Autor Thema: Mutterschutz bei 400,- Euro-Job  (Gelesen 13096 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline SchnubbelTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 90
Mutterschutz bei 400,- Euro-Job
« am: 10.09.11, 18:17 »
Hi,
muss leider mal mit nem Negativ-Thema kommen...
Ich arbeite auf 400,- Basis (hatte leider kein unbefristetes Arbeitsverhältnis als ich schwanger wurde...), und bin über meinen Mann krankenversichert, und habe mich jetzt erkundigt, wie es denn im Mutterschutz weitergeht.
Das erschütternde Ergebnis:
Ich bekomme für die 14 Wochen Mutterschutz 210,- Euro pauschal vom Bundesversicherungsamt, weil die Krankenkasse nicht zahlt :'(
Und da soll ich mich jetzt entspannt ums Baby kümmern... :'(
Hab vor lauter Stress erstmal die Nacht durchgeheult  :'(
Für das eine Jahr Elternzeit dannach bekomme ich dann wieder 300,- monatlich.
Aber ausgerechnet in den ersten Wochen, wo uns bestimmt ständig Sachen auffallen, die wir noch für´s Baby brauchen müssen wir dann mit etwas über tausend Euro von meinem Mann auskommen (Unsere Wohnung schluckt schon mehr als die Hälfte...)
Hat da jemand von Euch Erfahrungen?
Ist das wirklich so, bei einem 400,- Euro-Job?

Offline Sasa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1014
  • Geschlecht: Weiblich
Mutterschutz bei 400,- Euro-Job
« Antwort #1 am: 10.09.11, 19:19 »
Richtig ist auf jeden Fall, daß Du kein Mutterschaftsgeld, das ist quasi die "Lohnfortzahlung"  vor und nach der Geburt, erhältst. Dafür muß man sozialversicherungspflichtig gearbeitet haben. Du bekommst als Minijobber nur die einmalige Zahlung. Übrigens scheint das gestiegen zu sein, ich hab bei Tochter Nr. 3 weniger bekommen- meine ich.

Ich bekam damals Erziehungsgeld, das wurde mir aber ab Geburt bezahlt. Wenn man Mutterschaftsgeld bekam, wurde das in den ersten sechs Wochen - bei einem Frühchen auch länger- mit dem Mutterschaftsgeld verrechnet.

Von daher denke ich, es wird mit dem Elterngeld ähnlich sein.

Aber- Mutterschaftsgeld bekommst Du als Minijobber keines.

Könnt Ihr keinen Antrag auf Wohngeld oder so stellen, wenn Ihr so knapp seid? Das würde ich mal prüfen lassen!

Aber- ich finde, gerade in den ersten Wochen braucht man doch gar nicht soviel. Und ganz vieles kann man auch gebraucht kaufen- es muß ja nicht der Mercedes unter den Kinderwägen sein, ein hübscher Gebrauchter tuts doch auch..

Offline Bullenmafia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2137
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin wie ich bin und ändere mich nicht
Mutterschutz bei 400,- Euro-Job
« Antwort #2 am: 10.09.11, 20:28 »
Hallo Schnubbel, ich kann deine Ängste verstehen ABER ich kann dich trösten, zumindest bei uns gibt es viele viele Flohmärkte und Second Hand wo man wunderschöne gebrauchte Kindersachen erstehen kann. mein Kinderwagen ist top und hat 40 Euro gekostet, das Anziehsach kostet meist zwei oder drei Euro usw. usw. ....

Schau auch mal bei Ebay, da habe ich auch günstig erstanden und wenns wirklich brennt, melde dich bei mir, vielleicht kann ich das eine oder andere Teil abgeben an Kleidung z. B.
Was brauchst den noch?? meine Erfahrung ist, man hat anfangs immer zuviel  ;D

LG Petra
Ganz liebe Grüße
Petra

Offline Sasa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1014
  • Geschlecht: Weiblich
Mutterschutz bei 400,- Euro-Job
« Antwort #3 am: 10.09.11, 20:57 »
 ;D
Das stimmt allerdings. Ich hatte auch immer zuviel, besonders Kleidung und so. Die Kleinen waren so schnell raus, da waren die ersten Sachen auch nach der dritten Tochter noch wie neu, nur eben farblich etwas aus der Mode ;D

Ich hätts für die Enkel aufheben sollen, bekanntlich kommt ja alles wieder.

Online gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 4982
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Mutterschutz bei 400,- Euro-Job
« Antwort #4 am: 10.09.11, 23:45 »
Hallo Schnubbel
unser Sohn und seine Frau hatten bei der Geburt unseres Enkels auch nicht viel Geld, da haben wir Großeltern von beiden Seiten unter die Arme gegriffen und die großen Teile wie Bett, Kinderwagen und für den 1. Monat die Windeln geschenkt. Bekleidung bekommst du heute schon so günstig und kauf nicht soviel von den kleinen Größen da ist so ein Baby ruckzuck herausgewachsen.
Ich bin überzeugt, dass ihr es schon schafft.
alles Gute
Gina

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4401
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mutterschutz bei 400,- Euro-Job
« Antwort #5 am: 11.09.11, 08:27 »
hallo Schnubbel..............klar ist Geld nicht das wichtigste aber wie ich lese gibts ja auch einen Mann/Vater. Mit den 400€ habt ihr euch ja vorher auch nicht durchbringen können, das war doch allemal ein Taschengeld und das Einkommen kamm/kommt woanders rein für euch (bald) drei.


Sieh es auch mal positiv...........du bist nicht alleinerziehend hoff ich,  sondern dein Partner ist dabei. Und............du hast nicht den Druck wie alle anderen (die ich jetzt so mitkriege), die wegen dem blöden Elterngeld (ich fand das Erziehungsgeld und die 3 Jahre Pause viel besser) gleich nach einem Jahr wieder einen Krippenplatz suchen müssen, um ihre Stelle nicht zu verlieren. Deinen 400€ Job kannst du ja vielleicht behalten oder dann einen anderen finden.

Alles Gute
Herzliche Grüße von Fanni

Offline Ingrid2

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1237
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mutterschutz bei 400,- Euro-Job
« Antwort #6 am: 11.09.11, 09:28 »
Und Kindergeld gibts ja auch - einfach gleich nach der Geburt den Antrag stellen.

Ingrid

Offline SchnubbelTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 90
Re: Mutterschutz bei 400,- Euro-Job
« Antwort #7 am: 11.09.11, 13:06 »
Hallo, also die Sachen habe ich bei Ebay etc. schon alle zusammengesucht. Der Kinderwagen hat sogar nur 22,- gekostet, und das Bettchen 30,- und den Wickeltisch haben wir selbst gebaut.
Es wird aber trotzdem sehr knapp, da mein Mann nur etwas über tausend Euro verdient, und wenn die 400,- Euro wegfallen, haben wir nach Abzug aller Fixkosten (sind auch Renten- und Lebensversicherung dabei...) 40,- zum  Leben...
Die 400,- waren nie nur ein Taschengeld, und ich habe schon vor der Schwangerschaft nach einer Sozialversicherten Vollzeitstelle gesucht.
-Hatte ich auch ein paar Monate vor der Schwangerschaft noch. Ich war Flugbegleiterin, was ich aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste.
-Da wir aber vorher schon länger versucht hatten schwanger zu werden, was nicht so reibungslos geklappt hatte, haben wir es trotzdem weiter versucht.
Die ersten acht Wochen nach der Geburt kann ich noch nicht wieder arbeiten gehen... Mein Mann arbeitet ca 60-80 Stunden die Woche, der kann nicht aufs Baby aufpassen. Auch dannach wird es schwierig...
Aber wenn ich Elterngeld bekomme plus Kindergeld, haben wir ja wieder genug zum Leben.
Ich werde mich morgen mal erkundugen, ob man die Elternzeit zwei Monate vorziehen kann, wenn man kein Mutterschaftsgeld bekommt.

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4401
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mutterschutz bei 400,- Euro-Job
« Antwort #8 am: 11.09.11, 13:24 »
Hallo Schnubbel,

wenn es so knapp wird, dann kann man sicher auch noch Geld woanders herbekommen und sei es nur was weiß ich die Miete zur Hälfte oder so.  Trau dich nur bei den entprechenden Behörden nachzufragen.
Herzliche Grüße von Fanni

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 19729
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Mutterschutz bei 400,- Euro-Job
« Antwort #9 am: 11.09.11, 14:27 »
Und es gibt auch oft noch Geld von der Caritas oder der Diakonie...
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline Sasa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1014
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mutterschutz bei 400,- Euro-Job
« Antwort #10 am: 11.09.11, 17:36 »
Schnubbel, das Elterngeld wird ab Geburt gezahlt, ein evtl. Mutterschaftsgeld wird darauf angerechnet. Also so schnell wie möglich den Antrag stellen! Überbrücken müsstest Ihr nur die Zeit, in der Du vor der Geburt nicht arbeitest und die Zeit, in der der Antrag läuft!

Diakonie oder Caritas sind auch eine gute Idee.

Allerdings- ich würde doch gucken, ob Ihr nicht irgendwelche Sozialleistungen bekommen könnt. Mit Kindergeld monatlich so um die 600 Euro, und das dauerhaft, das wird ziemlich knapp . Zumindest, wenn davon alles , auch Reparaturen, Neuanschaffungen etc. bezahlt werden müssen.

Offline mogli

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3066
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mutterschutz bei 400,- Euro-Job
« Antwort #11 am: 11.09.11, 19:55 »
So wie ich das sehe, müßte euch auch Wohngeld zustehen. Ruf doch einfach mal auf deinem zuständigen Sozialamt an. Die helfen dir dann weiter. Kopf hoch! LG Helga
Liebe Grüße Helga

Offline SchnubbelTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 90
Re: Mutterschutz bei 400,- Euro-Job
« Antwort #12 am: 11.09.11, 21:24 »
Hallo, danke Euch allen für Eure Tipps :)
Ich werde morgen gleich den Antrag auf Elterngeld stellen!
Mit den Sozialleistungen wird das wohl nichts, weil mein Mann und ich jeweils Renten-und Lebensversicherungen haben, die schon einen Rückkaufswert haben.
Aber aufgeben wollen wir die auch nicht... Mein Mann wird wohl beld (oder später... ;)) den Betrieb von seinem Vater übernehmen, und dann brauchen wir für später schon private Absicherung...
Wir müssen über eine Überbrückung wohl mal mit der kompletten Familie reden denke ich...
Danke Euch!

Offline Sasa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1014
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Mutterschutz bei 400,- Euro-Job
« Antwort #13 am: 11.09.11, 21:28 »
Es gibt noch andere "Töpfe" als Hartz IV. Erkundigt Euch ruhig, evtl. steht Euch Wohngeld  und /oder Kinderzuschlag zu. Da gibt es Rechner im Internet, google mal.

Und- die Lebens- und Rentenversicherungen sind nicht in jedem Fall weg, also: fragen kostet nichts! Außerdem gibt es auch bei Hartz IV ein sog. Schonvermögen!

Offline SchnubbelTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 90
Re: Mutterschutz bei 400,- Euro-Job
« Antwort #14 am: 21.09.11, 18:38 »
Hallo,
wollte mal berichten, wie es jetzt mit dem Mutterschutz läuft...
Die 6 Wochen Mutterschutz vor der Geburt (wenn es denn 6 sind...) bekomme ich kein Geld, kann aber beim Bundesversicherungsamt einmalig 210,- beantragen.
Ab Geburt bekomme ich dann Elterngeld.
Also ein kleiner Engpass bleibt... in 6 Wochen hätte ich bei meinem 400,- Job ja 600,- verdient, fehlen also 390,- Euro, wenn ich 210,- vom Bundesversicherungsamt bekomme.
Den Elterngeldantrag kann man erst abgeben, wenn das Kind da ist, also muss man dann noch die Bearbeitungszeit abwarten...
Da wird dann um die Geburt rum schon ein Finanzloch auftreten :-/
Mein Mann meint, dass ihm da seine Eltern einfach mal ein bisschen helfen müssen, da sein Gehalt ja nicht sehr hoch ist, und er ja viel auf dem Hof arbeitet (und ich eigentlich auch hier und da mal), und er eine Wohnung mieten muss, statt auf dem Hof zu wohnen...
Muss ich mich erst dran gewöhnen... Ist schon komisch, wenn man immer sein eigenes Geld verdient hat...