Autor Thema: Zuschlag für genfreie Fütterung  (Gelesen 3823 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline zwagge

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 141
Re: Zuschlag für genfreie Fütterung
« Antwort #15 am: 19.06.19, 08:27 »
Guten Morgen,
.....oder genug billige Milch(egal welche Güteklasse), aus dem Ausland......
Ganz liebe Grüße
Birgit

Offline Bullenmafia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2100
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin wie ich bin und ändere mich nicht
Re: Zuschlag für genfreie Fütterung
« Antwort #16 am: 19.06.19, 08:36 »
Und es gibt genügend Landwirte mit Laufstall die produzieren müssen!! Egal zu welchem Preis und Auflage. Weil sie so verschuldet sind ..
Ganz liebe Grüße
Petra

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4658
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zuschlag für genfreie Fütterung
« Antwort #17 am: 19.06.19, 09:55 »
Unternehmerisches Denken gehört halt nun einmal auch zur Landwirtschaft und es muss jeder für sich abwägen, was für ihn passt.
Klar ist die Situtation momentan nicht so prickelnd. Aber das ist es in anderen Bereichen auch.

Das Problem sehe ich eher darin, dass es immer welche geben wird, die sich mit  solche Dinge wie gentechnikfrei besser stellen wollen. Ich bin gut und alle anderen sind böse.
Dadurch wird auch die Forderung der Verbraucher größer, dass sie erwarten, dass alle so produzieren. Und nicht mehr, dass es ein Extra ist, das auch extra entlohnt werden muss.
Wir sind auch schon seit 2016 gentechnikfrei. aber ich habe immer auch den Einsatz von Sojaextraktionsschrot befürwortet und nie schlecht gemacht.

Dasselbe Problem sehe ich auch beim Thema Anbindehaltung. Es sind sicher genügend Leute im ABL, BDM und auch ausserhalb die gegen die böse Massentierhaltung gewettert haben. Viele von denen haben halt noch Anbindehaltung.
Sie sind den anderen in den Rücken gefallen, warum soll man sie jetzt unterstützen?

Schade halt für die vielen anderen.
Enjoy the little things

Offline samy

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 1716
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zuschlag für genfreie Fütterung
« Antwort #18 am: 19.06.19, 10:56 »
Wir sind schon immer GVO-frei. Noch bekommen wir das auch extra vergütet. Das wird sich aber sicher ändern. Dann wir das normal sein und die anderen bekommen einen Abzug vom MG oder so. Bei den Kosten ist es in unserem Betrieb egal ob GVO frei oder nicht. Wir kaufen fast kein Futter zu und auf dem Acker ist es eh nicht zulässig.
Das Thema Anbindestall ist eher ein süddeutsches "Problem". Die großen Molkereien im Norden haben nur noch wenige Bauern mit so einem Stall und nutzen das als Werbung. Deshalb müssen die anderen handeln. Ob es uns Bauern passt oder nicht. Es wird weitere Veränderungen geben. Verbot der Anbindhaltung kommt sicher. Es wird schon lange im Hintergrund über zwingenden Weidegang diskutiert und die großen Betrieb haben ihre Zunkunftsstrategie schon darauf ausgerichtet. Sie investieren so das das auch möglich wäre. Hat aber jetzt nix mehr mit dem Thema GVO zu tun.
Samy

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8380
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Zuschlag für genfreie Fütterung
« Antwort #19 am: 02.10.19, 16:50 »
Unsere Molkerei hat jetzt auch umgestellt auf genfreie Fütterung für die Milchkühe der Lieferanten bis spätestens 1.2.2020. Danach wird nicht genfreie Milch nicht mehr abgeholt. Als Entschädigung gibt es (noch)
einen Cent mehr pro Liter Milch.

ABER .. nun meine Frage. Unsere Molkerei verlangt zusätzlich überseefreies Eiweißfutter (Soja), da sie nicht schuld daran sein will, wenn in Brasilien die Wälder brennen um Ackerflächen für Soja zu bekommen.
Dass der europäische (inkl. ehemalige GUS Staaten etc.) Markt den zusätzlichen Bedarf an genfreiem Futter erfüllen kann, stünde außer Frage.

Wer von den Euch bekannten Molkereien verlangt zusätzlich "überseefrei" ??? ??? ???  .. und welche Vergütungen werden z.Zt. gezahlt ???
Neid muß man sich erarbeiten; Mitleid bekommt man geschenkt.

liebe Grüße
Freya

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2976
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Zuschlag für genfreie Fütterung
« Antwort #20 am: 02.10.19, 17:23 »
Freya,
wir füttern seit Jahren schon kein Soja mehr, bei uns ist stattdessen Rapsschrot in der Ration.
Frag mal euren Fütterungsberater, ob das bei euch auch möglich ist.
LG
Tina

Offline Freya

  • Oberbayern
  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 8380
  • Geschlecht: Weiblich
  • no guts, no glory !
Re: Zuschlag für genfreie Fütterung
« Antwort #21 am: 02.10.19, 21:01 »
In dem Milchfutter, welches wir zukaufen, ist Rapsschrot enthalten.

Unser Junior will demnächst wieder Soja anbauen. Er hat das schon einmal gemacht im Rahmen seiner Meisterarbeit und die Kühe haben die geschroteten Bohnen in der gut Ration gefressen.

Liefert ihr die Milch genfrei und überseefrei ???
Neid muß man sich erarbeiten; Mitleid bekommt man geschenkt.

liebe Grüße
Freya

Offline Tina

  • Lüneburger Heide
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2976
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Zuschlag für genfreie Fütterung
« Antwort #22 am: 02.10.19, 21:04 »
Freya, wir liefern GVO Frei, von Übersee hat noch keiner was gesagt. Wir füttern auch TMR und kein Milchleistungsfutter, in unserer Ration sind Mais, Grassilage, Maisschrot (aus eigenem Anbau), Rapsschrot, Mineralfutter, Viehsalz enthalten.
LG
Tina

Offline Internetschdrieler

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2097
  • Geschlecht: Männlich
Re: Zuschlag für genfreie Fütterung
« Antwort #23 am: 03.10.19, 01:21 »

Wer von den Euch bekannten Molkereien verlangt zusätzlich "überseefrei" ??? ??? ???  .. und welche Vergütungen werden z.Zt. gezahlt ???

Ich meine Zott verlangt, oder verlangt demnächst "Überseefrei" über Zuschläge über Genfrei hinaus ist mir nichts bekannt. Es gibt ihr aber bestimmt Mitleser/-schreiber die diese Aussage ergänzen können.
 Unsere Molkerei hat GVO-frei verpflichtend zum 1. August eingeführt, mit einem Zuschlag von 1 Cent. In der Fütterung haben wir dann von Raps-/Sojaschrot-Gemisch auf ein Mischfutter umgestellt, das Rapsschrot, geschütztes (pansenstabiles) Rapsschrot und 2,5 %Futterharnstoff enthält. Das Futter ist dann mit 38 % RP und Energiestufe 4 deklariert. Als Herkunft der pflanzlichen Einzelfuttermittel wird Europa ausgewiesen. Also "Überseefrei"
Die Mischration/Kuh und Tag kostet uns jetzt bei den derzeitigen Preisen 25 ct mehr. Demnach ist bei einer durchschnittlichen Tagesleistung im Bestand von 25 l der Mehraufwand mit dem 1ct GVO-Zuschlag ausgeglichen.

Offline Bullenmafia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2100
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin wie ich bin und ändere mich nicht
Re: Zuschlag für genfreie Fütterung
« Antwort #24 am: 03.10.19, 08:25 »
Wir füttern GVOfrei und bekommen dafür 1 Cent! Zusätzlich füttern wir überseefrei da nur Raps! Wir füttern zusätzlich noch ein Milchfutter von Deuka auch Überseefrei
Somit kein Problem
Ganz liebe Grüße
Petra