Autor Thema: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...  (Gelesen 74578 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 17965
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...
« Antwort #105 am: 08.02.19, 15:49 »
Ich würde auch unmariniert einfrieren, hält sich besser.
Wir sehen uns in Weimar. Ich freue mich auf Euch.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6051
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...
« Antwort #106 am: 08.02.19, 16:10 »
ich hab das Fleisch schon vakumiert in unserer Haushaltsgröße bekommen und so eingefroren.  Sind 6 Pakete, hab auch nicht gewogen.
Der Jäger ist Bekannter Landwirt und er hatte schon öfters was angeboten. Da wir manchmal zusammen arbeiten und mitbekommen haben dass sie einiges geschossen hatten hab ich angefragt
und genommen was er brachte.
Wir sind froh dass er so engagiert ist, wenn er in sein Revier fährt sehen wir das teilweise wenn wir im STall sind. Unsere Jagdpächter sind STadtjäger, die sind nicht so viel hier.

Offline Nanne

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1061
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...
« Antwort #107 am: 10.02.19, 10:06 »
Hallo,
hab grad einen Wildschweinbraten in der Röhre, gestern abend mit Schmand, etwas Senf, Wildgewürz, Kräuter, Salz und Pfeffer eingerieben und heute im Bratenschlauch in den Ofen geschoben. Für die Sosse gefrier ich immer einige Knochen ein. Diese dann mit Zwiebel und anderem Wurzelgemüse anbraten und mit Rotwein ablöschen. Man kann aber durchaus auch Steaks, Schnitzel u.v.a. aus Wildfleisch machen. Göga ist selbst Jäger und wir haben seit Jahren immer Wildfleisch (Schwein, Reh und Feldhase) in der Gefriertruhe.

lg
Nanne

Offline Anneke

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2736
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...
« Antwort #108 am: 10.02.19, 10:41 »
Ich  hatte über Jahre hinweg immer auch Wildschwein gemacht, übrigens als einzige Sorte Wildfleisch, gerade, weil es sich annähernd wie Rindfleisch behandeln und zubereiten ließ, sei es als Steak, Sauerbraten oder auch nicht eingelegt als herkömmlicher Braten. Inzwischen brauche ich durch den geschrumpften Haushalt nicht mehr soviel Fleisch, deswegen will ich auch nicht mehr größere Mengen abnehmen.
Wildschwein ist was Feines, kommt halt auch auf das Tier und vor allem auf das Vertrauen zum Jäger an, er wird nur die wirklich guten Stücke an gut Bekannte abgeben. Und das war bei mir immer gegeben, ich bin umzingelt von Jägern aus den verschiedensten Revieren ;D
Zuviel nachdenken ist wie schaukeln, man ist zwar beschäftigt, kommt aber keinen Schritt weiter

Offline Bergli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1796
  • Geschlecht: Weiblich
  • Eine kleine Feude, vertreibt hundert Sorgen.
Re: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...
« Antwort #109 am: 11.09.19, 19:26 »
Junior hat eine Gemse geschossen  :D.

Ich lege das Voressen (Ragout) sehr gerne in Wein ein.
Jetzt habe ich eine Frage: Wie lange beize ich das Fleisch, darf man es maximum im Wein lassen?

Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3703
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...
« Antwort #110 am: 12.09.19, 21:10 »
Ich lege Wildschwein am Mittwoch in den Rotwein und Sonntag brate ich es. Das hält das Fleisch gut aus.
Rehbraten mariniere ich grundsätzlich in Buttermilch.
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten

Offline Bergli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1796
  • Geschlecht: Weiblich
  • Eine kleine Feude, vertreibt hundert Sorgen.
Re: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...
« Antwort #111 am: 13.09.19, 08:28 »
nur so lange?
Bis jetzt lege ich das Voressen 5-10 Tage ein.
Darf man es auch länger? 2 Wochen oder ist das nicht so gut?

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2908
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...
« Antwort #112 am: 13.09.19, 08:53 »
Ich lege Wildfleiach nur un Ausnahmefällen ein, z.B. Steaks marinieren.
LG
Tina

Offline ayla

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 285
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...
« Antwort #113 am: 13.09.19, 11:39 »
Junior hat eine Gemse geschossen  :D.

Ich lege das Voressen (Ragout) sehr gerne in Wein ein.
Jetzt habe ich eine Frage: Wie lange beize ich das Fleisch, darf man es maximum im Wein lassen?

Hoi Bergli
Legst du das Fleisch in Beize ein um anschliessend daraus Gemspfeffer zu machen? Die maximale Dauer würde mich nämlich auch interessieren.
Letztes Jahr wollte ich auf die Chilbi hin einen Rindsbraten einlegen, war aber etwas kurzfristig dran. Ich habe dann im Internet etwas recherchiert wegen der Dauer, und da gibt es viele verschiedene Varianten. Teilweise habe ich gelesen, man könne es bis zu 20 Tagen eingelegt lassen. Selber ausprobiert habe ich es aber noch nie.
Mein Rindsbraten war dann jedenfalls nur etwas 3 oder 4 Tage in der Beize und war dadurch auch nicht so "sauer". Ich dachte jedenfalls, das ich ihn das nächste Mal gut eine Woche eingebeizt lassen könnte, weil der Geschmack dann noch intensiver wäre. Hier kommt es halt auch etwas auf die persönliche Vorliebe an, meine Familie liebt den intensiven Geschmack, egal ob bei Pfeffer oder Sauerbraten, dann noch Knöpfli und Rotkraut dazu - mmmh, ein Festschmaus. :)
Man kann auch variieren, indem man die Beize aufkocht und heiss übers Fleisch gibt. Das verkürzt die Einlegedauer und ist sicher dann praktisch, wenn man etwas spät dran ist mit einlegen. Legt man in kalte Beize ein, kann man es länger eingebeizt lassen, oder auch wenn das Fleisch im Kühlschrank aufbewahrt wird. Im Keller verkürzt sich die Dauer ebenfalls.
Wenn du also länger als 5 bis 10 Tage einlegen möchtest, würde ich das Fleisch, wenn genug Platz dafür ist, im Kühlschrank lagern.
Und noch ein Tip, falls es von der Fleischmenge her möglich ist. Ich habe meinen Rindsbraten/Beize letztes Jahr nicht in einem Geschirr, sondern in einem Tiefkühlsack gelagert. Braucht weniger Beize und das Fleisch wird jederzeit von allen Seiten gut von der Beize umschlossen. Hat super geklappt.

Wenn es dann soweit ist, wünsche ich euch auf jeden Fall "ä Guetä"!  ;D
Grüessli
ayla


Offline pauline971

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3703
  • Geschlecht: Weiblich
Re: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...
« Antwort #114 am: 13.09.19, 12:26 »
Länger muss ich das wirklich nicht haben. Denke mal dass der Rotwein alles dermaßen überlagert und man nichts anderes mehr schmeckt. Keine Ahnung, ist so eine Vermutung. Aber länger als 3 Tage mariniere ich nie.
Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich hart erarbeiten

Offline AnniH

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 395
Re: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...
« Antwort #115 am: 13.09.19, 12:41 »
Ich beize gar nichts mehr, weder Rind noch Wild, das übertönt ja das zarte Fleisch, Gewürze ja und auch das Wurzelwerk gehört zu einen guten Braten, mit Wein und Sahne wird verfeinert.
Das Beizen war früher eher üblich als noch nicht soviel eingefroren wurde, jetzt kommt vor allen beim Wild alles zuerst mal ins Eisfach, es behält die gute Qualität.
Ältere Tiere werden noch in Beize gelegt um evtl Brunftgeschmack zu über decken, sieht man öfter in Metzgereien , die verkaufen das , ältere oder über 50 kg schwere Keiler kommen bei mir in der Küche nicht an, daran halten sich meine Jäger.

Online LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5617
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...
« Antwort #116 am: 13.09.19, 13:44 »
Soweit ich weiß, kann man das Fleischstück auch samt Beize einfrieren und dann darin auftauen lassen. Wenn es dann aufgetaut ist, kann es auch schon verarbeitet werden. Habe es aber noch nicht so versucht.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline Bergli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1796
  • Geschlecht: Weiblich
  • Eine kleine Feude, vertreibt hundert Sorgen.
Re: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...
« Antwort #117 am: 14.09.19, 10:51 »
Legst du das Fleisch in Beize ein um anschliessend daraus Gemspfeffer zu machen?
Ja, bis jetzt habe ich so 5 - 10 Tage eingelegt, aber ich frage mich; Wie lange darf ich es einlegen? Auch länger?
Das gebeizte Fleisch ist ein einer Glasschüssel im Keller.

Wir lieben Gemspfeffer, mit Spätzli, Kastanie und Rotkraut mmmmhhh :D

Aber ich denke, ich mache den "Pfeffer" nächsten Samstag. Dann ist der "Pfeffer" 10 Tage eingelegt.


Mein Rindsbraten war dann jedenfalls nur etwas 3 oder 4 Tage in der Beize und war dadurch auch nicht so "sauer".

Ich habe meinen Rindsbraten/Beize letztes Jahr nicht in einem Geschirr, sondern in einem Tiefkühlsack gelagert.
Rindsbraten lege ich mindestens 1 Woche ein, sonst ist er zuwenig "sauer".

Tiefkühlsack würde ich mich nicht getrauen, wegen dem Plastikgeschmack.



Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10648
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...
« Antwort #118 am: 14.09.19, 12:24 »
Wild hab ich eher weniger, aber Rindfleisch-
wir waren vor vielen Jahren mal im Mostviertel in Österreich und haben dort einen Rindermostbraten gegessen- war unvergleichlich zart und mild.
Zum Glück hab ich einigermaßen gut gereiftes Rindfleisch- aber in Most eingelegt, das wird wirklich mit Spätzle, Blaukraut und dem Braten ein tolles Gericht.
Von einem Kochbuch hab ich ein italienisches Rezept für Schweinebraten, die legen den zum Braten in Milch ein-
hab immer noch keine Ahnung, wie das wirkt, aber es ist ein wunderbarer Schweinebraten.

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6051
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: "Wilde" Braten Wildschwein, Hirsch, Reh ...
« Antwort #119 am: 14.09.19, 13:58 »
Ich habe den Wildschweinbraten immer einige Tage in Buttermilch eingelegt. 
Später mit etwas Rotwein aufgegossen.  Der wurde für gut befunden.