Autor Thema: Minimalismus - Weniger ist mehr!?  (Gelesen 9523 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5990
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #45 am: 16.02.21, 13:01 »
Der Essiggeruch ist schnell weg, auch riecht der Apfelessig nicht so streng. Ich habe diesem Versuch eigentlich maximal eine Woche gegeben und geglaubt, die Säure trocknet die Haut aus. Schon vorher habe ich nicht die Menge an Creme genommen. Nur eine Nachtcreme und auch nur einmal am Tag benutzt. Es liegt mir einfach nicht, da viel Aufwand zu betreiben. Meiner Mutter hatte immer sehr trockene Haut und auch Probleme mit Allergien. Da dachte ich früher oft, vielleicht wäre sie nicht ganz so empfindlich, wenn sie ihre Haut mal etwas mehr füttern würde. Darum habe ich dann schon Cremes benutzt. Zum Glück sind bei mir aber nicht ihre Gene durchgeschlagen und ich habe mehr die Haut meines Vaters, also nicht so extem empfindlich.

Ich finde es mit dem Apfelessig sehr praktisch, für alles nur eines zu brauchen.

Was den Minmalismus angeht (ja, ich bin hier falsch in der Box), finde ich manches erstrebenswert, in dem Sinne, nicht so viel rumstehen zu haben, aber mit Familie, zumindest bei uns, nicht wirklich realisierbar. Habe mir gestern mal ein paar Videos zu dem Thema angeschaut. Eines war ein Überblick vorher - nachher. Dazwischen lage drei Jahre. Es gefiel mir dort wirklich gut, aber auch die Situation vorher fand ich schon ok. ABER, sie hatten sich in der Zeit auch vollkommen neu eingerichtet. Für mich wäre das eine Menge zusätzlicher Konsum und zusätzlicher Müll. Bei mir werden die Sachen aufgebraucht. Das ist ein gewisser Zwiespalt bei dem Thema Plastik. Eigentlich würde ich am liebsten möglichst keinen Plastik mehr haben, werde aber auch nicht die Tupperdosen entfernen. Nötige Neuanschaffungen werden aus Glas, Metall oder Holz sein, brauchbares aus Kunststoff wird noch weiter benutzt. 

 Eine andere, recht abbgehoben, hat einen Versuch gemacht und nur zwei Outfits für zwei Wochen genommen. Hatte einen Riesenberg Klamotten aus dem Kleiderschrank geholt  :o :o. Ihr ist zumindest bewusst geworden, dass ihr Umfeld kaum bemerkt hat, dass sie so fot die gleiche Kleidung an hatte. Aus meiner Sicht nur eine Challenge  von vielen, wie sie heute oft veranstaltet werden. Trifft sich an keinem Punkt mit meiner Welt. Auch die Ratschläge, wie z. B. man könne alles aussortieren, was man ein Jahr nicht getragen hat passt für mich nicht. Ich trage meine Kleidung sehr lange. Zeitlose Stücke haben manchmal eine 5jährige Ruhepause hinter sich und werden dann noch mal aktiviert.

Dann gab es noch die Tipps für Anfänger. Teilweise brauchbar, nur kam sehr oft der Vorschlag, Dinge von denen man sich "befreien will" zu verschenken. Dann sollen also andere meinen alten Balast bekommen?

Als wirklich befreiend habe ich es für mich empfunden, dass wir in der Familie und auch auf meiner Seite der Verwandtschaft mit dem Schenken aufgeräumt haben. Jetzt sind es weniger zu Beschenkende. Wir selbst wollen nichts mehr zum Hinstellen und Anschauen, freuen uns aber über die Dinge, die verbraucht werden. Gerne eßbar  ;) oder etwas gemeinsam tun. Das bietet für den Schenkenden auch Möglichkeiten zur Kreativität. Für die Kinder habe ich mich lange gegen Geldgeschenke gesträubt. Aktuell mache ich es so, wer sich etwas wünscht, bekommt ein Geschenk, wer keinen Wunsch hat den Briefumschlag. Es gibt nichts mehr auf Verdacht.

In der Familie meiner ST ist es so, dass die Eltern die Kinder beschenken, die Eltern aber keine Geschenke von den Kindern wollen, es sei denn etwas selbst gemachtes. Da hat sie für die Mutter zum Geburtstag verschiedene Sorten Müsli gemischt. Die Mutter ist auch so, dass sie sich ehrlich über diese Kleinigkeiten freuen kann.

Ich will nur sagen, was Minimalismus angeht, gibt es sicher viele Wege.

Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline miteigenenhaenden

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 55
  • Minimalismus, Selbstversorgung, Konsumreduzierung
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #46 am: 16.02.21, 13:35 »
Genau, zum Minimalismus führen viele Wege und Minimalismus hat bestimmt auch viele Definitionen. Für manche ist es die 300 (?) - Dinge-Regel, bei anderen ist der Begriff weiter gefasst. Ich denke, darüber kann man streiten, oder auch nicht.

Bei mir ist es so, dass ich klare Strukturen bevorzuge. Mein Schreibtisch ist übersichtlich (Computer, Telefon, Kalender). Tacker, Locher, ein paar Stifte und die Schere in Schubfach darunter.

Küchenutensilien habe ich irgendwann mal nicht mehr nachgekauft, wenn was kaputt war oder ich habe sie den Kindern zum Start mitgegeben. Heute habe ich in den Küchenschränken Fächer frei.

"Babel" (Deko) steht bei und nur sehr wenig rum. Ich mag das nicht.

Klamotten haben wir zu zweit in einem 1 Meter breiten Schrank. Arbeitsklamotten sind im Keller. Das ist vielleicht noch mal etwa eine Umzugskiste voll.

Ich hab neulich irgendwo gelesen, dass der Trend Minimalismus ein Lifestyle derer ist, die alles haben und sich vieles leisten könnten.

Für die weniger gut situierten Leute, denen die Mittel oft für das Nötigste fehlen, ist dieses Wohlstandsphänomen einfach nur zynisch.

Wenn es als Lifestyle genutzt wird, bin ich ganz deiner Meinung. Wegwerfen, weil der Schrank nach dem vielen Shoppen zu klein geworden ist und sich dann als Minimalist bezeichnen, sehe ich auch eher kritisch.
Wir überlegen immer erst ob man wirklich kaufen muss, oder ob man vielleicht improvisieren kann, oder was es sonst noch für Alternativen gibt.
Statt wegwerfen lieber auslaufen lassen und nicht neu auffüllen. So reduziert es sich von selbst mit der Zeit.
Liebe Grüße, miteigenenhaenden
 ------------------
Nein, schon aus eigener Überzeugung setze ich prinzipiell keine Werbelinks zu kommerziellen Seiten!

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3238
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #47 am: 16.02.21, 13:57 »
Bedingt durch den Umbau zu Haund wir hier in einer kleinen Wohnung sind, habe ich lange nicht alles mitnehmen können,  und es geht auch so. Durch das Ausräumen der alten Wohnung  ist mir erst bewusst geworden,  wie viele Sachen wir eigentlich haben und nicht benutzen. Es geht auch mit weniger.
LG
Tina

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5990
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Minimalismus - Weniger ist mehr!?
« Antwort #48 am: 16.02.21, 15:39 »
Zitat
Statt wegwerfen lieber auslaufen lassen und nicht neu auffüllen. So reduziert es sich von selbst mit der Zeit.

So sehe ich das auch.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.