Autor Thema: Unser Ponys müssen dringend mehr Bewegung haben....aber wie ohne Reiten?  (Gelesen 30963 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Janker

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 179
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Also im Saustall arbeite ich am liebsten allein oder mit meiner tochter (10), mit Männe gibt das schonmal Chaos. ist ja für einen mann auch schwer, wenn frau die Anweisungen gibt und halt eben durch erfahrung andere Ansichten bekommen hat als er. ist auch logisch, nach 15 Jahren intensiv massen von Schweinen bewegen von Saugferkel bis Endmastsau in schwierigem Gelände mit baugruben,Hang, wiese usw und er nur seltenst mal im Stall. ich sehe an der Stellung des Ohrknorpel bei der sau was sie gleich tuen wird, am röff weiß ich wie stark meine handbewegung sein muss, damit die ersten tiere einer größeren Gruppe stoppen und um die geplante kurve sauen.

Hafflinger sind unpraktisch groß und wenn alter Schlag nicht grad von zartem Körperbau. Wie hast du was über Schweine gelernt? Nicht weil dir einer was erzählte, sondern durch Erfahrung/Beobachtung. Putze das "raus" tier, wenn du zeit hast, Ziel ist kein sauberes Pony, sondern dein vertrautwerden damit, also nicht den hintern putzen, sondern zb Innnenseite hinterbein. Angst haben ist voll in Ordnung, drum schütze dich: gerte gehört bei allem was du mit den tieren machst unbedingt dazu, es ist dein treibbrett eine unersetzliche Hilf eim Umgang. Pony mit Angst vor Gerte ist ärgerlich und zeitraubend. Wenn ich Angst vor einem Pferd hab, dann rechne ich immer mit dem schlimmsten, dh ich arbeite bewußt: Putzen unterm bauch zb mit hand am Wiederrist in der Mähne fest, andere hand mit Bürste kräftig bürstend, gerte in griffnähe. Gute Übung wär auch, angebundes pferd soll gerte weichen zb Huf für Huf. Ziel ist Pferd begreift Gerte als etwas, was mit ihm redet. mein Zappel-Mini-VB muss zb stundenlang stillstehen bewacht von Kind mit gerte, Regel: alle Hufe bleiben Platz, kopf, hals, Rumpf darf sich beliebig bewegen (madam ist bißle egozentrisch und sehr agil).
Ponies lernen gut über futterbelohnung: kommando Huf, gerte nervt dezent am kronrand bis huf hochkommt, lecker vorne rein und loben (du glaubst gar nicht, wie lang ein pony seinen huf in vernünftiger Position in der luft halten kann, dieses auf den Menschen aufstützen beim schmied braucht es nicht!). Viech beobachten, kluges Tier dreimal, normales 5mal, dummes zehnmal bis die Lektion sitzt.
mfg Janker (wo wohnst du? ich bin 40 km SW Ulm)

Offline LuluTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 935
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo Janker,
ich komme aus dem LKR Sigmaringen. Ich müsste jetzt ehrlicherweise auf die Karte gucken um herauszufinden, wo nun etwa SW von Ulm
liegt  ;) Aber es ist mal nicht gaaaaanzzz weit weg.
Ich habe mal zurück überlegt. Wenn ich an die Anfangszeit im Saustall denke, jesses ich hatte ja auch einen Mordsrespekt vor den riesigen Muttersauen und heute? Die Zeit macht es einfach. Du meinst also echt, es gibt Hoffnung für mich und meine Ponys, ich könnte die mal so weit kriegen? Wär schon toll. Aber ich muss mir einfach regelmäßiger mehr Zeit rausschlagen. Ich habe mir mal überlegt, wo das Ziel hingehen soll. Natürlich ist oberstes Ziel, Ponys mehr Arbeit verschaffen, Ernährung achten um gezielt schlanker und gesünder zu werden. Ziel wäre aber auch, das ich die mal so hinbekomme, das man Sie für geführtes Ponyreiten nehmen könnte. Das ist natürlich im Moment noch in weiter ferne. Aber dann hätten zukünftig wenigstens auch die Feriengäste etwas davon.

Also mein Plan sieht jetzt mal wie folgt aus für die nächsten Wochen:

1.) Heunetze habe ich bestellt, Futter gibt es also nicht nur einfach so in die Heuraufe zum sattessen.
2.) Sobald es trocken ist, wird die große Wiese am Paddock sauber gemäht. Wachsen tut ja eh nicht mehr so viel und abteilen bringt jetzt
     grad nix mehr. oder?
3.) Beschäftigung mit den Zweigen schaffen, vielleicht kriege ich auch noch einen kleinen Parcour hin.
4.) Pferde von einander trennen, langsam steigern, hoffe kriege ich bald alleine hin, im Moment brauch ich dazu noch meinen Mann
5.) Anbinden, still stehen üben, putzen regelmäßig
6.) Hufe auskratzen ohne das sich das Pferd gegen einen lehnt und man verkrampft den Huf nach oben zieht und das Pferd nach 10 Sek. unruhig
     wird? Hier willst du mich veräppeln oder? Das geht wirklich :o  Nein, Spaß....du siehst ich stehe noch ganz am Anfang.

Die Ponys waren ja schon mal in Beritt. Wir haben ja auch einige Reitstunden mit denen erlebt. Dort war das kleben ja auch so schlimm. Aber die Reitlehrerin hat die zwei jeden Tag getrennt, immer abwechselnd, erst in Sichtweite, dann außer Sichtweite. Die haben regelrecht
gejammert und gezetert. Wenn Sie Theater gemacht haben, hat Sie die beiden stumpf stehen lassen und nicht beachtet und wenn sie nach ner halben Stunde sich einigermaßen eingekriegt hatten, hat Sie angefangen mit denen zu arbeiten.

Also wir die beiden wieder mit nach Hause bekommen haben, sind wieder alle in Ihre Muster und Verhaltensweise zurückgefallen. Langsam und schleichend. Mensch und Tier. Dann kam bei uns der Zeitmangel dazu und dann war eben irgendwann fertig.

Berater für Campingplatz hat zu mir gemeint, das ich Shettys anschaffen soll. So was käme immer gut an bei den Urlaubern. Die sehen die zwei Ponys und meinen wir haben die große Ahnung. Wir sind ja schließlich Landwirte. Mein Mann ganz praktikabel, kaufen wir halt welche, Platz haben wir ja. Ich war erst mal verhalten und bin da nicht ganz so euphorisch. Klar, wäre das toll, grade für kleinere Kinder und deren Eltern. Aber ich fürchte, wir kaufen welche und die tanzen mir ebenfalls auf der Nase rum und erfüllen somit Ihren Zweck auch nicht. Aus meiner Unwissenheit raus. Und dann, fühle ich mich für die wieder Verantwortlich und hab noch  mehr zu tun. Ich denke, ob groß oder klein, wenn man nicht fertig wird damit, wird man nicht fertig damit. Und sagt man nicht auch was von Shetty-Sturkopf? Das kann ich als Anfänger doch erst recht nicht
gebrauchen oder? Oder ist es einfacher mit denen umzugehen, weil Sie kleiner sind?

Oh je, so viele Fragen. Vielen, lieben Dank Janker für deine Zeit.

Gruß Lulu


Offline Kleopatra

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 899
  • Geschlecht: Weiblich
Shettys sind eher schwieriger, wobei Hafis auch nicht den besten Ruf haben. Am ehesten anfängergeeignet sind wohl Wallache. Dann eher Kalbblüter als Warmblüter. Eher ältere als jüngere.
Also beim impfen oder entwurmen macht unser kleiner Shettyhengst jeweils das grösste Drama. Auch das Beissen musste ich ihm abgewöhnen. Bei uns ist der Grösste, er ist ein Freibergerwallach der am meisten menschenbezogenen und der einfachste im Umgang. Aber da er sehr ängstlich ist hat er trotzdem einen Nachteil. Die Isi stute ist sehr stur und braucht eine klare Führung, ist aber dafür sehr nervenstark.

Offline LuluTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 935
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo Naima,

das fehlt mir auch noch  :o (aber du hast Recht, so kommt das ), nein, das müsste dann zu bestimmten Zeiten sein. Ich habe mir halt überlegt, da ja bei uns hauptsächlich nur in den Sommerferien so richtig was los sein wird und ich ja komplett eingespannt bin, ein oder zwei Mädels aus der nahegelegenen Reitschule zu engagieren, die sich dann stundenweise mit Eltern / Kindern / Ponys abgeben. Die reiten teilweise ja schon jahrelang und kennen sich bestimmt besser aus als ich. Auf jeden Fall muss es mit dem Versicherungsheini besprochen werden, sonst hätte ich da keine ruhige Minute.

Gruß Lulu

Offline LuluTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 935
  • Geschlecht: Weiblich
Eben, ich sehe das auch skeptisch. Dafür ist unser Hauptaugenmerk auch auf den Sauen, wir sind einfach kein Pferdebetrieb.

Offline Janker

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 179
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Huhu Lulu,

also von uns zu euch ist es ~30 Minuten, also fahrbar. Unter gar keinen Umständen schaffst du dir Shetten an, ohne mich vorher besucht zu haben, punkt (oder ich schreib hier nie wieder was!!!). Shetten ist equider Müll, in Süden gibt es kaum jemand, der sich damit auskennt und bis deren Anschaffung solltest du deine Sorgen mit den Haffis im Griff haben. Shetten sind unter Umständen kindernutzbar, aber nicht kindergeeignet!!! Shetten ungearbeitet halte ich für gefährlich (oder zumindest werden die ziemlich ekelhaft, wenn man die dann zu arbeiten wünscht). Meine sind bei 10 km/tag freundlich und kinderbrav und koppelzaunsicher. Meine Kutsche hat 350 kg und hier gibts Hügel um die 10%, geladen hab ich bis zu 8 kids+mich.....also die ziehen mal mind. 1,6 faches Eigengewicht (dagegen ist ein Haffi schwächlich....). Damit die kids die Ponikel reiten können, muss ich zwingend Tag davor anspannen. zZ ziehen 2 die ladung, abe rbald müssen alle 3 dran, nur noch traue ich mich nicht Madam VB hat Nerven mit Mokkalöffel kassiert und deren Ausraster haben was, trotz Stm von 1,15 m.
Diese ganz kleinen Dinge, wie hufgeben ohne Bockmist, die bestimmen deine Dominanz, erst wenn das klappt, folgt das nächste.
Wenig Zeit für Pferde ist eigentlich recht gut, denn die klügsten sinds generell nicht! so dreimal/woche nehm ich mir Zeit für die Nutzlosen, zusätzlich zur grundsversorgung. Zweimal was mit Kids und einmal ausbilden. die anderen 4 tage brauchen die Rösser zum nachdenken. Seitdem ich mich fest an diesen Rhythmus halte, geht es gut voran ohne das ich mich so an einem Problem festbeiß und komischweise kaum mit Rückschritten seitens Ponikel. Wenn es ahkt ist Pferdehirn überfordert: Aufgabe splitten und Winzschritte zerlegen, überlegen was warum haken könnte. Übrigens bißle fies sein, ist nicht verkehrt: Mit Madam VB (pfeffer+egozentrisch) bin ich in unsere Halle (geglätteter beton: saurutschig unbeschlagen) zum fahren vom boden, hat sie schnell und endgültig kapiert, dass Pfeffer bei rutscheboden =bums.
mfg Kirsten

Offline Line

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 43
Hallo Lulu,
von Pferden hab ich keine Ahnung, aber mit deinem Campingplatz hätte ich eine "Überlegung" an zu bringen. Weißt du jetzt schon deine genaue Zielgruppe, die zu Euch auf  den Platz kommen wird? Bei uns in der Nähe gibt es einen sehr schönen Campingplatz, dessen Betreiber war am Anfang auch der Meinung sein Platz u. Angebot sei ideal für Fam. mit Kindern. Mittlerweile hat sich herauskristallisiert dass er viel mehr Gäste hat mit Hund, als mit Kind und seit dem er mehr für seine 4 beinigen Gäste macht läuft der Laden auch außerhalb von Ferienzeiten. Überleg dir die Anschaffung oder den Beibehalt von "im Unterhalt" teueren/zeitaufwendigen Pferden oder Spielgeräten und schau vielleicht erst mal was für Gäste sich bei dir wohl fühlen und womit du und dein Mann auch tatsächlich dann zurecht kommen. Zumal dein zeitlicher Rahmen durch Familie und Betrieb ja auch begrenzt ist.
Gruß Line

Offline em

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 806
  • Geschlecht: Weiblich
  • ich habe diesen Tag , und das ist sehr viel.


also da muss ich mal eine lanze brechen für die shettys,
ich hab eine dreijährige, zwei zweieinhalbjährige Hengste und unsere 20- 25 jährige omi-
sie sind total lieb , aber natürlich shettydickkopf gepaart mit Pubertät,
testen ihre grenzen, aber sind einfach aufgrund ihrer grösse gut händelbar-
nie mehr hafi, da hab ich persönlich schlechte Erfahrungen
aber als reines kinderpony würde ich sie auch nicht nehmen,
ausser unser zirkuspony die dreijährige, die jungs sind noch zu flegelhaft,
und unsere omi is ne zicke gg
die shettys sind sehr gelehrig,
aber nicht böse wenn sie auch nur auf der koppel toben dürfen,
da sind die grossen zum teil viel zickiger wenn sie unterfordert sind,
unsere werden demnächst eingefahren- wir sind selber fahrkursneulinge-
und haben heut ein älteres fahrpony dazu gekauft, für uns zum lernen-
und unsere zum einfahren - natürlich ein shetty
ich bin absoluter shettyfan - und tinkerfan natürlich

grüssle em

Das Gras wächst nicht schneller,
wenn man daran zieht.

Offline LuluTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 935
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo Line
du hast da absolut Recht, jetzt einfach loslaufen und Shettys kaufen, wäre sofort zum Scheitern verurteilt. Nicht mal nur meine Unkenntnis, sondern auch das Zeitproblem sehe ich da auch ganz gravierend. Das muss sich erst einmal einspielen und außerdem möchte ich auch vorranging mit den Altlasten-Ponys was anstellen. Und wenn ich das zeitlich nicht hinbekomme, habe ich erst Recht keine Zeit für noch mehr Pferde.

Hallo em,
klar, die kleinen Flitzer haben schon echt Charme. Ich könnte mir auch eine ganz Herde vorstellen. Aber ich habe schon Angst, das ich denen nicht gerecht werden kann und der Schuss nach hinten los geht. Ich bin dann auch kein Typ, der ein Tier dann leichtfertig wieder weggibt. Bei mir bleibt auch immer alles hängen, von daher muss ich vorsichtig sein, mit Tierneuanschaffungen. Aber toll finde ich die auch, absolut.

Hallo Janker,

danke für deine Einladung, schade habe ich zu spät gestern Abend gesehen! Aber ich komme sehr, sehr gerne drauf zurück, wenn bei dir der große Rummel vorbei ist. Ich denke auch, einfach loslaufen und die nächsten Altlasten kaufen, geht gar nicht. Aber so naiv stellen sich Berater das mal vor. Als wenn man als Schweinelandwirt auch gleichzeitig die große Ahnung hat von Pferden oder Kühen. Das ist einfach nicht so. Klar, von der Grundversorgung schon, aber wenn es ins Detail geht.  ??? Es ist gescheiter, ich guck erst mal wie meine Zielgruppe ist, wie Line schon gesagt hat. Wie viel letztendlich wirklich nach Ponyreiten fragen. Ich habe mir zum Ziel gesetzt, meine Altponys auf Vordermann zu bringen. Daran kann ich eh nichts mehr ändern, das Sie da sind und wenn es nicht klappt, mein Gott, dann verbringen Sie halt ihr Rentenalter noch bei uns. Sie sind ja auch wirklich vom Grundcharakter sehr lieb und verschmust. Gebissen, getreten, gebuckelt hat noch keines von Beiden. Sie sind bloß großgewordene und vernachlässigte Kinder. Unerzogen und unterfordert. Dreimal die Woche klingt eigentlich machbar. Wie lange machst du dann so? Vielen lieben Dank für dein Angebot, komme gerne mal auf eine "Lehrstunde". Bis dahin habe ich ja dann auch hoffentlich was gemacht mit denen und kann dich dann ausfragen, wenn etwas nicht so klappt.

Liebe Grüße
lulu

Offline em

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 806
  • Geschlecht: Weiblich
  • ich habe diesen Tag , und das ist sehr viel.

hallo lulu,

sorry, das war ein  Missverständnis,
wollte dir nicht zu mehr Pferden raten,
sondern nur die shettys doch viel besser darstellen,
als Janker sie macht,

lg
grüssle em

Das Gras wächst nicht schneller,
wenn man daran zieht.

Offline Janker

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 179
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
huhu Lulu,

na ja, daß ist davon abhängig was ich mache: zweispännig anspannen dauert von kopple bis losfahren 20 minuten, dh da läuft unter 1,5 h kaum was, einspännig bin ich binnen 7-10 minuten vom hof, da reicht 1 h, bodenarbeit ~30 minuten. Kinder zur Reithalle unter 1,5 h kaum möglich, reiten unter 1 h auch kaum. ich würd mir an deiner stelle,1 pony raussuchen und nur dieses arbeiten zb 1 monat, dann das andere, nicht permanent wechseln und 15-30 minuten reichen voll. nimm das dir sympathischere tier zu beginn.
@EM: shetten sind einfach nur genial, wenn man den nötigen Sinn für Humor hat und es gibt selbstverständlich deutlich harmlosere Exemplare, als die welche bei mir landen. Aber ich kenn verhältnismäßig wenig Anfänger, die mit shetten glücklich wurden, wohingegen ich da bei haffls, doch relativ viele paarungen schon erlebt hab, wo gut miteinander gelernt haben. Wenn das aber mit shetten nur mit Anleitung oder Erfahrung klappt, dann Lulu das nächste Problem, denn woher bekommt sie fachmännische Hilfe für K-Ponies im Süden??
mfg Janker

Offline em

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 806
  • Geschlecht: Weiblich
  • ich habe diesen Tag , und das ist sehr viel.

wie gesagt Janker,

ich hab lulu keine shettys empfohlen,
habe nur geschrieben ,
weil du über die bösen shetts hergezogen hast-
und da deine kinder doch recht gut mit ihnen zurecht kommen,
können sie ja nicht so bös sein,
ich könnt Horrorgeschichten über meine hafierfahrungen erzählen,
und kenn auch viele die mir dies bestätigen,
aber ich denk das hilft lulu auch nix,
sie muss lernen mit ihren zurecht zu kommen,
und da braucht se Ermunterung keine schlechten Erfahrungen
grüssle em

Das Gras wächst nicht schneller,
wenn man daran zieht.

Offline Janker

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 179
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Für mich sind Haffis den Pudeln ähnlich: gibt nix was es nicht gibt (vor allen Dingen punkto Führen: ich verschleif Mensch iwohin), aber die sind, egal wie alt, gut korrigierbar und danach mit Konsequenz gut bei Stange zu halten. Eins meiner Shetten ist obwohl auskorrigiert+hoch ausgebildet nicht von jedem guten Reiter zu reiten, die bockt zwar nicht mehr gnadenlos jeden ab, aber mit reiten reel hat das auch nichts zu tuen.
mfg Janker

Offline LuluTopic starter

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 935
  • Geschlecht: Weiblich
Guten Morgen Janker,
ich habe mich gestern Nachmittag bei der Hausaufgabenbetreuung meiner Kinder nebenbei im Shetty-Forum eingelesen. Ich war platt. Eigentlich war ich ja auf der Suche nach Anfängertipps, bin dann aber bei dem ein oder anderen Tagebuch hängengeblieben zu lesen, weil ja teilweise auch so schöne Fotos dabei sind. Da war ich ganz schön neidisch. Was die teilweise so mit Ihren Ponys anstellen, unglaublich. Kutsche fahren, Zirkuslektionen, Dressur.....da war ja alles dabei. Klar, natürlich von Leuten, die Ahnung haben. Aber machen wir uns nichts vor, dafür werde ich niemals Zeit haben. Denn da steckt massig Arbeit dahinter. Also, meine Ziele nach wie vor. Ponys sollen schlanker werden und händelbarer. Und bevor ich das nicht schaffe, kommt kein Hotte Hü mehr dazu. Vielleicht kaufe ich dann ein Nandu... ;D....vielleicht liegt mir Geflügel mehr.
Oder ich fange an Schweine zu dressieren....ich Wette ich kriege das hin.....ggg.
Liebe Grüße
Lulu

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10597
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Ich liebe diese semmelblonden Hafis. Die stecken jedes andere Pferd vor Schläue in den Sack.
Zumindest war unser Hafi den anderen Pferden haushoch überlegen.
Aus einem jungen  Hafi haben wir mit viel Zeit und Geduld einen echten Kameraden bekommen, auf den man sich 99 % verlassen konnte.
Aber man musste immer einen Schritt weiter denken als bei den Bayernpferdis.
Unser Hafi hat 15 Kalbinnen auf der Weide so beherrscht, da schauten die Rinder in die Röhre.
Vielleicht müsstest du dir mehr Wissen über die Haflinger suchen, sie wurden in Südtirol als Saumpferde gezüchtet, dort in den steilen Bergen musste ein Pferd selbst denken, nervenstark sein, weil sonst hätten sie in den Bergen nicht überlebt.
Neben unserem Haflinger ist eine Dachlawine runtergefallen, die anderen Pferde sind ausgeflippt, Hafi hat sich umgedreht-
so wars das ;D.
Du wirst mit etwas Zeit und Geduld Traumpferde bekommen. Wie sehen eure Kids eigentlich die Pferde?