Autor Thema: Es geht wieder abwärts II  (Gelesen 50582 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Entlein

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 339
  • Geschlecht: Weiblich
  • in memoriam
Re: Es geht wieder abwärts II
« Antwort #195 am: 20.08.16, 10:56 »
Das verstehe ich ja alles, aber wenn man hier so mitliest, schleicht sich der Eindruck ein, dass es den Tieren gerade auf kleinen Höfen eher schlecht geht und das kenne ich aus unserer Gegend so nicht. ´Gut, hier entstehen auch viele Biohöfe neu und es werden neue Vermarktungswege gefunden. Bzw. entstehen kleinere Molkereien, die eben unabhängig vom Großhandel produzieren und dadurch deutlich bessere Preise erzielen können.

Offline Mucki

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3312
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Re: Es geht wieder abwärts II
« Antwort #196 am: 20.08.16, 11:01 »
Wer sagt das der Verbraucher keine Massentierhaltungen will ??? Der großteil der Verbraucher will billig Lebensmittel und billig heißt kostengünstig Produzieren ,kostengünstig Produzieren geht oft aufs wohl der Tiere egal ob klein oder groß Betrieb.

Die Verbraucher die es intreiert kaufen Regonal, und BIo.

den rest Verbraucher ist es doch egal hauptsache der Preis stimmt.

lg Mucki
Am Ende des Tunnels ist immer Licht!

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2874
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Es geht wieder abwärts II
« Antwort #197 am: 20.08.16, 11:22 »
@ Entlein: was verstehst du unter industrielle Tierhaltung? Kannst Du mir das mal bitte erklären ???

Tatsache ist, das mit den immer steigenden Auflagen die "kleinen" Betriebe zum Scheitern verurteilt sind.
Direktvermarktung ist in meinen Augen auch nur eine Nische, wir melken knapp 500 Tsd. l Milch im Jahr von rund 50 Kühen. Und unsere Kühe leben länger als der Durchschnitt, nur nebenbei bemerkt.
Aber wo soll ich die Milch direkt vermarken? Die nächsten Großstädte sind 100 km entfernt und der nächste Autobahnanschluss ist rund 40 km weg ??? Dann
kommen noch die Auflagen der Lebensmittelbehörden, also für uns ist das keine Alternative!!

Tatsache ist, das die Politik und auch die meisten Verbraucher billige Nahrungsmittel haben wollen, Lebensmittel und gutes Essen hat bei uns nur einen geringen Stellenwert. Und ihr wisst selber, wie viel Zeit drauf geht, wenn man/frau täglich kocht. (mach ich noch)

Und mit Bio habe ich so meine Probleme: wenn ich Biogemüse oder Obst aus "Timbuktu" angeboten komme, greife ich zu regionalen und jahreszeitgemäßen Angeboten, d.h. keine Erdbeeren im Winter, selten mal einen Salat im Winter, dafür dann mal Kohl oder Porree.

Zu den Dokumentationspflichten habe ich ja schon was geschrieben, ich will mich hier nicht wiederholen.

Für mich will der Einzelhandel oder der Discounter auf den Zug aufspringen, das dann als Standard fordern und nicht einen Cent mehr bezahlen.


LG
Tina

Offline Entlein

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 339
  • Geschlecht: Weiblich
  • in memoriam
Re: Es geht wieder abwärts II
« Antwort #198 am: 20.08.16, 11:43 »
@ Entlein: was verstehst du unter industrielle Tierhaltung? Kannst Du mir das mal bitte erklären ???

Hab ich doch geahnt, dass ich gleich geschlagen werde...
industrielle Tierhaltungen sind für mich z.B. die holländischen "Schweinebarone", die in Holland nicht mehr produzieren dürfen und nun mit ihren "Schweinefabriken" gen Osten ziehen, "verbrannte Erde" (Gülleseen) hinterlassen, Fördergelder kassieren, erst in Holland für die Aufgabe, dann in Deutschland für die Ansiedlung. Tierwohl - ein Fremdwort. Die ersten wurden ja nun auch geschlossen. Die produzieren übrigens gar nicht für den deutschen Billig-Bedarf, sondern exportieren fleißig.

Ich fahre übrigens auch gar nicht auf der Bio-Schiene, verwies nur auf die vielen Neugründungen hier, die erstaunlicherweise alle ihre Nische finden. Okay, Berlin liegt vor der Haustür.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5986
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Es geht wieder abwärts II
« Antwort #199 am: 20.08.16, 12:24 »
Das was Du hier schilderst ist das, was auch wir als "normale" Landwirte nicht gut heißen.
Ich sehe das trotzdem immer gespalten, Menge sagt nichts über Haltung aus.
Wenn Du wegen Antibiotikaeinsatz schreibst ist das  differenziert zu sehen. Wenn ein Tier krank ist, gehört es behandelt, ansonsten ist es in meinen Augen Tierquälerei.  Zum Spaß setzt auch niemand etwas ein, kostet schließlich Geld und Zeit, und schwarze Schafe wird man auch mit noch so vielen Auflagen nicht verhindern können. 

Das größte Problem im Moment ist in meinen Augen die Organisationen (Tierschutz, Naturschutz) die gezielt Stimmung gegen Landwirtschaft machen und oft ein falsches Bild der Landwirtschaft in die Öffentlichkeit tragen. Sie finden bei vielen Verbrauchern Gehör, weil die einfach keine Ahnung haben (oder haben wollen).  Dem will der Handel gegensteuern, teilweise auch verständlich.

Marianne

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2874
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Es geht wieder abwärts II
« Antwort #200 am: 20.08.16, 12:31 »
Du wirst nicht geschlagen, es ist für mich einfach nur interessant, wie der Begriff "industrielle Landwirtschaft" gesehen wird.

Wo fängt das an?
bei 39 Tsd. Masthähnchen oder erst bei 100 Tsd. oder 200 Tsd.?
bei 100 Sauen, 500 Sauen, 1000 Sauen?

Ich tu mich einfach mit dem Begriff schwer.
Ging es z. B. den Kühen früher im Anbindestall besser, wo sie von Nov./Dez. bis zum April in dunklen Ställen gestanden haben besser, als wenn sie heute mit 100 oder mehr Kühen in hellen, luftigen Ställen Stehen?

Anderes Beispiel sind die Hamburger Stubenküken, die früher im Haus unter der Sitzbank gemästet wurden. Weil da war es warm oder eben heut in den großen Ställen?

Tatsache ist, das die meisten Verbraucher 1. nicht das Geld haben und 2. nicht bereit sind, mehr Geld für Lebensmittel auszugeben.

Und die holländische "Schweinebarone" sind nicht überall vertreten.
Ich bin der Meinung, solange ein Teil des Futters auf dem eigenen Betrieb erzeugt werden kann und auch ein Großteil der Gülle/Mist auf den selber bewirtschafteten Flächen verbracht werden kann, ist es für mich egal, ob da z.B. 100 oder 500 oder 1000 entsprechend der Vorgaben  (Tierbetreuung, Stall, Futter, Hygiene...)Sauen gehalten werden.

LG
Tina

Online martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 17880
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Es geht wieder abwärts II
« Antwort #201 am: 20.08.16, 12:31 »
Du wirst doch nicht erschlagen, sondern nur gebeten, Deine Aussage etwas ausführlicher zu begründen.

Mit einer Großstadt vor der Haustür kann man Nischen sicher wesentlich einfacher umsetzen, als auf dem platten Land.
Wir sehen uns in Weimar. Ich freue mich auf Euch.

Offline millimaster

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 120
Re: Es geht wieder abwärts II
« Antwort #202 am: 20.08.16, 14:04 »
@Mods: Könntet Ihr bitte das Thema teilen? Hier geht es mittlerweile nicht mehr um die eigentliche Überschrift.

Richtig, vor allem geht es ja aufwärts http://www.milcherzeugerverband-bayern.de/milchpreis-juli-2016

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3170
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Es geht wieder abwärts II
« Antwort #203 am: 20.08.16, 14:18 »
Blöd find ich, dass sie den Milchpreis mit 4,2 % Fett angeben. Ich versteh nicht, warum wir Bayern so an den 4,2 % hängen  ??? Meines Erachtens kosmetische Augenwischerei.
Liebe Grüße
Annelie

Offline millimaster

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 120
Re: Es geht wieder abwärts II
« Antwort #204 am: 20.08.16, 14:53 »
Blöd find ich, dass sie den Milchpreis mit 4,2 % Fett angeben. Ich versteh nicht, warum wir Bayern so an den 4,2 % hängen  ??? Meines Erachtens kosmetische Augenwischerei.

Wurde schon oft genug erklärt und von den verantwortlichen Milcherzeugern auch so entschieden: Das ist voll im Sinne des "durchschnittlichen bayerischen Milcherzeugers", der halt nun mal im Jahresschnitt 4,2 % Fett bei seiner verkauften Milch hat. Die Molkereien würden ganz schnell von den 4,2 % weggehen. Dann gibt es beim Verhandeln der Milchpreise halt noch eine Spielwiese!

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3170
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Es geht wieder abwärts II
« Antwort #205 am: 20.08.16, 20:16 »
Wurde schon oft genug erklärt und von den verantwortlichen Milcherzeugern auch so entschieden: Das ist voll im Sinne des "durchschnittlichen bayerischen Milcherzeugers", der halt nun mal im Jahresschnitt 4,2 % Fett bei seiner verkauften Milch hat. Die Molkereien würden ganz schnell von den 4,2 % weggehen. Dann gibt es beim Verhandeln der Milchpreise halt noch eine Spielwiese!

Sehr schön, ich wollte noch nie Durchschnitt sein.  ;) ;D Ich hab so das Gefühl, das führt nur zur Verunsicherung des "durchschnittlichen bayrischen Milcherzeugers", wie man auch hier manchmal in der entsprechenden Milchpreisbox liest. Auf unserer Abrechnung steht immer beides, als die 4,2 % noch zusätzlich, für mich unverständlich. Ich möchte mich ja mit anderen einfach vergleichen können.
« Letzte Änderung: 20.08.16, 20:28 von annelie »
Liebe Grüße
Annelie

Offline mogli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3014
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Es geht wieder abwärts II
« Antwort #206 am: 20.08.16, 21:27 »
Ich empfinde die 4,2% als Augenwischerei und ärger mich immer darüber.
Liebe Grüße Helga

Online Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2036
  • Geschlecht: Männlich
Re: Es geht wieder abwärts II
« Antwort #207 am: 21.08.16, 07:17 »
Ich empfinde die 4,2% als Augenwischerei und ärger mich immer darüber.

Wesentlich ärgerlicher wäre, wenn in Bayern jede Molkerei einen anderen Faktor für die Fett- und Eiweißkorrektur hätte. Da sind die 0,54 cent, von 4,2 auf 4,0 in Abzug bringen, dagegen eine Kopfrechenübung

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3641
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re: Es geht wieder abwärts II
« Antwort #208 am: 21.08.16, 09:55 »
Auf unserer Abrechnung steht immer beides, als die 4,2 % noch zusätzlich, für mich unverständlich. Ich möchte mich ja mit anderen einfach vergleichen können.

Annelie, warum kannst du nicht vergleichen, wenn auf der Abrechnung doch eh beides steht?
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3170
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Es geht wieder abwärts II
« Antwort #209 am: 21.08.16, 11:25 »
Vielleicht weil ich es gerne einfach habe und mir nicht 2 Werte merken mag, bzw. von 4,2 auf 4,0 rauf oder runter rechnen möchte.  ;) ;D
... und mir gehts so wie Mogli, ich halte es für Augenwischerei.
Liebe Grüße
Annelie