Autor Thema: Honig  (Gelesen 27473 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline reserlTopic starter

  • Niederbayern
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 6244
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT - Blick über den Tellerrand
Honig
« am: 29.03.04, 15:20 »
Die Stiftung Warentest hat 34 Honigsorten getestet und ist zu einem erschreckenden Ergebnis gekommen:
Mehr als die Hälfte ist als mangelhaft einzustufen. :o

Der Link zum Nachlesen..

Worauf achtet ihr beim Kauf von Honig?
Woher bezieht ihr ihn?

Gehört bei euch Honig zum Frühstück dazu?
lieben Gruß
Reserl



Manchmal ist es ein großes Glück,
nicht zu bekommen, was man haben will.

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20512
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re:Honig
« Antwort #1 am: 29.03.04, 16:23 »
Mich hat dies Ergebnis schon ein wenig erschüttert, muß ich ehrlich sagen.

Wir gehören sicherlich nicht zu den Honig-Vielessern, dennoch habe ich immer ein offenes Glas im Haus. Unser 2. ißt ab und zu ein Brot damit und mein Mann schwört auf einen Löffel in den Kaffee, falls er eine Erkältung im Anflug hat.
Wenn mir abends kalt ist, trinke ich gerne mal einen Becher heiße Milch mit Honig.

Wir bekommen unseren Jahresbedarf von Bekannten, die eigene Bienen haben. Was da drin ist, weiß ich nicht, kann mich da nur auf die Angaben verlassen, daß es ein Mischblütenhonig ist und dann den Leuten vertauen.

Aber ich glaub, ich will gar nicht wissen, was noch so alles drin ist, besonders nach dieser Studie nicht mehr. Trotzdem werde ich auch in Zukunft Honig essen, wenn mir danach ist.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Christoph

  • Gast
Re:Honig
« Antwort #2 am: 29.03.04, 17:57 »
So ist das heute. Bei Langnese-Honig sitzen studierte hochbezahlte Leute, die das dumme Gefasel über HACCP usw. auf den Homepages aus Marketingstandardliteratur abschreiben. Diese werden womöglich von noch hochbezahlteren Zertifizierungsinstitutionenen, die natürlich alle ISO-zertifiziert sind, geprüft und kontrolliert. Und was dabei raus kommt, ist ein nicht marktfähiger Tannenhonig mit Antibiotikarückständen. Der Hobbyimker aus Nordhessen hingegen liefert beste Qualität.. Kein Wunder dass es Deutschland schlecht geht. Ein Volk von Dienstleistern ohne Wertschöpfung. :(

Offline mary

  • in memoriam
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9832
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re:Honig
« Antwort #3 am: 29.03.04, 18:54 »
Also da muss ich mich outen, bei uns wird sehr viel Honig verbraucht.
Am Morgen ins Müsli, in den Salat, auf ein frisch gebackenes Brot, selbstgemachte Butter und Honig :-))))),
ich kaufe Honig bei den Imkern in unserer Gegend,
bisher wäre mir noch nie aufgefallen, dass der nach irgendwas schmeckt, gerührter Blütenhonig, oder normaler Honig,
von den Testberichten lass ich mich nicht verunsichern,
die Imker in unserer Gegend sind mit Leib und Seele an ihren Bienen, der Verkauf ihres Honigs ist einfach Vertrauenssache.
Allerdings kaufe ich keinen Honig im Supermarkt, der kandiert nicht mehr, bleibt immer gleich flüssig, also muss schon wieder was damit gemacht worden sein,
denn der normale Bienenhonig wird mit der Zeit einfach fest.
Christoph- wenn ich das Wort von HCCP schon höre,
wir machen uns mit unserer Keimfreiheit noch vollkommen verrückt.

Offline annama

  • Nahetal
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2155
  • Geschlecht: Weiblich
  • " Alles zu beleben ist der Zweck des Lebens "
Re:Honig
« Antwort #4 am: 29.03.04, 20:07 »
Hallo Mary

auch ich kaufe meinen Honig immer bei hiesigen Imkern,er schmeckt einfach am besten .

Aus deutschen Landen frisch auf den Tisch,

dieser schöne Slogen wurde von der EU verboten .

Wenn ich bedenke was der Imker für eine Arbeit hat ist mir der Preis von  3.50 € das Glas Honig wert .

Habe gehört das der Imker-Beruf auch keine Nachfolger
findet und das ist sehr Schade für uns Alle.  

Gerade wenn eine Frau meint ihre Arbeit sei getan
wird sie Grossmutter

Liebe Grüsse annama

Offline mary

  • in memoriam
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9832
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re:Honig
« Antwort #5 am: 29.03.04, 20:13 »
Hallo anama,
ob wir dann mit dem Pinsel herumrennen müssen und die Blüten per Hand bestäuben?????

Mir wird mulmig, wenn ich an die Zukunft von vielen auf die Bestäubung durch die Bienen angewiesenen Pflanzen denke.
Irgendwo habe ich einen Spruch gelesen, dass der Mensch ohne Bienen keine Zukunft hat.

Wenn ich mal im Austrag ein bisschen mehr Zeit habe, möchte ich Imkerei lernen, schon wegen des Honigs :-))).
Herzliche Grüsse
maria

Offline sonny

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2076
  • Geschlecht: Weiblich
Re:Honig
« Antwort #6 am: 31.03.04, 10:01 »
Für alle Honig-Fans hier ein aktueller Artikel von
www.wissenschaft.de
Wir verbrauchen auch viel Honig vom Imker aus dem Nachbarort!

Honig ist tatsächlich eine gesunde Ergänzung zur täglichen Ernährung. Der Körper kann die in dem aromatischen Sirup enthaltenen Antioxidantien offenbar gut aufnehmen, konnten Forscher aus den USA und Südkorea jetzt in einer kleinen Studie belegen. Ihre Untersuchungen stellen Heidrun Gross von der Universität von Kalifornien in Davis und ihre Kollegen auf dem 227. Nationalen Treffen der Amerikanischen Chemischen Gesellschaft in Anaheim vor.

Die Biochemiker verabreichten 25 Probanden etwa einen Monat lang zusätzlich zum regulären Essen täglich 4 Esslöffel Buchweizenhonig. Dazu verwandten sie zwei Honigsorten, die unterschiedlich hohe Anteile an so genannten Polyphenolen enthielten. Diese pflanzlichen Antioxidantien sind zum Beispiel in Früchten, Gemüse und Samen enthalten. Indem sie aggressive Substanzen wie die so genannten freien Radikale abfangen, wirken sie vermutlich Herzkreislauferkrankungen und Krebs entgegen.

Die Forscher nahmen den Teilnehmern in bestimmten Abständen nach der süßen Zwischenmahlzeit außerdem regelmäßig Blut ab. Dabei fanden sie einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen dem Honiggenuss und der Menge an Antioxidantien im Blut. Das bestärkt Vermutungen, dass Honig auf dem Speiseplan den Körper tatsächlich mit schützenden Antioxidantien versorgen kann.

ddp/bdw – Cornelia Pfaff
Liebe Grüße
sonny

Es gibt nur eine Medizin gegen große Sorgen:
Kleine Freuden.

Werner

  • Gast
Re: Honig
« Antwort #7 am: 07.08.05, 12:01 »
Hallo,
wer betreibt denn eine eigene Imkerei und vermarktet selbst.

( bin auf der suche nach Heidehonig ect.)

Offline mary

  • in memoriam
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9832
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Rezeptsuche
« Antwort #8 am: 18.02.07, 10:44 »
Wir bekommen von unserem Imker einen superguten Honig. Wenn er kandiert, dann lasse ich ihn immer im warmen Wasser wieder flüssig werden.
Neulich hat jemand erklärt, dass das Wasser nicht über 4o C haben darf, weil sonst die Enzyme und wertvollen Inhaltsstoffe des Honigs verloren gehen.
Wie bringt ihr Honig auf ein streichbares Maß und was mich noch interessieren würde, wie werden die Honige, die immer flüssig bleiben, behandelt, dass sie nicht kandieren.
Ein Imker gab mir den Tip, mal auszuprobieren, wie gut ein Tropfen Honig auf ein Herpesbläschen bei Grippe hilft,
stimmt wirklich, das war genauso schnell abgeheilt, als mit der Herpessalbe und für Wunden hilft es auch sehr gut, unsere Katze kam böse zugerichtet nach Hause, mit Honig sind die Wunden sehr gut verheilt.
Herzl. Grüsse
maria

Offline bauernhof

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 277
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Honig
« Antwort #9 am: 18.02.07, 13:09 »
Wir haben auch immer Honig im Haus. Mein Mann ist in sehr gerne zum Frühstück. Da ich auch Honig zur Eisherstellung brauche, Honigeis sehr lecker oder Zitronensobet, kaufe ich Honig nur direkt beim Imker. Wurde bei uns auch schon getestet, war alles oK.
Ich habe Vertrauen zu unseren Imkern.
Liebe Grüsse von der Höri
Walburga

 

Offline sonny

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2076
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Honig
« Antwort #10 am: 18.02.07, 13:39 »
Hallo,

ich kaufe den gerührten Honig beim Imker.
Den isst mein Mann am Liebsten, da kann er mehr aufstreichen
und er läuft nicht vom Brot. ;)

@Mary, das er für die Wundheilung auch sehr gut sein soll,
hab ich auch schon gehört.
Liebe Grüße
sonny

Es gibt nur eine Medizin gegen große Sorgen:
Kleine Freuden.

Offline mary

  • in memoriam
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 9832
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Honig
« Antwort #11 am: 18.02.07, 14:35 »
Hallo Sonny,
zum Aufstreichen haben wir auch den gerührten Honig,
aber fürs Müsli oder für Nachspeisen brauche ich den flüssigeren Honig.
@Walburga, ich kaufe den Honig vom Imker, da weiß ich was ich habe, mich würde ja nur interessieren, wie man Honig dünnflüssig machen kann, ohne die wertvollen Enzyme zu zerstören.
Wenn ich mir einen Eimer Honig kaufe, dann wird er mit der Zeit fest.
Im Glas passiert das gleiche -
herzliche Grüsse
maria

Offline jägerin

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1267
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Honig
« Antwort #12 am: 18.02.07, 15:50 »



Hallo,  da hilft nur ganz langsames erwärmen unter/um 40°C
jeder Honig wird dünnflüssig geerntet und kristallisiert dann aus.
Er wird undurchsichtig und fest.
Das ist der natürliche Weg aller Honige und ein Qualitätskennzeichen.
Je nachdem welche Anteile an Frucht - und Traubenzucker im Honig überwiegen, geht dies schneller oder langsamer. lange flüssig bleibt die Tauhonige( Läusehonig ;D ) Wald- und Weißtannenhonig  )Akazienhonig sowie Edelkastanie
BlütenHonig wird daher regelmäßig bis zur Abfüllung gerührt um die Streichfähigkeit zu erhalten.
Es grüßt Euch Gerda!

Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie jeden Tag erkenne, und nicht der Beständigkeit.  (Mahatma Gandhi)

Offline sabi(e)ne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 51
Re: Honig
« Antwort #13 am: 04.04.07, 21:32 »
@Mary:
wenn dir dein Honig im Glas zu dünnflüssig fürs Brötchen ist, frier ihn eine oder zwei Wochen ein, danach hast du allerfeinst kristallisierten Cremehonig  ;D , der dann auch so bleibt, außer er wird über 40° erhitzt.
Die Firma mit der langen Nase jagt die Honige, die dauerflüssig bleiben, mit extremem Hochdruck durch ultrafeine Düsen, dabei wird jeglicher Kristallisationskeim rundgeschliffen und es kann sich kein Zuckerkristall mehr anlagern.
Von den normalen europäischen Honigen bleibt nur Akazie (Robinie) bis zu zwei Jahren von allein flüssig.
Das Gegenstück ist reiner Rapshonig, der manchmal schon sogar noch in der Wabe kristallisiert.
Die meisten Honige der großen Abfüller tragen den Vermerk: "Honig aus EU- und Nicht-EU-Ländern", und mit Nicht-EU ist nicht die Schweiz gemeint.
Weltgrößte Honigexporteure sind aktuell Brasilien und Argentinien, China hängt noch hinterher wegen seiner Antibiotikaproblematik, dafür springen andere asiatische BIlligländer wie Vietnam in die Bresche.
Auslandshonig ist nicht grundsätzlich an sich schlecht, tasmanischer Leatherwood oder neuseeländischer Manuka haben sehr eigene Qualitäten.
Man muß sich nur klar sein, daß nur deutscher Honig auf Dauer auch die deutsche Landwirtschaft sichert; jeder dritte Bissen Essen ist den Bienen zu verdanken.
Die Honig-Saison der deutschen Imker ist nur knapp 3 Monate lang, Frühtracht wie Obst und Raps im Mai, Sommerblüte wie Linde und Akazie im Juni/Juli, in Süddeutschland Wald- und Tannenhonig, wenn das Wetter mitspielt, in Norddeutschland noch Heidehonig, wenn man einen Platz bekommt und das Wetter paßt.
In den tropischen Ländern blüht und honigt es fast das ganze Jahr, niemand muß dort seine Bienen mit 25kg Honig oder Honigersatz einfüttern für den Winter.
Das sind alles Gründe, warum deutscher Honig auch beim besten Willen nicht so billig sein KANN, wie aus den südlicheren Ländern.....
Und der meiste Honig, der von Hobbyimkern verkauft wird, ist leider Gottes viel zu billig, weil die meist älteren Herren sagen "ist ja nur Hobby" und ihre Selbstkosten gar nicht kennen.... ::)
Dann staunen sie über meinen Preis, und sind völlig entsetzt, wenn ich ihnen vorrechne, was an Kosten tatsächlich drinsteckt, und bei mir ist fast alles mittlerweile durchoptimiert.
Der letzte gab mir den Rat, doch lieber billig bei den Hobbyisten einzukaufen, abzufüllen und meine Bienen nur noch als Alibi zu halten, und eigentlich hat er recht.... ::)
Bloß könnte ich dann für die Qualität nicht mehr die Hand ins Feuer halten; wir arbeiten ohne Chemie und ohne zertifiziert zu sein, voll bio.
Und da liegt mein persönlicher Anspruch: das, was ich verkaufe, will ich auch selbst mit Genuß und Freude essen.
Ich kaufe in kleinen Mengen Honige zu, die ich nicht selbst habe, wie Wald und Kastanie und Heide, aber die Kollegen kenne ich persönlich und schon länger, da weiß ich, wie sie arbeiten.
Das könnte ich bei Zukäufen von mir unbekannten Leuten nicht mehr sagen, also mache ich das auch nicht.

Liebe Grüße, sabi(e)ne
Liebe Grüße, Sabi(e)ne

Offline Frieda

  • Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2239
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Honig
« Antwort #14 am: 04.04.07, 21:56 »
Hallo Sabi(e)ne

Das sind alles Gründe, warum deutscher Honig auch beim besten Willen nicht so billig sein KANN, wie aus den südlicheren Ländern.....
Und der meiste Honig, der von Hobbyimkern verkauft wird, ist leider Gottes viel zu billig, weil die meist älteren Herren sagen "ist ja nur Hobby" und ihre Selbstkosten gar nicht kennen.... ::)
Dann staunen sie über meinen Preis, und sind völlig entsetzt, wenn ich ihnen vorrechne, was an Kosten tatsächlich drinsteckt, und bei mir ist fast alles mittlerweile durchoptimiert.


wie hoch ist denn ein gerechtfertigter Preis für Honig? Ich zahle 4,10€ für 500g? Lässt mich schon  manchmal schlucken, wir sind 7 Personen, die Honig zum Frühstück lieben - da kommt ganz schön was zusammen....
Aber ich weigere mich Importhonig zu kaufen. 
Momentan hab ich zwei Gläser hintereinander gehabt, bei denn ich den Honig nur in Brocken aus dem Glas bekommen hab, von Verstreichen gar keine Rede mehr. Hilft da nur noch erwärmern?
Viele Grüße,

Jesus verspricht: Ich bin bei euch alle Tages eures Lebens bis ans Ende der Zeit (Mt 28,20)