen besser mit den alten Leuten klar.

Offline klara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2953
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ärger in der Familie
« Antwort #14 am: 30.06.24, 11:59 »
Hallo Doris,
alles sehr schwierig.
Mein Spruch:Nicht´s bleibt, so wie es ist.
Ich würde mir profesionelle Hilfe suchen. Das https://www.hohebuch.de/,gibs hier in unserer Gegend.Schau mal unter Beratung und Hilfe. Vielleicht gib´s ja sowas auch in deiner Gegend. Ich wünsche dir bessere Tage,
LG Klara
Carpe diem,nutze den Tag