Autor Thema: Mobilkäsereien  (Gelesen 9700 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TillyTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1067
  • Geschlecht: Weiblich
Mobilkäsereien
« am: 26.04.05, 22:08 »
Hallo BT`s,

seit knapp einem Jahr gibt es bei uns in Südbaden eine mobile Käserei. Mit dieser Geschäftsidee wurde eine neue Marktnische entdeckt.

Direktvermarktende Milcherzeuger mit knappem Zeitbudget können Käse von der eigenen Milch vermarkten, ohne selbst in die zeit- und kostenintensive Käseproduktion einsteigen zu müssen. Viele Milchbauern haben Interesse, die mobile Käserei ist  ausgebucht. Inzwischen hat der Mobilkäser eine Warteliste. Zwei andere rollende Käsereien in Hessen und Bayern erzielen denselben Erfolg und sind ebenfalls ausgebucht.

 Ein 1000 Liter fassender Käsekessel, eine Pumpe und die Warmwasserbereitung per Holzheizung sind in einem Container-Aufbau eines LKW eingebaut.
In der Käseküche werden aus 1000 Liter Milch runde 100 Kilogramm Rohmilchkäse gemacht.

Hat von Euch schon mal jemand davon gehört bzw. vielleicht selbst auf diese Art "käsen" lassen?

Viele Grüße

Tilly

Marille

  • Gast
Re: Mobilkäsereien
« Antwort #1 am: 27.04.05, 08:39 »
Hallo Tilly

Bei uns gibt es die Mobilkäserei schon seit gut 3 Jahren.
Ein Mobilkäser kommt auf Bestellung mit seinem Gefährt direkt zum eigenen Hof und verarbeitet hier die eigene Milch nach Wunsch . Nach der Reifezeit bekommt man den Käse vakumiert wieder zurück und kann Ihn dann selbst einlagern.
Wir selber habens noch nicht ausprobiert !
Ich hab aber auch schon verschiedene Meinungen dazu gehört. Die Einen sind begeistert und die Anderen nicht recht . Liegt aber vielleicht auch daran, wie der Käse gelagert wird und vakumiert ist.
Jedenfalls find ichs persönlich auch als eine gute Idee !

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10650
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Mobilkäsereien
« Antwort #2 am: 27.04.05, 09:39 »
Hallo Tilly,
wir haben schon ein paar Mal Käse machen lassen, der Käse wird nach einer Woche vakumiert und nach weiteren 4 Wochen im Kühlrschrank kann er dann gegessen werden,´lagerfähigkeit scheint ziemlich unbegrenzt.
Eine weitere mobile Käserei bietet einen ähnlichen Service, der Käse wird dort nicht vakuumiert, sondern gereift und man muss ihn dann noch weiter lagern.
Praktischer ist der vakuumverpackte Käse, geschmacklich ist der naturgereifte Käse besser.
Seit wir selbst Käse machen lassen, sind wir richtige Käsefans geworden, Rohmilchkäse und das aus unserer eigenen Milch, oder selbst gemachter Käse schmeckt uns einfach sehr gut.
Die Unterschiede zum gekauften Käse sind beträchtlich.
Herzl. Grüsse
maria

Offline TillyTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1067
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mobilkäsereien
« Antwort #3 am: 27.04.05, 21:20 »
Hallo

probieren konnten wir diesen Rohmilchkäse auch schon. Wirklich lecker.
Ein Berufskollege lässt immer auf diese Art Käse machen. Er hat zur LW noch eine Gastwirtschaft, wo er den Käse absetzen kann.


@Maria, wie groß ist der Käsekessel von eurem Käser und welche Menge verkäst ihr? Wie lange hält sich der Käse?

Viele Grüße

Tilly

Offline Antonia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 481
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT- ein Lebenselexier für Frauen auf dem Lande
Re: Mobilkäsereien
« Antwort #4 am: 27.04.05, 22:05 »
Unweit in meiner Ecke läßt ein Landwirt auch mit dem mobilen "Käser" Käse machen. Vier Sorten werden angeboten. Schmecken sehr, sehr lecker :D und fand es eine prima Idee ausser in seinem Hofladen, der nicht alle Tage geöffnet ist, auch im Lebensmittelgeschäft seines Wohnortes ihn anzubieten. Er findet dort sehr guten Absatz. Fand den Ladenpreis akzeptabel, gar nicht übertrieben mit 100g für 1,50€.

Tilly, wenn Du sagst, der Käser ist gut ausgebucht hier in unserer süddeutschen Ecke, wäre das noch eine Lücke für einen 2. mobilen Käsehersteller.  ;)
Was mir noch unklar ist, geht das so einfach wenn an die Molkerei geliefert wird, dass eben mal am "Käsetag" keine oder entscheiden weniger Milch abgeliefert werden kann? 1000l sind ja für meine Begriffe keine Kleinmenge mehr.
Ich denke auch richtige Vermarktungsstrategie ist wichtig nicht nur im heimischen Hofladen vielleicht auch beim Kollegen anbieten können oder auch z.B. eigene Käse-ediketten das stellt was dar.
herzliche Grüße aus dem Süden
Antonia

Offline creimer

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 173
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mobilkäsereien
« Antwort #5 am: 02.01.15, 22:55 »
Hallo,

wer von Euch hat schon Erfahrung mit der Vermarktung von eigenem Käse?

Wir haben uns auch Käse aus unserer Milch herstellen lassen. Ist super lecker und hat auch guten Zuspruch bei unserer Kundschaft.
Wie sieht es mit Bestimmungen aus für die Vermarktung? Müssen wir irgendetwas beachten, wenn wir nochmal Käse machen lassen wollen?

Euren Antworten entgegensehend

Gruß aus dem schönen Hunsrück

Claudia


Offline samy

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 1675
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mobilkäsereien
« Antwort #6 am: 03.01.15, 22:52 »
Ein wichtige Thema ist die Kennzeichnungspflicht. Hygienebestimmungen bei Herstellung,Lagerung,Verkauf sind auch nicht ohne.
Sicher kann euch dabei der Käser der mobilen Käserei helfen.
Samy

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6063
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Mobilkäsereien
« Antwort #7 am: 04.01.15, 09:26 »
Hallo

Kontigent fällt jetzt ja weg, aber bis dahin würde ich mich auf jeden Fall auch erkundigen wegen Zollamt.
Unser Nachbar betreibt seit Jahren Käserei auch im Lohnverfahren und ich kenne einen Fall, die hatten Besuch vom Zollamt.
Kommt auf die Menge an.

Marianne

Offline anka

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 476
Re: Mobilkäsereien
« Antwort #8 am: 04.01.15, 10:39 »
Also wir haben wirklich nur für uns Käse machen lassen und hatten eines Morgens auch Besuch vom Zollamt. Sie haben uns fast 2 Stunden genau durchleuchtet und sind dann noch extra 50km zu unserem Steuerberater gefahren, weil dort die letzte Milchgeldabrechnung war. Wir haben nichts verkauft, nichts verschenkt und alles war nachweisbar und somit hatten wir auch keinen Ärger. Aber sie haben sogar Ohrmarken kontrolliert und die gesamte Kälbermilch ( wir füttern Vollmilch) ausgerechnet. War schon sehr aufregend, obwohl wir nichts verbotenes gemacht haben. Außerdem braucht man einen Mietvertrag für die Käserei für einen Tag.

anka

Offline muellerin

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 860
  • Geschlecht: Weiblich
  • Power to the Bauer!
Re: Mobilkäsereien
« Antwort #9 am: 04.01.15, 13:33 »
In Schleswig-Holstein gibt es auch so eine mobile Käserei. Leider zu weit weg von uns...

LG
Müllerin

Offline mara51

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 944
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Lara
Re: Mobilkäsereien
« Antwort #10 am: 04.01.15, 16:13 »

Unser Bauer lässt auch von einer mobilen Käserei Käse machen. Er bietet 3 oder 4 Sorten an. Der Käse wird auf dem Hof gemacht und zum reifen nimmt der Käser ihn mit.
Der Käse ist in 200g Stücke abgepackt, wir können ihn direkt beim Bauern aus dem Kühlautomat oder bei unserem Metzger kaufen. Der Käse ist sehr lecker.
Beim Bauern holen wir auch unsere Milch aus dem Automaten
Wie er das allerdings Verkaufstechnisch handhabt, weiß ich nicht.

lg mara
Jeder der sich die Fähigkeit erhält,
schönes zu erkennen, wird nie alt werden.
F. Kafka

Offline creimer

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 173
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mobilkäsereien
« Antwort #11 am: 04.01.15, 22:28 »
Hallo,

danke für Eure Antworten. So eine Zollkontrolle zwecks Milchquote hatten wir im vergangenen Jahr schon vor dem Käse machen lassen.
Ist gar nicht so wild, wenn alles einigermaßen übereinstimmt.

Um die Hygiene- und Kennzeichnungsbestimmungen muss ich mich noch schlau machen.
Aber der Käse ist einfach ganz anders, als der herkömmliche aus dem Laden.

Gruß
Claudia


Offline samy

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 1675
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mobilkäsereien
« Antwort #12 am: 05.01.15, 08:58 »
Ich würde einfach bis 01.04. warten.
Dann fällt die Quote und keiner fragt mehr wie die Milch vermarktet wird.
Bis März müsstet ihr aber eine D-Quote haben. Wenn ich mich nicht täusche muss die Wandlung von A-Quote zu D-Quote bis Ende Januar gemacht sein( für das laufende Milchwirtschaftsjahr).
Bei Verstößen dieser Regelung ist das Bußgeld schnell im 5-stelligen Bereich und das Zollamt kontrolliert die nächsten zwei Jahre noch die abgelaufenden Jahre.



Samy