Autor Thema: Landwirtschaft in den Medien III!  (Gelesen 32163 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8687
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Landwirtschaft in den Medien III!
« Antwort #210 am: 29.10.20, 14:40 »

P.S.
ich habe das Strohschweinefleisch nicht gekauft, denn ich kaufe kein Schweinefleisch, wo die Schweine ihr ganzes Leben nur im Mist und im Dreck gelegen haben.

Dazu fällt jetzt sogar mir nix mehr ein.


wieviele Schweine hast Du auf Stroh ???
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2219
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Landwirtschaft in den Medien III!
« Antwort #211 am: 29.10.20, 15:01 »
Freya, google vielleicht mal "Rottaler Strohschwein"...

... vielleicht meinte das die Verkäuferin
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Offline Ingrid2

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1264
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Landwirtschaft in den Medien III!
« Antwort #212 am: 29.10.20, 15:11 »
Also, wir halten unsere Mastschweine auf Stroh mit einer zusätzlichen Kotfläche aus Spalten. Die sind nicht dreckig sondern sehr sauber, die meisten zumindest. Es ist auch immer eine Sache des Managements, ob Schweine sauber oder dreckig sind. Es müssen Buchtengröße und Temperatur im Stall stimmen, es muss ordentlich gemistet werden.

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3384
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re: Landwirtschaft in den Medien III!
« Antwort #213 am: 29.10.20, 15:32 »
Freya, ich habe hier zwei Betriebe im Kreis gesehen, beim Tag des offenen Hofes (da konnte man durch eine Tür, bzw. mit einer Kamera den Stall und die Buchten sehen), da waren die Tiere sauber. Der eine Betrieb arbeitet sogar beim Projekt Ringelschwanz mit. Beides sind konventionelle Betriebe und ich kenne beide Familien persönlich. Da war nichts gestellt.
Freya, ich kenne dich als engagierte Bäuerin,  Aber diese Aussage

Zitat
ich habe das Strohschweinefleisch nicht gekauft, denn ich kaufe kein Schweinefleisch, wo die Schweine ihr ganzes Leben nur im Mist und im Dreck gelegen haben.
:-X :-X
LG
Tina

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8687
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Landwirtschaft in den Medien III!
« Antwort #214 am: 29.10.20, 15:38 »
Freya, ich habe hier zwei Betriebe im Kreis gesehen, beim Tag des offenen Hofes (da konnte man durch eine Tür, bzw. mit einer Kamera den Stall und die Buchten sehen), da waren die Tiere sauber. Der eine Betrieb arbeitet sogar beim Projekt Ringelschwanz mit. Beides sind konventionelle Betriebe und ich kenne beide Familien persönlich. Da war nichts gestellt.
Freya, ich kenne dich als engagierte Bäuerin,  Aber diese Aussage

Zitat
ich habe das Strohschweinefleisch nicht gekauft, denn ich kaufe kein Schweinefleisch, wo die Schweine ihr ganzes Leben nur im Mist und im Dreck gelegen haben.
:-X :-X

ich kenne es halt anders. Macht ihr jetzt alle ein Faß auf, oder was ??? Ich werde kein Schweinefleisch von auf Stroh gehaltenen Schweinen kaufen, wenn die Verkäuferin mir nicht sagen kann, wo das Fleisch herkommt. Die Aussage "aus Bayern" ist mir nicht genug. Da möchte ich schon den Herkunftsbetrieb wissen und darum ging es mir hauptsächlich.
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5197
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Landwirtschaft in den Medien III!
« Antwort #215 am: 29.10.20, 16:30 »
Wenn ich die Wahl habe, dann würde ich ganz bewusst zu dem Fleisch von nicht Stroh-Schweinen greifen...........weil ich der Meinung bin, dass es den Schweinen in einem ganz normalen Stall nicht schlechter geht.

Für mich hat Stroh mehr Nach- als Vorteile. Was mich bei der Berichterstattung im allgemeinen stört ist, dass das bei stroh nur die Vorteile dargestellt werden, bei Spalten nur die Nachteile.
Enjoy the little things

Offline Lisa

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 650
Re: Landwirtschaft in den Medien III!
« Antwort #216 am: 29.10.20, 18:24 »
@Gammi, da bin ich ganz bei dir. Wir haben zwar keine Schweine mehr, aber kann mir nicht vorstellen
das gut versorgte Schweine auf Spaltenboden schlecht sein sollen. Wenn ich mir die Bilder von den
wühlenden total verdreckten Freilandschweine ansehe, da vergeht mir der Ape.... Wer das gerne möchte
könne mit BIO Wildschweinefleisch seinen Teller belegen.
Glück ist das Einzige das sich verdoppelt,wenn man es teilt

Offline Ingrid2

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1264
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Landwirtschaft in den Medien III!
« Antwort #217 am: 29.10.20, 19:12 »
Ach Lisa, immer diese Extreme. Gibt es nur schwarz und weiß? Wir hatten früher unsere Schweine auf Spaltenboden, wir möchten das nie wieder haben. Unsere Schweine sind jetzt auf Stroh fitter und wie wir finden geht es Ihnen einfach gut - auch mit Stroh als Beschäftigung. Und wie oben schon geschrieben, sehr saubere Tiere. Wenn wir die Tiere schon schlachten, dann können wir ihnen doch vorher ein angenehmes Leben gönnen - unsere Meinung.

Offline MeLissa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 158
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Landwirtschaft in den Medien III!
« Antwort #218 am: 12.12.20, 19:10 »
Hallo ihr Lieben,

ich habe mich gestern beim lesen der  Zeitschrift "Brigitte MOM" echt geärgert.
Konkret geht es um folgenden Artikel:

"And the Winner is?"
Wer die Fakten kennt, muss im Laden nicht mehr überlegen: CO2-Ausstoß, Wasserverbrauch und andere handfeste Beweise zeigen (fast immer) schwarz auf weiß, welche Wahl grüner ist.
Das Ökoduell


Dann werden verschiedene Produkte miteinander vergleichen:

Küchenrolle vs. Stoffservietten
Glasfalsche vs. TetraPak
E-Book vs. Buch
Sojamilch vs. Kuhmilch


So und genau dieser letzte Vergleich ist "interessant":

Sojamilch vs. Kuhmilch
Soja:
Gruselig: Für den Soja-Anbau werden etwa am Amazonas Rgenwälder gerodet und Böden mit Pestiziden verseucht. Hinzu kommt der Transportweg. Aber: Der Großteil ist nicht die Menschen gedacht, sondern als Futter für allerlei Nutztiere. Kleine Beruhigung: Diei meisten Hersteller von Sojamilch, Tofu und Co bauen in Europa an. Tipp: Immer bio kaufen!
Wasserverbrauch: ca. 300 Liter pro Liter Sojamilch
CO2-Ausstoß: ca. 340 Gramm pro Liter Sojamilch

Kuhmilch:
Wo sollen wir anfangen? Da wären die klimaschädlichen Methangase, die beim Wiederkäuen und Pupsen aus den Kühen kommen. Dazu der gigantische Futteranbau (bei konventionell gehaltenen Rindern vor allem Soja aus Südamerika), vom Tierwohl der Kuh mal ganz abgesehen. Noch Fragen?
Wasserverbrauch: ca. 1000 Liter pro Liter Kuhmilch
CO2-Ausstoß: ca. 1,4 Kilogramm pro Liter Kuhmilch


Was haltet ihr davon?
Ist es wert sich darüber aufzuregen oder nicht?

Was micht ärgert, mal abgesehen von dem abwertenden einleitenden Satz "Wo sollen wir anfangen?" ist der Ton.
Inhaltlich gibt es sicher wahre Punkte (Methanentstehung, Futteranbau für Nutztiere), aber woher die 1000 L Wasser / 1 L Milch kommen ist mir unklar. Quellen sind keine angegeben.
Allerdings habe ich 5 Min gegoogelt und einen Artikel gefunden der genau das Thema "Soja oder Kuhmilch" betrachtet und es erscheint mir, als hätte man dort abgeschrieben.
https://utopia.de/ratgeber/sojamilch-kuhmilch-vergleich-gesund/

Dann ärgert mich auch dieser unterschwellige Vorwurf Nutztierhalter*innen sind Klimasünder und Tierquäler.

Ich glaube ich werde denen mal einen Leserbrief schicken.

Was meint ihr?

Lg Melissa
« Letzte Änderung: 12.12.20, 19:12 von MeLissa »

Offline frankenpower41Topic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7133
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Landwirtschaft in den Medien III!
« Antwort #219 am: 12.12.20, 19:40 »
Tu das.
Ich reg mich über so was auch immer auf.
Die Errechnung des Wasserverbrauches hat sich mir auch noch nicht erschlossen.
Bei Kartoffeln gibt es das ja auch, aber wenn ich dann überlege, dass da meist nicht bewässert wird sondern nur hinkommt was es regnet, dann ist das für mich einfach nur falsch.

Vermutlich ist da beim Liter Milch auch die Regenmenge mit reingerechnet die z.B. Mais oder Gras braucht.
Da würde ich mal nachhaken.

Offline Annina

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 363
  • Geschlecht: Weiblich
  • hab Sonne im Herzen
Re: Landwirtschaft in den Medien III!
« Antwort #220 am: 12.12.20, 19:56 »
Hallo MeLissa,
hier hab ich was gefunden wegen dem Wasserverbrauch für die Kuhmilch:

https://www.swissmilk.ch/de/schweizer-milch/unsere-umwelt/das-wasserschloss-fuer-unsere-kuehe/
Liebe Grüsse, Annina

Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.  Aristoteles

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3384
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re: Landwirtschaft in den Medien III!
« Antwort #221 am: 12.12.20, 20:17 »
Hallo Melissa,
bei diesen Rechnungen bei Kuhmilch/ Rindfleisch wird meines Erachtens immer vergessen, das wir viel Land gar nicht für unsere Ernährung nutzen könnten, wenn es die Wiederkäuer (Rinder, Schafe, Ziegen) nicht verwerten würden und wir von diesen Tieren Milch und Fleisch haben. Gras können wir bei aller Liebe noch nicht essen!

Und das Sojaeiweiß, was wir für unsere Tiere nehmen, ist ja eigentlich ein Abfallprodukt. Das Sojaöl wird ja für Lebensmittel (Margarine, Öle) und für Biodiesel verwendet.
LG
Tina

Offline MeLissa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 158
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Landwirtschaft in den Medien III!
« Antwort #222 am: 12.12.20, 20:55 »
Danke für eure Antworten.

Also ich schreib jetzt mal drauf los was mich an diesem kurzen Artikel stört.

- der abfällige Tonfall
- der unterschwellige Vorwurf allen Nutztierhaltern wäre das Wohl ihrer Tiere egal
- die Aussage "Bio" ist immer besser als konventionelle Landwirtschaft
- die Tatsache, dass man es noch immer nicht verstanden hat, dass regional erzeugte Lebensmittel uns vom Ausland unabhängig machen (v.a. in Krisenzeiten ja nicht ganz unrelevant)
- die Vorverurteilung der (v.a. konventionellen) Landwirtschaft als Klimasünder und Tierschänder, anstelle der Wertschätzung der hochwertigen Lebensmittel die von diesem Berufsstand produziert werden
- das Fehlen von Quellenangaben: Woher kommen die 1000 L Wasser je Liter Milch? Welche Faktoren sind bei der Berechnung mit eingeflossen?
- die sachliche Unkenntnis: unsere Kühe bekommen in ihrer Futterration nur ca. 1,5% Soja und den bauen wir selbst auf heimischen Flächen an (gentechnik frei!) - der Artikel vermittelt, dass die Kühe überwiegend Soja fressen und der würde aus Südamerika stammen
- auf dem Foto des Artikels ist in dem Glas mit Kuhmilch weißes Wasser, aber definitiv keine Vollmilch
- Ich finde es anmaßend einen Berufsstand, von dem die Schreiberin offensichtlich keine Ahnung hat, so oberflächlich zu kritisieren.
- Die Schreiberin sollte sich mal überlegen welche Meinung sie ihren Leser*innen vermittelt und welche Bilder sich in den Köpfen der Leser*innen festsetzen. Diese Leser*innen sind wohl alle Eltern, die diese Meinung dann ggf. an ihre Kinder weitergeben. Auch Landwirtsfamilien haben Kinder. Und wenn nun diese beiden Kindergruppen aufeinander treffen, dann habe ich Bedenken, dass die Landwirtskinder diffamiert werden auf Grund des Berufs ihrer Eltern.
Passend ist hierzu noch anzumerken, dass in der nächsten Ausgabe von "Brigitte MOM" ein Artikel erscheint, in dem es um (Cyber-)Mobbing geht inkl. Ratschläge für betroffene Eltern und Kinder.

so ich geh nun offline und schenk mir ein Glas Wein ein. :-)
bis bald,
MeLissa

Offline peka

  • westl. Rheinland
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1771
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Landwirtschaft in den Medien III!
« Antwort #223 am: 12.12.20, 21:12 »
Hallo MeLissa, hast du die Möglichkeit jemanden von dieser Zeitschrift auf euren Betrieb einzuladen? Da könntest du mit einigen Vorurteilen aufräumen und deine Arbeitsweise erklären.

Liebe Grüße
peka
Gönne dir Stille,
in der du nur Atem und Herzschlag lauschst.
Dann kehre in den Alltag zurück,
kraftvoll und gelassen.

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 851
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Landwirtschaft in den Medien III!
« Antwort #224 am: 13.12.20, 00:42 »
Passend ist hierzu noch anzumerken, dass in der nächsten Ausgabe von "Brigitte MOM" ein Artikel erscheint, in dem es um (Cyber-)Mobbing geht inkl. Ratschläge für betroffene Eltern und Kinder.
Kannst ja mal nach Ratschlägen für gemobbte Landwirtskinder fragen, denn solche Artikel führen dazu...  ::)