Autor Thema: bekämpfung von wildkräutern  (Gelesen 31471 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hopfi

  • Hallertau
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1008
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.
Re: bekämpfung von wildkräutern
« Antwort #75 am: 02.05.10, 07:23 »
Ja, everl ich habe einige Rabatte zu versorgen.
Ich möchte  in diesem Gebiet umdenken und rationeller arbeiten.
Von diesen Kiesgärten bin ich auch nicht so überzeugt, besonders, weil man weiß, daß nach einiger Zeit das Unkraut durchwächst. ::)
Bei mir fällt nämlich die ältere Generation, die vor 10 Jahren voll mitgearbeitet hat immer stärker aus.
Diese Arbeit überträgt sich immer stärker auf mich. Man denkt und arbeitet mit 40 anders als mit 30, auch in der Denkweise.
Damals dachte ich, ich schaffe alles mit links. :-\
Hallo und auf ein Wiederschreiben

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10702
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: bekämpfung von wildkräutern
« Antwort #76 am: 02.05.10, 10:04 »
Hallo Hopfi,
viel Garten mit wenig Arbeit, so sehe ich mein Ziel.
Die "Bauerngartenblumen" haben mich inzwischen überzeugt, sie sind robust, weder Schnecken, Wühlmäuse mögen sie, sie haben mit Trockenheit und auch mit Kälte keine grösseren Probleme und sie machen nicht allzuviel Arbeit. Dass sie manchmal einen etwas intensiveren Ausbreitungsdrang haben- stört mich nicht, auch andere haben Freude an Ablegern. Ich erspare mir die empfindlichen Primadonnen, die wegen jedem Zipperlein in die ewigen Jagdgründe wandern. Deshalb sammle ich die Päonien, die sind ideal für den Bauerngarten.
Ausserdem soll der Garten auch noch Freude machen und nicht nur Arbeit.
Kennst du ein grün-weiß-gemustertes Gras, passt als Lückenfüller in jede Staudenrabatte, lockert die Storchschnabel und Felberichpflanzung auf und passt auch gut zu Rosen.
Rosen sind, wenn es sich um einigermaßen pflegeleichte Sorten handelt und wenn sie gemulcht sind, auch recht pflegeleichte und blühfreundliche Pflanzen.
Mit 30 hat mich Gartenarbeit noch nicht so begeistert, mit 40 erwischte mich der Virus, inzwischen hab ich in etwa das einigermaßen gute Maß für den Garten erarbeitet.
Herzl. Grüsse
maria

Online LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5656
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: bekämpfung von wildkräutern
« Antwort #77 am: 01.06.11, 11:00 »
An alle Gierschgeplagten eine Verwendungsmöglichkeit http://www.chefkoch.de/rezepte/1725461281703219/Gierschpesto.html.

Ich habe es nur gelesen und noch nicht probiert. Fall es jemand versucht, würde mich das Ergebnis interessieren.

Luna
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Online gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 4590
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: bekämpfung von wildkräutern
« Antwort #78 am: 01.06.11, 11:35 »
Hallo

essen mag ich den Giersch garnicht, unsere Hunde markieren überall ihr Gebiet. >:(
Deshalb habe ich meine Gierschflächen mit Vlies abgedeckt und Schredder drauf. Sieht ein bisschen eintönig aus, aber jedenfalls kein Giersch mehr.
Gina

Offline Lotta

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1823
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cowboyerin :o)
Re: bekämpfung von wildkräutern
« Antwort #79 am: 01.06.11, 13:36 »
Dabei blüht der doch jetzt soooo schön  8)  ;D  8)


Ich mach ihn mir wirklich in den Blumenstrauss.
Aber das Pesto hört sich verlockend an, mache sonst Salat mit Giersch Tomaten und Thunfisch...sehr lecker  ;D

Grussi
Lotta
Schimpfe nie mit vollem Mund über Bauern