Autor Thema: Stallarbeit und Kinder unter einem Hut  (Gelesen 31590 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hopfi

  • Hallertau
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 967
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.
Re: Kinder und Landwirtschaft
« Antwort #60 am: 06.10.07, 18:00 »
Hallo,

man sollte sich trauen, sich die Zeit für die Kinder zu nehmen.(Ist manchmal auch anstrengend!)
Auch wenn es so manchem Schwieger-, Schwäger-,usw. nicht in den Kram passt.  :-X
Alles hat seine Zeit, auch die Zeit mit den Kindern, und wenn man sie nicht nutzt,ich glaube
man bereut es später.
Diese Zeit kommt nicht mehr zurück!!!!!!!

Gruß Hopfi
Hallo und auf ein Wiederschreiben

Offline Luetten

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1072
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kinder und Landwirtschaft
« Antwort #61 am: 06.10.07, 19:18 »
Ganz genau Hopfi diese Zeit kommt nicht zurück aber die Zeit wo unsere Kinder Ihren Weg alleine gehen kommt bestimmt, wir haben heute Tiere gefahren und der Tag war ziemlich ausgebucht aber trotzdem hat Papa sich vorm melken noch 10min. Zeit genommen um mit Sohni Fußball zu spielen :D
LG Petra
Man sollte nie mit vollem Mund über Bauern schimpfen!

Offline Mirjam

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5404
  • Geschlecht: Weiblich
  • Change happens!
Re: Kinder und Landwirtschaft
« Antwort #62 am: 06.10.07, 19:53 »
Hallo,

diesen Spruch habe ich erst letzte Woche zichmal ausgedruckt und freundlich zum Aufhängen im Flur einige Bekannte verteilt (Quelle - BT, was sonst...  ;))

Willkommen!

Freund, wenn Du dieses Haus betrittst,
vieles nicht ganz sauber blitzt

Du merkst, dass es hier Kinder gibt,
die man mehr als Putzen liebt.

Da gibt es Spuren an den Wänden,
wir machen das mal später weg,
jetzt spielen wir erstmal Versteck.

Spielzeug liegt an jedem Ort,
doch eines Tages ist es fort,

die Kinder sind uns nur kurz geliehen
bis sie erwachsen von uns ziehen.

Dann wird auch alles aufgeräumt,
dann läuft der Haushalt wie erträumt,

jetzt freuen wir uns an unseren Gören,
und lassen uns dabei nicht stören
Der Kopf ist rund - damit die Gedanken auch mal die Richtung ändern können!

Offline Luetten

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1072
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kinder und Landwirtschaft
« Antwort #63 am: 06.10.07, 20:07 »
Mirjam der ist Spitze, wird gleich ausgedruckt :D
SUPER
LG Petra
Man sollte nie mit vollem Mund über Bauern schimpfen!

Offline Swisslady

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 827
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kinder und Landwirtschaft
« Antwort #64 am: 07.10.07, 18:45 »
@ Mirjam dieses Gedicht will ich mir zu Herzen nehmen.
Tschüss zäme u äs Grüessli  Susanna

Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden.

Alice

  • Gast
Re: Kinder und Landwirtschaft
« Antwort #65 am: 07.10.07, 18:52 »
Hallo,
ich denke aber es geht nicht nur darum, egal ob lw oder nicht, den Kondern auch Kontakte/ Freundschaften bzw. Hobbies zu ermöglichen, sondern auch um die "Betreuung" und nicht nur dem sich selbst überlassen.
Ich kenne viele nun Erwachsene, die quasi emotional vernachlässigt wurden, weil nie Zeit war zum Spielen oder mal zu erzählen, wie es in der Schule war... Das Schlimmste Beispiel (in meinen Augen) war einmal als mir ein junger Landwirt erzählte, als wir an einem Volleyballfeld mitten in der Ernte vorbeiführen, nachdem wir schon zig Tage geerntet hatten "ich neidisch auf die die spielen, wieso, ich kann doch gar nicht Ball spielen!". Das ist leider kein Witz, ich weiß nicht, was der im Schulsport so gelernt hat, aber gut... Klar, Ernte ist wichtig und ist ja irgendwo Grundlage für das Einkommen, aber wenn Kinder nicht spielen können, dann sind sie auch im Alter eines Erwachsenen nie richtig erwachsen....
Ich denke es gehört doch auch dazu mal ein Instrument auszuprobieren und/ oder einen Sport.... Da lernen die kids ja auch für's Leben....
Grüße

Offline ansabe

  • Münsterland/NRW
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 275
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich nehme mir die Zeit, die ich brauche!
Re: Kinder und Landwirtschaft
« Antwort #66 am: 16.11.07, 08:57 »
Hallo,
wir fahren unsere Kinder (7, 10.13)  auch überall hin. Allerdings versuche ich ihnen auch beizubringen, dass sie dafür auch schon mal was tun müssen, z.B. mitzuhelfen, damit man schneller wegkommt. Wenn ich schlecht fahren kann, die Kinder lieber kommen zu lassen. Unsere Kinder haben abends alle ihre Aufgaben im Stall. Wenn einer nicht da ist, wegen Geburtstagsfeier oder anderes, dann machen die anderen die Arbeit mit. Wie macht ihr das mit der Hilfe im Stall? Alles freiwillig oder auch mit Aufgaben zuteilen?
Freue mich auf Antworten
Grüße
ansabe
Viele liebe Grüsse
ansabe

Jan

  • Gast
Re: Kinder und Landwirtschaft
« Antwort #67 am: 16.11.07, 09:52 »
Hallo,
ich denke aber es geht nicht nur darum, egal ob lw oder nicht, den Kondern auch Kontakte/ Freundschaften bzw. Hobbies zu ermöglichen, sondern auch um die "Betreuung" und nicht nur dem sich selbst überlassen.
Ich kenne viele nun Erwachsene, die quasi emotional vernachlässigt wurden, weil nie Zeit war zum Spielen oder mal zu erzählen, wie es in der Schule war... Das Schlimmste Beispiel (in meinen Augen) war einmal als mir ein junger Landwirt erzählte, als wir an einem Volleyballfeld mitten in der Ernte vorbeiführen, nachdem wir schon zig Tage geerntet hatten "ich neidisch auf die die spielen, wieso, ich kann doch gar nicht Ball spielen!". Das ist leider kein Witz, ich weiß nicht, was der im Schulsport so gelernt hat, aber gut... Klar, Ernte ist wichtig und ist ja irgendwo Grundlage für das Einkommen, aber wenn Kinder nicht spielen können, dann sind sie auch im Alter eines Erwachsenen nie richtig erwachsen....
Ich denke es gehört doch auch dazu mal ein Instrument auszuprobieren und/ oder einen Sport.... Da lernen die kids ja auch für's Leben....
Grüße

Moin Alice
Ich hatte da ein ganz anderes Problem: Ich wäre heilfroh gewesen, wenn meine Eltern mich einfach mal in Ruhe gelassen hätten. Ich war nicht schlecht in der Schule, aber wenn meine Eltern sich eingemischt haben (weil sie meinten, sie müssten mir was Gutes tun) dann kam nichts als Ärger dabei raus. Ich sollte unbedingt zum Handball (ist bei uns im Dorf wichtiger als Fußball), aber ich hatte überhaupt keine Lust darauf. Das läuft dann darauf hinaus, daß man losfährt zum Handball, um dann seine Zeit im Wald totzuschlagen, damit man anschließend berichten kann, daß das Training blöd war. Alles was ich wollte, war meine Ruhe, schließlich hatte ich mit Schule, Spielen und dem Bullenfüttern genug um die Ohren. Ich denke, das sollte man auch mal als Eltern bedenken. Tu ich meinem Kind einen Gefallen, wenn ich mich zu sehr einmische?

Man sollte nichts übertreiben und man sollte bedenken, daß es in der Kindererziehung kein Patentrezept gibt, weil jedes Kind verschieden ist.

ps: Ich hab zwar keine Kinder, aber ich war selber mal eins und laufe auch heute noch mit offenen Augen durch die Gegend.

Offline ansabe

  • Münsterland/NRW
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 275
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich nehme mir die Zeit, die ich brauche!
Re: Kinder und Landwirtschaft
« Antwort #68 am: 16.11.07, 11:09 »
Hallo Jan und alle anderen,
ich habe meine Kinder auch einiges ausprobieren lassen. Manchmal habe ich sie auch mal überredet. Ich habe aber immer gesagt, dreimal sollte ihr mindestens hingehen zum Ausprobieren und dann entscheiden ob ihr weitermachen wollt oder nicht. Das hat ganz gut geklappt. Mehr als zwei Sachen durften sie aber nicht gleichzeitig. Unsere Älteste war zuerst immer sehr ängstlich, deshalb mußte ich schon manches Mal überzeugen. Das hat ihr aber nicht geschadet. Jetzt probiert sie auch selbstständig mal was Neues.
Ich finde das auch wichtig. Bei unserer zweiten merke ich auch, dass sie sich nicht traut bei den neuen Mitschülerinnen (sie hat die Schule gewechselt) anzufragen wegen spielen. Da werde ich auch mal nachhelfen müssen. Ich glaube sie braucht da noch Hilfe. Ich denke nicht, dass das zuviel einmischen ist.
Grüße
ansabe
Viele liebe Grüsse
ansabe

Offline Luetten

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1072
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kinder und Landwirtschaft
« Antwort #69 am: 16.11.07, 15:32 »
Hallo Jan, ich finde es total toll was du geschrieben hast und wie du schon sagst, wer als Eltern dazugehören möchte bei uns der lässt sein Kind Handball spielen :-\. Tjark seine Freunde spielen auch Handball und Tjark Fußball und ganz oft höre ich von seinen Freunden , ich würde lieber Fußball spielen. Ich habe auch schon mit den einen oder anderen Eltern geredet aber die sagen dann, Oh nee der Dreck und bei Wind und Wetter.... :-\. Und wie du schon sagst auch Tjark ist ein Kind was sich sehr gut alleine beschäftigen kann und auch mal seine Ruhe haben möchte.
LG Petra
Man sollte nie mit vollem Mund über Bauern schimpfen!

Offline ansabe

  • Münsterland/NRW
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 275
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich nehme mir die Zeit, die ich brauche!
Re: Kinder und Landwirtschaft
« Antwort #70 am: 27.11.07, 13:00 »
Hallo,
ich komme nochmal auf meine Frage zurück: Helfen eure Kinder im Stall und Hof?
Unsere drei(8/10/13) müssen abends immer mit auf die Tenne, sie können auch schon viel helfen. Von Stall einstreuen, über Kälber füttern bis Kraftfutter geben usw.
Leider läuft es nicht immer freiwillig. Lasst ihr die Kinder nur freiwillig helfen oder macht ihr auch schon mal Druck!?  ???
Wenn unsere Kinder Termine haben oder für eine Arbeit noch lernen müssen, brauchen sie natürlich nicht zu helfen. Manchmal frage ich mich, ob es richtig so ist. Andere müssen nicht soviel machen.
Über Antworten würde ich mich freuen.
LG
ansabe
Viele liebe Grüsse
ansabe

Offline Luetten

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1072
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kinder und Landwirtschaft
« Antwort #71 am: 27.11.07, 14:43 »
Die Tiere die unserem Sohn gehören muß er selbst versorgen alles andere ist freiwillig, denn es ist ja unser Arbeitsplatz und nicht seiner ;). Andere Väter nehmen Ihre Kinder ja auch nicht mit zur Arbeit allerdings muß ich dazu sagen ist unser Sohn sehr daran interessiert mitzuhelfen.
LG Petra
Man sollte nie mit vollem Mund über Bauern schimpfen!

Offline ChristineN

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 252
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kinder und Landwirtschaft
« Antwort #72 am: 27.11.07, 18:01 »
Hallo Ansabe,

wir haben zwei Jungen (15 und gleich 18) und ein Mädchen (26). Das Mädel wohnt nicht mehr zuhause, arbeitet in der Gastronomie und hat somit keine Zeit. Aber die beiden Jungen helfen beide mit. Während wir den jüngsten bremsen müssen (der schlimmste Tag für ihn ist Sonntag), müssen wir den älteren öfter mal antreiben. O.k, er geht auswärts arbeiten, aber er kann doch hier und da mal helfen. Heißt: er nimmt uns die ein oder andere Fahrt mit dem Traktor ab oder hilft in der Saison beim Getreide, Silo usw. Umgekehrt lassen wir uns aber auch nicht lumpen und helfen ihm bei der Finanzierung seines Autoführerscheines sowie der Anschaffung für seinen baldigen 18.ten Geburtstag. Sie sind beide mittlerweile alt genug zu begreifen, dass man sich in der Familie gegenseitig hilft, nicht immer nur die Eltern den Kindern. Schule und lernen gehen natürlich vor, das ist klar. Geschadet hat es beiden bisher noch nicht. Im Gegenteil!
Liebe Grüsse von Christine!

Offline ansabe

  • Münsterland/NRW
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 275
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich nehme mir die Zeit, die ich brauche!
Re: Kinder und Landwirtschaft
« Antwort #73 am: 27.11.07, 22:00 »
Zitat
denn es ist ja unser Arbeitsplatz und nicht seiner
Hallo,
Vielleicht hätte ich noch sagen sollen, dass wir ein Nebenerwerbsbetrieb sind. Mein Mann geht außerhalb voll arbeiten. Damit wir mehr Zeit für uns und auch die Kinder haben, finde ich schon wichtig, dass die Kinder merken, dass dies nur möglich ist, wenn man sich gegenseitig hilft.

Zitat
Sie sind beide mittlerweile alt genug zu begreifen, dass man sich in der Familie gegenseitig hilft, nicht immer nur die Eltern den Kindern.
Dies sehe ich genauso. Man versucht den Kindern immer zu helfen, ob in der Schule oder woanders. Man fährt sie überall hin und versucht ihnen vieles möglich zu machen. Und ich denke auch etwas an den Spruch: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr.
Nur weiß ich manchmal nicht, ob der Druck zu groß ist, den man manchmal ausübt und das sie dadurch den Spaß an der Arbeit ganz verlieren. :-\
LG
ansabe
Viele liebe Grüsse
ansabe

Online Gislinde

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1052
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - find ich gut!  Hätte gern öfters Zeit dazu !
Re: Kinder und Landwirtschaft
« Antwort #74 am: 28.11.07, 23:45 »
Die beiden jüngeren Söhne sind 19 und 21 Jahre alt, haben immer schon ihre Aufgaben im Stall bekommen, aber abwechselnd.
so ist es auch während der Lehre, bzw. Studium geblieben, weil sie ja auch noch zuhause wohnen.
Im Sommer wird ihnen angekündigt, wenn Silage oder Heu eingefahren wird, da sind sie bis jetzt immer bereit gleich heimzukommen und zu helfen.
Letzten Sommer war das Wetter ja so, daß wir viel am Wochenende einfahren konnten, da mußten sie auch ran, wir hatten keine Probleme.
Wie es mal wird, wenn Freundinnen im Leben sind?
Mit lieben Grüßen
Gislinde