Autor Thema: Kirche in Coronazeiten, Gottesdienstverbote, Wiederöffnung...  (Gelesen 6786 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6048
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Heute bei der Beerdigung gab es eine Liste. Der Bestatter hat die darauf verzeichneten Gäste abgehakt und in der Friedhofskapelle eingewiesen. Alle mit Maske und Abstand. Wir und ein anderer Nachbar hatten an so etwas nicht gedacht und standen also nicht auf der Liste. Da mussten wir draußen warten. Dann hat der Bestatter noch mal geschaut und uns mit ein paar andere, nicht angemeldeten Gästen hinten zum Stehen verteilt. Da hatte die Trauerfeier schon angefangen.

Trotz der kurzen Zeit von nur 20 Minuten war es sehr schön. Die Pastorin hatte nicht viel zu tun, weil viele Leute persönlich gesprochen haben. Ich hatte das Gefühl das Mädchen so nochmal gut kennen zu lernen. Besonders einer ihrer Lehrer hat sie mit seinen Worten noch einmal für uns lebendig werden lassen. Zwischendurch wurden ein paar Musikstücke gespielt. Eines davon hatte eine sehr bruhigende Wirkung.

Was die Zeit in der Kapelle sehr kurz war, war sie dafür am Grabe um so länger. Es wurden wieder von verschiedenen Leuten sehr persönliche TExte vorgelesen. Das war sehr bewegend, besonders der Brief, den die Große Schwester an die Kleine geschrieben hatte und den der Vater vorgelesen hat  :'( :'(

Draußen am Grab war es unterschiedlich, teils mit, teils ohne Maske. Die Leute standen auseinander. Waren vermutlich nicht immer die 1,50 m. Es aht sich gezeigt, auch in Coronazeiten kann eine Beerdigung sehr schön, persönlich und würdevoll sein. Allerdings wären in anderen Zeiten wohl auch viel mehr Leute gekommen.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 6887
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
wir waren vor zwei Wochen zur Hochzeit meiner Arbeitskollegin in der Klosterkirche Wienhausen.
Es war nur jede zweite Bank besetzt, aber die dafür voll, es sollten allerdings schon nur zwei Haushalte oder andere epidemiologische Einheiten sein. Wir waren als Arbeitskollegen zu sechst (drei Pärchen) in unserer Bank, kontrolliert hat das eh niemand. Laut Marie konnten so etwas über 120 Personen in die Kirche und die war auch voll.
Desinfektion am Eingang, eintragen und mit Maske zum Platz, zum Singen auch mit Maske. Gar nicht so schlimm, da fällt es gar nicht auf, wenn man nicht mitsingt ;o)
Es wurden allerdings auch nur zwei Lieder gesungen.

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1148
  • Geschlecht: Weiblich
der "normale durchschnittliche" Sänger wird nicht mal ohne Maske eine Kerze in 2 Meter Entfernung aussingen.

Aerosole sind leichter als die Tropfen beim Husten und Niesen, die fliegen zwar zwei Meter weit, sinken aber schnell zu Boden
während Aerosole scheinbar Stunden lang in der Luft schweben.
Bei der Bundeswehr (deren Studie) verteilen sich Aerosole beim Singen nur knapp einen Meter weit.
In anderen Studien ist es wieder ganz anders.

Offline Frieda

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2373
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
3 Liednummern auf der Anzeige Tafel.
Dazwischen immer eine Zeile frei.
Mein 12 jähriger : Müssen die jetzt auch schon Abstand halten ;D ;D
Viele Grüße,

Jesus verspricht: Ich bin bei euch alle Tages eures Lebens bis ans Ende der Zeit (Mt 28,20)

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6048
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
 ;D ;D
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6809
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Irgendwie blick ich überhaupt   nicht mehr durch.
Ein Cousin von mir verstorben, am Mittwoch ist Urnenbeisetzung.
Seine Schwester, sie hat sich mit um Organisation gekümmert, meinte sie formulieren Traueranzeige so, wie Bestatter angibt dass es sein darf. Der kennst sich da schließlich aus.
Wenn man nach der geht, dann wäre es Trauerfeier so, wie es vor Corona war, kann kommen wer will.
Dass Mundschutz und Abstand sein muss, das ist eh klar.
Steht auch Anzeige vom Soldatenverein in der Zeitung, die kommen auch.

Ich bin echt gespannt wie das abläuft.
Vor 2 Wochen ist ehemaliger Nachbar verstorben, gleicher Ort, da hieß es im engsten Kreis. Da war nichts in Anzeige mit Termin.
Verwandte, Nachbarn und Freunde wurden informiert.  In die Friedhofskirche durften nur  30 Personen und außén war Zahl beschränkt.

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1148
  • Geschlecht: Weiblich
bei der letzten Bestattung hat ausgerechnet der vom Bestattungsunternehmen als einziger keine Maske getragen.
Sohnemann kennt den schon recht gut und meinte, keine Maske?
Antwort: brauch ich nicht, die Urne lebt nicht mehr und da ich fast 2 Meter groß bin reicht der Abstand sowieso immer.

Also alles eine Frage der Argumentation

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5013
  • Geschlecht: Weiblich
Ich bin nur 1,60...............bei mir fliegt dann alles obendrüber...... 8)
Enjoy the little things

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1148
  • Geschlecht: Weiblich
geht mir auch so und  beim Regen gehe ich unten durch ;D