Autor Thema: Knödel und Co.  (Gelesen 64976 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Corina

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 512
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Knödel und Co.
« Antwort #30 am: 02.04.08, 19:07 »
Hallo Wendi!

Einfach in dünne Streifen schneiden und roh dazu, Menge je nach Geschmack - ich mach Knödel immer nach Gefühl - drum muß man sie auch mit der Hand mischen, dann spürt man ob die Konsistenz paßt.

LG  und guten Appetit  :)

Offline editsche

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 211
  • Geschlecht: Weiblich
  • Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben
Re: Knödel und Co.
« Antwort #31 am: 22.05.08, 18:36 »
Hallo!!

Ich hätt mal ein Rezept für etwas andere Knödel.

Naja obs genau unter die Ruprik der Knödel gehört weis ich nicht. Aber sollte es nicht der Fall sein, dürfen die Mods es in die richtige Box verschieben.

Also ich mach Kartoffelbrei und Spätzlesteig
Beides wird miteinander verrührt und Kräuter wie   Schnittlauch, PErtersilie, Liebstöckel
dazu.
Mit einem Esslöffel Nocken abstechen und im heisen schwimmenden Fett rausbacken.

Schmeckt gut zu allen Braten, weil sie sehr viel Sosse aufsaugen.

Gruß Editsche

Udo

  • Gast
Leberknödel für Leute die keine Leber mögen
« Antwort #32 am: 11.02.09, 16:36 »
Leberknödel ohne Leber, dafür mit Leberwurst.

500 gr. gemischtes Hack. Wenn ich bei meinem MmV das Hack etwas durchwachsener wollte, müsste ich es wohl extra bestellen.
 

Zwecks Röstaromen einfach eine Zwiebel gebräunt.
 

zusammen mit eingeweichten Brötchen und einer eingeweichten Brezel mit Majoran etwas Pfeffer und 500 gr. Hausmacher Leberwurst zum Hackfleisch geben.
 

alles gut mischen
 

Paar Kartoffel ansetzen. Knödel formen und im Salzwasser 15 min sieden lassen. Bauchspeck anbraten und mit etwas Sahne zu einem Sößle einkochen. Nur noch etwas mit Cheyennepfeffer abschmecken. Bei mir sind die Speckwürfel etwas größer, damit Göga (sie mag keinen Speck) den besser rausfischen kann.

 

anrichten
 

Fazit es war oberlecker. Die Knödel waren sehr zart und zergingen auf der Zunge. Schmeckt bestimmt sehr gut zu Sauerkraut und Kartoffelbrei. Habe mir noch ein paar eingefroren, die werde ich in einer Fleischbrühe testen.

Wenn ich wieder welche mache, und das werde ich sicherlich, reduziere ich die Leberwurstmenge einwenig.
Denke auf 700 gr. gemischtes Hack reichen 300 -350 gr. Leberwurst.
Evtl werde ich auch zwei Esslöffel geriebene Semmel noch in den Teig geben, um die Konsistenz etwas zu festigen.
Ich kann euch nur empfehlen, macht es nach, schmeckt echt genial.


Bilder entfernt, da zu groß
« Letzte Änderung: 28.02.09, 18:06 von martina »

Offline Landmama

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1016
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Knödel und Co.
« Antwort #33 am: 08.03.09, 13:28 »
so, heut geb ich euch mal ein geniales Knödelrezept !

also aus 300 g Knödelbrot, nen guten 1/4l kochender Milch, Zwiebel,Peters.( in Butter braun gedünstet) 2 Eier , Salz,Pfeffer einen normalen Knödelteig machen

und nun 1 Packung fertigen Kartoffelteig ( ich nehme immer den für rohe Klöse)
dazu geben und alles gut durchmischen....

in heißem Wasser 15 min ziehen lassen ( so wie andere auch )


die werden richtig locker !

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5563
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Knödel und Co.
« Antwort #34 am: 05.05.11, 00:23 »
Hallo,

nun muss ich mich als Kartoffelpreußin mal outen: Ich habe noch nie Semmelknödel selbst gemacht  ::). Da bei uns aber oft Brötchenreste anfallen, möchte ich diese mal für Knödel verwerten, ohne jedoch kurz vor der Mahlzeit das Gematsche zu haben. Ist es möglich, den Knödelteig am Vortag zuzubereiten und erst am nächsten Tag zu kochen?

LG

Luna
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1747
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re: Knödel und Co.
« Antwort #35 am: 05.05.11, 00:31 »
Hallo Luna,

ich muss gestehen, dies weiß ich nicht...
Von der Verderblichkeit her würde ich dann die Masse abkühlen und in eine Schüssel mit dichtem Deckel geben und kalt stellen.

Aber du könntest sie  m.E. auch gleich fertig machen und am nächsten Tag erwärmen (im Dampf, in der Mikrowelle, event. im Wasser).
So mach ich das immer,  da ich die Sauerei auch nicht so oft will.
Ich friere den Rest auch gerne ein für später mal.

Margret  (die Semmelknödel ganz arg mag !)

Offline Nixe

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 774
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Knödel und Co.
« Antwort #36 am: 05.05.11, 07:03 »
Also das mit dem Gefrierbeutel ins Wasser kenn ich gar nicht?Naja hat vermutlich den Vorteil das sie nicht auseinnaderfallen können ;D
Aber ich mach sie öfters am Vortag fix und fertig also Teig und formen und dann mit Frischhaltefolie zudecken ,und am nächsten Tag dann wie gewohnt kochen-

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3638
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re: Knödel und Co.
« Antwort #37 am: 05.05.11, 08:39 »
Zum Gemantsche,ich rühr meine Semmelknödel nur mit dem Köchlöffel um und zum Einfüllen in die Gefrierbeutel,in denen ich sie koche,nehme ich einen Teigschaber,so brauch ich den Teig nie mit den Händen anlangen,das Gemantsche mag ich nämlich gar nicht.

....wie macht man denn Knödel ohne sie mit den Händen zu berühren..... ???

Ich koch sie übrigens nicht im Wasser, sondern nur im Wasserdampf vom AMC-Topf. Da fallen sie garantiert nicht auseinander, auch wenn mal jemand später zum Essen kommt  ;)
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline Sonnenblume2

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 803
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Knödel und Co.
« Antwort #38 am: 05.05.11, 09:42 »
Vergangenen Sonntag hatte ich Innviertler Speckknödel mit Semmelknödelteig. *super lecker*
Diese Knödel sind nicht größer im Durchmesser als 3-4cm. Was mich dabei immer so fasziniert, dass man den Knödelteig für die Hülle so dünn hinbekommt (innen im Knödel sind die Speckwürfel). Vielleicht hat hier mal jemand einen Tip für mich.
lg Sonnenblume

Offline mogli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3013
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Knödel und Co.
« Antwort #39 am: 05.05.11, 10:03 »
Ich mach es vom Kochen her wie Milli. Zum servieren dann Scheiben schneiden. Die kann man auch gekocht noch 1-2 Tage im Kühlschrank aufbewahren oder eingefrieren.
Ungekocht ist es kein Problem sie zugedeckt im Kühlschrank 1 Tag vorher zuzubereiten.
Beachten muß man, dass die Garzeit länger ist, weil die Portion im Beutel größer ist. Ansonsten: unkaputtbar! :D
 LG Helga
Liebe Grüße Helga

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1747
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re: Knödel und Co.
« Antwort #40 am: 05.05.11, 10:40 »
Bitte erklärt das den "Ungelernten" nochmals genauer ... ;D

Das was ihr im Gefrierbeutel macht, ist dann ein sog. Serviettenkloß ?!
Das ist dann ein großes Stück, das man gekocht aus der Tüte nimmt und  in Scheiben schneidet wie Braten...?

Muss man den Beutel einstechen o.ä. ?    Oben offen lassen ?
Schmilzt das Plastik nicht ? ???

Margret

Offline mogli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3013
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Knödel und Co.
« Antwort #41 am: 05.05.11, 12:17 »
Hallo Margret! Nein, das Plastik schmilzt nicht. Ist ähnlich wie Seviettenkloß. Ich verschliesse die Beutel mit Gummiringen. Wenn man einsticht, dann schwimmen die Dingens nicht so hoch. Aber ich mags nicht so, weil es sonst beim Beutel öffnen immer schwappt. LG helga
Liebe Grüße Helga

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5974
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Knödel und Co.
« Antwort #42 am: 05.05.11, 14:43 »
Jetzt werde ich neugierig.
Ist Serviettenkloß so wie die "böhmischen Knödel"?  Die werden auch in Scheiben geschnitten.  Da gibts ja zweierlei Rezepte, einmal mit geschnittenen Brötchen, vorher angebraten und ich kenns aus der Wirtschaft auch anders. Nur so Teig.   Bei meinen böhmisch. Knödeln kommt Hefe rein, da wird doch dann die Menge mehr. Wie geht das dann wenns im Beutel ist?

Marianne

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10593
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Knödel und Co.
« Antwort #43 am: 05.05.11, 16:19 »
Hallo Sonnenblume,
wir fahren gerne in eurer Land und gehen in gute Gastwirtschaften, da bestelle ich mir dann immer solche Schmankerl. ;)
Ich würde die Innviertler Knödel auch gerne machen, aber meist pressierts und dann kommen doch wieder die oberbayerischen Semmelknödel auf den Tisch.
Hättest du ein Rezept für die Knödel aus dem Innviertel-
ich komm doch noch mal nach Österreich und lerne bei euch Kochen- eine Freundin hat mir die Kaspressknödel beigebracht.
Herzl. Grüsse
maria

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Pflege
  • *
  • Beiträge: 6249
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Knödel und Co.
« Antwort #44 am: 05.05.11, 16:29 »
Hallo Frankenpower,
Zitat
Jetzt werde ich neugierig.
Ist Serviettenkloß so wie die "böhmischen Knödel"?  Die werden auch in Scheiben geschnitten.  Da gibts ja zweierlei Rezepte, einmal mit geschnittenen Brötchen, vorher angebraten und ich kenns aus der Wirtschaft auch anders. Nur so Teig.   Bei meinen böhmisch. Knödeln kommt Hefe rein, da wird doch dann die Menge mehr. Wie geht das dann wenns im Beutel ist?

Böhmischer Knödel ist wie Hefegebäck nur eben nicht in der Röhre  :D

Serviettenknödel kannst Du aus jedem Knödel machen. Da macht man halt eine Rolle, gart die dann in Folie oder über Wasserdampf im Leinentuch (deshalb auch der Name Serviettenknödel) Und hernach schneidest die Stücke dann von der Rolle wie Deinen böhmischen Knödel halt auch.

Ich persönlich mach so etwas wie den Serviettenknödel von Teig, der mir bei einer größeren Menge übrig bleibt. Den tu ich dann in einen Tupper Ultra und ab in die Röhre. Geht auch und wird auch gegessen.

Semmelknödel sind mir eigentlich so gut wie noch nie zerfallen. Ich gar sie aber nicht auf dem Gitter (AMC - obwohl ich das auch hätte) sondern ganz normal im Salzwasser. Allerdings mach ich den Teig ohne Milch. Dafür nehme ich kochendes Wasser (Milch haben wir hier zu wenig auf dem Hof 8) ;D )
So hat es meine Oma immer gemacht. Die war aus dem bayerischen Wald. War dort wohl so üblich. Kann ich aber nicht beweisen.
Ich nehme für den Teig auch Zwiebeln und Petersilie (beides andünsten) und viele Eier. Fragt mich aber nicht nach Mengen. Mache das schon immer nach Gefühl. Meist ist mein Knödelbrot eingefroren und ich taue das auch nicht extra auf sondern geb Salz darüber und dann wird eben mit kochendem Wasser überbrüht.
Ich geb dann die Knödel in meinen größten Topf (10 l von AMC und ziemlich weit im Durchmesser - um den Topf neiden mich immer alle - hab den seither im Sortiment nicht mehr gesehen) in kochendes Salzwasser, lass  die Knödel aufkochen bis sie sich drehen, bzw. zu tanzen anfangen. Dann schalte ich die Herdplatte aus und warte 20 Min. bei geschlossenem Deckel und danach geht es ans Servieren.

Das Geheimnis, Knödel zu bekommen, die locker sind und die Garantie haben, nicht zu zerfallen oder zu zerkochen liegt an der Menge der Eier. Ist halt auch eine Frage der Nahrhaftigkeit. Also keine Magerküche...
Liebe Grüße
Martina