Autor Thema: Exportstop für Rinder? Wie reagieren?  (Gelesen 1917 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline BullenmafiaTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2103
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin wie ich bin und ändere mich nicht
Exportstop für Rinder? Wie reagieren?
« am: 19.02.19, 08:11 »
Guten Morgen,
Ich wusste jetzt nicht wohin. Wie steht ihr zum Ausreisestop für Rinder (Export). Im BT sind sicher auch Landwirte betroffen. Was geschieht mit den tragenden Tieren? Die Verunsicherung ist groß. Der Export liegt zumindest bei uns in Bayern am Boden? Der Schlachtpreis hat schon reagiert nach unten.
Auslöser war die Frage: ob sich die Tierärzte mit der Ausstellung der Bescheinigung strafbar machen, wegen Beihilfe zu Verstößen gegen den Tierschutz?
Das Problem haben wir ja schon teilweise bei Schlachtvieh, bzw auch bei der Verordnung von Medikamenten!
Ich glaub das ist ein großes Problem!
Wie ist eure Meinung?
LG Petra
Ganz liebe Grüße
Petra

Offline AnniH

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 406
Re: Exportstop für Rinder? Wie reagieren?
« Antwort #1 am: 19.02.19, 09:23 »
Petra,ohne jetzt nähere Einzelheiten zu den geplanten Ausreisestop für Rinder - Export , in Drittländer zu kennen , wäre ich für ein klares NEIN, keine Exportmöglichkeiten mehr.
Es stimmt die Schlachtpreise sind am Boden , dass wird aber einLebend  Export auch nicht richten können, Zuchttiere sind den langen und wenig tierfreundlichen Transporten gar nicht gewachsen , das ist mir immer wieder ein Rätsel wieso Zuchtverbände immer wieder für den Export werben , hoher Anspruch , Preis im mittleren Bereich.
Die Zustände und Gepflogenheiten in den jeweiligen Drittländern sind doch hinlänglich bekannt, da ist es eher üblich, Tiere nach  ihren Ritual zu schlachten , aber wie schon gesagt , Tierschutz hört schon bei den langen Transporten auf.

Man kann Fleisch exportieren und man kann Samen zur Zucht erfolgreich  transportieren, da würde sich das ganze Thema von allein erledigen.

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4659
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Exportstop für Rinder? Wie reagieren?
« Antwort #2 am: 19.02.19, 09:26 »
Also ich finde Lebendtransporte über so weite Strecken in manchmal fragliche Länder auch nicht unbedingt gut. Müsste in meinen Augen tatsächlich nicht sein.

Ich weiß aber auch, dass die Berichte natürlich aufgebauscht sind und ich denke auch nicht, dass es wirklich Tierquälerei ist. Aber für mich müsste es nicht sein.

Enjoy the little things

Offline BullenmafiaTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2103
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin wie ich bin und ändere mich nicht
Re: Exportstop für Rinder? Wie reagieren?
« Antwort #3 am: 19.02.19, 09:53 »
Ich bin auch gegen jeglichen Export von Lebendvieh! Mir ging es mit meinem Post darum, was die Landwirte jetzt machen, mit ihren tragenden Tieren!
Ganz liebe Grüße
Petra

Offline AnniH

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 406
Re: Exportstop für Rinder? Wie reagieren?
« Antwort #4 am: 19.02.19, 10:07 »
Petra ,genau was du und wir auch machen , abkalben lassen, passiert doch immer wieder mal , bei uns immer wieder interessant bei den TU, dass genau die trägt , wo man sich eher trennen könnte, da hilft alles nichts , die bleibt bis zum Kalben , auch wenn es rein rechnerisch nicht viel bringt.

Offline Heidi.S

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2816
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Exportstop für Rinder? Wie reagieren?
« Antwort #5 am: 19.02.19, 13:26 »
Naja, so über einen Kamm scheren würde ich das alles auch wieder nicht.
Da muss man schon differenzieren was Schlachtvieh ist und was Zuchtvieh ist.
Schlachtvieh braucht man wirklich nicht zu transportieren, da gibt der Preis nie und nimmer irgendwelches Tierwohl her.
Beim Zuchtvieh ist das schon anders. Die Preise die da gezahlt werden und den Aufwand den die Zuchtverbände da in Rechnung stellen, dafür müssen die Tiere wohlbehalten ankommen.
Trächtige Tiere braucht man allerdings auch nicht so lange Strecken fahren lassen, aber für Jungrinder ist das ganz gut machbar.
Wenn man sieht wie zum Weltfleckviehkongress die Türkei ihre Betriebe vorgestellt hat, die sie mit Hilfe von deutschen Fleckvieh aufgebaut hat, dann war das schon beachtlich. Da waren wirklich Spezialisten am Werk die eine Ahnung von Viehzucht haben.
Den Tieren dort geht es sehr gut.
Aber leider wird über sowas nicht berichtet in den deutschen Medien, da kann man die lieben Journalisten nicht dafür haben.
Liebe Grüße Heidi

Offline BullenmafiaTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2103
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin wie ich bin und ändere mich nicht
Re: Exportstop für Rinder? Wie reagieren?
« Antwort #6 am: 19.02.19, 13:31 »
Wir machen keinen Export, aber soviel ich weiß, werden nur tragende Rinder genommen! Und Tiere tagelang im LKW durch halb Europa zu kutschieren, geht gar nicht. Selbst bei den Kälbern gibt es zukünftig Probleme sie von Süd nach Nord zu fahren ohne abladen, füttern und tränken! Und das innerhalb Deutschland.
Und freilich hat es Auswirkungen auf den Schlachtpreis! Den die wenigsten werden alle Platz haben für Ihre tragenden Kalbinnen und wohin gehen sie dann?
Ganz liebe Grüße
Petra

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2993
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Exportstop für Rinder? Wie reagieren?
« Antwort #7 am: 19.02.19, 13:56 »
Schlachtvieh tagelang durch Europa und die Welt kutschieren, geht gar nicht. Bin ich auch dagegen.

Aber warum kein Zuchtvieh exportieren? Wir haben gerade diese Tage tragende Färsen nach Russland verkauft.
Ich habe auch mal einen Vortrag über den Export von tragenden Tieren nach Nordafrika gehört und auch Bilder gesehen. Was soll daran verkehrt sein?Diese Tiere werden unterwegs gefüttert und getränkt. In Südfrankreich gibt es Ställe, wo die Tiere dann für den Schiffstransport gesammelt werden und dann mit speziellen Schiffen weitertransportiert werden. Wir können nicht alle Tiere abkalben lassen, haben wir auch nicht den Platz dafür.

Und der Milch- und Fleischpreis würde noch tiefer fallen.

Was wir aber auch nicht machen, tragende Tiere zum Schlachter geben. Dann eben wir Anni H schrieb, in den sauren Apfel beißen und abkalben lassen.

Ich denke mal, auch nicht alle Ställe in Deutschland, nein besser ausgedrückt Haltungsbedingungen sind tiergerecht oder tierfreundlich.
LG
Tina

Offline Heidi.S

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2816
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Exportstop für Rinder? Wie reagieren?
« Antwort #8 am: 19.02.19, 14:15 »
Wir machen keinen Export, aber soviel ich weiß, werden nur tragende Rinder genommen! Und Tiere tagelang im LKW durch halb Europa zu kutschieren, geht gar nicht. Selbst bei den Kälbern gibt es zukünftig Probleme sie von Süd nach Nord zu fahren ohne abladen, füttern und tränken! Und das innerhalb Deutschland.
Und freilich hat es Auswirkungen auf den Schlachtpreis! Den die wenigsten werden alle Platz haben für Ihre tragenden Kalbinnen und wohin gehen sie dann?
Es werden entweder tragende Tiere genommen, 3 - 6 Monate trächtig, oder Jungrinder 9 - 12 Monate alt. Und das ist die Regelung bei unserem Zuchtverband.
Niemals hochtragende Tiere und auch keine kranken oder angeschlagenen Tiere.
Die Zuchtwerte und die Abstammung muss stimmen. Keinerlei Anzeichen von Klauen oder Gelenkserkrankungen.
Jedes Tier wird kurz vor der Abholung vom Zuchtverband begutachtet und beim Eintreffen in der Transportgruppe noch einmal.
Danach Quarantäne und wenn dann alles gut ist, kommen Sie erst auf den Transport.
Liebe Grüße Heidi

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6238
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Exportstop für Rinder? Wie reagieren?
« Antwort #9 am: 19.02.19, 15:22 »
DAs kann ich nur bestätigen, auch wenn wir das jetzt jahrelang nicht hatten, aber die schauen sehr genau was sie haben.
Auch haben die LKW´s Tränkeeinrichtungen, Futter usw.
Dass es da Missstände geben kann ist möglich, wie schon geschrieben, Schlagzeilen machen nur Negativmeldungen.

Offline Daggl

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2396
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Exportstop für Rinder? Wie reagieren?
« Antwort #10 am: 20.02.19, 08:20 »

Und freilich hat es Auswirkungen auf den Schlachtpreis! Den die wenigsten werden alle Platz haben für Ihre tragenden Kalbinnen und wohin gehen sie dann?

Tragende Tiere zu Schlachten, auch wenn es vom Zeitraum her noch erlaubt wäre, finde ich absolut daneben (Notschlachtungen ausgenommen).

Zuchtviehtransporte laufen sicherlich in der Regel tierschutzkonform ab. Keiner hat  Interesse an geschädigten oder gar toten Tieren.
Viele Grüße, Dagmar

Jesus verspricht: Ich bin bei euch alle Tages eures Lebens bis ans Ende der Zeit (Mt 28,20)

Offline Rohana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 689
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Exportstop für Rinder? Wie reagieren?
« Antwort #11 am: 21.02.19, 06:48 »
Zuchtviehtransporte laufen sicherlich in der Regel tierschutzkonform ab. Keiner hat  Interesse an geschädigten oder gar toten Tieren.
Davon gehe ich auch aus, denn alles andere macht keinen Sinn. Tragende Tiere zu kaufen und für teuer Geld zu importieren um sie dann zu schlachten macht ebenfalls keinen Sinn. Ich verstehe also nicht, wo das ganze Problem ist...

Offline suederhof1

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 3998
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Re: Exportstop für Rinder? Wie reagieren?
« Antwort #12 am: 21.02.19, 10:03 »
Ich frage mich, warum müssen heutzutage noch tragende Tiere auf die Reise gehen in Zeiten der Besamung.
Oder ist das irgendein Trick um in den islamischen Staaten an lebende Schlachttiere zu kommen?

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2993
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Exportstop für Rinder? Wie reagieren?
« Antwort #13 am: 21.02.19, 10:18 »
Barbara,
wir vermarkten Zuchtvieh - Herdbuchtiere; und du kannst nicht die eigenen Rassen von heute auf morgen nur durch Zucht verändern.
Wir haben schon Ende der siebziger Jahre Rinder nach China exportiert, die wurden geflogen. Und ich glaube nicht, das die dann da umgehend geschlachtet wurden.

@alle:
Ich verstehe auch nicht, wie hier Landwirtinnen bald wie Verbraucher argumentieren, das kann doch nicht gut sein. Holstein Färsen kann ich nicht mästen, das kommt nichts ran. Und wie sich eben Betriebe für Fleckvieh, Braunvieh, Holsteins oder was auch immer entscheiden, ist doch jedem seine Sache. Es hat sich doch jeder durchgerechnet, wie und womit er sich sein Geld verdient. Wir geben auch nur gesunde Tiere ab, im Exportgeschäft werden sowieso bestimmte Voraussetzungen gestellt und wer die nicht einhält, der wird die Tiere nicht los, jedenfalls auf diesem Wege.

Und ist es besser, die Tiere abkalben zu lassen und dann nach vier Wochen über die Auktion oder ab Hof zu verkaufen und dann zu transportieren? Es gibt ja auch Betriebe, die kein Jungvieh aufziehen und auf den Zukauf angewiesen sind.
LG
Tina

Offline suederhof1

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 3998
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Re: Exportstop für Rinder? Wie reagieren?
« Antwort #14 am: 21.02.19, 10:27 »
Tina versteh ich alles
Aber ist durch den Transport , ist die Gefahr nicht grösser eines Abborts als die schon vor Ort vorhanden Tiere beamen zu lassen?
Aus den USA bekommen wir auch nur  Sperma und keine lebenden Tiere
Ist ja nur mal so gefragt.

Wir behalten alles selber und verzichten auf den Transport

Wir hatten mal tragende Schafe zur Grünen Woche geschickt , da kamen auch welche ohne Lämmer wieder...  :-\