Autor Thema: Automatische Melksysteme / Roboter  (Gelesen 116413 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Britta

  • Gast
Automatische Melksysteme / Roboter
« am: 07.03.02, 18:02 »
...
« Letzte Änderung: 13.09.08, 15:54 von Bridda »

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3287
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bleibt gesund!
Re: Automatische Melksysteme / Roboter
« Antwort #1 am: 15.03.02, 13:35 »
Hallo Bts,
ich halte vom Roboter nicht sehr viel, nach dem Prinzip: Das Auge des Herrn....
Bei uns haben in der Nähe 2 Betriebe einen Roboter. Und wenn ich den Jahresbericht der Milchkontrolle durchsehe, hat in dem einem Betrieb die Leistung doch nachgelassen. Aber das muß jeder für sich entscheiden.
Gruß Tina
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
LG
Tina

Offline marame

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 880
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hilflos ist der Bauer, ohne Frauenpower!
Re: Automatische Melksysteme / Roboter
« Antwort #2 am: 15.03.02, 14:35 »
Hallo !  :)
Ich weiß nicht so genau, was ich von Melkrobotern halten soll. ??? Die Idee an sich finde ich sehr gut, weil es einem vielleicht etwas mehr Lebensqualität bietet. Aber für mich steht fest, das man mit einem Melkroboter keine Zeit einspart, sondern sich nur die "Stoßzeiten" auflösen und man seine Zeiteinteilung variabler gestalten kann. Probleme gibt es sicher dabei und man muß sein Augenmerk genauso auf die Herde richten wie beim Melkstandmelken. Wer meint mit einem Robbi braucht er weniger Zeit im Stall verbringen täuscht sich. Das man einen Milcheinbruch hat, kann ich mir gut vorstellen, denn die Kühe und Menschen müssen das neue System erstmal annehmen und sich eingewöhnen. Das darf nur nicht auf Dauer sein. Hätten wir einen MR müßte die Leistung um 10% steigen, damit sich die Investition lohnt.  ;)
Ich habe schon einige MR´s gesehen, aber mich würden auch offene und wahre Berichte von Bäuerinnen, die einen MR nutzen, interessieren.
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Viele Grüße von marame

Karin

  • Gast
Re: Automatische Melksysteme / Roboter
« Antwort #3 am: 19.03.02, 07:36 »
Hallo !
Wir haben zwar auch keinen Melkroboter, doch war ich erst vorige Woche auf einer Veranstaltung über Milchhygiene. Dort hielt ein Dr. Luger von der Bundeslehranstalt für Milchwirtschaft einen Vortrag und auch er wurde mit Fragen zum MR gelöchert.  ??? ::)
In der Lehranstalt wurden MR in Österreich geprüft und da es bei uns im Gegensatz zu Holland ja recht kalt wird, ergaben sich einige Probleme. Der Robotor fror des öfteren ein, dann wurde er mit Styropor verkleidet. Doch auch bei der Reinigung des Euters gelangte Wasser auf den Boden und die Kühe hatten keinen festen Stand mehr und wollten danach nicht mehr zum Roboter melken, da sie hätten ausrutschen können.  :o :o
Ausserdem würden die MR von Technikern aus Deutschland gewartet, was natürlich bei Problemen zu erheblichen Wartezeiten führen kann  >:(
Die Kühe werden u.U. bis zu 24 Std. nicht gemolken :'( :'(
So mehr kann ich euch nicht mehr erzählen, da ich mir nicht alles gemerkt habe. Aber vielleicht kauft sich ja doch jemand in unserer Gegend einen und dann werd ich mir diesen 100%ig ansehen und euch berichten.

Tschüss
Karin aus Ö
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline elke

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 99
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Automatische Melksysteme / Roboter
« Antwort #4 am: 20.03.02, 02:06 »
Wir melken seit drei Jahren mit zwei Melkrobotern und sind damit sehr zufrieden. :D
Die Arbeitszeit istdadurch im Stall verkürzt und ich kann 120 Kühe auch mal eine Melkzeit alleine versorgen bzw. auch unser 15 jähriger Sohn.Unsere Leistung ist in diesem Jahr zwar zurückgegangen, dies beruht auf einem hohen Färsenanteil mit sehr schlechten Einsatzleistungen ca 6000 kg eines bestimmten Besamungsbullens.
Ansonsten bin ich froh die beiden Robbis zu haben,da sie meine Arbeitszeit im Stall herabgesetzt haben und ich diese flexibler gestalten kann.Die Eutergesundheit ist bedeutend besser geworden,da die Kühe ihrer Leistung entsprechend gemolken werden können. Die Kontrollleistung entspricht fast der Ablieferungsmenge,was sonst wohl kaum erreicht wird.
Habt ihr weitere Fragen, so stellt sie ruhig.
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Viel Freude weiter hin
           Gruß  Elke

Karin

  • Gast
Re: Automatische Melksysteme / Roboter
« Antwort #5 am: 20.03.02, 06:27 »
Hallo Elke !

Schön dass sich mal jemand mit Erfahrung meldet.  :)
Wo stehen denn deine Melkroboter ?? Mitten im Stall oder in einer Art Melkstand ?? Können die Kühe jederzeit selbständig melken gehen oder habt ihr trotz Roboters feste Melkzeiten ?? Was für einen Stall habt ihr ??
Sorry, aber ich bin sehr interessiert an allem was mit Technik und Computer zu tun hat; entschuldige wenn es dir zu viele Fragen sind oder du sie nicht beantworten möchtest.  :-[
Würd mich aber freuen wenn du etwas mehr erzählst.

Servus aus Ö
Karin

Karin
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline elke

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 99
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Automatische Melksysteme / Roboter
« Antwort #6 am: 20.03.02, 21:49 »
Hallo Karin! :)
Unsere zwei Roboter stehn mitten im 25 Jahr alten Boxenlaufstall mit 3 und 1 Liegeboxenreihe.Die Kühe können jederzeit zum Melken dort hingehen.
Wir haben sie jetzt gut 3 Jahre und ich bin sehr froh darüber,da sie einem viel körperliche Abeit abnehmen. :)
Wir kontrollieren zwei mal am Tag die Daten und treiben dann Kühe vor,die nicht selbstständig zum Melken waren,wie frischgekalbte,besonders Färsen, oder manchmal altmelkende ,die meinen sie brauchen nicht mehr hinzugehen oder mal brünstige. während dieser Zeit wird auch gefüttert,die Kälber versorgt,Spalten saubergeschoben usw.
In der Zeit sind wir jedoch flexibel,d.h. am Sonntag länger schlafen,oder nachmittags mal frühzeitig anfangen,wenn man weg möchte. :D
Auch ist die Eutergesundheit besser geworden.
Habt ihr weitere Fragen, so stellt sie gern,freu mich auf euer Interesse.

Gruß Elke
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Viel Freude weiter hin
           Gruß  Elke

silvia

  • Gast
Re: Automatische Melksysteme / Roboter
« Antwort #7 am: 21.04.02, 19:49 »
Hi Elke!
Was mich brennend interessiert ist folgendes:
Wie läufts mit dem Robi beim melken von Kalbinnen ???
Ich habe dabei schon einige böse Erfahrungen in unserem Anbindestall gemacht. :'(
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline Christa L.

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 37
  • Geschlecht: Weiblich
  • Milkst du noch - oder lebst du schon?
Re: Automatische Melksysteme / Roboter
« Antwort #8 am: 22.05.02, 10:27 »
Hallo,
wir haben seit etwa 3 Monaten einen Robby von Delaval. Meine Schwiegereltern haben seither gemolken und nachdem sie vor einem halben Jahr den Betrieb übergegen haben war dies immer ein Streitpunkt. Wir haben 4 kleine Kinder und ich half seither auch mit und so wussten wir nicht mehr wann wir die Zeit fürs melken auch noch aufbringen sollten.Wir haben einen Anbindestall und einen Laufstall verbunden und dann den Robby installiert.Die Kühe kommen echt ohne Probleme zum melken bis auf ganz wenig relativ Alte, die kapieren das Ganze langsamer. Für uns gäb es keine andere Lösung. Und es klappt an sich super, in wenigen Minuten habe ich ungefähr 50 Kühe betreut. Allerdings die Neumelkigen und Fußlahmen werden weiterhin an der Absauganlage gemolken bis die Milch Hemmstofffrei ist bzw.die Kühe wieder auf den Beinen . Für Fragen von noch Skeptiker bin ich jeder Zeit offen. Gruss  Christa
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline Christa L.

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 37
  • Geschlecht: Weiblich
  • Milkst du noch - oder lebst du schon?
Re: Automatische Melksysteme / Roboter
« Antwort #9 am: 25.07.02, 00:22 »
Hallo Silvia

Kalbinnen sind an und für sich wirklich problemlos. Wir melken sie bis die Milch in Ordnung ist an der Absauganlage und dann im Robbi.
Wir sind überzeugt, es gibt keine Kuh, die den Robbi nicht kapiert. Was auffällt, je jünger die Kuh umso einfach die Eingewöhnphase. Nur zwei Beispiele. Wir hatten eine Kalbin, die war furchtbar. Sowas gibts gar nicht, die lies sich nur mit Spanngurt melken und dabei musste mann noch um sein Leben fürchten. Im Robbi klappts problemlos. Eine Kuh haben wir in der Anfangsphase nach 2 Tagen wieder aus dem Robbi raus, da sie immer die Tür im Robbi aufdrückte und versuchte alles zu ruinieren. Nach ein paar Wochen probierten wir es wieder. Mit einem Seil haben wir den Ausgang zu gebunden und mit Hängen und Würgen und Oxytoxin gemolken. Seit 3 weiteren Tagen mit gekämpfe hat sie aufgegeben und funktioniert jetzt besser als manche andere.
Gruss Christa
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline Jani

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 574
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Automatische Melksysteme / Roboter
« Antwort #10 am: 25.07.02, 07:55 »
Hi Christa !
Mit Spanngurt ? So einem handelsüblichen ? Wo macht ihr den denn dran ?
Wir melken "Schläger" mit Schlagfessel,aber einige tanzen mit dem Ding Tango und dann ist es fast noch gefährlicher............
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Liebe Grüße von Jani

Offline Christa L.

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 37
  • Geschlecht: Weiblich
  • Milkst du noch - oder lebst du schon?
Re: Automatische Melksysteme / Roboter
« Antwort #11 am: 25.07.02, 11:46 »
Hallo
Alle Tierschützer bitte weghören.  ;)
Einem ganz normalen den wir um die Brust, also hinter den vorderen Füssen anbringen und dann festziehen. Dadurch kann sie sich nicht so bewegen, da sie ja atmen will.Eigentlich stehen sie dann recht ruhig. Beim Anbringen eines Bügels legen sie sich ja oft einfach hin. Das ist hier eigentlich nicht der Fall. Sobald sie gemolken ist entfernen wir den Gurt wieder. Nach ein paar Tagen haben sie dann kapiert, dass man beim Melken nicht "Tango tanzen" kann.

Liebe Grüsse Christa
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »

Offline roco

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 378
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Automatische Melksysteme / Roboter
« Antwort #12 am: 25.07.02, 12:12 »
Eine dumme Frage,........

Kühe die in die Kanne gemolken werden, fürs Kalb oder wegen Medikamenten o.ä,

was macht ihr mit denen??
Der Roboter melkt ja alles in Tank, schätze ich mal.
Wie wird sowas gehandhabt????
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
LG
roco

Offline Jani

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 574
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Automatische Melksysteme / Roboter
« Antwort #13 am: 25.07.02, 14:55 »
Ah,kapiert...........
Das mit dem Bügel (und notfalls zwei *duckmich*) ist ja auch so eine Sache........ich finde es halt gut,wenn sie es (am besten mit lockerem Bügel) von Anfang an lernen stillzustehen.Zur Belohnung kann das Ding -wenn gelernt- ja dann auch ab.Sollte dann mal was sein,kann zur Not der Bügel dran,das kennen sie dann ja (z.B. Behandlung bei Zitzenverletzung).
Unsere "Schönste" brauchte ja niiieeee einen Bügel,sie schlug zwar (und schlug das Geschirr ab),aber wenn man der Liebling vom Chef ist........
Wäre gut gewesen,sie hätte es beizeiten gelernt.......(wenn ich mal mit der Dame alleine ein Problem habe,weiß ich ja,was noch geht  ;D ).
P.S. An alle Tierschützer :ich habe sie alle sehr lieb und achte sie auch -nur :schwer verletzen lassen,wenn ich z.B. eine Wunde säubere möchte ich mich auch nicht  ;)
« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
Liebe Grüße von Jani

Offline reserl

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6310
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Re: Automatische Melksysteme / Roboter
« Antwort #14 am: 02.08.02, 08:54 »
Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit der Einsatz eines Melkroboters erfolgversprechend ist?

Ich habe vor kurzem gelesen, das sich die "Automatischen Melksysteme" in Zukunft auf dem deutschen Markt durchsetzen werden.

Bei dieser teuren Technik kann ich mir das aber net recht vorstellen. Was meint ihr?

« Letzte Änderung: 01.01.70, 01:00 von 1031090400 »
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.