Autor Thema: Ich bin traurig... 9  (Gelesen 18798 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4015
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ich bin traurig... 9
« Antwort #120 am: 13.03.20, 19:51 »
Ohje liebe Walburga, das ist sehr traurig. Sei fest umarmt von mir :'(
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten

Offline Frieda

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2293
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Ich bin traurig... 9
« Antwort #121 am: 13.03.20, 21:50 »
Das kann ich gut verstehen, dass ihr sehr traurig seid.
Sei umarmt
Viele Grüße,

Jesus verspricht: Ich bin bei euch alle Tages eures Lebens bis ans Ende der Zeit (Mt 28,20)

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5862
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Ich bin traurig... 9
« Antwort #122 am: 22.03.20, 22:28 »
Danke für eure lieben und einfühlsamen Worte und entschuldigt bitte, dass ich erst so spät anworte. Heute haben sie das Kleine (ganz klein, war erst die 9. Woche) auf dem Grab meiner Eltern bestattet. Die FReundin des Sohnes ist oft noch sehr Jugendlich und locker, aber als sie heute sagte, ich hoffe, dass das nächste Baby ein Erdenkind wird, ist mir das doch sehr nah gegangen.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline goldbach

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1798
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ich bin traurig... 9
« Antwort #123 am: 26.03.20, 22:51 »
Gestern war die Sterbeanzeige "meiner" Klassenlehrerin von 1974 in der Zeitung.
Schade, dass man als Nicht-Familienmitglied in diesen Zeiten, nicht zur Beerdigung gehen kann.
Ich hab sie in guter Erinnerung. Wenn ich dran denke, dass sie damals erst 41 J. war und wir (23 Mädchen in der Abschlußklasse) damals meinten, sie sei schon kurz vor der Rente.... Sie war eine gerechte Lehrerin und ich behalte sie in guter Erinnerung. Bei ihr erlernte ich Steno und das schreiben auf der Schreibmaschine im 10-Finger-System.
Wir trafen uns zufällig im Jahr 2006 in der Stadt und wir verbrachten eine unterhaltsame Stunde im Cafe. Sie konnte sich an viele Einzelheiten von unserer Klassen-Abschlußfahrt nach Wien erinnern. Ich war damals total perplex. Ein weiteres Treffen kam dann nicht mehr zustande. Auf eine Weise, war sie irgendwie unnahbar.   Ich hatte sie 2014 zum Klassentreffen eingeladen, aber sie wollte nicht kommen, aufgrund ihrer "Einschränkungen, die das Alter mit sich bringt".  Daraufhin schickte ich ihr einen Blumenstrauß über fleurop. Sie war sehr erfreut darüber.
Nun habe ich einen Brief an ihre Schwester geschrieben, dass ich gerne zu dem Requiem kommen möchte; lt. Anzeige wird dies nach geholt.