Was es sonst noch gibt > Religion und Glauben

Ein Platz zum Trauern?

(1/6) > >>

cara:
Ich bin über das Thema anonyme Beerdigungen darauf gekommen, wollte den Thread aber nicht kapern.

Braucht ihr ein Grab zum Trauern? Wieso ist es so wichtig? Welche Plätze gibt es noch?

Ich für mich brauche das nicht. Mein Vater ist auch so immer wieder in meinen Gedanken präsent, oft denke ich, das hätte ihm gefallen oder darauf hätte er eine Antwort gehabt.
Das Grab besuche ich eher selten, meistens dann im Rahmen eines Sonntagsspaziergang der Familie. Es ist für mich nicht so wichtig.

gatterl:
Meine Gedanken sind täglich bei den lieben Verstorbenen.  So, wie bei dir zu den jeweiligen Situationen.
Ganz eindeutig: Ich brauche kein Grab dazu.
Ich glaube nicht, dass das, was ich lieb gehabt habe, dort liegt.
Aber ich glaube mittlerweile, dass ich es meinen Kindern überlasse, wie sie es handhaben wollen, wenn es bei mir soweit ist. Sie sind die, die vermutlich trauern mit oder ohne Grab und / oder stöhnen, weil ein Grab zu pflegen ist. Wenn sie ein Grab haben wollen, dann ist das für mich genau so in Ordnung, wie wenn nicht.

pauline971:
Gutes Thema Cara; muss ich drüber nachdenken.

Gitta:
was ich mal brauchen würde, ist ein Kreis von Leuten, die das gleiche Schicksal haben wie ich und
über meine Trauer reden kann, weinen oder einfach nicht einsam zu sein.

bei mir hilft die Aussprache mehr als ein Grab, sicher gehe ich zum Grab aber die Erinnerungen und
das Gespräche sind für mich wichtiger.

Gitta

martina:
Ich bräuchte kein Grab zum Trauern, weil es mir wie Cara geht, dass die Verstorbenen eh in unseren Gedanken und auch Gesprächen bleiben.

Aber ich habe festgestellt, dass es gut tut und wir zu Ruhe kommen, wenn wir uns auf dem Friedhof auf unsere Bank an unseren Gräber setzen und dabei die Gedanken wandern lassen.

Meiner Mutter als bekennenden Gärtnerin tut es gut, wenn sie sich mit den Pflanzen auf den Gräbern beschäftigt und sie betüdelt und gießen kann, für sie ist das eine Form der Trauerverarbeitung.

Ich sehe auch, dass sich bei uns viele Angehörige zwar für ein anonymes Urnengrab entscheiden, aber dort dann doch Blumen ablegen und ihnen der konkrete Platz des Grabes für die Trauer fehlt.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln