Autor Thema: Das Kreuz mit dem Kreuz  (Gelesen 57505 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gislinde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1068
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - find ich gut!  Hätte gern öfters Zeit dazu !
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #165 am: 31.01.20, 22:06 »
Hallo, auch wenn hier mal länger Schreibpause war, ich hatte 2012 berichtet, dass meine Rückenschmerzen bei einem Neurochirurgen erfolgreich behandelt wurden.
Allerdings  ist es so, dass die Nerven mit der Zeit wieder nachwachsen und wegen kaputter Bandscheibe zwischen den Wirbeln Schmerzen verursachen. Die Nervenverödung (Facettendenervation) war im Abstand von etwa 3 Jahren wiederholt worden und hat mir dazwischen beschwerdefreie Zeiten gebracht.
 Da sich in den letzten Monaten sich der Rücken in der Lendenwirbeln wieder meldete, habe ich mir wieder einen Termin geben lassen und erfahre bei der Besprechung, dass keine Krankenkasse diese Behandlung mehr bezahlt. Aber Rückenoperationen schon!!
Mir wurde bei einer Zweitmeinung in einer Uniklinik auch eine Operation nahegelegt. Aber so schlimm sind die Schmerzen nicht, nur laufe ich etwas krumm. Nach der Behandlung geht es mir immer wieder besser und kann länger stehen und laufen ohne Beschwerden.
So werde ich die 270 Euro halt zahlen. Von derLKK will ich eine Erklärung haben, wieso diese Behandlung nicht mehr bezahlt wird, aber noch keine Antwort bekommen.
Mit lieben Grüßen
Gislinde

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8687
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #166 am: 31.01.20, 22:56 »
Gislinde, alles Gute für den bevorstehenden Eingriff. Es ist unfassbar, wo unser Gesundheitssystem hinsteuert.
Wer heilt, hat Recht.
Hippokrates

liebe Grüße
Freya

Offline silberhaar

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2473
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #167 am: 01.02.20, 08:54 »

 Da sich in den letzten Monaten sich der Rücken in der Lendenwirbeln wieder meldete, habe ich mir wieder einen Termin geben lassen und erfahre bei der Besprechung, dass keine Krankenkasse diese Behandlung mehr bezahlt. Aber Rückenoperationen schon!!
Mir wurde bei einer Zweitmeinung in einer Uniklinik auch eine Operation nahegelegt. Aber so schlimm sind die Schmerzen nicht, nur laufe ich etwas krumm. Nach der Behandlung geht es mir immer wieder besser und kann länger stehen und laufen ohne Beschwerden.
So werde ich die 270 Euro halt zahlen. Von derLKK will ich eine Erklärung haben, wieso diese Behandlung nicht mehr bezahlt wird, aber noch keine Antwort bekommen.

Gislinde das würde ich auch machen.
Wenn man ohne OP durch Behandlungen schmerzfreier wird würde ich auch eine OP hinausschieben.
Bei meinem mann wurde ja auch schon mit Dringlichkeit für eine OP gesprochen, weil er kein Gefühl mehr hatte. Durch gezielte Physio und Muskelaufbau ist er praktisch beschwerdefrei. Strenge arbeiten teilt er ein, indem er sich immer wieder Ruhepausen gönnt.

Toi, toi, toi, dass die Kasse durch deine Erklärung doch noch zahlt.

Gehe jetzt gerade noch ins Fitness, Daheim mache ich alles andere nur kein Fitness, so blöd!!

Ich gönne mir seit etwa ca. 3Mt.  alle 6 Wochen eine Stunde, da löst der Physio-Therapeut ( mit zusätzlichen Ausbildungen wie Osteopathie usw.) mir Verspannungen oder Blockaden. Habe die Belege gerade auch der Krankenkasse geschickt, bin auch gespannt, ob die das übernehmen. Stunde kostet Fr. 120.--.

Alles Gute

silberhaar


Offline Irmgard3

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 702
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Das Kreuz mit dem Kreuz
« Antwort #168 am: 01.02.20, 10:01 »
Das mit dem Neurochirirgen wurde bei mir auch  schon vom Neurologen angesprochen. Aber da bin ich doch etwas ängstlich und begnüge mich noch mit manuelle Therapie. Das entlastet die betroffenen Muskeln im Bereich meiner Halswirbelsäule, aber diese Verordnungen gibt es auch nicht durchgängig. Gut, dass du nicht aufgibst Gislinde, aber wichtig ist, dass man den richtigen Arzt findet.
Lebe, wie  du wenn du stirbst, wünschen wirst, gelebt zu haben.
(Christian Fürchtegott Gellert)