Autor Thema: Güllealarm - fragwürdiges Kinderbuch mit seltsamen Ansichten der Autorin  (Gelesen 3597 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MathildeTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2389
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo,

https://www.wz.de/nrw/kreis-viersen/kempen-und-grefrath/grefrath-das-kinderbuch-guellealarm-erhitzt-die-gemueter_aid-46087843

So etwas geht natürlich gar nicht. Es erinnert mich sehr an Salman Rushdie und die Satanischen Verse.
Ich hoffe es ist niemand aus dem BT am Shitstorm beteiligt.

Solche Aktionen beschädigen unsere Öffentlichkeitsarbeit und somit auch die grünen Kreuze.

Traurige Grüße
Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Online gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5153
  • Geschlecht: Weiblich
Ob es diese Beschuldigungen tatsächlich gegeben hat steht noch im Raum.

Beim "shitstorm" allerdings nicht. Und auch der Buchhändler hat positive Resonanz von Seiten der Landwirte bekommen, als er das Buch aus dem Verkauf genommen hat.

Frau Eiselo hat auf Fragen überhaupt nicht reagiert.
Enjoy the little things

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20314
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Schade, den Artikel gibt es nicht frei zugänglich, ich jedenfalls konnte ihn nicht zu Ende lesen.

Mein Sohn hat auch grüne Kreuze gebastelt und aufgestellt. Resonanz hab ich noch nicht gehört.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline MathildeTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2389
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo,

Vielleicht ist das vom WDR besser.
Mir geht es nicht darum ob Sie diffamiert sondern darum dass so etwas wie Bedrohung einfach nicht geht.

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/shitstorm-kinderbuch-guellealarm-100.html

LG Mathilde
Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins

Marie von Ebner-Eschenbach

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4440
  • Geschlecht: Weiblich
Nein so Beschimpfungen gehen gar nicht............aber ich frag mich schon, was jemanden reitet ein Kinderbuch mit diesem Titel und Thema zu schreiben. Da gäbe es für in puncto Umwelterziehung 1000 andere Themen vorher. Muss ich nicht verstehen...........
Herzliche Grüße von Fanni

Online frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7008
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
genau, Beschimpfungen und Drohungen gehen nicht,  aber man hätte wenn man gewollt hätte das auch anders ausdrücken können, man  muss immer damit rechnen dass nicht alles gelesen wird und dann klingt das schon sehr daneben.
Da können ja so Spinner/Verbrecher die in Ställe eindringen direkt noch was lernen.

Online gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5153
  • Geschlecht: Weiblich
Die Bedrohungen und Beschimpfungen gehen tatsächlich nicht. Aber sie werden auch etwas aufgebauscht. Zumindest empfinde ich es so.

Bei dem Thema ist mir aber leider auchmal wieder etrem  aufgefallen, dass sehr viele Erwaschsene die Anschuldigungen ja auch gerechtfertigt finden. Die Bauern verschmutzen ja auch unser Grundwasser, sie zerstören mit Gülle die Umwelt. Sie sehen das Ganze leider als Realität. Das Ganze ist schon so stark in den Köpfen eingebrannt.  :'(

Endlich hat da jemand ein Kinderbuch darüber geschrieben. Wobei ja  auschlaggebend war, dass dieses Buch im Unterricht verwendet werden sollte! Also nicht nur ein normales Kinderbuch, dass man kaufen kann oder nicht.


Enjoy the little things

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6550
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Hallo

ich hab das auch mitbekommen ...

Eine Autorin fürchtet um ihren Ruf

Hat das Buch denn jemand gelesen ???

Das Buch heißt „Güllealarm"

Zitat

und erzählt die Geschichte von drei Kobolden. Sie wollen den Menschen einen üblen Streich spielen, der beinahe zu einer Naturkatastrophe führt. Man muss dazusagen, dass diese kleinen Wichte auch in der Tierwelt nicht besonders gut gelitten sind. Sie planen einen „Wir-ärgern-den-Bauer-Spaß“ und wollen Gülle auslaufen lassen, um dadurch und durch andere böswillige Aktionen den Bauern vertreiben zu wollen – was von anderen Fantasy-Figuren sehr kritisch kommentiert wird.

Die Gülle ergießt sich über den Hof, fließt in Richtung Niers und verseucht das Gewässer. Im Tierreich herrscht Großalarm. Die Kobolde erkennen, was sie angerichtet haben. Die hinzugerufene Försterin erklärt, was Gülle eigentlich genau ist. Ein Gespräch mit dem Bauern, doch künftig etwas weniger Gülle zu verwenden, scheitert an dessen Unsicherheit. Man muss Bauer Jonas zugute halten, dass es ihm an Erfahrung fehlt, dass er mit der Situation vollkommen überfordert ist. Gleichzeitig möchte die Autorin darauf hinweisen, wie schwer es Bauern heutzutage haben, besonders wenn sie etwas verändern wollen. Das scheitert oft am Geld, den Gesetzen und den Verordnungen. Der gute Wille, so A.E. Eiserlo, pralle gegen die Bürokratie und hohe Gebühren. Das Zauberpulver von Onkel Tadäus sorgt dafür, dass die Naturkatastrophe in letzter Sekunde verhindert wird. Kein wirklich realistisches Ende, aber es ist schließlich ein Fantasybuch


Zitat

Wie jemand in diesem knapp hundert Seiten starken Buch einen Angriff auf die Landwirtschaft entdecken kann, ist absolut rätselhaft. Ein paar Tage nach Erscheinen von „Güllealarm“ erschien eine Frau in der „Grefrather Buchhandlung“ von Karl Groß.

Sie wollte ein Buch für ein neunjähriges Mädchen, die Angestellte empfahl „Güllealarm“. Als die Frau das Cover gesehen und den Klappentext gelesen hatte, brach sie in hysterisches Geschrei aus und wollte sich gar nicht mehr beruhigen. Sie war Landwirtin und sah es als erwiesen an, dass die Autorin eine üble Kampagne gegen die Landwirtschaft reite


Genau das ist das eigentliche Problem ...

Man liest eine Schlagzeile ... und schon ist es DIE Wahrheit ...
muss ja wahr sein ... hat in der Zeitung / TV / PC gestanden ...

Wenn ich mir die Zusammenfassung des Buches durchlese ...
was bitte ist daran diffamierend für die LW ???
Es wird doch versucht die schwierige Situation des Landwirt zu erklären
man such nach Lösungen usw. zeigt das Fehlverhalten der Kobolde auf ...

Hoffentlich lesen das Buch die Erwachsenen ...

Gruß
Beate



Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 835
  • Geschlecht: Weiblich
Naja, die Darstellung trieft ja gradezu vor den aktuellen Negativ-Klischees. Gülle an sich ist schon was "böses", der Bauer hat keine Ahnung von dem was er tut und muss sich erstmal von anderen Figuren belehren lassen...  ::) Zudem sollte man heutzutage etwas feinfühliger mit der Stalleinbruchs- und Sabotage-Thematik umgehen.
Mag sein dass die Autorin nichts böses im Sinn hatte, aber wie immer - gut gemeint ist nicht gleich gut gemacht.

Offline Milli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1209
  • Geschlecht: Weiblich

Auf jeden Fall Werbung für das Buch,auch wenn man zuerst meinte es nicht zu brauchen wird es durch den Trubel darum erst interessant.
Und die Verkaufszahlen werden in die Höhe schnellen.



 

Online gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5153
  • Geschlecht: Weiblich
Das Problem ist ja, dass das Buch als Schullektüre vorgesehen war. Deswegen ist man ja erst darauf aufmerksam geworden.

Es gibt wohl auch eine Begleitlektüre dazu. Da wüsste ich zu gerne was da drin steht.................aber da kommt von Seiten der Autorin keine Reaktion. Also wenn es da wirklich nur um die Trolle und die Fiktive Handlung ginge müsste sie da doch schnell reagieren.??
Enjoy the little things