Autor Thema: Was kommt danach ?????? Schwiegereltern-Generationsprobleme  (Gelesen 90286 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ImogenTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
nEs ist offensichtlich, dass viele Paare in den ersten gemeinsamen Jahren auf den Höfen wohl durch eine mehr oder weniger große "Hölle" gegangen sind. Ich lese auch, dass sich nicht alle getrennt haben.

Was mich mal interessieren würde: Wie ist es der tiefen Liebe/dem Vertrauen zueinader bekommen?????

Ich für mich habe das Gefühl, dass mit jedem erneueten Streit wegen SE oder SM,  jeder Situation wo der Partner sich nicht sofort (warum auch immer Abhängigkeit/Gewohnheit/Gedankenlosigkeit) vor einen stellt, jede Gemeinheit die der Partner irgendwie "zulässt" (er ist ja wie auch immer der Mitverursacher für unser Leid/Ärger etc. weil nicht abgenabelt/weil er nur in Ruhe seine Arbeit machen will/weil er schon immer gern den Weg des geringsten Widerstandes gegangen ist)) ein Stück von der Liebe bzw. des Vertrauens, einfach der Gefühle die man füreinander hat abbröckelt.........

Am Anfang einer großen Liebe denkt man ja egal was geschieht: Hauptsache wir sind zusammen, wir haben einander und gemeinsam schaffen wir alles.etc...............wenn ich die Beiträge so lese, schafft es das Umfeld/die Lebenssituation)  recht schnell uns eines Besseren zu belehren.

Meine Frage: Gibt es in diesem Forum auch Mitglieder, die es all diesen Dingen zum Trotz geschafft haben, sich ihre Liebe (nenn es jetzt einfach mal nur so) zu bewahren bzw. haben es welche auch geschafft, nach dem Sie durch so eine Lebensituation "abgebröckelt/zerbröckelt ist" diese wieder zu mehren und zu einer innigen, vertrauensvollen Beziehung zurückzufinden. Ich meine so richtig, ohne Knoten (Reiß den Faden der Freundschaft/Liebe nicht allzu rasch entzwei, wird er auch neue geknüpft, ein Knoten bleibt dabei) Gibt es diese Möglichkeit überhaupt bzw. wie hat es der eine oder andere geschafft?

Imogen
Viele Grüße
aus dem Tal der Liebe

Offline Meli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 207
  • Geschlecht: Weiblich
Bei mir war es nicht der SV sondern der eigene Vater. mein Mann ist zu mir auf dem Hof gezogen. Er hat aber nur Kritik und nicht ein Wörtchen Lob bekommen ,obschon er den Hof in allen Ställen modernisiert hat und somit bequemer zum arbeiten umgebaut hat. Auch ist der Betrieb um ein vielfaches nun nach 43 Jahre gewachsen.
Ich habe dabei an der eigenen Seele gemerkt wie schwer das ist auf 2 Schultern zu tragen. Immer dazwischen zu stehen. nie offen das sagen was man denkt. Es ist und bleibt dein Vater und deine Liebe und das Verlangen gehört deinem Mann.
bis zum nächsten mal
Melli

Mucki

  • Gast
Hallo,
bei uns waren es sowohl meien Eltern als auch SE und wir sind bei allem was sie uns in den weg legeten mehr zusammen gewachsen,wir stützen uns gegenseiteig ,tröstetn uns ,und schimpfen uns über unsre alten aus.
Die verbindung zu meien Mann kann ich nicht beschreiben,sie ist so innig und verbunden das wir offt schon wissen was der ander sagen oder tun will.

Bei uns hat sich nach der Übergabe das verhältnis zu den SE über die jahre sehr gebessert,mein SV hat mich kurz vor seienem Tot sogar noch gelobt auf sieen weis ohne große worte.
Nach dem Tot von SV wurde das verhält nis zwischen SM und mir auch etwas besser und als die letzte Tochter ausgezogen war ,war sie sehr froh wen sie mit mir reden konnte,und ich würde sagen montan ahben wir eiegndlcih ein gutes verhältnis,sie war soagr mit im Weihnachtsmarkt,sie hat mich gefragt ob wir beide zusammen fahren könnten da sie nachts nicht mehr fährt.
Ich sah es auch nicht als ausnützung sondern als freundschaftsangebot an ,wir hebn die stunde dort auch beide genoßen es war schön mit ihr.

Das verhältnis zu meien Eltern wurde immer schlechter vor allem immer dann wen wir uns ein stück an meien SE annäherten. Vor der überegabe meienr SE wurde nur gehetzt aunnützung und so weiter,danch wurde wieder nur geschipft und gemosert das wir alles verkertmachen und meien SM angeblich fort nur schimpft über uns und die leute nur reden würden ,zu uns sagte nie einr was,wer was sagt wollte mein Vater auch nicht sagen.

Als dann er 65 war und wir fragten ob er übergiebt sagte er nein er sei ja ned doff wir lassen ihn dann eh verhungern,somit haben wir den hof immer noch nicht,er ist nun 5 Jahre tot und das verhältnis zu meienr mutter ist bescheiden,kalt undunerträglich,sie hat nur böse worte für mich ,Tadel,beschimpfen,und wirft mir versagen vor in almmen was ich tut.

Also mein Faziet es kann sich ändern muß es aber nicht.

Ach ja ich hab eingeheirtet und meien Eltern ahben auch eien Hof .

LG Mucki

Offline amanda

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 171
Ohne Knoten geht es nicht.
Amanda

Offline Irmgard3

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 668
  • Geschlecht: Weiblich
Mucki,  du beschreibst deine Sitation so , dass man gut fühlen kann,  du bist ein grundehrlicher  und liebenswerter Mensch. Aus deinen Schilderungen wird mir eines ganz klar, allen Recht machen kann man nicht, einfach unmöglich.
Du gibst dein Bestes, schade das deine  Mutter so unzufrieden ist, sicher ist sie viel allein und fühlt sich vielleicht ausgegrenzt, das schmerzt natürlich auch.
Aber du hast etwas entscheidendes erreicht in deiner Familie , das harmonische liebevolle Verhältnis zu deinem Mann, das ist sehr wichtig und macht stark.
Alles Gute für die Zukunft.
« Letzte Änderung: 09.01.12, 14:04 von Irmgard3 »
Lebe, wie  du wenn du stirbst, wünschen wirst, gelebt zu haben.
(Christian Fürchtegott Gellert)

Mucki

  • Gast
, sicher ist sie viel allein und fühlt sich vielleicht ausgegrenzt, das schmerzt natürlich auch.

Hallo irmgard,

ja sie ist viel allein besser egsagt nur allein,sie hat ein Hoftor das man nur mit vernbedinung öffen kann und es ist immer verschlossen,es giebt eien klingel mit strick die dann im garten bimmelt,sie kann vom fenster aus sehn wer bimmelt wen der besucher nicht past bleibt verschlossen udn sie ist nicht da.
Da sich einige gstattet haten über den jägerzeun zu steigen und an der ahsutürklingel ,hat sie sich beim Tierschutz eien Hund geholt der nun im hof läuft und bellt und keienr mehr über den zaun steigt.
Mit gleichältern wegfahren will sie ned wiel die alle dof,komisch,verlogen sind oder sie nur aushorchen wollen,also sie nur aushorechen oder ausnutzen wollen.

Altennachmitag wird auch nur geratscht und getratscht ,also alles unsinige unterhaltungen.

Sie fährt nur zu Äzten,Frisör,Einkaufen und ab und zu ,zu ihrer Schwester u. Bruder beide über 80 jahre und nicht verheiratet.
Kein kontakt zu jungen leuten.




LG Mucki

Offline Pferdefrau

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 89
  • Geschlecht: Weiblich
Wir haben uns getrennt, es war sehr traurig, er war meine große Liebe. Jetzt langsam nehmen wir wieder Kontakt miteinander auf. Ich hatte letzte Woche ein ganz langes Gespräch mit seiner Mutter indem wir uns ausgesprochen haben und uns erzählt haben wie es uns bei der Sache gegangen ist und was wir gefühlt haben. Ist ganz friedlich verlaufen und es waren viele Dinge anders als ich sie sah und viele Dinge anders als sie sie sah. Gestern hatte ich Dienst im Krankenhaus und seine Eltern statteten mir einen Kuchenbesuch ab.
Ich weiss nicht ob ein neuer Anfang nochmal klappen würde es ist viel passiert, aber wir koennen jetzt friedlich miteinander umgehen und das ist doch viel wert.

Offline ImogenTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 342
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Das Thema scheint irgendwie nicht anzukommen...............................es können sich doch nicht alle getrennt haben oder mit zusammengebissenen Zähnen einfach so weitmachen, ohne d a s was uns eigentlich in diese Situation gebracht hat. Begonnen hat doch alles,  wie heißt es so schön: Der Lieben wegen.....

Imogen
Viele Grüße
aus dem Tal der Liebe

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3930
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Pferdefrau
es ist immer ein Geben und Nehmen für beide Seiten. Ich weiss wie schwer es am Anfang für uns war und ich spüre es jetzt wie schwer es für die übergebende Generation ist.
Wie gemein junge Frauen sein können denen nichts am Hof gehört, die ein paar Tage hier sind und alles zerschlagen was man aufgebaut hat. Guter Wille allein hilft nicht immer. Es muss auch von der Gegenseite guter Wille da sein, damit ein Miteinander möglich ist.

Clara

  • Gast
@ Pferdefrau,

weisst du, was der Unterschied zwischen einem leckeren Eintopf und einer vergangenen Beziehung ist?

Der Eintopf schmeckt aufgewärmt am besten.

Nachdenkliche Grüße,

Anja

Offline Rosi K

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 137
  • Geschlecht: Weiblich
Ich glaube, da ist keine Familie, die nicht ab und an solche Probleme hat. Die "Hofnachfolger" stehen immer irgendwie zwischen den Parteien und wollen es beiden Seiten recht machen, was halt nun mal nicht geht. Trotzdem ist es die eigene Familie und da eindeutig Stellung immer nur für die Ehefrau zu beziehen ist ganz schön schwer.
Ich bin nun 25 Jahre auf dem Hof, die Muster sind immer noch die gleichen. Soweit es geht und solange die SE sich noch selber versorgen können, versuche ich einfach so viel Abstand wie möglich zu halten, was danach ist, darüber möchte ich nicht nachdenken, das wird sich finden.
Was ich mir aber neuerdings auch vornehme, ist nicht so viel über alles nachzugrübeln und die alten Geschichten immer wieder gedanklich "aufzuwärmen". Meine Mutter ist 80 Jahre alt, ihre Schwiegereltern seit 40 Jahren tot und sie erzählt uns heute noch oft, wie schlecht es ihr gegangen ist. Nicht, dass ich das bezweifle, das kann ich gar nicht mehr beurteilen, aber ich hab sie neulich gefragt, wem sie eigentlich mit diesen alten Geschichten schadet. Sie vermiest sich doch nur ihr eigenes Leben mit diesen Grübeleien, der toten SM kann sie es ja wohl nicht mehr zurückzahlen. So hat die SM sogar im Tod noch eine Macht über sie. Und genau das will ich eigentlich nicht für mich. Deswegen versuche ich, immer mehr im hier und heute zu leben. Wenn man manchmal so alleine bei einer eintönigen Arbeit ist, ist das zwar sehr schwer. Deswegen habe ich neuerdings ein Radio bei mir ;D.

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3930
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Eine besondere Frau sagte mir einmal: Jeder hat nur soviel Macht über einem , wie man ihm selbst einräumt:
Also Fazit des Ganzen....wir sind selbst an unserer Situation schuld. Wenn das also richtig ist bedeutet es auch... nur ich selbst kann die Dinge zu meinen Gunsten verändern.
Tue ich das mit Lärm und Krawall bekomme ich auch Krawall zurück.
Versuche ich aber mich in die Situation des Gegenübers reinzudenken, findet man vielleicht auch eine Lösung. Man sieht es nicht immer auf den ersten Blick.
Pferdefrau ich denke es ist ein Anfang für einen guten Weg zusammen mit den SE es nochmal neu zu wagen. Aber lass Dir für alles Zeit bis du selbst überzeugt bist dass es richtig ist.
Wenn Du Dir und Ihnen nicht die Chance gibst , kannst Du auch später nicht wissen ob es geklappt hätte. Wenn Sie schon auf Dich zukommen würde ich es wagen.
Es gibt auch noch Menschen die ihre Fehler einsehen und alles zum Guten wenden.

Offline Ingrid2

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1229
  • Geschlecht: Weiblich
Maja, wenn du es so sehen kannst und willst, dann ist es ja gut.

Aber für meinen ganz persönlichen Seelenfrieden konnte und wollte ich meinen SE keine neue Chance geben. Ich kann und will nicht vergessen, war die ersten 10 Jahre unserer Ehe passiert ist. Das war einfach zuviel. Und nur weil sie jetzt alt sind, ist nicht alles vergessen.

Mein Mann und ich sind noch zusammen. Wir lieben uns und führen eine harmonische, normale Beziehung. Aber nicht wegen seiner Eltern, sondern trotz seiner Eltern. Ich war sehr oft nahe daran, einfach wegzulaufen. Aber mein Mann und ich waren uns schon immer einig, die Streitereien mit seinen Eltern hatte er auch schon vor unserer Ehe (nur nicht so heftig).

Um auf Imogens Frage zurückzukommen: Wir haben es geschafft, nach zermürbenden Jahren immer noch zusammenzusein. Aber nur deshalb, weil meine SE nicht mehr auf dem Hof wohnen (bei meinem Schwager, 100 mtr. von uns entfernt) und weil sie nicht mehr bei uns mitarbeiten. Wir haben einen Schlußstrich gezogen. Die Kinder gehen immer noch zu Opa und Oma - an Geburtstagen, Weihnachten,.... Mein Mann und ich nicht mehr. Mein Mann gratuliert seinen Eltern zum Geburtstag, wenn er sie sieht. Ich lass mich an diesen Tagen nicht sehen. Das hört sich hartherzig an, ist es vielleicht auch, aber es ist für mich die einzige Möglichkeit, hier auf dem Hof zu leben. Mein Mann hat sich im übrigen immer vor mich gestellt, da war immer klar, wohin er gehört.

mouhkouh

  • Gast
Was kommt danach ?????? Schwiegereltern-Generationsprobleme
« Antwort #13 am: 11.01.12, 11:50 »
Ich seh das genauso. Ich mag nicht einfach so vergessen und vergeben, was die beiden uns/mir angetan haben!
Dafür war es einfach zu strange.
Man kann sich nicht einfach alles leisten, und dann meinen, die Zeit macht schon alles wieder gut, und sonst muss man rein gar nichts dafür tun.
Wenn sie irgendwann auf uns zukommen würden, und das Gespräch suchen- das wäre ein Schritt, um derartiges zu erreichen- aber das wird NIE passieren.
Ich bin nicht der liebe Gott, wo man mit ein paar Gebeten und drei Vater unser wieder alles ins Lot bringt.



Sent from my iPhone using Tapatalk

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5573
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Zitat
Jeder hat nur soviel Macht über einem , wie man ihm selbst einräumt:
Also Fazit des Ganzen....wir sind selbst an unserer Situation schuld. Wenn das also richtig ist bedeutet es auch... nur ich selbst kann die Dinge zu meinen Gunsten verändern.
Tue ich das mit Lärm und Krawall bekomme ich auch Krawall zurück.
Versuche ich aber mich in die Situation des Gegenübers reinzudenken, findet man vielleicht auch eine Lösung. Man sieht es nicht immer auf den ersten Blick.

Maja, so habe ich auch einmal gedacht und mich auf ein Zusammenleben mit meiner SM eingelassen. In über 20 Jahren Zusammenlebens habe ich die Erfahrung machen müssen, dass es nur funktioniert, wenn beide Seiten es wollen. Es war eine sehr bittere Erfahrung und ich bezahlen noch heute dafür, mit einem zerstörten Seelenfrieden.  Es gibt Menschen, die ändern sich in Jahrzehnten nicht, haben einen Hang zur Boshaftigkeit (ja, das gibt es wirklich) und nur Interesse daran, den Anderen fertig und schlecht zu machen. Was man ihnen sagt - im Guten oder im Bösen - perlt an ihnen ab wie an einem Wachstuch. Dabei geht es nicht darum, unterschiedlicher Meinung zu sein, sondern um ein Ausmaß an Hinterhältigkeit, die man sich erst vorstellen kann, wenn man es erlebt hat. Für mich war so etwas vorher unvorstellbar.

Wenn Du mit so einem Menschen lang zusammenlebst, macht es Dich in irgendeiner Form kaputt. Und die Ehe, die Familie, Erziehung, alles leidet darunter. Von den vielen Verletzungen bleiben Narben oder Knoten, wie jemand weiter vor beschrieben hat, für immer.

Ich bin nach dieser Erfahrung der Meinung, dass ein Zusammenleben nur funktioniert, wenn beide Seiten einander respektieren und achten. Fehlt das an einer Seite, bin ich heute für absolute Trennung. Was andauernde Kränkungen anrichten zeigt sich oft erst nach Jahren, wenn man zermürbst davon ist und aufgegeben hat sich zu wehren und gegen Wände zu laufen.


Zitat
Aber für meinen ganz persönlichen Seelenfrieden konnte und wollte ich meinen SE keine neue Chance geben. Ich kann und will nicht vergessen, war die ersten 10 Jahre unserer Ehe passiert ist. Das war einfach zuviel. Und nur weil sie jetzt alt sind, ist nicht alles vergessen.

Unterschreib ich voll, nur dass es bei uns gut 20 Jahre waren. Meine SM ist in einem Altenheim. Ich besuche sie nicht. Auch unsere Kinder fahren nicht gern hin, obwohl ein Sohn es immer wieder tut. Auch mein Mann ist regelmäßig dort, kauft mit ihr ein, macht Arzt- und Frisörbesuch, fährt mit ihr zur Bank. Sie ernten alle nur Undank. Mein Mann hat auch gerade wieder ihre besondere Art zu spüren bekommen und ist auch nicht gern mit ihr zusammen. Wenn er sie besucht, interessiert sie sich nur für ihre Kontoauszüge. Wer zählt ist die Tochter und der Lieblingsenkel, die das Glück haben, 250 KM entfernt zu wohnen und keine Zeit zu haben  :-X (Schwager und Schwägerin beide Rentner). Da ist es ein Highlight, wenn einer von denen anruft und wenn nicht, kann man es ja auch nicht erwarten, haben ja so viel zu tun. 

Manchmal werde ich gefragt, ob meine SM dort zufrieden ist. Meine Güte, sie war nie zufrieden. Sie erntet, was sie gesät hat. Überall wo sie war hat sie Unfrieden gestiftet. Selbst ihre Tochter sagte früher mal nach einem der Besuche der Mutter, Ich bin froh, wenn sie wieder weg ist. Dann habe ich wenigstens meinen Seelenfrieden wieder. Mein Seelenfrieden ist in den langen Jahren verloren gegangen.

LG

Luna
« Letzte Änderung: 11.01.12, 12:07 von LunaR »
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.