Autor Thema: Alte Erbstücke aufbewahren?  (Gelesen 7607 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline steilufer

  • Ostsee-SH
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 634
  • Geschlecht: Weiblich
  • Das Lächeln,das Du aussendest,kehrt zu Dir zurück
Re: Alte Erbstücke aufbewahren?
« Antwort #30 am: 20.11.19, 13:46 »
ich hüte gerade mit alten Schriften, 60 Jahre und älter, aus der Examenszeit meines Vaters. Handgemalte Landkarten usw.

Ebenso uralte Urkunden unserer Familie, etliches aus Schlesien.

Oder handgeschriebene Karten und texte meines Opas zum Thema Küstenschutz.

Gerne würde ich vieles davon einem Museum übereignen.
Liebe Grüße

Karen von der Ostsee

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Alte Erbstücke aufbewahren?
« Antwort #31 am: 20.11.19, 14:02 »
Wir sind Jäger und Sammler, leider. Sowohl meine Familie, als auch die meines Mannes. Wobei in der Schwiegerfamilie der Wert gern in "hat gekostet" gesehen wird und bei uns zwar auch so ein Wert gesehen wird, aber bei uns haben soooo viele Dinge eine Geschichte und trenne ist so schwer.

Allerdings sind wir durch eine harte Schule gegangen: Der Nachlass meiner Eltern wurde verteilt. So manches Teil habe ich genommen, weil ich es mir einfach nicht vorstellen konnte, dass es "weg" kommt. Dann kam der Nachlass von SM. Auch sie hat schlimm gesammelt. Hatte schon diverses wertvolle Stück von ihren verstorbenen Schwestern im Schrank. Dann hatten wir ja eine Zeit eine Gastronomie und das dort gekaufte wollten wir auch nicht alles wegwerfen. Nun bin ich mit meinem Bruder schon gut ein Jahr an der Haushaltsauflösung des verstorbenen Cousins beschäftigt. Auch dort noch so manches gute Stück aus der Aussteuer der TAnte. Wir haben schon versucht, vieles einer weiteren Verwertung zuzuführen. In der Nähe gibt es eine Kirchengemeinde, bei der man KLeidung und Haushaltsartikel abgeben kann, die es dann an Bedürftige weiter gibt.

Nur noch wenige Teile sind jetzt da und nun kam doch eine Frau, die bereit war, tatsächlich allen möglichen KLeinkram zu nehmen. Sie war gerade am umziehen und hatte die Arbeit verloren. Eine Kiste mit buntem Durcheinander an Bestecken war ihr nicht zu schlecht. Die Vorräte an Putzschwämmen, keine Bedenken. Ach und zwei Pakete mit Pappteller "die nehm ich gerne. Ic habe noch nicht so viel Geschirr"-
DAs hat mich nun veranlasst, dass auch hier noch mal geschat wird. Vielleicht nimmt sie ja auch etwas von den Sachen, die eine Geschichte haben. Wegwerfenn ist ganz schwer für mich, aber weggeben und es wird dann noch gebraucht/benutzt oder sogar geschätzt fällt mir leicht.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline suederhof1

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 4002
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Re: Alte Erbstücke aufbewahren?
« Antwort #32 am: 20.11.19, 15:22 »
Mein SV war Heimatforscher, hat mehrere Bücher über unser Dorf herausgebracht.

Alle Unterlagen haben wir hier unserem Kreisarchiv übergeben.
Teilweise haben sie es digitalisiert und brandsicher geschützt.
Vielleicht solltes du auch mal in Museum oder Kreisarchiven anfragen.

Offline Erika

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1138
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Alte Erbstücke aufbewahren?
« Antwort #33 am: 20.11.19, 15:27 »
<schubs<
Aus aktuellem Anlass.... :)
Bin gerade dabei meinen Wohnzimmerschrank aufzuräumen und zu säubern...jaja, kommt alle paar Jahre mal vor.

Im Moment spüle ich gerade alte Sammeltassen und anderes Geschiir .
Vererbte Gläser , teilweise Kristall, kommt noch.

Eigentlich benutze ich die Gläser nie, aber wegschmeißen kommt auch nicht in Frage.

Ich habe unseren Wohnzimmerschrank beim letzten Renovieren komplett räumen müssen. Eingeräumt wurde danach nur noch das, was mir wirklich am Herzen liegt. Das gute Geschirr von Villeroy & Boch, Besteck, Gläser etc.

Einige Einzelteile sind übrig geblieben. Ich kann aber gut entsorgen, denn es nutzt ja nix, wenn man ein Jahr später wieder die gleiche Arbeit durchführt oder sehr wahrscheinlich über viele Jahre hinweg immer nur spült und einräumt. Irgendwann fliegt es trotzdem weg.

Bei uns gibt es ein Sozialkaufhaus, die freuen sich über Haushaltssachen und einen Bauernhof, der macht mehrmals im Jahr Hofflohmarkt für den guten Zweck.

Ich habe auch einiges bei Ebay oder über Ebay-Kleinanzeigen verkaufen können.

Von meinen Eltern habe ich das gute Geschirr und das Besteck in einer Kiste auf dem Dachboden. Das ist bei Familienfesten meiner Schwester immer zum Einsatz gekommen. Sie hat aber nur begrenzt Platz auf ihrem Dachboden. So wird es halt bei uns aufbewahrt.

Als die Wohnung vom Ältesten eingerichtet wurde, hat er einige Dinge mit rüber, die bei mir doppelt oder dreifach vorhanden waren. Vor allen Dingen Gläser, die es immer wieder mal beim Getränkemarkt als Zugaben gibt.

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 18664
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Alte Erbstücke aufbewahren?
« Antwort #34 am: 20.11.19, 18:11 »
Mein SV war Heimatforscher, hat mehrere Bücher über unser Dorf herausgebracht.

Alle Unterlagen haben wir hier unserem Kreisarchiv übergeben.
Teilweise haben sie es digitalisiert und brandsicher geschützt.
Vielleicht solltes du auch mal in Museum oder Kreisarchiven anfragen.

Ähnlich bei uns, mein Vater hat ein riesiges Archiv. Er war noch kein Jahr tot, da bekam ich zufällig mit, dass der Heimatverein im Städtchen schon fleissig Platz schaffte, weil "sie ja das Archiv des Herrn B. bekommen würden!". Hä? Die Dame, die mir das freudestrahlend erzählte, wusste nicht, wer ich bin und fiel dann aus allen Wolken, als ich ihr erklärte, dass man ihr da einen dicken Bären aufgebunden habe, solange ich was zu sagen hätte, käme das Archiv nämlich nicht weg, sondern bliebe genau da, wo es ist: in meinem Elternhaus!

Meine Mutter wußte auch nicht, wieso die Leute auf die Idee gekommen sind. Sie war meiner Meinung. Ehe wir da etwas rausgeben, müssen wir selber sichten...