Autor Thema: Traummann oder Albtraum?  (Gelesen 39706 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Paula73

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1405
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Traummann oder Albtraum?
« Antwort #30 am: 21.08.11, 20:40 »
Mucki du urteilst sehr einseitig - was ist mit all den Frauen die hier im BT ihre Leidensgeschichten los werden ? Haben die nicht auch aus Liebe geheiratet ? Hätten die von Anfang an wissen müssen das ihre Beziehung scheitert und sie in der Mitte des Lebens mit nichts da stehen ?


Es kommt drauf an warum die Männer geheiratet wurden weil man sie lieb oder weil viel Grundbesitz da war,ken so eien fall wo die Frau so berechend war und nun eien unglückliche Ehe führt ,aber nciht geht weil sie zu sehr am besitz hängt.
Zitat von: Paula73

[/quote





Auch wenn ich einen Mann um des Menschen willen heirate der er ist, ist es keine Garantie das es auf Dauer funktioniert.
Im Prinzip unterstellst du allen hier, deren Beziehung aus welchem Grund auch immer nicht funktioniert hat - das sie nur aus marteriellen Gründen geheiratet haben und nun selbst Schuld sind ?
Ich denke nicht das dies deine Absicht war ?
« Letzte Änderung: 21.08.11, 22:28 von Paula73 »

Offline gina67

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 4395
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nach jedem Winter folgt ein Sommer
Re: Traummann oder Albtraum?
« Antwort #31 am: 21.08.11, 22:02 »
Hallo
auf mich trifft auch vieles zu wie Mucki es beschrieben hat. Ich kenne meinen Mann seit 35 Jahren, seit 27 Jahren sind wir verheiratet. Ich würde ihn jederzeit wieder heiraten und ich habe noch nicht eine Minute daran gedacht mich scheiden zu lassen.

Aber es gibt doch auch Männer, und ich kenne in der näheren Umgebung 3 davon, die eine jüngere Frau kennenlernen. Da wird die Ehefrau, die über 20 Jahre auf dem Hof geschuftet hat, abgeschoben, die Konten werden gesperrt und dann kann sie sehen wo sie bleibt. Ganz toll mit Ende 40 oder Anfang 50 wieder einen Job zu finden und eine neue Wohnung. Von den Auseinandersetzungen um Unterhalt und Vermögensausgleich ganz zu schweigen.
Und deshalb ist es sehr wohl sehr wichtig auch um diese Problematik sich Gedanken zu machen. Ganz besonders dann wenn man jung verheiratet ist oder besser noch vorher, denn dann kann man solche Dinge am besten regeln. Und das hat nichts damit zutun, dass man bei der Heirat schon an Scheidung denkt, sondern ganz realistisch in die Zukunft blickt.
Wem schadet es denn, wenn frau eine Absicherung für den Fall der Scheidung hat? Wenn diese Absicherung nicht benötigt wird, kann man sie doch für die Einkommensaufbesserung im Alter verwenden.
LG Gina

Offline Kleopatra

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 899
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Traummann oder Albtraum?
« Antwort #32 am: 22.08.11, 00:22 »
@mucki
Deine Aussagen finde ich sehr naiv. Welche Frau ist schon so blöd und heiratet einen LW wegen seinem Besitz. Sein Besitz ist genau solange etwas wert, solange man darauf arbeitet und Rohprodukte (Gemüse, Getreide, Gras, Heu, Milch, Fleisch)produzieren kann. Wir alle wissen das dies nur mit viel Arbeit möglich ist. Mehr Arbeit als jede von uns Frauen mit dem schlechtest bezahlten Putzjob leisten und verdienen könnten. Da ist es nicht minder recht und gerecht wen die Frau zumindest auch eine Absicherung hat und auch darauf besteht. Sie nimmt ihm damit ja nichts weg.

Mit solchen Frauen wie der von Sasa beschriebenen habe ich aber auch nicht wirklich Mitleid. Manche Menschen müssen halt noch ihre Erfahrungen machen.


Offline Mucki

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3311
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Re: Traummann oder Albtraum?
« Antwort #33 am: 22.08.11, 08:12 »
Auch wenn ich einen Mann um des Menschen willen heirate der er ist, ist es keine Garantie das es auf Dauer funktioniert.
Im Prinzip unterstellst du allen hier, deren Beziehung aus welchem Grund auch immer nicht funktioniert hat - das sie nur aus marteriellen Gründen geheiratet haben und nun selbst Schuld sind ?
Ich denke nicht das dies deine Absicht war ?



Hallo Paula,
hab nie behauptet das alle gescheiterten ehen nur auf materielelrbasis bestanden haben,aber es könnte eienr der gründe sein warums nicht funktioniert hat.Und zum nicht funktionieren denke ich gehören auch zwei,einer allein ist selten schuld oder ???
Und ich unterselle neimenadn etwas ,ich hab nur meien gedanken zu dem Thema geschrieben.


@mucki
Deine Aussagen finde ich sehr naiv. Welche Frau ist schon so blöd und heiratet einen LW wegen seinem Besitz. Sein Besitz ist genau solange etwas wert, solange man darauf arbeitet und Rohprodukte (Gemüse, Getreide, Gras, Heu, Milch, Fleisch)produzieren kann. Wir alle wissen das dies nur mit viel Arbeit möglich ist. Mehr Arbeit als jede von uns Frauen mit dem schlechtest bezahlten Putzjob leisten und verdienen könnten. Da ist es nicht minder recht und gerecht wen die Frau zumindest auch eine Absicherung hat und auch darauf besteht. Sie nimmt ihm damit ja nichts weg.

Mit solchen Frauen wie der von Sasa beschriebenen habe ich aber auch nicht wirklich Mitleid. Manche Menschen müssen halt noch ihre Erfahrungen machen.



Hallo SwissBäuerin,
ja wir sehen das so das der besitz nur so lange was wert ist solange man ihn bearbeitet.Wie war es den vor 20 jahren wer grundbesitz hatte war wer.Viele landwirte fuhren große teure Autos denk sowas beindruckt junge Mädchen schon,und erweckt den eindruck von ewissen wohlstand,und wer denkt jung und verliebt von schönen sachen geblendet an arbeit ??? Grundbesitz hat immer eien wert,auch wen ich ihn verkaufe,verpachte .

Ich sag sowas nicht von ungefär ich kenn einen(frühere) bankangestellte,die hat sich erst das konnto angesaehn von eienm jungen mann den sie kenen lernte und dann hat sie ihn sih geangelt ,nun ist sie seit jahren unglücklich verheiratet und schiebt alles auf ihren auch so blöden ,offen Mann den sie trotz finanzeller sorgenlosichkeit als versager bezeichnet.


Als ich meien mann kenenlerte hatte er nicht mal ein eigenes Auto,und auch sonst nicht viel geld,da dies ja seien Eltern verwalteten.
Da auch ich aus der landwirtschaft kam und unser Hof zuhause hoch verschuldet war,war ich nicht der meinung das er Geld hat,ich wollte auch nie landwirtin werden,ich sollte garnicht wegen meien Rücken ,trotzdem heitate ich ihn aus reiner liebe.

Meien Eltern uterstellten ihm damals das er mich nur nimmt wegen meines Spätern Erbes (elterlicher Hof),also es wurde mir gegen über betont der heiratet dich eh nur wgen den Feldern.
Ich war mir sicher das des nicht der fall ist ich wuste das er mich liebte wie ich war und ich ihn liebte wie er war,mit alln kleienre fehlern die auch wir beide haben.
Hätte er mich aus gier auf die felder geheiratet wär er angeschniert,den mir ghört immer noch nichts und die fleder sind fremd verpachtet aus geld gier meiner Eltern(mutter).

Nun sage ich es noch mal zum wievielten mal auch immer zu eienr Partnersschaft gehören zwei,und auch zum streiten gehören zwei,und es licht immer zu sagen der ander hat,macht,tut,vileicht muß man immer ein kleinbischen auch bei sich selber suchen mit hätte,sollte ich.

und ich will hir niemanden persönlich etwas unterstellen ,es sind nur mien gedanken zum tehma jede Ehe hat sien eigen geschichte und seien eigen ausgang.

LG Mucki
Am Ende des Tunnels ist immer Licht!

Offline Kleopatra

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 899
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Traummann oder Albtraum?
« Antwort #34 am: 22.08.11, 08:42 »
Grundbesitz hat immer eien wert,auch wen ich ihn verkaufe,verpachte .
Ich sag sowas nicht von ungefär ich kenn einen(frühere) bankangestellte,die hat sich erst das konnto angesaehn von eienm jungen mann den sie kenen lernte und dann hat sie ihn sih geangelt ,nun ist sie seit jahren unglücklich verheiratet und schiebt alles auf ihren auch so blöden ,offen Mann den sie trotz finanzeller sorgenlosichkeit als versager bezeichnet.
Hätte er mich aus gier auf die felder geheiratet wär er angeschniert,den mir ghört immer noch nichts und die fleder sind fremd verpachtet aus geld gier meiner Eltern(mutter).
Grundbesitz hat wenig Wert (in der Schweiz) wen ich ihn verpachte
Grundbesitz hat viel Wert wen ich ihn als Bauland verkaufen kann. LW Land bringt nicht wirklich das grosse Geld.
Aber dieses Geld muss dann angelegt werden, und schmilzt und schmilzt. Die zweite Generation hat unter Umständen bereits nichts mehr davon.
Diese Bankangestellte tut mir nicht leid, ich finde es aber nicht mal so ungeschickt, wen man einander bereits vor der Ehe über die Einkommens- sowie Vermögensverhältnisse Auskunft gibt.
Das du dies mit den Feldern jetzt selber erwähnst ;)

Offline Bullenmafia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2087
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin wie ich bin und ändere mich nicht
Re: Traummann oder Albtraum?
« Antwort #35 am: 22.08.11, 09:28 »
Weißt Mucki, nur weil man vorausschauend denkt, heißt es noch lange nicht das man berechnend ist. ich glaube nicht das keine von uns Bäuerinnen einen Ehevertrag gemacht hat. Wir noch nicht, weil Mann nicht möchte. Finde ich etwas naiv, da im Falle einer Scheidung (und sagt niemals, sowas gibt es nicht) der Hof drauf geht und ist man dann glücklicher???????? ich könnte keine Nacht mehr schlafen, dass ich dann meinen Mann alles kaputt gemacht habe, was schon hunderte von Jahren in Familienbesitz war zuvor.

es geht ja nicht nur um einen selber, aber es sind Kinder da und die sollte man absichern. den wer sagt es dass nicht mal ein Partner einen anderen findet etc. weil einfach die Luft raus ist. Mein Mann und ich haben uns wieder zusammen gerauft, aber jede andere wäre davon. wieviele sind schon geschieden oder getrennt oder denken daran??? ich finde es beneidenswert wenn ich im Alter noch sagen kann, iich liebe meinen Mann wie zuvor.

LG Petra
Ganz liebe Grüße
Petra

Offline maggie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3834
  • Geschlecht: Weiblich
  • auch Bäuerinnen freuen sich über Erneuerungen
Re: Traummann oder Albtraum?
« Antwort #36 am: 22.08.11, 09:36 »
bei uns war der ehevertrag einzig und allein um zu verhindern dass irgendwjemand mir im betrieb "dreinreden" könnte, sollte mein mann in jungen jahren sterben und unvall-/krankeitsbedingt nicht mehr in der lage sein die betriebsleitung zu halten -
ich wusste das ich das auf die länge nicht könne (und auch nicht wollte )
liebi grüess   und
bis bald   -  ihr werdet mich  so schnäll nöd wieder los

margrith  us der schwiiz

Benita2

  • Gast
Re: Traummann oder Albtraum?
« Antwort #37 am: 22.08.11, 09:37 »
Hallo Muckilein,

warum machen denn deine Kinder den Hof nicht weiter (das hast du mal geschrieben), wenn ihr doch so einiges Eigentum habt.

Ihr werdet dann auch euren Grund verpachten und nicht verkaufen.

Selbst wenn ihr ihn verkauft, dann zahlt ihr die Hälfte an Steuern gleich wieder an den Staat zurück.
Somit ist der Wert des Besitzes gleich wieder halbiert.

Für eure Kinder ist es aber durchaus nicht schlecht, denn jedes bekommt sein Erbteil mal zu gleichen Teilen und es kann keinen Streit mehr geben, denn der Betrieb ist ja dann nicht mehr da.

Absatz entfernt

Ach ja, alles was auch noch wichtig wäre, wird gelöscht und damit aus dem Zusammenhang gerissen.

Was du als wichtig ansiehst Benita, waren Beleidigungen, die unter die Gürtellinie gingen.
Ich weise dich auf die Hausordnung hin:
http://www.agrar.de/landfrauen/forum/index.php/topic,11152.msg163669.html#msg163669
« Letzte Änderung: 23.08.11, 22:49 von Katharina »

Offline Entlein

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 339
  • Geschlecht: Weiblich
  • in memoriam
Re: Traummann oder Albtraum?
« Antwort #38 am: 22.08.11, 09:49 »
Da das Verletzende des letzten Beitrags gelöscht wurde, hat sich mein Beitrag erledigt, daher geändert.

« Letzte Änderung: 22.08.11, 09:56 von Entlein »

Offline Mucki

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3311
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Re: Traummann oder Albtraum?
« Antwort #39 am: 22.08.11, 10:10 »
Hallo Muckilein,

warum machen denn deine Kinder den Hof nicht weiter (das hast du mal geschrieben), wenn ihr doch so einiges Eigentum habt.

Ihr werdet dann auch euren Grund verpachten und nicht verkaufen.





Hallo Benita,

Das gehöt zwar hir nicht her,meien Kinder machen nicht weiter weil sie ander intressen haben,und wir sie zur freien entscheidung erzogen haben,und jedes in seien beruf sher glücklich ist.
Wir werden irgend wann wen wir aufhören verpachten,sollte das ber zum Leben,Pflege oder ähnliches nicht ausreiebn mit der Rente dann werden wir durch aus auch grund verkaufen warum auch nicht,ob das nun wir tun oder unsre erben spielt keien rolle oder?
Sollten unsre Kinder geld brauchen zum Hausbauen werden wir sie finanzel geren mit ihrem erbe unterstützen also auch zur not ein fled verkaufen.
Sollte das alles nicht eintreten werd wir verpachten was meien erben dann da mit machen ist mir egal.

Iregen wie gehn viel Frauen mit Romantischer vorstellung in eien landwirtschaft,Tiere wie putzig doch der alltag holt eien in die realität zurück tire machen arbeit.

eien Kuk macht Muh und viel Kühe machen mühe!!

das vergesen viel.


LG Mucki
Am Ende des Tunnels ist immer Licht!

Offline Landmama

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1016
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Traummann oder Albtraum?
« Antwort #40 am: 22.08.11, 10:16 »
mq mucki,
ich verstehe dich und weiß wie du es meinst !

sagt mal, gibts hier nur Frauen, die auf die Höfe der Männer gezogen sind ????
bei uns wars umgekeht....


Offline Sasa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1014
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Traummann oder Albtraum?
« Antwort #41 am: 22.08.11, 10:29 »
Hallo Imogen,
nein, meine Arbeitskollegin hat keinen erlernten Beruf. Sie hat einen Förderschulabschluß, Schwerpunkt Lernen und nach ihrer Schulzeit in verschiedenen Helfertätigkeiten gearbeitet, mal in einer Wäscherei,mal als Putzfrau, mal hier, mal da....Sie hätte eine Ausbildung auch nicht geschafft, denke ich. Das meinte ich mit "vom Kopf her". Ich bin kein Mediziner, kenne aber genügend Kinder, die wegen einer Lernbehinderung auf einer Förderschule sind- ich denke, bei meiner Kollegin geht es eher so in Richtung leichte geistige Behinderung. Darum wird sie sich auch wohl nicht gegen ihre Schwiegerfamilie durchsetzen- wenn man ihr nur überzeugend genug sagt, das ist nunmal so, dann glaubt sie es, egal, worum es geht.

Das einzig vernünftige Einkommen hatte sie in der Zeit vor ihrer Schwangerschaft, da hat sie zwei Jahre als Saisonkraft als Zimmermädchen auf einer Nordseeinsel gearbeitet. Allerdings wird sie da, ich kenne die Löhne hier in dem Bereich, netto auch nur so 500-600 Euro bekommen haben, da Kost und Logis ja abgezogen werden. Vom Ersparten des ersten Jahres hat sie den Führerschein gemacht, vom ersparten des zweiten Jahres die Einrichtung für sich und ihren Lebensgefährten gekauft...und die Jobs vorher, das waren so Stellen, da bekommt man am Feierabend sein Geld bar auf die Hand- viel verdient man da aber nicht.

Ihr jetziges Einkommen verbraucht sie ja für den Haushalt- sie kauft ja ein für alle und so.

Es regt mich auch deshalb so auf, weil sie so ausgenutzt wird, sie KANN sich ja nicht wehren. Würde sie wenigstens wertgeschätzt werden für das, was sie tut, wäre es ja noch etwas anders.



Online LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5563
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Traummann oder Albtraum?
« Antwort #42 am: 22.08.11, 10:35 »
Hallo Sasa,

schon beim Lesen deines Beitrages fand ich die Geschichte deiner Kollegin sehr traurig. Dass sie noch diese intelektuelle Einschränkung hat und deshalb so ausgenutzt wird, macht es nur noch schlimmer.

Zitat
vom ersparten des zweiten Jahres die Einrichtung für sich und ihren Lebensgefährten gekauft.

Hat er auch noch etwas zum gemeinsamen Leben beigetragen, oder nur seinen tollen Körper?

Luna
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline Kleopatra

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 899
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Traummann oder Albtraum?
« Antwort #43 am: 22.08.11, 10:42 »
bei uns war der ehevertrag einzig und allein um zu verhindern dass irgendwjemand mir im betrieb "dreinreden" könnte, sollte mein mann in jungen jahren sterben und unvall-/krankeitsbedingt nicht mehr in der lage sein die betriebsleitung zu halten -
ich wusste das ich das auf die länge nicht könne (und auch nicht wollte )
Eben, verstehe ich, find ich gut, überrascht mich weil es vor so vielen Jahren bereits gemacht wurde, wie viele Frauen wurden schon vom Hof gejagt, weil ihr Gatte gestorben war, weil ihr Gatte eine Neue fand. Ich kenne solche Fälle.

Eingeheiratete (Frauen und die wenigen Männer) schaut für euch. Wen ihr es nicht tut, tut es niemand.

Offline Sasa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1014
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Traummann oder Albtraum?
« Antwort #44 am: 22.08.11, 10:47 »
Hallo Luna,
Wohl eher nicht. :-[ Ich kenne diesen Herrn ja schon ein paar Jahre. Es ist schon viel, daß sie einen Fernseher kaufen durfte. Den fand er immer überflüssig....Er ist einige älter als mein Mann, und alle gleichaltrigen Mädels haben - aus gutem Grund!- immer ein weiten Bogen um ihn gemacht, nachdem sie ihn besser kennenlernten. Schwiegermutter hat seiner Mutter ja schon mehrfach die Meinung gegeigt- sie könnten alle froh sein, daß sie M. hätten, und es sei eine Schande, daß sie wie eine Magd behandelt wird. Aber die ist auf dem Ohr auch taub...