Autor Thema: bekämpfung von wildkräutern  (Gelesen 31556 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Wendi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 118
  • Geschlecht: Weiblich
  • Das Leben ist schööön!
Re: bekämpfung von wildkräutern
« Antwort #15 am: 18.04.07, 11:14 »
An alle Gärtnerinnen im bt,

Beim Fällen von ein paar riesigen Tannen im Garten wurden auch ein paar wilde Holunderbüsche abgesägt. An der Stelle habe ich jetzt Stauden und Strauchrosen gepflanzt (2006). Die Holunder-Reste treiben aber immer wieder aus. Wie kann ich ihnen hier den Garaus machen, ohne den Wurzelstock entfernen zu müssen. Wir haben genug andere Holunderbäume im Garten.

Für Eure Tipps bin ich dankbar
Gruß Wendi
Landwirtschaft aus Leidenschaft

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4348
  • Geschlecht: Weiblich
Re: bekämpfung von wildkräutern
« Antwort #16 am: 18.04.07, 11:41 »
Hallo,

meiner Erfahrung nach macht einem Hollerbusch so gut wie nix den Garaus...............leider...........


Genauso wie dem Giersch..........



Fanni
Herzliche Grüße von Fanni

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10721
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: bekämpfung von wildkräutern
« Antwort #17 am: 18.04.07, 13:02 »
Hallo Fanni,
aus dem Giersch kann man einen recht wohlschmeckenden Saft machen, inzwischen kämpfe ich nicht mehr gegen Wildkräuter, sondern versuche sie zu nutzen.
Nur bei den Brennesseln bin ich noch auf der Suche wie ich sie verzehrsmässig hinbekomme.
Herzl. Grüsse
maria

Offline Wendi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 118
  • Geschlecht: Weiblich
  • Das Leben ist schööön!
Re: bekämpfung von wildkräutern
« Antwort #18 am: 20.04.07, 18:40 »
Aus jungen Brennesseln lässt sich ein sehr feiner "Spinat" kochen, ist halt Arbeit, da auch nur Blätter verwendet werden. Übrigens seeehhhr gesund.
Gruß Wendi
Landwirtschaft aus Leidenschaft

Offline Helhof

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1048
  • Geschlecht: Weiblich
Re: bekämpfung von wildkräutern
« Antwort #19 am: 20.04.07, 21:37 »
Aus jungen Brennesseln kann man angeblich sogar Salat machen, hab´ich aber noch nicht ausprobiert, irgendwie hab ich Angst, das sie noch brennen könnten. Spinat hab ich aber schon von ihnen gemacht. Und Brennesseltee, bei abnehmendem Mond getrunken, soll entschlackend wirken (Frühjahrskur).
Ausserdem Jauche für den Garten. Oder als Mulchmaterial nutzen. Und stehen lassen für Schmetterlingsraupen.

Was den Holunder angeht: NAch meiner Erfahrung hilft da nur Wurzelstock rausreißen.
« Letzte Änderung: 20.04.07, 21:39 von Helhof »
Liebe Grüße,
Maria

Offline Meli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 217
  • Geschlecht: Weiblich
Re: bekämpfung von wildkräutern
« Antwort #20 am: 21.04.07, 09:34 »
Hallo Mary

Wie machst du dann auch dem Giersch Saft. habe genug davon und stehe damit auf Kriegsfuß. Eigentlich möchte ich ihn ja wegbekommen und nicht noch züchten.

Liebe grüße und ich warte auf deinen Tipp

Mechtild
bis zum nächsten mal
Melli

Offline Nurmi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 46
  • Geschlecht: Weiblich
Wildkräuterbekämpfung
« Antwort #21 am: 03.02.08, 22:10 »
Hallo zusammen,

eine Frage an alle mit dem 'grünen Daumen'. Hat vielleicht jemand einen praktikablen Tripp wie man Giersch im Garten (Stauden, Rosen, ...) bekämpfen kann ? Oder vielleicht einen Link, oder ein Thema hier im Forum, was ich vielleicht überlesen habe ?
Im vergangenen Jahr hab' ich es mit 'rauszupfen,ausbuddeln...' versucht.
Leider war der Giersch immer schneller als ich. Wenn ich einmal durch war, fing er vorn schon wieder an zu wachsen - er war immer schneller (in den Stauden, in den Rosen, einfach überall, also ich meine nicht zwischen den verschiedenen Pflanzen - nein, überall auch mittendrin ...).
Ich habe schon überlegt den ganzen Garten zu erneuern, doch bringt das wirklich etwas ? Denn der böse GIERSCH wächst ja überall hier und ist warscheinlich nach einem Jahr (wenn er überhaupt so lang braucht) wieder in unserem Garten.
Bitte schreibt jetzt nicht, dass man aus 'G' auch leckeren Salat machen kann ! Wenn ich das machen möchte, möchte ich ihn mir irgendwo anders pflücken, nicht in meinem 'Blumengarten' !

Für Tipps und Anregungen wäre ich sehr, sehr dankbar.

Viele Grüße,
Nurmi


Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4348
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Giersch - Bekämpfung
« Antwort #22 am: 03.02.08, 22:34 »
Nurmi,

ich kämpfe einen ausichtslosen Kampf gegen dieses Kraut................. :'( :'(

ich hab meinen Garten verkleinert und hab jetzt ein und vielleicht heuer noch 3 Hochbeete, die will ich sauber halten ansonsten kann er wachsen wo er will der Franzos.
Herzliche Grüße von Fanni

Offline klara

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2422
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Giersch - Bekämpfung
« Antwort #23 am: 03.02.08, 22:39 »
Hallo Nurmi,
schau mal hier,
http://de.wikipedia.org/wiki/Giersch#Bek.C3.A4mpfungvielleicht hilft Dir das was.
LG Klara
Carpe diem,nutze den Tag

Offline Lotta

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1823
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cowboyerin :o)
Re: Giersch - Bekämpfung
« Antwort #24 am: 04.02.08, 06:44 »
Hallo Klara!
Bin von Wikipedia echt enttäuscht.
Die Wurzeln AUSGRABEN??????
Alles wo er sich reinverwurzelt hat mit wegwerfen?
Dann sieht mein Garten aus wie die Wüste Gobi  :o
Durch ausgraben wrst du IMMER kleine Wurzelstückchen im Boden übersehen oder abstechen, und das heisst dann VERMEHRUNG durch Wurzelteilung.  ;D
Ich akzeptiere das Zeugs jetzt bis zu einem gewissen Masse, mache manchmal Salat davon und direkt an der Terrasse rupfe ich NUR oberflächlich die Blätter weg.
Giersch ist eigentlich eine hübsche Pflanze und wird nicht zu hoch. Zum blühen lass ich ihn nicht kommen, aber unter Büschen- LAss ihn doch wachsen......
Grussi
Lotta
Schimpfe nie mit vollem Mund über Bauern

Offline martinaTopic starter

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 18714
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Giersch - Bekämpfung
« Antwort #25 am: 04.02.08, 07:51 »
Mit Ausgraben kommt man nicht sehr weit, den Giersch hat die unangenehme Angewohnheit, an beiden Enden eines Wurzelstückchens neu austreiben zu können.

Eigentlich hilft nichts so wirklich dagegen, meine Gartenbücher raten immer nur, die Pflanze so stark wie möglich oberirdisch zu schwächen, indem man das Grün eben immer wieder abzupft, aber das ist ja wirklich eine Arbeit ohne Ende.


Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10721
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Giersch - Bekämpfung
« Antwort #26 am: 04.02.08, 08:05 »
In den Salat geb ich den Giersch nicht, aber in eine sehr gut schmeckenden Sommertrunk.
@Lotta, Wikipedia ist auch nicht mehr das, was es mal war, nicht nur beim Giersch. :-[
Die einzige Möglichkeit, die ich mit dem Giersch vertreiben hinbekommen hab- alle Stauden raus, mit Pappe dick den Boden bedeckt, dann mit einer Schicht Erde abgedeckt und für 2 Jahre nur einjährige Sommerblumen draufgepflanzt.
Manche machen es mit Folie, man muss sie irgendwann wieder wegnehmen.
Inzwischen hab ich keinen Giersch mehr, die Stauden wachsen wieder.
Herzl. Grüsse
maria


Offline Landgirl

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 108
Re: Giersch - Bekämpfung
« Antwort #27 am: 04.02.08, 13:25 »
Gegen dieses Gewächs komme auch ich einfach nicht an. Beim Ausgraben bleiben immer ein paar Wurzelstückchen im Boden und dann geht alles wieder von vorn los. Habe es teilweise mit einer ganz starken Mulchschicht versucht ging dann halbwegs.


Viele liebe Grüße von Landgirl

dortee

  • Gast
Re: Giersch - Bekämpfung
« Antwort #28 am: 04.02.08, 13:35 »
Giersch habe ich keinen, dafür umso mehr Hahnenfuß. Den kriege ich auch kaum los.

dortee

Mathilde

  • Gast
Re: Giersch - Bekämpfung
« Antwort #29 am: 04.02.08, 13:37 »
Hallo,

und wie siehts aus mit Melde  >:( ;D

LG Mathilde