Autor Thema: Hofübergabe  (Gelesen 126931 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mathilde

  • Gast
Re:Hofübergabe
« Antwort #15 am: 26.05.03, 10:33 »
Hallo,
mein M hat nach unserer Heirat den Hof überschrieben bekommen. Da war SV die treibende Kraft und dafür bin ich Ihm wirklich dankbar :).

In unserem Bekanntenkreis hat das ganze aber für die Altenteiler leider nicht so gut geklappt.
Die haben 2 Söhne einer hat Agrarwissenschaften studiert der andere Landwirt gelernt.
Der Hof wurde nach der Heirat des "Landwirts" an diesen übergeben. Am Anfang lief auch angeblich alles gut. Nach der Geburt des 1. Kindes lief aber einiges schief. Mittlerweile lebt "Landwirt"  in der Stadt  hat anderen Beruf, Hof mit Flächen verkauft und die Eltern leben nur noch wegen dem Wohnrecht im Haus des Hofes.  :\'(
So etwas empfinde ich als schrecklich der Vater war nämlich Bauer mit Leib und Seele. Die Kuhherde hatte schon 1979 Stalldurchschnitt über 8000 l.
Komme da schon ins grübeln wenn man so beide Seiten betrachtet.  Da steckt man als Betriebsleiter schon im Dilemma. Kommt mir jetzt bloß nicht mit Kindererziehung!

LG
Mathilde

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5401
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re:Hofübergabe
« Antwort #16 am: 12.06.03, 10:03 »
Hallo

meine Eltern übergeben heute am meinen Bruder :(:(:(

Ich bin so was von SAUER ...
ich versteh die Welt nicht mehr ...
wie sich meine Eltern so ausziehen lassen ...
wo doch eh schon Psychoterror herscht ...

Der Vertrag sieht so aus

Meinen Bruder erhält  +++

Wohnhaus -  lebendes und totes Inventar -
Milchquote - Grundstücke - Hypotheken (vom Stallbau )


Meinen Eltern bleibt  +++

Wohnrecht - Verpflegung - häusliche Pflege ohne fremde Hilfe - 250 € Taschengeld :(

Ich bekomme  +++

Ein Häuschen ( Bauj. 1900 ), das sich meine Eltern von Mund abgespart haben.

Was mich so in Rage bringt ...
Die Mieteinnahmen waren dazu gedacht,
die Rente ein bißchen aufzubessern ...
durch die Schenkung an mich fallen die ja nun weg :(

und dass mein Bruder als Übernehmer keinen Ausgleich an mich leisten braucht.

Das kann doch wohl nicht richtig sein ... oder doch ???

Ich gehe davon aus, dass meine Eltern mit ihrem Privatvermögen
tun und lassen können was sie wollen ...
aber mein Bruder an mich einen Ausgleich für den Betrieb zahlen sollte - muß - ???

Er sag < ich schränke mich für *die* nicht ein ... >
er schämt sich aber auch nicht, meinen Eltern ein so geringes TS zu zahlen ...
wo er das TS doch als Betriebskosten absetzen kann ...
er könnte doch z.B. meinen Eltern ein viel höheres TS zahlen
- sie könnten * ansparen * - um es dann am mich zu vererben ...

Nicht , dass ihr jetzt denke - Raffzahn - das bin ich bestimmt nicht ...
obwohl ... wenn ich mir vorstelle wie hoch mein ges. Pflichteil ist ...
und ich jetzt etwa 10 % vom dem bekomme, was allein
ein Verkauf der Grundsrücke bringen würde  ...
bin ich mehr als benachteiligt  - - - sehe ich zumindest so ...
mein Steuerberater übrigens auch :(:(:(

Seit etwa einem Jahr setzt mein Bruder und seine Frau (Familie)
meine Eltern massiv unter Druck - Psychoterror eben ...
dass meine Eltern mit den Nerven runter sind ... ist auch klar ...
aber, dass sie sich jetzt so * ausziehen * lassen , nur dass Ruhe ist - - -
verstehe ich nicht :(
meine Eltern haben schon so viele schlechte Erfahrungen
mit meinem Bruder gemacht ... allein schon , dass er das
Verhalten seiner Frau meinen Eltern gegenüber duldet :(

Ich gehe strak davon aus, dass wenn übergeben ist wird das noch schlimmer ...
und genau da sind  wir dann bei dem Punkt wo ich sage ...
was machen meine Eltern, wenn sie den Terror nicht mehr aushalten ? ? ?
wo wollen sie hin ? ? ?
Meine Mutter sagt < sie können uns nicht aus dem Haus werfen ... >
ich sage < Papier ist geduldig ... > gerade weil ich meinen Bruder kenne :(:(:(

Es gibt noch nicht mal eine Klausell , wodurch meinem
Bruder die Hände gebunden sind etwas zu verkaufen ...
Sie haben keinen Niesbrauch o.ä.

Was ich noch nicht witzig finde ...
es wird mir der freie Zutritt zum Wohnbereich meiner Eltern nicht zugesichert ...
ich muß wenn ich zu meinen Eltern möchte ...
durch den Hausflur meines Bruders ...
Was ist ??? wenn er mich nicht rein läßt - - -  und meinen Eltern sagt
< DIE schaut nicht nach euch ... kümmert sich nicht ... >
Ich könnte meine Eltern noch nicht mal anrufen ...
weil sie keinen eigenen Anschluß haben ...

Eines möchte ich auch mal ganz klar sagen ...
Die Beratung beim Bauernverband ist sehr einseitig :(:(
geht immer in die Richtung der Übernehmer ...
die beraten dort so, dass die weichenden Erben immer hinten runter fallen ...
also wenn die Beratung jemand macht der selbst au der LW kommt :(

Das was ich in schlauen Büchern ( Danke Mirjam ) gelesen hab ...
juckt die dort überhaupt nicht ...

Auch wenn meine Eltern heute den Hof übergeben ...
ich unterschreibe meinen Schenkungsvertrag nicht

Ich wollte meine Eltern zwingen eine ** unabhänige **
Beratung zu machen ... um ihnen eine ~~ andere ~~ Sicht zuvermitteln ...
machen Sie nicht :(:(:(

Ich habe diese Tage einen Beratungstermin - - -
vielleicht kann ich ja für meine Eltern noch etwas tun !!!
denn mit meiner Unterschrift soll ich ja gleichzeitig auf
weitere Forderungen an meinen Bruder verzichten ...
so lange ich nicht verzichte, steht mir immer noch mein Pflichteil zu ...
mal sehen wie weit ich damit komme ...

Außerdem ...
bin ich nicht nur weichender Erbe ... ich bin auch mit einem LW verheiratet ...
mein GöGa hat auch Schwestern die erben wollen ...
nur bei uns - ihm - ist die Sachlage etwas anders ...........
Bei meinem Mann hat ja keine Übergabe stattgefunden ...
auf Grund eines Streites wegen dem Erbe mit meinen SE :(:(:(
Weil er sich auf die geforderten Altenteilsleistungen in Höhe von damals 5000 DM / Monat nicht eingelassen hat ...
haben meine SE den Hof verkauft !!!!!!!!!!

Ich hab ja schon mal geschrieben, dass dieser Streit beendet ist ...
es heute richtig gut läuft ...

Dennoch wissen wir was am Tag X auf uns zukommt ...
wir haben einen Sparvertrag über die Summe die meine Schw. bekommen sollen ...
als Ausgleich dafür, dass mein Mann die Grundstücke und die Gerätehalle bekommt.
Mein Mann muß also seine Schwestern ausgleichen ...
was meine SE mit ihrem Privatvermögen - Hausrat ...
machen ist deren Sache ...

Und ich denke mal so ist es richtig ...

Entschuldigt bitte den Roman ... und die wirren Gedanken ...

Liebe Grüße
Beate
Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5406
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re:Hofübergabe
« Antwort #17 am: 12.06.03, 10:51 »


Hallo Beate,

der Übergabevertrag ist noch 3 Jahre angreifbar - auch wenn es sich Deine Eltern noch mal überlegen.

Zur Hofübergabe müssen die Geschwister nicht einmal mit einbezogen werden. Ein "Zugangsrecht" für weichende Erben - davon hab ich noch nie etwas gehört bzw. erlebt das so etwas eingetragen wird, sorry, eher was los sein kann, wenn die Schwägerin ständig im Haus ein und aus geht.

Meine Frage ist: Ist der Hof so ertrag/REICH, dass er ohne Probleme die weichenden Altenteiler, die Familie Deines Bruders ernähren und Dich auszahlen kann?

Sicher kann er das Taschengeld als Betriebskosten absetzten, bleiben aber immer Kosten und die Banken haben für Kredite bereits feste Tabellen wo Altenteilerleistungen erheblich die bereits eh schon niedrige Kreditwürdigkeit herabsetzen.

Deine Logik mit dem Taschengeld, dass dann die Eltern an Dich abtreten sollen kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

Meine Geschwister und ich haben letztes Jahr die Hofübergabe geschlossen und ohne einen Mucks unterschrieben; ohne Ansprüche, Auszahlungen usw.

Meine Familie hat jedem eine gute Ausbildung finanziert und meinem Bruder bleibt neben dem Betrieb, den Altschulden ja auch die Fürsorge meiner Eltern. Das ist unserer Meinung genug Last und wir sind froh uns so gut zu verstehen, dass wir uns regelmäßig daheim treffen.

Dennoch Dir alles Gute

Mirjam

Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5401
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re:Hofübergabe
« Antwort #18 am: 12.06.03, 11:40 »
Hallo Mirjam


Du schreibst ***"Zugangsrecht" für weichende Erben - davon hab ich noch nie etwas gehört bzw. erlebt das so etwas eingetragen wird, sorry, eher was los sein kann, wenn die Schwägerin ständig im Haus ein und aus geht.***

Ich will ja nicht in die Wohnung meines Bruders !!!
muß aber dessen Flur ( ca. 3 m ) benutzen um in den Flur meiner Eltern zu kommen  :(
und ER hat mich schon mal nicht rein gelassen !!!

und weiter ***  Ist der Hof so ertrag/REICH, dass er ohne Probleme die weichenden Altenteiler, die Familie Deines Bruders ernähren und Dich auszahlen kann? ***

Denke schon !!!!!!!!
denn mein Bruder wurde jahrelang von unseren Erltern
in ehrheblichem Umfang ** unterhalten **
Da war sein Anspruch in €  ein ganz anderer als den , den er jetzt seinen Eltern  zugesteht ...

Wie heißt es so schön
Eltern können X Kinder ernähren -
aber X Kinder die Eltern nicht


Außerdem weiß er seit Jahren dass der Tag kommt ...
Er hat meine Eltern so unter Druck gesetzt,
dass das was sie zur Übergabe geplant hatten,
oder besser gesagt, wie sie es geplant hatten ( noch bis vor 1 Jahr ) ...
nämlich, dass ich mit XXX abgefunden werde  !!!
jetzt vom Tisch ist :(:(:(  
Ich habe meine Eltern noch nie so verzweifelt gesehen wie jetzt ...
meine Eltern sind mit den Nerven am Ende ...
wollen nur noch Ruhe - aber zu welchem Preis ? ? ?

Und weiter *** meinem Bruder bleibt neben dem Betrieb,
den Altschulden ja auch die Fürsorge meiner Eltern. ***

Mirjam - - - MEIN Bruder ( und seine Frau ) hat ganz klar gesagt ...
Wenn´s soweit kommt - kann ich sie haben ....
Zum arbeiten bei ihm sind sie gut !!! wenn sie dann gepflegt werden müssen ...
schiebt er sie ab - - - ganz toll - ehrlich

und ***Deine Logik mit dem Taschengeld, dass dann
die Eltern an Dich abtreten sollen kann ich beim besten
Willen nicht nachvollziehen.***

Mirjam ... ich bin auch ein Kind meiner Eltern - oder ? ? ?
hab ich nicht die gleichen Rechte ? ? ? naja fast ...
er als Übernehmer hat sicher mehr ** Anspruch **

Wenn er mich nicht auszahlen will - - -
kann ( könnte ) er meinen Eltern die Möglichkeit geben
einen gewissen Ausgleich herzustellen - - - oder ? ? ?

Ich habe schließlich auch 10 Jahre geholfen den Hof aufzubauen ...
habe die Eltern meines Vaters zu Hause gepflegt !!!
meine Eltern wären niemals auf die Idee gekommen die
Beiden abzuschieben ...
obwohl sie jahrelang ans Bett gefesselt waren ...
Bei meiner Oma war ich schon von zu Hause weg ...
und bin täglich hingefahren um sie zu versorgen - zu helfen ...

Wo war er da ???

Er hat eine Ausbildung( Fremdlehre ) gemacht ...
ich war zu Hause hab mit meinen Eltern gearbeitet ...
er war beim Bund ...
ich war wieder zu Hause ... obwohl schon verheiratet !!!

Zählt das nicht ... für ihn nicht ... aber für mich ...

Gut ich habe auch eine Lehre gemacht !!!
aber die Ausbildung nicht so beenden wie ich mir das vorgestellt hatte
ging nicht - - - wurde ja am Hof gebraucht - - -
hab nichts dafür bekommen - - - war selbstverständlich !!!

Mirjam ...
meinem Bruder wäre es am liebsten, wenn ich sagen würde
ich verzichte auf alles und nehm die Eltern mit

Ist das in Ordnung ?????????

fragt
Beate






Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5406
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re:Hofübergabe
« Antwort #19 am: 12.06.03, 12:38 »
Hallo

es ist halt leichter deine Ansprüche zu verstehen, wenn man das weiß, was du jetzt erst hinzu geschrieben hast.

Erbfälle sind immer Individualfälle und ich neide Dir Deine Situation (und die der Eltern) nicht.

Ich wünsche Euch sehr, dass Ihr doch noch eine Lösung findet, die v.a. Deinen Eltern gerecht wird.

Liebe Grüsse

Mirjam
« Letzte Änderung: 12.06.03, 15:48 von Mirjam »
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

LilaLaune

  • Gast
Re:Hofübergabe
« Antwort #20 am: 12.06.03, 12:41 »
Ich habe den Eindruck, dass Deine Eltern gerade einen Drahtseilakt vollbringen müssen. Da ist einerseits Dein Bruder, dem sie den Hof überschreiben wollen. Andererseits bist Du da, die auch Rechte anmeldet. Und sie selber sind auch noch da. Das alles unter einen Hut bringen zu wollen, wo die Fronten zwischen Dir und Deinem Bruder recht verhärtet sind, ist eine Kunst.

Du kannst Deine Eltern und Deinen Bruder nicht ändern. Dein Frust über stattfindenden Ungerechtigkeiten kann ich sehr gut nachvollziehen. Aber, Du kannst Deine Eltern und Deinen Bruder nicht ändern, nur Deine Einstellung zu der Thematik.

Du schleppst wahrscheinlich eine Menge alten Frust mit Dir rum (nicht abgeschlossene Lehre, Mitaufbau vom Hof und das alles ohne Hilfe Deines Bruders oder einer Anerkennung etc.). Das kannste nicht mehr ändern sondern nur als gegeben hinnehmen und versuchen es positiv zu sehen.

An dem Vertrag kannst Du auch nix ändern, sondern nur Deine Eltern. Deine Eltern sind 3 x 7 alt und wissen sicher was sie da tuen und sind letztendlich für sich selbst verantwortlich und werden die für sich richtige Variante finden. Immerhin ist der Vertrag ja noch 3 Jahre angreifbar und damit noch nichts endgültig verloren.

An Deiner Stelle würde ich Deinen Eltern für das Häuschen danken, auch wenn es weniger ist als Dir zusteht.  Schliesslich bleibt Deinen Eltern selber nicht mehr viel und sie versuchen damit für Dich etwas zu tuen. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann hast Du eigene Familie und eine eigene Existenzgrundlage. Daher bist Du doch glücklicherweise auf nichts angewiesen.

Desweiteren würde ich Deinem Bruder klare Grenzen setzen ohne ihm Vorhaltungen zu machen und "olle Kamellen" aufzuwärmen. So nach dem Motto: Tut mir leid, ich kann Dir nicht helfen, ich habe eine eigene Familie, die versorgt werden möchte.

Wenn Du die Sache versuchst lockerer anzugehen, nimmst Du sicher auch viel Druck von Deinen Eltern weg und sie haben Ruhe sich auf sich selber zu besinnen. Vielleicht ändern sie den Vertrag dann noch so, dass alle gut dabei wegkommen, auch sie selber.

Wenn nicht, dann ist das Pech. Auch ich würde zwischendrin mal Ärger darüber empfinden, aber mich davon nicht auffressen lassen. Schliesslich kann jedem von uns jeden Moment ein Ziegel auf den Kopf fallen. Und was haben wir dann? Nix, denn das letzte Hemd hat keine Taschen. Und statt zu leben haben wir uns das Leben durch unsere Gedanken vergällt.


Offline PeacefulHeidi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 923
  • Geschlecht: Weiblich
  • Den Morgen nicht vor den Abend loben!
Re:Hofübergabe
« Antwort #21 am: 12.06.03, 12:46 »
Beate kannst du nicht um des lieben Friedens willen die Entscheidung deiner Eltern akzeptieren?

Kannst du nicht auch die Schenkung des Häuschen akzeptieren? Denn wenn du jetzt die Schenkung nicht akzeptierst, dann hat den Bruder auch noch einmal wieder ein Anrecht auf dieses Haus. Genau wie du.

Ich würd die Schenkung unter der Bedingung akzeptieren, daß die Mieteinnahmen weiterhin an deine Eltern gehen, bis beide gestorben sind.

Wohnrecht, Verpflegung und Pflege im Alter für deine Eltern ist doch schon sehr viel. Das belastet wie Mirjam schon schrieb den Hof auch. Aus dieser Verpflichtung kommt auch dein Bruder nicht so einfach raus! Das verpflichtet ihn auch finanziell sehr.

« Letzte Änderung: 12.06.03, 14:48 von PeacefulHeidi »
Herzliche Grüße

Heidi

moneypenny

  • Gast
Re:Hofübergabe
« Antwort #22 am: 12.06.03, 14:44 »
Ich habe eure Beiträge nur überflogen, weil ich hier im Büro leider nicht immer die Zeit finde, alles zu lesen.

Nur so viel:
Ich nenne keine Namen, aber zum Teil finde ich es sehr peinlich, was hier geschrieben wird, schämt euch!

Und es bestätigt mich darin, fleißig weiter arbeiten zu gehen, um meinem Mann und mir im Alter ein einigermaßen finanziell unabhängiges Leben zu ermöglichen (so hoffe ich)!

So, und jetzt druck ich mir mal alles aus, sozusagen als "Abendlektüre" für mich und meinen Herzallerliebsten.

Offline Jacky

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1350
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hier bin ich und hier bleib ich!
Re:Hofübergabe
« Antwort #23 am: 12.06.03, 15:37 »
Hallo moneypenny,

ich hoffe du hast die Beiträge wirklich nur überflogen, dann bitt ich dich nochmal alles genau zu lesen.  :)          Es ist nicht immer leicht in einer Familie es allen recht zu machen, vor allem wenn es sich um die Hofübergabe handelt. Manchmal sind die Fronten so verhärtet, daß eine Lösung die allen gerecht wird unmöglich erscheint.

Da kann es schon mal dazu kommen, daß der Zorn überhand nimmt und man Dinge sagt, die vielleicht so wörtlich gar nicht gemeint sind. Hinter der vermeintlichen Fassade sieht wahrscheindlich vieles anders aus. Es sammelt sich Zorn, Hilflosigkeit... bis das Fass überläuft.

Ich weiß das aus eigener Erfahrung, vielleicht schreib ich später noch genaueres dazu.

« Letzte Änderung: 12.06.03, 15:38 von Jacky »
Liebe Grüße  Sabine

Wer lächelt statt zu toben, ist immer der Stärkere

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5401
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re:Hofübergabe
« Antwort #24 am: 12.06.03, 16:07 »
Hallo Moneypenny,

vermutlich ist deine Aussage ... schämt euch ...
auf mich gemünzt  :\'( :\'( :\'(

Danke ... aber das werd ich nicht

Wofür auch  ::)

dafür, dass ich mir Sorgen um meine Eltern mache ? ? ?

sicher nicht  - - - dazu kenn ich meinen Bruder zu gut :(:(:(

Das hängt wahrscheinlich mit meiner Erziehung zusammen ...
Respekt vorm Alter - Würdevoll alt werden dürfen -
geachtet werden -
...

Haben meine Eltern darauf kein Recht ? ? ?
Haben sie uns nicht auch gehegt und gepflegt als wir klein waren ? ? ?
Für mich haben sie das Recht auf würdevolle(ere) Behandlung im Alter ...
Und wenn sie für meinen Bruder das Hemd ausziehen,
dann hat er auch die Pflicht  angemessen für sie zu sorgen.

Aber es heißt ja auch ... der liebe Gott sieht alles ...
und mein Bruder hat 3 Kinder ... und er wird auch mal alt ...
das vergißt er aber ...

Also was soll´s ... man sieht sich immer 2 mal im Leben ...


Moneypenny, ich hoffe für dich,
dass du NIEMALS in die Lage meiner Eltern kommst !!!
es sei dir gegönnt, wenn du das anders geregelt bekommst.

Wir werden alle mal alt ...
und wollen anständig behandelt werden ...




Ich werde morgen meine Beratung machen - - -
und dann werde ich in aller Ruhe überlegen was ich mache ...
meine Mutter hat mir heute morgen den Vertrag meines Bruders gegeben ...
zum prüfen lassen ... mal sehen was dabei rauskommt.

Auch wenn es hier so kritisch gesehen wird, dass ich so offen schreibe ...
es hat gutgetan mal alles rauszulassen ...
auch wenn ich eine andere Meinung hab  :-[ :-[ :-[

Eines hab ich aus dieser Aktion gelernt ...

Verlasse dich nicht zu sehr auf deine Kinder

Wir zumindest haben jetzt schon Vorsorge getroffen ...
es sind Sparverträge für die Kinder da ...
gute Lebensversicherungen ( Rente ) für uns ...

Und über eines sind mein GöGa und ich uns auch einig ...
wenn von den Kinder niemand übernehmen will - - -
wird verkauft und das Geld verlebt.

Ich hoffe ihr nehmt mir die offenen Wort nicht übel.

Gruß
Beate
Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

moneypenny

  • Gast
Re:Hofübergabe
« Antwort #25 am: 12.06.03, 16:13 »
Liebe Jacky, ja, ich habe nur überflogen.
Aber da ich eine "Schnellleserin" bin, sind mir die wichtigen Dinge, so glaube ich, nicht entgangen.

Eben drum, Jacky, wegen dieses Zornes, bin ich so empört.

Hofübergabe ist ein ausgesprochen schwieriges Thema, verbunden mit vielen Emotionen auf allen Seiten und es ist mir mitnichten unbekannt!

Da ich aber niemanden hier persönlich angreifen möchte, bevor ich wirklich alles aufmerksam gelesen habe und weil ich nicht falsch verstanden werden möchte, bevor ich überhaupt meine Meinung geschrieben habe, lasse ich es sein.
Ich glaube, es ist besser so.

Ich werde mich also hier aus der Diskussion ausklinken.

Nur noch eines: Eltern sind auch Menschen.
Ich habe es eben schon in einem anderen Beitrag geschrieben und ich schreibe es hier nochmal:
Übt euch in Toleranz und in Rücksicht akzeptiert die Meinung anderer und lebt euer eigenes Leben!
« Letzte Änderung: 12.06.03, 16:14 von moneypenny »

moneypenny

  • Gast
Re:Hofübergabe
« Antwort #26 am: 12.06.03, 16:23 »
Liebe Beate,

es tut mir leid, ich möchte mich bei dir entschuldigen und wünsche dir, dass sich alles so regeln wird, wie du es dir vorstellst.

Deine Gedankengänge kann ich nicht alle nachvollziehen und ich bitte dich, dies einfach nur zu akzeptieren ohne Interpretation.
Ich versuche, mich in alle Menschen hineinzuversetzen.
Das hat mit dem Alter und Gott nichts zu tun.
Und nichts mit mir und meiner Familie!

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5401
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re:Hofübergabe
« Antwort #27 am: 12.06.03, 16:27 »
Hallo Moneypenny

angenommen ;)

Vielleicht verstehst du, dass es in erster Linie um meine Eltern geht ...

was ich bekomme ... naja ...

Gruß
Beate
Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8236
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re:Hofübergabe
« Antwort #28 am: 12.06.03, 18:03 »
hallo  :D ;D

wollte Euch nur mal in Erinnerung rufen, dass dieses
Forum ÖFFENTLICH ist  8) 8)
Allen Menschen Recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.

liebe Grüße
Freya

Offline annama

  • Nahetal
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2168
  • Geschlecht: Weiblich
  • " Alles zu beleben ist der Zweck des Lebens "
Re:Hofübergabe
« Antwort #29 am: 12.06.03, 22:59 »
TRENNEN SICH DIE GÜTER

TRENNEN SICH DIE GEMÜTER ;)

Schönen Abend
Gerade wenn eine Frau meint ihre Arbeit sei getan
wird sie Grossmutter

Liebe Grüsse annama