Autor Thema: Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder  (Gelesen 19764 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline steilufer

  • Ostsee-SH
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 648
  • Geschlecht: Weiblich
  • Das Lächeln,das Du aussendest,kehrt zu Dir zurück
Re:Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder
« Antwort #15 am: 12.01.03, 22:11 »
Liebe Bridda, ;)

Du sprichst mir aus der Seele.Danke für Dein Statement!! :D

Liebe Grüße
Karen von der Ostsee ;)
Liebe Grüße

Karen von der Ostsee

Offline regi

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 617
  • Geschlecht: Weiblich
  • Jeder sieht ein Stückchen Welt - gemeinsam sehen wir die ganze!
Re:Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder
« Antwort #16 am: 12.01.03, 22:35 »
Aber wo sind Themen wie Rinderhaltung von a-z, prakt. landwirtschaftl. Buchführung, wie mache ich als Bäuerin Klauenpflege....


Liebe Britta
Findet Weiterbildung über landw. Themen nicht auch beim Bauernverband oder bei der landw. Schule statt - da kannst du diese Kurse doch dort besuchen.

Ein gemeinsames Angebot für Bäuerinnen und Landwirte ist sowieso die Zukunft, nach meiner Meinung.

Im Schweiz. Landfrauenverband sind an der Spitze alles praktizierende Bäuerinnen - hoffe, wir seien auch noch die Basis!

Ich sehe dein Problem schon mit den LF. Als reine Bäuerinnenvertretung könnte man NUR für deren Anliegen einstehen und wäre stärker.

Aber im Zusammengehen von Frauen vom Land und Bäuerinnen haben wir Bäuerinnen, die immer weniger werden, auch eine Lobby - je mehr Menschen wir unsere Landwirtschaft näher bringen, desto mehr Verständnis und Rückendeckung werden wir auch gewinnen können!

Tschüss zäme
regi

Offline mary

  • in memoriam
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10639
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re:Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder
« Antwort #17 am: 13.01.03, 11:24 »
Hallo Britta,

ich komme aus einer Gegend, in der es den Landfrauenverein als solchen gar nicht gibt, bei uns gibt es den Bauernverband unterteilt in Bauernverband und die Abteilung Landfrauen.
 
Die Mitsprachemöglichkeit der Bäuerinnen ist schon gegeben, aber es setzten sich einfach viel zu wenig Bäuerinnen speziell für die landwirtschaftlichen Belange ein, dass ist doch meist "Sache der Männer".

Ich bin wirklich keine Emanze, aber ich sitze in diesem Boot Bauernhof mit drinnen und wir rudern gemeinsam, da ich aber auch rudere, kämpfe ich auch auf diesem Bereich.
Und zum Thema Weiterbildung, das liegt mir auch am Herzen, speziell Themen, die die heutigen Bäuerinnen betreffen, auf Ortsebene kann man da überhaupt nichts bewegen, wir haben einen Arbeitskreis in dem Bäuerinnen aus mindestens 3 verschiedenen Landkreisen mitmachen.

Ich bin in diesem Verband als aktives und kritisches Mitglied tätig, aber ich sehe einfach, dass viele Probleme von diesem Verband fast nicht gelöst werden können.

Wie soll z.B. ein Verband die weiterführenden Milchviehbetriebe in Richtung Quote unterstützen, wenn er gleichzeitig auch die Betriebe vertritt, die ihre Quote verpachtet haben. Da treten für mich einfach totale Interessengegensätze auf.

Ich fände es wesentlich besser, es gäbe mehrere Untergruppierungen, jede Gruppierung hat dann Gewichtung. So wird das einfach immer Gulasch bleiben.

Wenn schon beim Bauernverband solche probleme auftreten, dann kann ich mir lebhaft vorstellen, wie schwierig es dann wird, wenn der Landfrauenverband die Bäuerinnen vertreten soll.

Dass im Landfrauenverband die verschiedenen auf dem land lebenden Frauen ihre Erfahrungen einbringen und es ein wertvolles Miteinander gibt, das kann ich mir gut vorstellen.

Aber man kann nur für die Anliegen gut kämpfen, die man selbst gut kennt.
Ich glaube, dass sich in Zukunft einfach gewohnte Strukturen verändern müssen, es hat sich einfach zuviel verändert.
maria

Berlinerin

  • Gast
Re:Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder
« Antwort #18 am: 14.01.03, 00:21 »
Hallo alle zusammen!

Ich finde, dass sich hier eine sehr spannende Diskussion entwickelt hat, zu der ich mich für den dlv mal zu Wort melden möchte.

Natürlich ist es richtig, wenn in einigen Beiträgen darauf hingewiesen wird, dass der dlv mit ca. 550.000 organisierten LandFrauen ein sehr breit gefächertes Themenfeld abdecken muss. Da teilt sich Interessenvertetung in den Bereich Interessen von Bäuerinnen und den Bereich Frauen im ländlichen Raum allgemein.

Aber - gegenüber den Entscheidungsträgern in Öffentlichkeit und Politik sind es jeweils 550.000 die hinter diesen Ansprüchen stehen.

Die Anzahl der Verbände und Organisation hat sich in weniger Jahren enorm erhöht. In allen anderen Bereichen von Gesellschaft und Wirtschaft werden fast täglich neue Organisationen gegründet, so dass allein die Lobbyliste des Bundestagspräsidenten über 2000 Verbände verzeichnet. Das sind mehr als 3 Verbände pro Bundesabgeordneten. Da spielen sich die Organisationen und ihre zum Teil auf wenige Punkte konzentrierte Ziele gegenseitig aus.

Im Bereich der Landwirtschaft gibt es mit dem Bauernverband und dem LandFrauenverband zwei mitgliederstarke Organisationen. Wenn wir den Ausgleich der Interessen innerhalb unserer Organisationen nicht anderen gesellschaftlichen Gruppen, wie den Medien und der Politik überlassen wollen, müssen Kompromisse innerhalb des Berufstandes gefunden und durchgehalten werden.

Sollten sich die Verbände im Berufsstand in viele Einzelgruppen mit konzentrierteren Interessen aufspalten, wird unsere Position in der Auseinandersetzung mit den Interessen anderer Berufsgruppen und Wirtschaftszweige geschwächt.
Beispiel aus einem anderen Beitrag: Dann kämpfen die Quoteninhaber gegen die, die die Quote benötigen.

Die Zukunft der LandFrauenvereine und deren Inhalte hängen von denen ab, die sich engagieren.

Bin gespannt auf viele Antworten!

H. Troue


Offline suederhof1

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 4147
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Re:Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder
« Antwort #19 am: 14.01.03, 12:22 »
Hallo Frau Troue

In einigen Dingen haben Sie recht, besonders der letzte Satz.

Doch fragen Sie doch auch mal im Präsidium wer noch selbst Bäuerin ist und wieviel noch in deren Landfrauenvereinen sind.
Unser hat 3oo Mitglieder. Wenns hochkommt sind da noch 50 aktive Bäuerinnen. Gottseidank haben wir im letzten Jahr auch noch eine Handvoll junge Frauen dazubekommen.Ansonsten alles Frauen über 65 und mehr.
Fragen Sie sich nicht auch manchmal wo diese jungen Frauen bleiben.
Warum werden keine landwirtschaftlichen Angebote für diese Frauen vom Präsidium ausgearbeitet, Gemeinsam mit Landw. Schulen, Deula, und was weiß ich noch ,muß doch sowas zu machen sein.?

Viele Frauen wollen auch nicht mit den Männer an einer Fortbildung teilnehmen. :-[
Es gibt soviele Seminare, denken sie doch auch bitte an
die Frauen, die noch voll ihre "Frau" stehen.

LG Barbara

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6357
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re:Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder
« Antwort #20 am: 14.01.03, 13:31 »
Hallo

hier muss ich doch auch mal ;);)

Bei uns die Landfrauen ... :( nennen sich selbst

die Frauen vom Land

Kein Witz - traurige Wahrheit !!!!

Von den etwa 80 Damen ( Schnitt 70 Jahre )!!! ist keine AKTIVE Bäuerin :(
es gibt nur  6 Altenteilerinnen.  

Der Rest - Frauen die auf dem Land leben ....

Die den Verein als ** Club  ** für Freizeitbeschäftigen ansehen ...
sich animieren lassen ... zum sticken treffen ... usw ...

Ich frage mich WAS soll ICH dabei ???

Gut es sind hier in Südhessen ein paar junge Bäuerinnen

Die genau aus dem Grund  des ** FEHL ** am Platz sein  

versuchen einen Bäuerinnen Stammtisch aufzubauen ...

Dazu muß frau aber auch in den ** Bezirk ** gehen, oder 2 Landkreise zusammen fassen  

Eben weil zuwenig AKTIVE Bäuerinnen da sind   :(:(:(

Dazu kommt für mich !!! dass ich mich vom DLV eben  nicht vertreten fühle !!!

Aber dieses Problem habe ich mit dem DBV auch :(:(:(

Egal ob Bundes.- oder Landesebene

Ich habe so manchmal den Eindruck ...

Die Vorstände wissen nicht von WAS Sie reden ...
lassen uns mit den Problemen alleine ...

Beispiel - Nachbaugebühr

Da herrscht doch auch Intressenkonflikt !!!

der DBV knobelt mit der Treuhand einen Kooperationsvertrag aus !!!

Die die sich dagegen wehren wollen bekommen von DBV keine Hilfestellung !!!

Wie denn auch man kann ja nicht gegen etwas sein
was man selbst mit erarbeitet hat


Da kommt dann wieder das Problem der Ämterhäufung zum tragen,
weil es immer die gleichen sind die was tun ...

Aber wie kann ich die LW`S vertreten bei z.B. einem Futtermittelskandal
wenn ich z.B. bei Raiffeisen ( oder ähnliches ) im Vorstand bin :(:(:(

wir hatten hier mal das Thema  - Bäuerinnen Rente

Ihr erinnert euch an die Diskussion ...

WEM wir das zu verdanken haben

Wo war da unsere Berufsvertretung ???

Warum hat sich niemand Gedanken gemacht,
dass wir für zusammen weniger Rente das Doppelte einzahlen müssen.

Sicher wollen wir Bäuerinnen unsere eigene Rente -
aber doch nicht so wie es gekommen ist !!!

So wie es jetzt geregelt ist ...
waren die zahlenden Bäuerinnen nur gut um die
Löcher der Alterskasse  zu stopfen !!!


Sorry aber das ist meine ganz persönliche Meinung,
wobei ich hier vom eigentlichen Thema abgekommen bin.


Ich mache ganz bewußt  einen  Unterschied zwischen

Bäuerin und Landfrau

Sicher ist - kann sein - jede Bäuerin auch Landfrau !!!
nur ob jede Landfrau auch Bäuerin ist , das ist die Frage

Ich für mich habe entschieden, dass ich Bäuerin bin
und ich bin ganz bewußt kein Mitglied im DLV

Gruß
Beate


Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3973
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re:Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder
« Antwort #21 am: 14.01.03, 21:41 »
der landfrauenverein kann gar nicht alle bäuerinnen im fachlichen bereich unterstützen - wir sind noch 2 "milchbäuerinnen" - dann hat es ferkelaufzucht - schweinemast -  kälber- und bullenmast - pferdepflege und aufzucht (vor allem pensionspferde) und natürlich nur ackerbau -

wie sollen wir da in einem dorf mit 500 einwohnern - fachliche weiterbildung ermöglichen - die wird bei uns von der landwirtschaftlichen- & bäuerinnen-schulen angeboten -  

der landfrauenverein wurde vor fast 80 jahren als vermarktungsorganisation gegründet - vor allem ging es um den eierverkauf - die wurden 1 mal die woche zusammengetragen und dann in die stadt (25 km) gebracht - damals hatte noch jedes haus eine kleine landwirtschaft und auch hühner und andere kleintiere -

später kamen dann vorallem die kurse für die "moderne" hausfrau hinzu - da kam das stereliesieren von gemüse und fleisch - dann kam das einfrieren - als in jedem dorf eine gefrieranlage gebaut wurde -

auch im gartenbau wurden kurse angeboten -

und da bei uns die bäuerin im stall eigentlich "nur" mitarbeiterin war - wurden die kurse für tierhaltung - ausser kleintieren - von den frauen gar nicht gewünscht -

daneben gab es  dann noch den gemeinnützigen frauenverein - doch bald waren einfach alle frauen in beiden vereinen mitglied -

und vor etwa 50 jahren - die unterlagen sind leider nicht mehr vorhanden -  schlossen sich die beiden vereine zum landfrauenverein zusammen -

wir verstehen den lfv auch als verein für die frauen vom land -
d.h. es sind familien mit mehreren kindern, meist wohnhaft im eigenen haus und mit garten für gemüse, früchte und blumen

und vielleicht noch einige bäume mit obst -

er ist eigentlich keine beruforganisation  mehr- vor allem an der basis - die kantonalen und die schweizerischen vorstandsmitglieder kommen normalerweise aus der landwirtschaft -

siehe regi - im kanton aargau....

unser verein könnte nur mit bäuerinnen nicht existieren - und unsere kurse die wir anbieten - stehen doch noch oft im zusammenhang mit der landwirtschaft -

-- kochen und backen mit milch und milchprodukten

-- niedertemperaturgaren von fleisch

-- dann all die verschiedenen backkurse
       brote, kuchen, torten , kleingebäck

das sind unsere nahrungsmittel aus der region die da verarbeitet werden - ich finde das gehört auch zur aufgabe eines landfrauenvereins -

was nützt es wenn wir das beste fleisch liefern und die liebe hausfrau weiss nicht wie zubereiten....

liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 19903
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re:Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder
« Antwort #22 am: 15.01.03, 09:25 »


was nützt es wenn wir das beste fleisch liefern und die liebe hausfrau weiss nicht wie zubereiten....



Hallo Maggie,

mit dem Satz hast Du auch wieder Recht!

Ich bin ja nicht drin im LFV und eben fiel mir noch spontan ein, als ich Deinen Beitrag las, "es gibt ja auch noch den Hausfrauenbund?!"

Aber ich glaube, der ist hier bei uns auch reichlich überaltert. Und dann gibt es hier noch einen "Arbeitskreis junger Landfrauen" bin ich auch nicht drin, vielleicht wenn die Kinder größer sind? Bislang habe ich von denen aber auch noch nie ein Programm bekommen, was die machen und wann sie sich treffen. Mein Mann wird vom AK junger Landwirte immer eingeladen, bzw. bekommt ein Winterprogramm, er geht aber auch nicht hin. Die treffen sich immer Dienstags, da hat er FFW, außerdem ist er sowieso schon oft genug unterwegs, irgendwann hat die Aufnahmekapazität für Weiterbildung und Information auch ein Ende, oder?

Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline regi

  • in memoriam
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 617
  • Geschlecht: Weiblich
  • Jeder sieht ein Stückchen Welt - gemeinsam sehen wir die ganze!
Re:Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder
« Antwort #23 am: 15.01.03, 10:40 »
Danke, Maggie, dass du mir die Stange hältst!

In CH ist es wirklich noch nicht lange üblich, dass ein Grossteil der Bäuerinnen intensiv und auch in Eigenregie auf dem Betrieb arbeitet.

Es war zB. lange nicht üblich, dass die Bäuerin gemolken hat. Jetzt, mit Rohrmelkanlage oder Melkstand, ist ja melken kein Kraftakt mehr, deshalb ist es zunehmend Frauensache.

Von daher hat es sich auch nicht aus der Tradition ergeben, dass der LFV sich um betriebswirtschafltiche Themen kümmert, das nahm eben der BV oder die landw. Schule auf.

Wenn die jungen Bäuerinnen aber nicht beim LFV sind, gibt es keine Aenderung der Weiterbildungsthemen. Schliesslich muss an einer Hauptversammmlung oder so erst mal Interesse bekundet werden, damit vielleicht der bisherige Vorstand drauf kommt, dass andere Themen gefragt sind.

Und Vorstände sind meistens froh um Wünsche und Anregungen/Reklamationen von der Basis!



Tschüss zäme
regi

Online Annette

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1494
  • Geschlecht: Weiblich
  • stirbt der Bauer, stirbt das Land
Re:Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder
« Antwort #24 am: 15.01.03, 10:45 »
Hallo  :),

zuerst einmal, ich bin auch nicht im LV. Das hat drei  Gründe:
1. Von den aktiven Damen hier in der Gegend bin ich noch nie so recht zum mitmachen eingeladen worden - da denke ich manchmal, die haben genügend Damen .
2. Da unser Terminkalender so schon oft überläuft, muß ich mir das nicht auch noch antun. Denn nur so Mitglied sein und dann doch Zuhause bleiben, dass ist auch nicht Sinn und Zweck der Sache.
3. Zur Weiterbildung suche ich mir Kurse bei der LWK für Betrieb und Haushalt oder auch bei der VHS aus.

Ob der LV noch eine richtig starke Interessenvertretung für uns Bäuerinnen ist, bezweifel auch ich, da der "Quotenanteil" der "richtigen" Landfrauen wohl nicht so hoch ist. Damit will ich nicht sagen , dass die "anderen" Landfrauen  kein Verständnis bzw. Fachwissen  für/über unseren Beruf mitbringen: denn wenn zwei genau dasselbe sagen bzw. tun ist es immer noch das gleiche.
Lieber auf neuen Wegen stolpern, als in alten Bahnen auf der Stelle treten. (H.Hesse)

biggiw2001

  • Gast
Re:Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder
« Antwort #25 am: 15.01.03, 22:33 »
Schaut Euch doch nur mal die Vielfalt der Themen im Forum an. All das sind Dinge, die uns Bäuerinnen interessieren.
Also ist jeder LFV gut beraten die Weiterbildungsthemen aus diesen Bereichen zu suchen.
Die fachlichen Themen zu den einzelnen Betrieben nehmen dabei auch nur einen Bruchteil ein.
Bei uns im Rhein Sieg Kreis sind die Betriebe sehr vielfältig - von Viehbetrieben aller Sparten über Ackerbau- Obst- Gemüse und Blumen.
Bedingt durch den Strukturwandel sind aber pro Betriebssparte mittlerweile so wenig Bäuerinnen, dass wir für ein fachlich bezogenes Thema nicht mehr genügend Teilnehmer gewinnen können.
Die fachliche Weiterbildung muss man sich schon  bei den Fachverbänden holen.

Bei uns beträgt der Anteil Bäuerinnen im Verein knapp die Hälfte - davon sind allerdings viele Altenteiler.

Wir versuchen aber die Veranstaltungen und Lehrfahrten so zu gestalten, dass die " Frauen vom Land" gut über die Landwirtschaft Bescheid wissen und ihr nahe stehen.

In unserem Kreisvorstand und Landesvorstand sind übrigens fast alle aktiv tätige Bäuerinnen., die sehr wohl die Probleme der Basis kennen

Viele Grüsse
Birgit Weiler

biggiw2001

  • Gast
Re:Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder
« Antwort #26 am: 15.01.03, 23:13 »
Hallo Britta,
da stimme ich dir zu. Sollte auch eigentlich nur den Anteile der "Aktiven" darstellen - für Fachthemen sind die nicht mehr zu begeistern.
Der landwirtschaftlich geprägte Anteil ist allerdings wichtig, damit wir als Verband bei den Landwirtschaftskammern angesiedelt sind ( u.a. Geschäftsführung)

Wir fahren übrigens vom 2.-5. Mai mit den Landfrauen nach Lübeck / Timmendorfer Strand / Fehmarn / Holsteinische Schweiz. Ist das Eure Ecke ??
Ich kann auf dieser  Landkarte leider nicht die zugehörigen Leute angucken - warum das nicht klappt, weiss ich nicht.

Gruss Birgit

Offline steilufer

  • Ostsee-SH
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 648
  • Geschlecht: Weiblich
  • Das Lächeln,das Du aussendest,kehrt zu Dir zurück
Re:Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder
« Antwort #27 am: 15.01.03, 23:32 »
Hallo Birgit, ;)
Ihr besucht also den kreis ostholstein...und da wohne ich :D.Genauer gesagt,unser Hof liegt in Kembs,das ist so zwischen Oldenburg und Heiligenhafen,knapp 2km vom Ostseenaturstrand entfernt. :o
Vielleicht ist es möglich,daß wir uns treffen.Dann ist es hier lanschaftlich wunderschön,wenn das wetter stimmt:Gelber Raps,blauer Himmel und blaue See,träum... :D :D
Jetzt regnet es draußen und stürmt,brrr. ::)
Ich würde mich sehr freuen,wenn es klappt. :D :D
Peinliche Frage zum Schluß:Woher kommst Du doch gleich?? ???
Liebe Grüße
Karen von der Ostsee ;)
Liebe Grüße

Karen von der Ostsee

biggiw2001

  • Gast
Re:Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder
« Antwort #28 am: 15.01.03, 23:45 »
Hallo Britta,
hab gerade erst gesehen, dass du noch mehr geschrieben hast.
Unsere Fachverbände tagen mittlerweile auch meist rheinlandweit. Für Milch ist das oft Kleve - ca 200 km von uns. Seit der Kammerfusion auch oft NRW weit, dann ist es noch weiter weg . Zwischen 2 Melkzeiten ist das garnicht zu schaffen.
Ich werde deine Anregungen mal mit in die Vorstände nehmen zur Diskussion.

Mit der Ansprache der jüngeren ist sicher viel von den jeweiligen Vorständen abhängig. Bei uns sind einige jüngere durch die Computer / Internet / Online banking Kurse Mitglied geworden. und durch den Kurs Agrarbürofachfrau, der nur für Mitglieder angeboten wird.

Läuft in eurer Ecke nichts in der Richtung ? Sonst könntest du ja vielleicht mal als "Magnet" einige jüngere mitziehen - gemeinsam machts mehr Spass.

Herzliche Grüsse
Birgit

biggiw2001

  • Gast
Re:Der Landfrauenverein - ein Verein mit Zukunft oder
« Antwort #29 am: 15.01.03, 23:53 »
Hallo Karen,

ja - das müssen wir mal sehr im Auge behalten. Ich melde mich, wenn ich das genauere Programm habe.

Ich komme aus Lohmar - das liegt im rechtrheinischen Rhein Sieg Kreis zwischen Bonn und Köln - wir haben dort einen Milchvieh Pensionspferde Betrieb.

Wir haben übrigens in den Jahren 88 und 89 in Heiligenhafen Urlaub gemacht - da unser Jüngster sehr mit Neurodermitis zu kämpfen hatte -  echt schöne Gegend.

Also bis dann unter einem anderen Unterpunkt , sonst kommen wir hier ganz von der Landfrauenarbeit ab.

Gruss Birgit