Autor Thema: Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?  (Gelesen 19716 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline landfrau2002

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 415
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re:Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?
« Antwort #15 am: 31.05.03, 20:58 »
Wir wohnen mit SM (78) in einem Haus- Sie hat oben Wohn-u.Schlafzimmer sowie Bad. haben nur eine Küche, würde ich nieeee wieder machen! Überall steckt sie ihre nase rein, neugierig bis sonstwohin.  Am liebsten soll ich mich abmelden, wenn ich wegfahre. Das einzige was klappt, wir kochen wochenweise abwechselnd, so hat man eine Woche, wo man sich keine Gedanken ums Essen machen muß und sich an den Tisch setzen kann. Hat aber auch viele nachteile - sie will meine Kücheneinteilung nicht akzeptieren. Das geht jetzt schon 20 jahre so, mittlerweile kann ich relativ gut damit umgehen, aber es gab auch andere zeiten, als die Kinder klein waren. nie ist man allein, sie betritt jeden Raum wo wie sie will und wann sie will, ohne anzuklopfen. Kann ihr nur mit Mühe abgewöhnen, in den Kinderzimmern herumzuschnüffeln.(Die Kids sind 19, 17 u. 11)
Also, sollte von unseren Söhnen einer den Hof übernehmen ist für uns klar - wir ziehen aus! -
LG Maren aus Dithmarschen
Lieben Gruß von der Nordsee - Maren

Offline Ingrid1

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 185
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es ist schön bei euch zu sein
Re:Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?
« Antwort #16 am: 01.06.03, 09:09 »
Hallo

bei uns haben die SE getrenntes Wohnküche und Schlafzimmer und ein eigenes Bad.

Wir fühstücken und essen gemeisam Mittag, aber das schlimmste ist am Abend, wenn mein Mann Nachrichten únd die Kinder einen Kinderfilm schaut habe ich nur die Möglichkeit ins Büro zu wandern, denn meine SE sind nicht fähig am Abend in Ihren Wohnbereich zu gehen. Das ist oft sehr stressig.

Ich würde nie wieder so einheiraten nur noch mit zwei komplett getrennt Wohnungen und das auch in einiger Entfernung. Es ist einfach für die Beziehzug besser.

Gruß Ingird
Schöne Grüße von Ingrid

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6313
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re:Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?
« Antwort #17 am: 01.06.03, 09:24 »
Meine Schwiegereltern wohnen im Austragshaus am Hof.

Wir kochen auch nicht zusammen.
Meine Schwiegermutter kocht selbst in der eigenen Küche.

Das ist für uns die beste Lösung. :)


Durch die Distanz haben wir uns ein freundschaftliches Verhältnis bewahren können. :)

Man trifft sich ja trotzdem täglich auf dem Hof und kommt so miteinander ins Gespräch, aber wir könnten es uns nicht vorstellen unter einem Dach zu wohnen.

lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6313
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re:Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?
« Antwort #18 am: 03.06.03, 16:13 »
Ich hätte nicht erwartet, das ein so großer Prozentsatz mit Eltern bzw. Schwiegereltern unter einem Dach ohne streng abgetrennte Bereiche wohnen. ::)

Worin liegen die Gründe dafür?
War das baulich nicht anders zu lösen?  ???
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

belle

  • Gast
Re:Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?
« Antwort #19 am: 17.06.03, 00:12 »
Wir wohnen mit den SE in einem Haus. Die SE im Erdgeschoß, wir im ersten Stock. ich bin jetzt 23 Jahre auf dem Hof. Meiner SM konnte ich nie etrwas recht machen. Wir haben getrennt gekocht. Sie konnte nicht gut kochen. mein SV war ein netter Mann, leider verstarb er vor sieben Jahren. Danach wurde auch das Verhältnis mit der SM nicht besser. Heute ich sie seit 1 1/2 Jahren ein Pflegefall (Pflegestufe 3, Bettlägrig). Hätte ich sie nicht genommen, wäre sie im Altenheim, da sie keiner ihrer Anderen Kindern nehmen wollte. Heute ist sie mir dankbar dafür, aber leider kam dies sehr spät.
Vielleicht sollten sich unsere SM auch einmal darüber nachdenken, wer sie einmal pflegt, meistens sind es die "bösen" Schwiegertöchter. Wir nehmen Ihnen nicht die Söhne weg, wie sie meist vermuten, sie bekommen doch auch meistens Enkel. Meine Kinder sind schon erwachsen, ihre Freundinnen und Freunde behandle ich anders, akzeptiere sie wie sie sind, auch ich bin nicht vollkomen, auch ich habe meine Fehler.
Mein MAnn hat in den Jahren immer zu mir gehalten, aber er konnte nicht viel ausrichten.

Ich würde nicht mehr in einen Hof einheiraten, wo jung und alt unter einem Dach wohnen, es gibt zu viel Reibereien und Streit.

Offline Jeanny

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 42
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es ist schön, dabei zu sein!
Re:Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?
« Antwort #20 am: 17.06.03, 22:31 »
Das ist wirklich ein sehr heißes Thema!
Wir wohnen auch mit SE unter einem Dach, haben zwar getrennte Wohnungen, aber keinen getrennten Eingang.
Allerdings nehmen wir alle Mahlzeiten, außer Abendessen gemeinsam ein, was nicht immer einfach ist, schon der Kinder wegen.
Eine zeitlang habe ich gekocht, doch das wollte meine SM dann nicht mehr, sie könne sich nicht einfach an den "fertigen" Tisch setzen.
Ich koche immer Sonntags oder wenn SM nicht da ist.
Zweimal kochen wäre einfach zu arbeitsaufwendig, zumal alle zusammen auf dem Hof arbeiten.

Offline Heide-Brigitte

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 423
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?
« Antwort #21 am: 21.06.03, 22:51 »
Ich wundere mich, dass es selten ist, mit Eltern bzw. Schwiegereltern getrennt zu wohnen. Bei uns hier in der nördlichen Wesermarsch wohnen die Eltern meistens im nächsten Dorf oder in der Nähe des Hofes in einem Haus. Wenn Hilfe auf dem Hof gebraucht wird oder die Eltern sich beschäftigen wollen, fahren sie jederzeit zu ihren Kindern. Der Abstand ist da und das Verhältnis zu ihnen ist meistens auch sehr gut. In der südlichen Wesermarsch wohnen die Generationen wieder unter einem Dach. Liegt es am Geld oder ist es Tradition, dass man zusammenwohnt? Sicherlich hat es auch Vorteile, ein Babysitter ist fast immer da. Können die Eltern sich nicht mehr alleine versorgen, muss das Haus im Dorf nicht auch noch versorgt werden, man hat alles dann im Hause. Ich bin nun schon 20 Jahre auf dem Hof und bin ganz glücklich. Ich weiß, wie schwer es sein kann, denn meine Eltern haben nach 12 Jahren auch den Vater, bzw meinen Opa für 20 Jahre aufgenommen, es war nicht einfach, auch für uns Kinder nicht, denn das ganze Familienleben hat darunter gelitten.
LG Heide
Liebe Grüße
Heide

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3659
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re:Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?
« Antwort #22 am: 21.06.03, 23:16 »

Bei uns hier in der nördlichen Wesermarsch wohnen die Eltern meistens im nächsten Dorf oder in der Nähe des Hofes in einem Haus.


Hallo Heide-Brigitte,

gehört das Haus dann den Altenteilern, oder bezahlen das die Jungen?

Bei uns gibt´s sowas überhaupt nicht.
Das Austragshaus, wie´s bei mir ist, gehört zum Hof und darf auch nicht einfach verkauft werden. Auch wenn meine SE nicht mehr sind, darf es nur vermietet werden.

Ansonsten hätten wir da gar nicht bauen dürfen!

Bei euch scheint das ja ganz anders geregelt zu sein...

Grüße von Geli
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline Heide-Brigitte

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 423
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?
« Antwort #23 am: 08.07.03, 09:59 »
Hallo Geli!

Auch bei uns gibt es die Regelung, wie bei euch, allerdings heißt es hier Altenteiler, das Wort Austragshaus kennen wir hier nicht. Entweder war es früher mal  ein Arbeiterhaus, das man umgebaut hat oder es ist ein neues dazugebaut, wie bei euch. Dieses Haus gehört zum Hof und der Hoferbe erbt den Altenteiler auch, man kann es nicht vom Hof trennen.
Darum haben viele ein  Haus im Dorf gebaut, das bis zur Hofaufgabe, -übergabe vermietet wird. Es gehört den Eltern, das sie dann nachher vererben können an das Kind/ die Kinder, die nicht den Hof erben. Somit kann das Erbe an die Kinder besser verteilt werden.

LG Heide

Liebe Grüße
Heide

Karin

  • Gast
Re:Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?
« Antwort #24 am: 11.07.03, 09:37 »
Tja bei uns ist die Situation auch etwas anders, als dass ich eine korrekte Antwort auf die Umfrage geben kann.

Bei uns wohnt nämlich niemand auf dem Hof. Es gibt zwar ein Haus und da wohnte bis vor eineinhalb Jahren noch die Grossmutter meines Mannes, aber seit ihrem Tod steht es leer.
Wir wohnen in einem kleinen alten Haus ohne Keller neben dem Haus meiner Schwiegereltern. Das alte Haus gehört meinem Schwiegervater und war dessen Elternhaus. Wenn unser Stall endlich mal abbezahlt ist, werden wir uns dann ein Haus auf dem Hof bauen. (hoffentlich ???)

BirgitW

  • Gast
Re:Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?
« Antwort #25 am: 11.07.03, 20:55 »
Wir sind in der klassischen Situation, alle unter einem Dach ohne Abgrenzung. Wir haben zwar eine eigene kleine Küche (Gott sei Dank!!), aber keinen separaten Eingang. Da wir uns einen alten kleinen Getreidespeicher ausgebaut haben, wohnen wir ganz unterm Dach und müssen ständig durchs ganze Haus trampeln, jeder bekommt alles mit. Unsere Kinder wohnen im ganzen Haus verteilt, wegen Platzmangel. Voll doof kann ich nur sagen! :D
Ständig wird einem reingeredet!
Ich hoffe der ganze Hickhack hat bald ein Ende, denn wir haben geplant ein Häuschen zu bauen, sofern uns die Künast und der liebe Gott keinen Strich durch die Rechnung machen! ;D

Liebe Grüße

Birgit

ErikaL

  • Gast
Re:Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?
« Antwort #26 am: 14.07.03, 21:41 »
Hallo,
ich bin neu hier und finde das ist ein interessantes Thema. Meine Schwiegermutter (79) wohnt direkt nebenan und hat aber eine eigene Wohnung. Wir benutzen die Waschküche gemeinsam und haben einen Durchgang von unserer Wohnung in die Wohnung der Schwiegermutter. Dies war und ist echt praktisch, wenn die Schwiegereltern mal zum Pflegefall werden. Mein Schwiegervater kam als Pflegestufe 3 vom Krankenhaus zurück und ich kam mit meinem zweiten Kind ebenfalls vom KH zurück. Meine Kinder sind gerade sechzehn Monate auseinander und es war Stress pur. Zumal das ganze auch noch in der Erntezeit war. Da war der Interne Durchgang wirklich eine große Erleichterung. Wir mussten nicht noch von A nach B laufen oder fahren, sondern war sofort zur Stelle, wenn irgendetwas passierte. Der Opa ist leider verstorben und jetzt wohnt die Oma drüben und ist aber bei uns komplett mit. Ich finde es einfach komisch, wenn sie drüben so alleine sitzt und frühstückt. Manchmal nerven mich auch die gemeinsamen Mahlzeiten, aber ich kann sie auch nicht ausschließen. Ich finde es einfach auch wichtig, den Kindern das Verhalten zu Oma und damals zu Opa vorzuleben. Es hat halt alles seine zwei Seiten.  ;) Ein Riesenvorteil ist bspw., dass ich die Küche verlassen kann, wie ich will, die Oma räumt die Spülmaschine ein, kehrt und die Küche ist schon wieder sauber. Dafür bin ich ihr wirklich dankbar. Chaotisch wirds nur, wenn die Oma einkauft und ich nichts davon weiss. Aber was solls. Wir haben noch eine Katze, die sich dann auch freut.

Offline Geranie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 312
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?
« Antwort #27 am: 20.08.03, 23:04 »
Hab heut mal das ganze Thema durchgeackert,warum hab ich das heut erst gefunden ::)
Oft hab ich mir beimLesen gedacht"wie bei uns"
und bei uns wird die Situation immer unerträglicher:
nichts ist getrennt-alles gemeinsam-und alles GEGENEINANDER :\'(
Freundlicher Umgangston ist sehr selten geworden,meistens gehts hart auf hart und das täglich
Anscheinend empfinden das meine SE aber als nicht so schlimm,denn bisher waren sie gg. jede Veränderung.
(Altenteil bauen)
Aber WIR ziehen das jetzt durch,die Nerven liegen blank,
gesundheitlich gehts v. a. meinem Mann nicht mehr gut,die ständigen Reibereien mit seinem Vater lösen immer wieder Schübe seiner Collitis ulcerosa (ähnlich Morbus Cron)aus.
NIE WIEDER!!! würde ich in so ungeklärte räumliche Verhältnisse einziehen!
Nachdenkliche Grüsse
Lydia

Offline Daggi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 720
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich arbeite um zu Leben !
Re:Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?
« Antwort #28 am: 22.08.03, 10:32 »
Hi

Bei unsern Nachbarn gibt es das direkt drei mal., das die ATs nicht mehr auf dem Hof wohnen.

Teils liegt es wohl an den extrem kleinen Wohnhäusern.

Hier in der Eifel gibt es kaum so große Höfe wie z.B. im Münsterland oder in Bayern.

Hier wurden nur die Ställe immer größer ;)

Wir hatten nicht so viel "Kleingeld " bei Übernahme des Hofes, ein neues Haus zu bauen und das alte zu renovieren(was sehr nötig war).
Also haben wir das alte Haus etwas ausgebaut und renoviert. nun haben wir zwar keine besonders große Wohnung(zwei sehr kleine Kinderzimmer), aber alles was man so braucht. Die SE bewohnen die mittlere Etage und die KZ und unser Schlz. liegen über den SE.
Es klappt sehr gut und es wird angeklopft, was ich sehr wichtig finde. Kochen tut jeder für sich.
Tschüss,  eure Daggi.

Jolly

  • Gast
Re:Umfrage: Jung und alt unter einem Dach?
« Antwort #29 am: 26.08.03, 20:33 »
Hallo,

also bei uns sind 3 Generationen unter einem Dach!

Oma und Opa
Mama und Papa und
"Ich" ;D

Ärger gibts es bei uns schon ne Menge! Jeder meint er kannes es besser als der andere !!
Die Großeltern "krösen" mehr oder weniger in Haus und Hof rumm. Große Arbeiten können sie nicht mehr erledigen.
Meine Eltern haben fast die ganze Arbeit am "Hintern" und müssen sich das genörgele der Großeltern anhören.
Meine Eltern sind manchmal echt genervt.
Ich helfe wo es geht mit aufm Hof, bekomme aber manchmal den Frust der Eltern über die Großeltern ab.
Naja bin halt ein "Ventil", lach. ;D

Im großen und ganzen geht es aber bei uns !

Gruß
Jolly