Autor Thema: hat schon jemand hier auf barhuf umgestellt?  (Gelesen 2664 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline KleopatraTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 899
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo, mich würden Erfahrungsberichte interessieren.
Solche die Erfolgreich auf barhuf umgestellt haben, aber auch solche die wieder beim guten Eisen gelandet sind. Warum habt ihr umgestellt? wie lange hat das gedauert? konntet ihr trotzdem reiten? Hat jemand sein Kutschenpferd auf barhuf umgestellt? Bei welcher Rasse hat es gut geklappt? Bei welcher nicht?

Danke

Offline christiana

  • Niedersachsen
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 479
  • Geschlecht: Weiblich
Re: hat schon jemand hier auf barhuf umgestellt?
« Antwort #1 am: 05.08.11, 18:45 »
Moin,
unser Einstellerpony ist "umgestellt". Er hatte ca 20J. Eisen drauf und nun geht er seit 4Monaten barfuß!Auf Weide und Paddock hat er keine Probleme, aber auf den recht steinigen Sandböden geht er so fühlig,dass nur Spaziergänge aber kein Reiten möglich sind. Das soll sich angeblich im Laufe eines Jahres geben, wenn nicht,dann gibt es Gnadenbrot auf der Wiese :)
LG Christiana

Offline Schnubbel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 92
Re: hat schon jemand hier auf barhuf umgestellt?
« Antwort #2 am: 05.08.11, 22:16 »
Hallo,
also am besten wäre, Dein Schmied sagt da mal was zu. Der kennt die Hufe Deines Pferdes, und betimmt auch die Böden bei Euch.
Ansonsten ist es, finde ich, eine sehr subjektive Sache, je nachdem, wie empfindlich Dein Pferd ist. Erstmal wird wohl jedes Pferd, das lange Eisen hatte, empfindlich reagieren.
Es gibt aber einfach Hufe, die es wohl nie zu guten Barhufern bringen werden. Quater Hoses haben öfter mal schlecht wachsende Füße, und Haflinger und Kaltblüter neigen manchmal zu sehr platten Tellerhufen, die dann oft zum ausbrechen neigen.
Ich habe eine Araberstute, die schon immer Barhuf geht, und damit auch 3x die Woche 4Stunden gehen kann.
Auf jeden Fall braucht ein Barhuf, der viel geritten wird viel Pflege.
Man muss eigentlich vor und nach jedem Ritt gucken, ob man etwas vorsichtig rundraspeln muss, oder ob Steinchen in der wießen Linie stecken.
Vor allem in der Umstellungsphase, wenn die Nagellöcher rauswachsen.
Vor der Kutsche ohne Eisen kenne ich eigentlich nur Schettys. -ich kenne aber auch nicht viele Kutschpferde...
Aber wenn Du mit der Kutsche viel auf Asphalt unterwegs bist, ist halt die Gefahr, dass Rollsplitt und Steinchen von dem harten Asphalt in die weiße Linie gedrückt werden, dann langsam weiter hochgeschoben werden, und irgendwann hast Du eine hohle Wand.
Ein Pferd, dass barfuß viel auf Asphalt gehen soll braucht schon harte Hufe, sonst ist der Abrieb auch zu groß.

Naja lange Rede kurzer Sinn: Versuch macht klug... Drück Dir die Daumen!

Offline KleopatraTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 899
  • Geschlecht: Weiblich
Re: hat schon jemand hier auf barhuf umgestellt?
« Antwort #3 am: 06.08.11, 06:28 »
Meinen Hufschmid habe ich erst 2 mal gesehen, ich denke mal das dieses Problem mir beim verkauf grosszügig verschwiegen worden ist. Da ich das Pferdchen zum Metzpreis erhalten habe und meine Tochter momentan eh lieber auf dem kleinen barhuf Hengstli reitet und ich eh fast keine Zeit zum reiten habe, gebe ich ihr jetzt diese Zeit und Chance.

Danke für die ausführliche Infos, bin jetzt wenigstens etwas gescheiter. Und es stimmt, probieren geht über studieren. Habe jetzt gestern herumtelefoniert, nun kommen die restlichen 3 Eisen mal weg, das sie vr eh dauernd verliert. Dann lasse ich mich überraschen ob sie wie auf Eiern läuft ;D. So wie es aussieht sollte ich mir noch eine Huffeile besorgen.  ;D
Und eine Anatomiebeschrieb, den wo die weisse Linie ist, weiss ich auch noch nicht.
« Letzte Änderung: 06.08.11, 06:30 von SwissBäuerin »

Offline Schnubbel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 92
Re: hat schon jemand hier auf barhuf umgestellt?
« Antwort #4 am: 06.08.11, 21:42 »
Die weiße Linie ist die Lamellenschicht zwischen Hufwand und "Innenleben" (der Bereich, der sich bei einer Hufrehe langsam auflöst). Wenn Du von unten auf den BARHUF (sie liegt sonst unterm Eisen...) guckst, verläuft sie ein paar Milimeter weit Innen paralel zum äußeren Rand.  :PÄh... hoffe das ist einigermaßen verständlich... :-\
Sonst guck doch mal, ob´s ein günstiges Handbuch zum "Barhuf" gibt. Es gibt ja auch schon Hufpfleger, die NUR Barhufpferde machen, und korrigieren, die sind auf dem Gebiet oft "probierfreudiger" als normale Hufschmiede...
Vielleicht gibt´s bei Euch in der Nähe jemanden.
Aber wenn dem Pferd die Eisen regelmässig um die Ohren fliegen, müsste der Schmied auch mal mit ner Idee rum kommen finde ich...

Offline KleopatraTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 899
  • Geschlecht: Weiblich
Re: hat schon jemand hier auf barhuf umgestellt?
« Antwort #5 am: 07.08.11, 08:09 »
Ich hatte das Pferd neu gekauft, da war es frisch beschlagen, dann nach 5 Wochen hat es begonnen vr zu klappern, Hufschmidtermin veranlasst, neue Eisen dran, nach 2 Wochen ware vr Eisen weg und Hufwand auch noch abgebrochen, Hufschmidtermin veranlasst, nach 2 Wochen ware vr Eisen wieder weg. Da es jeweils einige Tage dauerte bis dann der Schmiedtermin zustande kam ist sie dazwischen vr mind 4 Wochen schon barhuf.
Resigniert, habe ich den Hufschmid nicht mehr angerufen sondern mich eben für das Entfernen der restlichen Eisen entschieden.
Mein Mann meint, der Hufschmid, der für mich neu war, aber meine Nachbarin mit 7 Pferden hat ihn empfohlen, eben mein Mann meint der Schmied hätte die Hufwand beim entfernen des lockeren Eisens geschädigt, so das sie danach weggebrochen wäre. Ich habe das dumpfe Gefühl das dieses Problem bekannt war, zumal das Pferd sehr verfressen ist und auch etwas zu fett war, sowas schlägt sich bekanntlich schnell auf die Hufe. Zuerst wollte ich das Tier zurückgeben, aber was nützt das lamentieren jetzt noch, das Pferd hat momentan einfach nur den Metzgwert, ich habe wohl keine andere Wahl als sie wieder auf Vordermann zu bringen. Werde dann bei Gelegenheit der Vorbesitzerin noch näher auf den Zahn fühlen. Aber das Tier hat viele gute Eigenschaften und die Rasse kann noch 10-15 Jahre älter werden. Also packen wirs an.  ;D
« Letzte Änderung: 07.08.11, 08:20 von SwissBäuerin »

Offline Schnubbel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 92
Re: hat schon jemand hier auf barhuf umgestellt?
« Antwort #6 am: 07.08.11, 17:45 »
Oh, so eine weg gebrochene Hufwand könnte das Barhuf gehen aber erschweren... Je nachdem wie stark... Sonst such doch wirklich mal nach nem Hufpfleger für Barhufe. Ich drücke Dir die Daumen, dass die Wand nicht so stark beschädigt ist, dass Ihr einen teuren Klebebeschlag braucht.