Autor Thema: Burnout - und wie gehts weiter?  (Gelesen 74178 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline em

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 804
  • Geschlecht: Weiblich
  • ich habe diesen Tag , und das ist sehr viel.
Re: ausgebrannt-und wie gehts weiter?
« Antwort #45 am: 18.11.04, 11:30 »

http://www.frauensache.at/thema/thema-burn.html

http://www.poolalarm.de/gesundheit/


hier zwei informative artikel,

möchte mich ned gross dazu äussern, stecke grad mittendrin in der situation,

·      Es wird ein Tunnelblick eingeschaltet: nichts scheint den Gefährdeten mehr wirklich zu interessieren als die Aufgabenstellung. Er nimmt an geselligen Treffen oder anderen Ereignissen des Lebens nur noch durch rein physische Anwesenheit teil, beteiligt sich aber innerlich nicht mehr wirklich daran. "Ich komme mir vor wie eine Maschine, die nur noch funktioniert."

·      Rückzug: der Burn-out-Patient vernachlässigt seine Familie und Freunde, geht seinen Hobbies nicht mehr nach. Er kapselt sich in sich ab. "Alles geht mir nur noch auf die Nerven". Als kurzfristige Hilfe werden Ersatzbefriedigungen gewählt wie viel zu Rauchen, Kaffeezutrinken, Süßes zu essen, Sex oder Drogen zu konsumieren, damit "man doch noch etwas vom Leben hat".

·      Hoffnungslosigkeit und Apathie. Das Gefühl der inneren Leere wird schmerzhaft und unerträglich. Vereinsamung und "wie abgestorben zu sein" sind vorherrschende Gefühle.

·      Depression macht sich breit. Man möchte am liebsten fliehen und nichts mehr spüren. Der Wunsch nach Dauerschlaf ist typisch. Nächtelanges grübeln verhindert den gesunden REM-Schlaf.  Verzweiflung und Selbsthass werden extrem. Es kann zu Selbstmordgedanken kommen oder körperlicher Verwahrlosung


grüssle em

Das Gras wächst nicht schneller,
wenn man daran zieht.

FTM

  • Gast
Re: ausgebrannt-und wie gehts weiter?
« Antwort #46 am: 18.11.04, 13:20 »
Habe das gerade hinter mir
Dank meinem Kuraufenthalt habe ich jemanden kennengelernt  :)der mit mir mein bisheriges Leben auseinandergelegt und Lösungen gesucht hat. Alleine hätte ich es nie geschaft,allein das stundenlang Reden :D war schon eine Wohltat.Mit dem eigenen Mann oder nahestehenden Personen kann man nie so unbefangen über alles Reden, ich habe mich mit jemanden Fremden so viel leichter getan.
Ich fühle mich einfach um viele Sorgen erleichtert :D und jung und mit neuen schwung.Vorher habe ich überall nur mehr negativ gesehen aber es ist immer Licht am Ende des Tunnels. 8)
Liebe Grüße Maria

aymankatze

  • Gast
Re: ausgebrannt-und wie gehts weiter?
« Antwort #47 am: 18.11.04, 14:02 »
Hallo Maria,
schön , dass du dich so voller Schwung fühlst und  du auf Menschen getroffen bist, denen du dich anvertrauen konntest.
Ich will dir deinen Elan nicht nehmen  und doch weiss ich aus meiner Arbeit, dass die Reserven schnell wieder aufgebraucht sind und einen der Alltag mit seinen ganzen Gewohnheiten bald wieder im Griff hat. Dies ist  ein meist schleichender Prozess, der gerade in einer guten Zeit nicht so wahrgenommen wird. Doch wenn nicht wirkliche Veränderungen  (langfristig) eintreten, besteht das Risiko des Burn out erneut, verbunden mit der Gefahr, dass du von dir enttäuscht bist, weil du dich wieder ausgebrannt fühlst.
Ich empfehle dir (wenn nicht schon erfolgt), dir weiterhin eine Begleitung zu suchen. Einen Menschen, der für dich da ist, der nicht zu deinem Lebensbereich gehört.
Gönne dir weiterhin professionelle Hilfe, es gibt sicher auch in deiner Gegend Beratungsstellen. Es muss doch nicht unbedingt eine landwirtschaftliche sein oder? Dort kannst du ganz anonym hingehen und dir was gutes tun.
Ich wünsche dir viel Kraft für dich.
Gruss Aymankatze





Online mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10600
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: ausgebrannt-und wie gehts weiter?
« Antwort #48 am: 19.11.04, 07:21 »
Beim Lesen Eurer Beiträge fand ich überall auch Anteile von mir.
Hab mir schon öfters überlegt, was es als Vorbeugemaßnahme dagegen geben könte,
aber den richtigen Dreh habe ich leider noch nicht herausgefunden, weil ich vermute,
dass ich eben die Welt durch meine Augen sehe und erlebe-
jeder andere Mensch hat wieder ganz andere Erfahrungen- und doch muss in uns allen doch eine Art Richtschnur oder Code sein, der sich nicht ungestraft einfach umändern lässt. Irgendwann rächt sich das mit irgendwelchen Krankheiten.
Ich durfte gestern ein paar sehr wertvolle Erfahrungen machen- die mir vom Grundgefühl her gezeigt haben-
ich bin bei mir zu Hause, ich nehme mein Fühlen, Erleben, meine Sichtweise der Welt einfach als zu mir gehörig an- aber jeder andere Mensch sieht eben die Welt mit seinen Augen.
Das gibt mir eine andere Sicherheit, denn damit kann ich einfach mein Leben so annehmen- wie es auf mich zukommt- was es von mir als Aufgabe und Anforderung bereit hält.
Aber das hat eine ganz Weile gedauert, bis ich das kapiert habe.
Der Versuch, anderen Menschen helfen zu wollen- vermutlich war ich da auf dem Holzweg-
man kann keinem Erfahrungen und Lernprozesse abnehmen- das ist für jeden als persönlicher Reifungsprozess im Lebenslauf eingebaut.
Krise als Chance-
hat lange gedauert, bis das bei mir so durchgedrungen ist, aber jetzt kann ich es so sehen.
Nur eines ist mir gestern bewusst geworden,
burn out hat viele Gesichter- und auch  unter den Bauern herrscht momentan ein grosser Leidensdruck.
Die finanziellen Probleme scheinen mir nicht das grösste zu sein, die Not geht viel tiefer,
aber ich bin nur ehemals Betroffene- ich weiß eben nicht, ob mein Gefühl und meine Erfahrungen anderen helfen können, wieder rauszukommen, oder nicht reinzuschlittern.
Ein Versuch- eine Veranstaltung zu organisieren, die sich um das Wohlfühlen, die Seele, um Ausatmen und Auftanken - für Bauern dreht-
ich fühle, dass so etwas sehr Not tut- aber ob da überhaupt jemand kommen würde ??????????????
Kuhkomfort, neueste Technik im Stall oder auf dem Feld- all das, was käuflich ist- um das Leben von Kuh und Arbeitsverfahren zu vereinfachen oder schneller machen-
dafür gibt es sehr viele Informationen-
aber, wie kann man selbst für sich gut sorgen-
entweder habe ich das in der Schule verschlafen, oder war zu dumm dazu,
da musste erst eine Welle von Genickschlägen daherkommen, bis ich mühsam Schritt für Schritt das Lernen angefangen habe.
Ich wünsche Euch allen eine gute zeit
maria

Offline Margret

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1747
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnentreff-eine Bereicherung des Alltags !
Re: ausgebrannt-und wie gehts weiter?
« Antwort #49 am: 19.11.04, 08:29 »
Hallo Maria,

doch,  ich glaube schon,  dass da jemand kommen würde !!!
Richtest du dein Angebot an die Bäuerinnen  oder die männl. Bauern  oder Paare  oder egal ?

Bin selber nicht betroffen,  meine aber,  dass  (vielleicht auch im Zuge der allgem. Wellness-Welle)  solche seriösen Wohltu-Veranstaltungen  sehr wohl ihren Platz haben können - gerade auch bei uns Bauernfamilien.

In unserem Arbeitskreis Jungbäuerinnen  (Organisiert vom Landwirtschaftsamt)  durften wir uns neulich unser diesmaliges Winterprogramm wünschen  -  ein Service,  den ich sehr zu schätzen weiß -  ,  da hat jede eine Reihe von Klebepunkten,  die sieauf alle gesammelten Vorschläge verteilen darf.
Da waren  unsere Favoriten  (neben einem hauswirtsch. Thema)  ein Abend mit einer (bereits bekannten,  sehr angenehmen) Referentin  über Selbsatwertgefühl  usw.,      ein Abend über  best.  Entspannungstechniken,   ein Abend  über   gesundes Heben  usw. (Das Kreuz mit dem Kreuz...).

Ich glaube,  dass bei deinem Angebot duechaus Nachfrage wäre !   Schade,  dass ich soweit weg wohne...

Margret

FTM

  • Gast
Re: ausgebrannt-und wie gehts weiter?
« Antwort #50 am: 19.11.04, 10:44 »
Hallo Aymankatze
Du  hast sicher recht das der Alltag sehr schnell wieder einkehrt das ist auch schon passiert nur werde ich mich nicht wieder unterbuttern lassen das muß auch mein Mann endlich kapieren sonst sehe ich keine gemeinsame Zukunft für uns.Ich muß doch nicht immer so fuktionieren wie er das will,durch mein gesteigertes Selbstvertrauen und die gewissheit das ich fast wieder voll Gesund bin habe ich auch wieder die Kraft mich dagegen zu wehren.Ich bin auch weiterhin unter Psychischer behandlung, nebenbei suche ich mir Kurse die mir liegen.Ich hoffe das wir dieses Leben noch gemeinsam hinkriegen.

Mary es wäre toll wenn du so eine Veranstaltung hinkriegst
ich glaube die Bäurinnen würden so etwas schon annehmen bei den Bauern wäre ich mir da nicht so sicher.Da heißt es leichter "so einen schnik- schnak brauchen wir nicht.

Liebe Grüße Maria

Gitte

  • Gast
Re: ausgebrannt-und wie gehts weiter?
« Antwort #51 am: 19.11.04, 11:16 »
Hallo zusammen,

@ Mary, meine Teilnahme an der Veranstaltung wäre dir sicher. Ich könnte das gut gebrauchen.

Bei mir ging es langsam bergauf, mit Antidepressiva. Aber heute Morgen beim Aufstehen habe ich wieder einen Umschwung bemerkt. Ich habe Angst davor zu versagen, meine Arbeit nicht mehr bewältigen zu können.  Die ganzen Aufgaben türmen sich wie ein unüberwindbarer Berg vor mir auf.

LG Gitte


Mathilde

  • Gast
Re: ausgebrannt-und wie gehts weiter?
« Antwort #52 am: 19.11.04, 11:27 »
Hallo,

schade Maria dass wir soooooooooo weit auseineander sind ! Ich wäre da sicherlich auch dabei  ;). Bei Männern wäre ich mir da nicht so sicher ob die nicht auch  :-\ insbesonder wenn sie schon wegen Depressionen in Behandlung waren (auch das gibts nur ist die Hilfe sehr besch..........).
Ich fühle mich zur Zeit auch nicht so arbeitskräftig wie ich schon war  :o was glaubt Ihr warum ich immer von der Arbeit weglaufe um im BT zu schauen  :o ???
Wenigstens hat mein Männe im Winter verständnis wenn er mich beim verlängerten Mittagsschlaf erwischt  ;D

LG Mathilde

Online mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10600
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: ausgebrannt-und wie gehts weiter?
« Antwort #53 am: 19.11.04, 20:54 »
Hallo Margret, Mathilde, Gitte,
brauchen wir einen Kurs- per Videkonferenzschaltung :-))), ich finde es auch schade, dass Entfernungen zwar über das Internet schnell überbrückt werden können, aber persönlich sind wir doch an Raum und Zeit gebunden.
Bei dem Vortrag dachte ich an Paare, TÜV, QM, Cross Complience, Kuhkomfort, Audits und weiß der Kuckuck noch, was es gibt-
aber irgendwo ausser der Vorsorgeuntersuchung beim Doc- habe ich bisher nicht die Spur von Vorträgen, Wissen, gefunden, die sich um das gute Zusammenleben, um das Wohlfühlen der Bäuerinnen und Bauern drehen-
und doch funktioniert auf dem Hof vieles nicht mehr so gut, wenn die Kräfte ausgepowert - oder im schlimmsten Falle ausgebrannt sind.
Ich habe heute einen Vorstoss gewagt und bei Arbeitskreismitgliedern angeklopft, ob Interesse für einen Wohlfühlabend für Bauernpaare bestehen würde-
hat mich sehr erstaunt- wie gross die Zustimmung war.
Einfach einen Abend, ohne Agrarpolitik, ohne Fachwissen- mit Nahrung für den Körper und die Seele-
Rückschau und Vorschau - das Interesse scheint viel grösser zu sein, als ich dachte.

@Gitte, wennst Du nach draussen schaust, die Blätter sind alle abgefallen, die Ernte ist eingebracht,
das Wachstum kommt draussen zur Ruhe-
leider haben wir vergessen, dass wir Teil der Natur sind und auch eine Ruhepause- ein Innehalten- und etwas Zurückschalten brauchen.
Der November hat es in sich, dieser Monat zwingt uns zum Nachdenken und nciht von Ungefähr wird er der Totenmonat genannt-
dadurch, dass schon wieder alles auf Adent hin hergerichtet wird, geht das ein Stück unter-
aber es lässt sich einfach nicht verdrängen.
Viele Menschen leiden auch an dem Lichtmangel, wenn es Dir guttut- Kerzen, Salzkristalllampen,
es gibt eine spezielle Lichtterapie-
Gitte, such Dir einfach alles, was Dir guttut-
und denk an den Christkindlmarkt-
mir hilft es, wenn ich einfach was habe, auf das ich mich freuen kann-

@Mathilde- mit den Männern gebe ich Dir recht- sie leiden noch viel tiefer,
es gibt für sie keine Orte, wo sie über ihre Ängste, Sorgen und Probleme ausserhalb der Familie reden können-
und viele Männer können nicht mal mit der eigenen Frau drüber sprechen- weil sie Angst haben-
dann etwas von ihrer Macht, von ihrem Ansehen zu verlieren-
all die ganzen negativen Gefühle brodeln dann schön brav unter dem Teppich- bis sie sich als Herzinfarkt, als Magengeschwür, als sonstige massive Krankheit Gehör verschafft.
Eines ist mir aufgefallen, wenn man mit sich selbst gnädiger, liebevoller und nachsichtiger umgeht-
dann kann man das auch mit seinen Familienangehörigen, mit dem ganzen Viechzeugs, mit den Pflanzen und auch mit dem weiteren Umfeld- z. B. den Ackerboden -
Also gönn Dir von Herzen den Mittagsschlaf- Du wirst sicher im Jahresmittel Deine Arbeitsstundenzahl nicht unterschreiten :-))))

@FTM- Maria,
hab schon oft an Dich gedacht- und drück Dir die Daumen, dass Du für Dich den richtigen Weg findest.
Kennst Du das Buch von Pater Johannes Pausch- Was der Seele guttut  ?
Beim Lesen dieses Buches sind mir die Augen über vieles in meinem Leben aufgegangen.
Gesundes Essen, Futter für den Geist- dafür habe ich mich schon immer interessiert,
aber dass auch die Seele Nahrung braucht- das war mir eigentlich nicht so ganz klar.
Kann mich noch gut an einen Vortrag eines Arztes erinnern, als es um Frauenkrankheiten ging-
auf die Frage- ob bei der Heilung nicht auch die Seele eine grosse Rolle spielen würde-
bekam ich die sarkastische Antwort- dass er schon sehr viele Frauen operiert hat- aber Seele hätte er bisher keine gefunden.
Und doch glaube ich, dass diese Seele viel mehr Einfluss auf unseren Körper hat- als wir wissen, vermuten.
Die Einheit von Körper- Geist und Seele ist zwar schon seit Urzeiten bekannt-
aber wirkliche Beachtung findet das eigentlich nicht.
Ich wünsche Dir für die Zukunft, dass Du Dein Leben leben kannst- und nicht nur gelebt wirst-
das ist ein mühsamer und nicht ganz einfacher Lernprozess-
ich habs wie eine mühsame, schwierige Bertour empfunden, manchmal auch ziemlich einsam-
und doch irgendwann am Gipfel droben zu stehen- und zu wissen, zu spüren, dass man aus eigener Kraft raufgekommen ist- ohne Seilbahn- ohne Gondel-
dieser Blick in die Weite- er entschädigt für vieles.
einen ruhigen Novemberabend
maria
« Letzte Änderung: 20.11.04, 07:28 von mary »

Online mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10600
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: ausgebrannt-und wie gehts weiter?
« Antwort #54 am: 01.12.04, 20:01 »
Mir gehen ein paar Dinge nicht mehr aus dem Kopf-
gestern habe ich den Versuch unternommen in einer Fachveranstaltung das Thema Burn out,
Sorgen und Nöte in der Landwirtschaft anzusprechen und das Ergebnis war ziemlich hart.
Die Stimmung unter den Bauern ist momentan ziemlich an einem Nullpunkt angekommen-
das Thema Burn out  ist ein brandheisses Thema-
nur gibt es nirgends  Raum dafür, um über die Sorgen und Nöte zu sprechen.
Entweder es wird um die Zukunft der Agrarpolitik disktuiert oder um Fachthemen, die sich um Fütterung, Düngung, usw. drehen-
aber wie es den Bauern innerlich geht- dafür bleibt kein Raum übrig.
Bei den Bäuerinnen ist es ziemlich ähnlich- besonders viele Frauen um die 4o sind einfach durch die jahrelange Belastung mit dem 5. Gang an der Grenze angelangt.
Da ich das selbst am eigenen Leib erlebt habe- weiß ich sehr gut, wie man sich da fühlt.
Wer noch jung und energiegeladen ist, der meint mit seinen Kräften die Welt tragen zu können.
Was mich an dem ganzen so beschäftigt, dass sich für diese Probleme niemand zu interessieren scheint-
der einzige Kommentar, wenn man derartige Veranstaltungen machen will, dass eben nur für die Spitze ein Platz ist- der Rest muss halt aufhören.
Aber wenn ausgerechnet die engagierten und einsatzfreudigen Bäuerinnen und Bauern die Luft ausgeht-
dann ist irgendwas faul.
Und dass sich das auch noch niemand zugeben traut-
das ist doppelt gefährlich,
denn damit läuft jeder mit der Maske herum, bis er zusammenbricht-
dass die Not so gross ist, hätte ich nicht gedacht-
schade, dass sich für dieses Thema unsere Berufsorganisation nicht stärker interessiert-
oder die Krankenkassen-
denn da passiert etwas- das nicht ganz harmlos ist.
Ich bin leider keine Fachfrau-
aber es wird sicher Tips und Möglichkeiten geben,
um ein derartiges Ausbrennen zu verhindern.
herzl. Grüsse
maria

Offline suederhof1

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 3799
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir haben die Welt nur von den Kindern geliehen
Re: ausgebrannt-und wie gehts weiter?
« Antwort #55 am: 02.03.05, 09:45 »
Hallo

Bei mir ist es soweit.

Nichts macht mehr richtig Spass. Das Aufstehen ist eine Strafe und die Arbeit geht einem nicht von der Hand.
Ich hab das Geführl, die Arbeit wird immer mehr und mehr und mehr und begräbt mich unter sich. :o

Leider finde ich da auch noch keinen Ausweg raus.
Setz ich mich hin, hab ich ein schlechtes Gewissen, tu ich was denke ich schon an die nächsten Arbeiten. :P

Am liebsten würd ich den ganzen Krempel hinschmeißen und weit, weit weg fahren.
Leider geht das ja nicht..... :'(

LG Barbara

Offline em

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 804
  • Geschlecht: Weiblich
  • ich habe diesen Tag , und das ist sehr viel.
Re: ausgebrannt-und wie gehts weiter?
« Antwort #56 am: 02.03.05, 09:56 »
hallo barbara,

warum gehs nicht?
ich weiss es ja ...................... kenne das,

weiss aber auch, wenn ich heut ins krankenhaus käme, würde esauch gehen.
kann dir nur empfehlen, geh zu einem therapeuten. ich sage mir heut, hättest das nur früher gemacht,

dichmalindenarmnehm,
grüssle em

Das Gras wächst nicht schneller,
wenn man daran zieht.

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8236
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: ausgebrannt-und wie gehts weiter?
« Antwort #57 am: 02.03.05, 11:46 »
Hallo Barbara,

kannst Du nicht mal ein paar Stunden verschwinden, vielleicht mit nur einem Kind ?? In ein schönes Schwimmbad, so mit Thermal und Erholung ??? .. ohne schlechtes Gewissen ???

Wenn ich meine Arbeit nicht schaffe und nicht weiß wo ich anfangen soll, mache ich mir einen Plan - schriftlich- und fange an zu streichen, was JETZT gemacht werden muss und was noch etwas Zeit hätte. Das versuche ich wenigstens. Ich habe ja auch noch einige Unbekannte in meiner Arbeitplanung, das sind mein Chef, mein Mann, mein Sohn und die Oma, die mir neuerdings gerne mal so um kurz vor 11 Uhr sagt, daß sie heute nicht Mittag kocht  :-\ :-\ :-\ .... Ausflippen hilft nix und wenn ich anfange, die Wut an meinen Mitmenschen auszulassen ist es schon schimm genug. Also rechtzeitig die Notbremse ziehen.

Ist zwar leichter gesagt als getan.... ich hab letzten Sonntag ( ! ) ein großes Fenster in meinem Schlafzimmer geputzt. Da komme ich so schlecht dran. Aber das hat mich so aufgeregt, als die Sonne da drauf schien. Solche "Hau-Ruck-Aktionen" sollte ich natürlich auch unterlassen und nicht so planlos werkeln.
Am leichtesten geht es, wenn ich mir nur für den heutigen Tag was vornehme und das dann auch schaffe, weil ich da den Überblick nicht verliere.

Aber alles gefallen lass ich mir auch nicht. Am Montag war Monatsende. Da muss ich so lange im Büro arbeiten, bis ich fertig bin und das kann später werden. Kommt vormittags der LOP daher und bringt die Lactocorder zur MLP  :o :o  Ich hab ihm gesagt, daß ich heute nicht MLP melke *punkt* ... Dann war er damit einverstanden, daß ich erst Dienstag/Mittwoch MLP mache. Wenn er heute kommt die Lactocorder abholen, werde ich ihm klipp und klar sagen, daß er nicht mehr kommen braucht, wenn ich im Büro arbeiten muss. Sonst werde ich aufhören mit der MLP. Ich war gestern Abend um 18 Uhr zu Hause und um 20:00 Uhr im Stall fertig. Da habe ich noch nix gegessen seit dem Frühstück. Ich mach das nicht mehr. Mir ist das zuviel *punkt* Solange ich zusätzlich in die Arbeit gehe, sollen sich gefälligst andere danach richten.

*knuddelmaldieBarbara*  :D :D
Allen Menschen Recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.

liebe Grüße
Freya

Offline Peppels

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 254
  • Geschlecht: Weiblich
Re: ausgebrannt-und wie gehts weiter?
« Antwort #58 am: 02.03.05, 12:15 »
Hallo Barbara,

das Gefühl habe ich zur Zeit auch...
und die "guten "Ratschläge von Freundinnen, mach doch mal ewtas nur für Dich sind nicht immer so einfach umzusetzen.

Da sage ich mir, jetzt nehm ich mal nur für mich eine Auszeit und geniesse ein Bad - bereits nach wenigen Minuten = schlechtes Gewissen
ich setze mich mit einem Buch und einer Tasse Kaffee hin- bereits ....= schlechtes Gewissen

Ich fahre in die Stadt und mache einen Frsutkauf mit dem Ergebnis = schlechtes Gewissen

Aber ich glaube auch fest daran, dass es besser wird, lass das Wetter wieder freundlicher werden und die Tage heller werden, dann werden wir auch ein paar "Minuten" für uns finden. Ich drücke Dir die Dauemn
viele liebe Grüsse
"Hunde kommen, wenn sie gerufen werden.
Katzen nehmen die Mitteilung zur Kenntnis und kommen gelegentlich darauf zurück."

 Mary Bij.

Online mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10600
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: ausgebrannt-und wie gehts weiter?
« Antwort #59 am: 02.03.05, 14:07 »
Hallo Barbara,
ich will auf keinen Fall mit klugen Ratschlägen kommen, in so einer Sitation hilft derartiges überhaupt nicht.
Die Batterie ist leer und aufladen dauert eine Weile.
Traktor wird zum TÜV gefahren, Motoren werden gewartet und es wird der Ölwechsel gemacht,
Frau funktioniert bis die Batterie leer ist.
Wenn ich dir nur einen Rat geben darf- wirf das schlechte Gewissen in die Mülltonne-
die Felder, Wiesen und Äcker dürfen im Winter Pause machen, jedem Lebewesen gestehen wir Ruhezeiten zu, die Tiere auf dem Hof können sich Ausruhen wenn sie Lust dazu haben-
aber Frau funktioniert- bis es nicht mehr geht.
Das schlechte Gewissen wenn frau  sich mal auszuruhen, Kraft  holen, aufzutanken will- erreicht, dass Erholungszeiten nicht wirklich genossen werden, sondern nur an der Oberfläche .
Eines ist mir aufgefallen, Männer haben viel weniger Probleme - um aufzutanken-
warum uns Frauen dieses blöde schlechte Gewissen immer verfolgt, wenn wir für uns was tun wollen,
das habe ich mich früher auch öfters gefragt.
Vielleicht kannst du dir überlegen, was dir helfen könnte, deine Batterien wieder aufzuladen-
ich drück dir die Daumen und wünsche dir ein kleines Stück Egoismus, um für dich selbst "Heilkräfte" zu suchen, die dir wieder Lebensfreude schenken können.
Liebe Grüsse
maria