Autor Thema: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)  (Gelesen 44793 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6251
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)
« Antwort #120 am: 09.09.15, 14:02 »
...ups, nein, ich wollte den Roboter nicht schlecht reden. Um Gottes Willen!
Ich könnte mir so ein Melksystem schon auch vorstellen und ich hätte auch kein Problem wenn es die Jungen schöner hätten wie die Generation davor.

Ich weiß auch nicht, wie ich sagen soll. Ich kam eben wegen dieser Äußerung von unserem Klauenpfleger schon ins Grübeln.
Das Geld ist heute nimmer so leicht verdient wie vor 30 Jahren.

Und je mehr Technik im Einsatz ist, umso mehr kann auch kaputt gehen. Dinge die man selber ohne Fachmann nicht reparieren kann.
Das und auch gute Wartung kostet Geld!

Es wäre sicher interessant eine Rechnung aufzustellen ohne jetzt die Lebensqualität der einzelnen Familien als Entscheidungsaspekt zu erwähnen, was eine 60 Kuh - Herde an Unterhalt kostet, sprich was letztendlich erwirtschaftet werden kann mit oder ohne AMS.

Dann letztendlich zeigt sich, was die Lebensqualität die man damit herausholt wirklich wert ist.

Das ist das Gleiche wie der Vergleich zwischen meiner Generation und derer meiner Großmutter.

Oma ist weite Strecken übers Land gegangen, das hat Zeit gekostet. Zeit in der sie nichts verdient hat.
Ich fahre solche Strecken mit links mit dem Auto. Verbinde Erledigungen, mache vieles in minimaler Zeit und  manches so nebenher wo die Großeltern extra Aufwand betreiben mussten.
Dafür hatten sie es aber vielleicht ruhiger. Sie haben gemacht was machbar war, haben aber auch vieles gar nicht machen brauchen weil das gar nie zum Thema stand. Man hat ja nicht erfahren was man versäumt hat. Gelebt hat man mit mehr Anstrengung und mit Entbehrungen aber.... eben doch! Die Frau ist auch 83 geworden. Hatte keine kaputten Knie. Vielleicht weil sie sich eben mehr bewegt hat wie ich.

Hat alles seine Vor und Nachteile. Seine Licht und Schattenseiten.

Man geht halt immer den Technischen Trend mit. Man ist im Zugzwang durch andere die das schon haben.
Nur wenn man extra neues Gewerbe beginnen muss um noch mehr zu verdienen, dass ich eben auch die Technik mit finanzieren kann, dann frage ich mich letztendlich schon für wen ich arbeite. Für mich oder für die Wirtschaft?
« Letzte Änderung: 09.09.15, 14:05 von martina-s »
Liebe Grüße
Martina

Offline Lisa

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 569
Re: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)
« Antwort #121 am: 09.09.15, 14:27 »
Ja,wir haben noch die hälfte vom Melkstand und finde es gut so.
Man sollte auch ganz ehrlich sein jeder hat mal Kühe die nicht nur
Bilderbucheuter haben oder Färsen die sich unmöglich benehmen.
Da muss ich zwei drei Monate keine im Melkstand melken und dann
habe ich mal wieder drei,vier Stück.Zur Zeit habe ich eine 2.Kalb
mit Euterödem da siehst du keinen Strichen und da bin ich wesentlich
schneller,da müsste man sich auch beim Robbi dazustellen und hält auf.
Nach zehn Tagen geht es dann problemlos und fertig.Junior hat da auch
wenig Geduld und spricht auch gleich vom Schlachthof da kommt er mit
mir in Konflikt ,wenn ich mich streite dann ist das die Ursache.
Zum Trockenstellen gehen sie auch durch den Melkstand,Euterkontrolle
ist halt einfacher.Eine kleine Möglichkeit würde ich auch bei einem Neubau
schaffen,meine Erfahrung und wenn es hundertmal heißt das braucht man nicht.

Die Jungen sind Technikbegeistert auch gut so und warum sollte man es sich nicht
leichter machen wenn es möglich ist.

Profitieren tut die ganze Familie auch wir im Altenteil.  LG.Lisa
Glück ist das Einzige das sich verdoppelt,wenn man es teilt

Offline AnniH

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 395
Re: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)
« Antwort #122 am: 09.09.15, 14:29 »
Martina,
ist es nicht oft so, dass Klauenschneider, Viehhändler, vielleicht auch LU oft das Gras wachsen hören.
Bei uns stelle ich das immer wieder fest,da wird über DEN und JENEN geredet, der hört auf weil.....und der hat nur Ärger usw. usf...
Ich höre mir solche Geschichten grundsätzlich nicht an, dann komme ich ich auch nicht ins Gerede.
Was wurde über uns schon geredet, weil Junior noch außerhalb arbeitet und das bei unserer Betriebsgröße, was wurde über uns gelästert als beide Söhne studierten und wir mit der Arbeit allein waren, was werden wir beobachtet, ob das mit den Beeren auch gut geht, ob genug gepflückt wird oder ob die Beeren faulen wenn es mal länger regnet .
Da hört man schon so manche Spekulation über uns und keiner wills gesagt haben.

Muß nicht sein, ich meine jetzt die Ratscherei, aber einer sagt was, der Andere verkündet das weiter und plötzlich ist es eine Feststellung, wie z.B Melkroboter, derweil ist doch jeder Betrieb individuell.

Grüße Anni

Offline annelie

  • Bayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3196
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen
Re: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)
« Antwort #123 am: 09.09.15, 15:23 »
Ja so ist es Anni und oft wird einem auch erzählt, was man gerne hören möchte... ;) ;D

Mag sein Gammi, aber manchesmal ist die Info aber aus 2. bis 5. Hand und ob das immer so stimmt?

Ich hab ja die beste Einkommensquelle überhaupt erschlossen und das schon seit Jahrzehnten, ich verkaufe immer einen großen Teil meiner Fläche. Dabei kenne ich den Käufer (der aber den anderen namentlich bekannt is  :ot) überhaupt nicht, geschweige denn, das ich jemals mit ihm geredet hätte. Mir wird dann auch immer erzählt, wieviel ich eingenommen habe. Das Modell läuft sooo gut, dass es sich alle paar Jahre wiederholt, denn im Grundbuch stehe immer noch ich als Eigentümerin.... ;) ;D Es soll immer noch Leute geben, die das dann glauben und weitererzählen....., ich kann da nur drüber lachen.
Liebe Grüße
Annelie

Offline martina-s

  • Landkreis Weilheim Obb.
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6251
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es lebt sich leichter mit der Wahrheit :)
Re: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)
« Antwort #124 am: 09.09.15, 19:49 »
Hallo,
also unser Klauenpfleger hat hier bei uns ein Auswahlverfahren. Der macht nicht alle Betriebe. Nimmt fast keinen mehr an. Ich hab vor Jahren lang getrampelt bis der zu uns kam.
Und er stammt aus dem Saarland. Eigentlich von Beruf Metzger.
Ist auch nicht einer der Informationen zusammenträgt und weiter verkündet.
Das war nur so im Gespräch.
Und ganz ehrlich kenne ich auch Betriebe, die haben den Roboter wieder entfernt.
Warum? Wieso? Keine Ahnung! Werden sie vielleicht auch nicht unbedingt schonungslos gegen sich selber zugeben.

Es ist nicht so, dass bei uns evt. der Junior mal nicht auch den Schritt geht. Wenn mir der Roboter dann aber auch so bleibt wie momentan sein Jagdhund, dann hab ich was dagegen!

Bei uns in der Umgebung laufen auch Roboter. Und bei einem war Junior im Winter mal als Betriebshelfer. Er kannte das aber auch von anderem Betrieb hier im BT. Und von dem neuen Lely Astronaut, oder wie der sich schimpft war er schon begeistert.

Nichte mit Mann gehen auch geraden diesen Weg und sind am Bauen. Mal sehen wie das alles sich bewährt und weiter geht.

Nur billig sind die Dinger sicher nicht! Auch nicht die Gebrauchten!
Man müsste das mal, wie gesagt gegen rechnen.
Liebe Grüße
Martina

Offline Paula73

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1405
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)
« Antwort #125 am: 09.09.15, 21:40 »
Wir melken seit Mitte Juni mit 2 Lely A4 . Der Melkstand ist inzwischen abgebaut und der Umbau zu neuen Liegeboxen läuft. Kühe sind wegen
dem Roboter keine abgegangen. Bis auf eine melken alle problemlos und mit Begeisterung.
Es gibt ganz sicher Betriebe wo es mit AMS nicht läuft, ich denke aber auch das in den seltensten Fällen tatsächlich die Technik Schuld ist.

Billig war der Umbau ganz sicher nicht, trotzdem würde ich es auf alle Fälle wieder tun. Die Arbeit ist um einiges leichter und die Daten welche man
über den Roboter bekommt machen vieles einfacher.

LG Paula

Offline Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2045
  • Geschlecht: Männlich
Re: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)
« Antwort #126 am: 09.09.15, 21:42 »
Wenn jemand, weil der potentielle Hofnachfolger  in Kühen nicht so sein "Ding" sieht, in einem Melkroboter die Lösung sieht, wird Schiffbruch erleiden.

Offline mogli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3029
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)
« Antwort #127 am: 09.09.15, 21:44 »
Da stimme ich dir voll und ganz zu.
Liebe Grüße Helga

Offline Paula73

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1405
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)
« Antwort #128 am: 09.09.15, 21:50 »
Wenn jemand, weil der potentielle Hofnachfolger  in Kühen nicht so sein "Ding" sieht, in einem Melkroboter die Lösung sieht, wird Schiffbruch erleiden.

Sehe ich auch so. Obwohl ich auch einen Betrieb kenne wo es so läuft und (ohne die Bücher zu kennen) scheinbar auch funktioniert. Zumindest besser
als vorher. Die Kühe da sind glaube ich ganz froh wenn sie niemanden zu sehen bekommen. Laut Aussage vom BH gab es vorher einen sehr rauen Umgang mit den Tieren.

Offline Lisa

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 569
Re: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)
« Antwort #129 am: 10.09.15, 08:26 »
Wir haben Fleckvieh und achten jetzt verstärkt auf gute Euter bei der Bullenauswahl
dann dürfte das in Zukunft kein Problem sein.

Zum Hofnachfolger kann ich nur sagen das Vater Sohn Verhältnis ist sehr gut,war eigentlich
von klein auf schon, Vater wird heute oft noch um seine Meinung gefragt und ich komm nur
manchmal im Stall nicht ganz mit. Mein Mann belehrt mich dann, ALLES kannst du nicht haben,
stell dir vor er wäre bei den Maschinen und der Technik ein Trottel,da bekommt er nämlich auch von
mir eine glatte Eins.Also muss man auch das Gute sehen und das Beste darf ich nicht vergessen
er hat uns eine liebe ST. auf den Hof gebracht und zwei Mädels haben wir auch das sind unsere
größten Schätze. LG. Lisa
Glück ist das Einzige das sich verdoppelt,wenn man es teilt

Offline silberhaar

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2332
Re: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)
« Antwort #130 am: 10.09.15, 08:53 »
Ist zwar ein anderes Thema als Erziehung der Hofnachfolger!

.
Und ganz ehrlich kenne ich auch Betriebe, die haben den Roboter wieder entfernt.
Warum? Wieso? Keine Ahnung! Werden sie vielleicht auch nicht unbedingt schonungslos gegen sich selber zugeben.


Wir waren einmal auf einer Vereinsreise und der Betriebsleiter des besichtigten Hofes meinte, er habe den Roboter wieder entfernt, weil er zu jeder Tages- und Nachtzeit irgendwie präsent sein musste bei einem Störrfall.

Er hat wieder einen Melkstand installiert und sein portugiesisches Arbeiterpaar hat wieder das Melken übernommen.

Er meinte, jetzt kann ich wieder "Durchschlafen"


Bestimmt ist es von Vorteil, wenn mehrere mit der Technik umgehen können und Abwechslungen für's Piket gegeben ist.


silberhaar


Offline Ricka

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 611
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)
« Antwort #131 am: 11.09.15, 16:55 »
Auch wir melken mit einem Roboter und wir möchten ihn auch nicht mehr missen. Wenn aber ein Roboter angeschafft werden soll, weil die Kühe nicht so das Ding vom Betriebsnachfolger sind dann kann auch nur sagen Hände weg vom Roboter.Der Roboter erleichtert wirklich die Stallarbeit aber ohne Kontrolle der Daten kann man gewaltig Schiffbruch erleiden.

LG Katrin

Offline Romy

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 3259
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)
« Antwort #132 am: 11.09.15, 18:18 »
Ist zwar ein anderes Thema als Erziehung der Hofnachfolger!

Da hast du vollkommen recht. Wenn ihr die Diskusion von Pro und Contra Melkroboter weiter führen möchtet ist es das falsche Thema. Wäre schade, wenn ich eure Diskusion verpflücken müsste  ;)
en hübsche tag
Romy

Wenn du nur zwei Möglichkeiten hast, wähle die dritte

Offline susabe68

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 26
Re: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)
« Antwort #133 am: 14.09.15, 12:37 »
Hallo ihr Lieben,
es war nicht das Problem, dass unser Junior keine Kühe machen wollte, sondern einfach ein Problem damit hat den Vater als Chef oder Lehrmeister zu sehen. Er fühlte sich als "Familiensklave", obwohl mein Mann ihn schon immer eher die Schlepperarbeiten als die Stallarbeiten machen ließ. Leider gibt es aber auf so einem Bauernhof nicht nur Schlepperarbeiten. Es ging wohl auch um andere Sachen, die einfach nicht gesagt wurden. Jetzt haben wir das erste Wochenende ohne ihn geschafft. Wie es nun weiter gehen soll, wird sich dann zeigen. Im Moment versuche ich erstmal Rinder zu verkaufen.
Habt ihr eine Ahnung an wen man sich wenden kann oder muss bzgl. Betriebsverkleinerung oder Umstrukturierungen. Wir wollen keinen betriebsfremden Arbeiter einstellen.
LG Susabe

Offline Mara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 461
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Erziehung der Hofnachfolger (w/m)
« Antwort #134 am: 14.09.15, 13:35 »
Hallo Susabe68,
informier dich mal beim euerem Maschinenring.
Ich weis ja nicht aus welchem Bundesland du kommst.
 In Bayern gibt es eine Maschinenring consult, die machen Betriebsberatungen.

http://www.kbm-info.de/content/was-ist-mr-consult

http://www.kbm-info.de/content/betriebsorganisations-check

Viel Erfolg und herzliche Grüße
mara

« Letzte Änderung: 14.09.15, 13:42 von Mara »
3 Wünsche:
Die Gabe, nie zu vergessen, was Du warst,
den Mut das zu sein, was Du bist,
die Kraft, das zu werden, was Du sein möchtest.