Autor Thema: Sossen  (Gelesen 6046 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2885
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Eine gute Sosse zum Braten
« Antwort #30 am: 29.11.17, 11:12 »
Ich schlachte ja gar nicht mehr, bekomme aber einmal im Jahr ein sechstel Rind, da ist vom Knochen bis zum Filet alles dabei.
Einen kleinen Teil der Knochen friere ich ein, für Ochsenschwanzsuppe, die lieben wir im Winter.
Die restlichen Knochen koche ich lange im Wecktopf und dann koche ich diese Brühe in Gläser ein.
Sossenfond habe ich nicht eingefroren.
LG
Tina

Offline suederhof1

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 3799
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Re: Eine gute Sosse zum Braten
« Antwort #31 am: 29.11.17, 11:19 »
Wir schlachten ein und die Knochen werden gösstenteils ,wie bei Tina, abgekocht und die Brühe in Twistoffgläser eingekocht.
Der andere Teil , meistens Rippe oder die kleinen Beinscheiben,nehme ich zu einem Braten dazu .
Das gibt Geschmack und für einen Tag später noch Zutaten für Rindfleischsalat.

Offline maryTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10607
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Eine gute Sosse zum Braten
« Antwort #32 am: 29.11.17, 13:13 »
Ich hab die Milchflaschen gesammelt, die Suppe kalt werden lassen, entfettet und dann in den Flaschen eingeweckt, für Sossen hab ich kleinere Gläser, man braucht nicht so viel davon. Es wird fast wie Gelee, wenn es total erkaltet ist-
Da müsste man viele Packerl Gummibärli und Gelantine essen, um diese Inhaltsstoffe zu erwischen.
Mit dem Sossenfond hab ich versuchsweise angefangen, weil beim Niedertemperaturgaren nicht immer eine richtige Sosse wird.
Ich renne nicht jedem Ernährungshype hinterher, aber wenn von den Amis rüberkommt, dass die Knochenbrühe so ein tolles Superfood sein soll, dann kann ich nur aus eigener Erfahrung nicken, ist es. Haut, Haare, Fingernägel sind da dankbare Abnehmer dafür.
In einem Vortrag hab ich gehört, in einem Päckchen Hühnersuppe für 4 Personen sind 4 g Trocken- oder 7 g Nasshuhn enthalten, ich brauche ein ganzes Suppenhuhn, um eine gute Hühnersuppe machen zu können.
Hab heute vom Metzger Schweinefleisch zum Einsuren und anschliessendem Räuchern geholt, es gab noch eine ganze Tüte Knochen dazu und 4 Schweinsfüsse- werd ich dann verarbeiten.

Online geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3642
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re: Eine gute Sosse zum Braten
« Antwort #33 am: 29.11.17, 19:07 »
Ich renne nicht jedem Ernährungshype hinterher, aber wenn von den Amis rüberkommt, dass die Knochenbrühe so ein tolles Superfood sein soll, dann kann ich nur aus eigener Erfahrung nicken, ist es.

Maria, dazu brauchen wir doch die Amis nicht, das wussten schon unsere Großeltern und Eltern. Nicht umsonst sagt man, dass es nach einer Krankheit am besten ist, wenn man Rinderbrühe oder Hühnerbrühe isst. Ich hab genau wie Anni fast immer eine eingefroren.
Wenn man schlachtet gibts genug Suppenfleisch  :P
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline maryTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10607
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Eine gute Sosse zum Braten
« Antwort #34 am: 30.11.17, 07:39 »
@Geli,
ja es stimmt, Suppe gehörte zum Leben unserer Grosseltern und Eltern selbstverständlich dazu.
Am Sonntag einen guten  Braten mit viel Sosse ebenso.
Lassen wir doch den Amis die Freude, dass sie auf Knochenbrühe sogar in einem Lokal anstehen müssen.
Vor vielen Jahren hatten wir einen Referenten, Koch, Metzgermeister aus Österreich bei uns  Bäuerinnen, der hatte damals gemeint, man solle den Schnellkochtopf als Topf verwenden und den Deckel draussen dem Mann unter den Traktorreifen legen, damit er ihn zusammenfährt.
Hab das damals nicht verstanden, was der mit seiner langsamen Fleischzubereitung uns als Bäuerinnen rüberbringen wollte-
damals war der Schnellkochtopf besonders wenn es eilig war, für Gulasch, gekochtes Rindfleisch  für mich ein praktisches Küchengerät.
Eine Gastwirtschaft in der Gegend bietet Entenbraten an, der ist so zart, habe auch eine Weile gebraucht, bis ich den annähernd so hinbekommen habe.
Und mit Suppen und Sossen, schön langsam dahingesimmert- eine wohlschmeckende Sache. Kein Vergleich zu der Suppe, ich ich früher auf dem Herd im Topf gekocht habe.
So gesehen, man wird so alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu- für mich gilt das auf alle Fälle. :D
Hab gestern noch die langsam geköchelte Sosse eingeweckt, die ist wirklich sehr wohlgeraten - und darüber hab ich mich sehr gefreut.
Ja, beim Schlachten gibts genug Suppenfleisch, hätte ich das, was ich heute weiß, schon früher gewusst, hätte ich dem Suppenfleisch mehr Freude abgewinnen können.
Am Sonntag gibts einen franz. Rindfleischtopf mit Orangensosse, der braucht ein paar Tage, einlegen, ziehen und ganz langsam braten-
habe dieses Rezept von Freunden, die es in Frankreich kennengelernt und ganz begeistert davon waren.  Das schmeckt wirklich zum Reinsetzen gut.




Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3654
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eine gute Sosse zum Braten
« Antwort #35 am: 30.11.17, 09:23 »
@ Mary, siehste und genau deshalb habe ich keinen Schnellkochtopf  :)

@ Wiese, wenn ich Schäufele mache oder Schweinebraten mit Kruste dann lösche ich das Fleisch auch mit Bier ab. Es sollte ein dunkles sein, dass schön würzig im Geschmack ist und wenig Bitterstoffe hat.
« Letzte Änderung: 30.11.17, 20:47 von pauline971 »
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten

Offline saba

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 885
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Eine gute Sosse zum Braten
« Antwort #36 am: 30.11.17, 13:59 »
Ich renne nicht jedem Ernährungshype hinterher, aber wenn von den Amis rüberkommt, dass die Knochenbrühe so ein tolles Superfood sein soll, dann kann ich nur aus eigener Erfahrung nicken, ist es.

Maria, dazu brauchen wir doch die Amis nicht, das wussten schon unsere Großeltern und Eltern. Nicht umsonst sagt man, dass es nach einer Krankheit am besten ist, wenn man Rinderbrühe oder Hühnerbrühe isst. Ich hab genau wie Anni fast immer eine eingefroren.
Wenn man schlachtet gibts genug Suppenfleisch  :P

Meine Mutter hat mir und meiner Schwester immer Kalbsknochensuppe gekocht, sagt sie. Wir beide waren nicht so richtige Milchkinder  ;), also äußerst heikel, was die Milch betraf. Daher bekamen wir öfters Kalbsknochensuppe.  :D
Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück!

Offline anka

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 471
Re: Eine gute Sosse zum Braten
« Antwort #37 am: 30.11.17, 14:11 »
Jaa Mary der Marcel Kropf gell. Ich erinnere mich noch genau.

anka

Offline maryTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10607
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Eine gute Sosse zum Braten
« Antwort #38 am: 01.12.17, 09:33 »
@anka,
seine Vorträge waren auf alle Fälle sehr lustig, ich hatte mir damals vorgenommen, einen Kurs bei ihm auf dem Hof machen zu können, aber es ist beim Vorsatz geblieben. Besonders ums Rindfleisch hätte es mich nochmals zu einem Kurs hingezogen.
Sein Buch über die Hausschlachtung, seinen Bratenthermometer hab ich immer noch im Gebrauch.