Autor Thema: Gottesdienstbesuche an Ostern  (Gelesen 23701 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline geli.G

  • Landkreis BGL Obb.
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3655
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum
Re: Gottesdienstbesuche an Ostern
« Antwort #75 am: 06.05.13, 08:25 »
off topic:
damit hab ich grad auch ein großes Problem was für eine Unsumme an Geld unsere Innenrenovation der Kirche verschlingt und was man dafür sonst alles machen könnte.

Oh, da bekomm ich soooo einen Hals. Unsere Kirche wurde innen renoviert...war auch notwendig, aber zum Schluss musste der Volksaltar raus, weil unser Pfarrer einen "Neuen" wollte.....überspitzt gesagt. Kosten 60 000 € mit allem drum und dran  :o  Ich weiß, dass das nix ist, gegen die Kosten die die gesamte Renovierung gekostet hat. Der neue Altar wurde von einem Künstler aus München extra aus einem Stück Eichenholz rausgeschnitten....schön modern und passend zu unserer Kirche.... ::)
 
Aber jetzt kommt wohl endlich ein neues Gotteslob und da werden wieder Spenden erbeten.... >:(
Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr Leben.
Viele Grüße von Geli

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5660
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Gottesdienstbesuche an Ostern
« Antwort #76 am: 06.05.13, 10:07 »
Hallo,

Kirchensanierung ist hier im Bistum auch ein heikles Thema. Der Dom soll für etwa 25 Mio. Euro saniert werden. Davon erhofft man sich 2,5 Mio. als spenden. Er ist Weltkulturerbe und muss also erhalten werden. Man weiß jedoch, dass die Kostenvoranschläge so gut wie nie eingehalten werden. Jetzt gibt es schon den Sonderposten Glockenstuhl und Glocken, auch aus Spenden. Der Dom wird für längere Zeit geschlossen, ich glaube 5 Jahre.

Bei vielen guten Kirchgängern kocht heftig das Blut hoch. Ich war mal auf einer Feier, bei der viele waren, die eine persönliche Spendenanfrage erhalten hatten, ohje, da war keiner der sagte, da spende ich gerne mal für. Stattdessen wollte mehrere einen bösen Brief an den Bischof schreiben. Was die Leute besonders erbost ist, dass kurz vor Bekanntgabe der Sanierungspläne viele Gemeindekirchen im Bistum geschlossen wurden, aus Kostengründen und von den verbliebenen sind noch diverse auf der B-Liste, bei denen auf längere Sicht auch von einer Schließung/Umwidmung ausgegangen werden kann.

LG
Luna

PS: Um das Thema nicht zu vergessen, bei uns ist an Feiertagen wie Ostern die Kirche voll.
Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4103
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Gottesdienstbesuche an Ostern
« Antwort #77 am: 06.05.13, 10:11 »
Zu einem lebendigen fortschrittlichen Volk gehören auch lebendige Kirchen und vor allem offene Kirchen.
Ich denke  da jetzt nur mal an all die vielen Kirchen die in der ehemaligen Heimat meines Vaters mutwillig zerstört wurden nach dem Krieg. Die braucht man nicht mehr aufbauen.
Aber die hierzu lande bestehenden Kirchen sollten schon mit den Menschen zu denen  die Kirche gehört auch sich verändern dürfen.
Sind sie doch auch Botschafter der Menschen die hier beten und singen und sich Kraft für den Alltag holen. Bei der Umgestaltung und Renovierung wird ja schließlich auch immer die Kirchengemeinde gefragt und hat die Möglichkeit sich einzubringen.
Allerdings sollte das schon auch die finanziellen Möglichkeiten nicht unnötig übersteigen.Dafür aber steht ja die Kirchenverwaltung gerade.
Bei uns verursachen offene Kirchen keine Kosten. In unserer Pfarrei sind viel Menschen rund um die Betreuung der Kirche tätig, ehrenamtlich.
Jeder der sich einsetzt weiss sein Job ist wichtig !!!!und trotzdem nimmt sich keiner zu wichtig.(ich hoffe es ist verständlich ausgedrückt)
Es ist eine wahre Freude zu sehen wie es hier bei uns läuft. Hoffentlich bleibt es noch lange so.

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4658
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gottesdienstbesuche an Ostern
« Antwort #78 am: 06.05.13, 10:26 »


Natürlich finde ich es auch wichtig, dass Kirchen gepflegt und geschmückt werden. Und ich gehe auch gerne mal ausserhalb der Gottesdienstzeiten in eine Kirche und trage Gott meine Sorgen vor.

Aber ich habe mein Problem mit den Komplettsanierungen.
Ich finde halt schon, dass sie Summen, die dafür ausgegeben werden in keinem Verhältnis mehr stehen. Wenn man bedenkt wieviele Familien sich kaum das Essen leisten können.
Enjoy the little things

Offline martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 18469
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Gottesdienstbesuche an Ostern
« Antwort #79 am: 06.05.13, 13:03 »
Maja, wieso verursacht Ehrenamt keine Kosten?

Sicher nicht offen, aber versteckt schon.

Eine offene Kirche, die gut besucht wird, hat z.B. auch einen höheren Reinigungsaufwand.
Wie sieht es mit Stromkosten aus, falls beleuchtet werden muss?
Wer schließt auf und abends wieder ab, wer macht Kontrollgänge, alles ehrenamtlich? Dann sei froh, wenn es bei Euch so läuft.

Eine Küsterinnenkollegin, die offene Kirche anbietet, berichtet z.B. auch davon, dass sie Gesangbücher und Broschüren oder Postkarten nicht offen liegen lassen kann, weil geklaut wird. Kaum jemand steckt auch wirklich das 50ct-Stück in die Dose für die Broschüre.
Noch schlimmer ist es bei den CDs der dort angebotenen Konzerte. Hochwertige Kirchenkonzerte, kostenlos angeboten, bekommen kaum freiwillige Spenden genug am Ausgang, dass sie sich tragen, die Gemeinde dort legt zu.
Schön war es mit Euch in Weimar.
Nun schreiben wir uns wieder, denn das Forum ist keine Zeitung, sondern lebt von den geschriebenen Beiträgen aller.

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4103
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Gottesdienstbesuche an Ostern
« Antwort #80 am: 06.05.13, 13:46 »
Martina ja das ist wirklich so,außer Organisten und Putzfrau , bekommt keiner Geld. Auslagen die in irgendeiner Form aufkommen werden beglichen. Aber Tätigkeiten wie fegen um die Kirche oder Schneeschieben im Winter bis jetzt alles Freiwillige. Mein Mann z.B. betreut die Kirchenheizung, meine Schwester schließt am Morgen auf,am Abend wieder zu.
Normale Kosten wie Strom und Heizmaterial wird selbstverständlich vom Kirchenkonto bezahlt.Blumenschmuck macht unsere Bürgermeisterin mit ihrer Schwester und bei besonderen Anlässen auch jeweils andere Familienmitglieder.
unsere Kirche und das Kirchenumfeld wurde in den letzten Jahren auch saniert. Jeder konnte sich einbringen. Der alte Bodenbelag(Sandsteinplatten) wurde stückweise verkauft . Die Hälfte der Kosten wurden in EIGENLEISTUNG erbracht.
Wir haben 750 Einwohner im Dorf, von jeder Familie war jemand dabei und wenn man nicht konnte,so wurde wenigstens die arbeitende Mannschaft mit Essen und Getränken versorgt.
ich sag ja ...hoffentlich bleibt der Gemeinschaftsgeist noch lange erhalten.

Offline doretchen

  • Rheinland
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 382
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gottesdienstbesuche an Ostern
« Antwort #81 am: 06.05.13, 16:03 »
Ein Kirchenbau erzählt mir auch Kirchengeschichte. Ich finde die Geschichte sollte auch erhalten und weiter erzählt werden. Wir haben für die Renovierung unserer Kirche einen Förderverein gegründet und für die Samierung des Dachstuhls viele Spenden reinbekommen. Es war auch gelebte Ökumene. Die kath. Schützen haben am Schützensonntag die Kollekte des Schützenhochamtes uns gewidmet und haben die 750€ Kollekte auf 1000€ aufgestockt. Nach dem Motto: Die Kirche gehört ins Dorf.
es grüßt doretchen

Offline Stephanie

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 378
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gottesdienstbesuche an Ostern
« Antwort #82 am: 06.05.13, 16:49 »
ich bin der kirche auch sehr verbunden. sie ist schon auch wichtig für mich und bedeutet ein stück heimat.
aber, ich schreibs trotzdem...
die kirche besitzt auch sehr viele reichtümer und auch land und wald. egal ob ev. oder kath.
wenn dann so eine größere sache ansteht, finde ich, müßten sie sich eben auch mal von etwas trennen..sprich verkaufen.
immer auf spenden angewiesen sein ist auch nicht das ideale.
bei kleinigkeiten ist das für mich ok..zb gesangbücher,, stühle ...oder auch mal glocken. da geb ich gerne oder helfe beim sammeln. aber irgendwo ist für mich auch eine grenze. zumal man weiß was sie besitzen.
stephanie
man kann nur leben, indem man oft genug nicht macht, was man gerade tun sollte.

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4339
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gottesdienstbesuche an Ostern
« Antwort #83 am: 06.05.13, 20:08 »
ich will ja nicht unken............aber wir werden uns dran gewöhnen müssen, dass in Zukuinft nicht mehr soviel geht.....sprich entweder wirds vor Ort finanziert oder geschlossen oder verkauft - Kirche , Pfarrheim oder was auch immer.......sinkende Steuereinnahmen sind nur ein Grund und dann die Abstimmung mit den Füssen. Ich war gestern alleine mit 10 Frauen in der Kirche und dabei haben wir die Anzahl der Maiandachten eh schon reduziert.

Wenn es so läuft wie bei Maja - herzlichen Glückwunsch, aber die nächste große Renovierung wird euch vor ungeahnte Herausforderungen stellen.

Die Bischöfe bauen zwar ihre Prunkpaläste aber vor Ort ziehen sie den Schwanz ein und verkaufen ein Weltkulturerbe, einfach mal so..............ich bin grad obersauer

siehe hier:

http://www.merkur-online.de/lokales/weilheim/wessobrunn/kloster-wessobrunn-soll-verkauft-werden-bischof-zdarsa-saehe-gern-klinik-2887056.html

wer gerne googlet kann ja mal das Wessobrunner Gebet eingeben............ich finde schon, dass es fürs Kloster und die Pfarrei hier eine Daseinsberechtigung geben sollte und nicht nur immer die Kostendiskussion.
n
Herzliche Grüße von Fanni

Offline LunaR

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5660
  • Geschlecht: Weiblich
  • Dat Eenen sien Uhl is det Annern sien Nachtigall
Re: Gottesdienstbesuche an Ostern
« Antwort #84 am: 06.05.13, 22:01 »
Hallo,

die Kirchen haben überwiegend ein sehr hohes Alter und da kommen die Reparaturen immer häufiger und  werden immer teurer.

Zitat
die nächste große Renovierung wird euch vor ungeahnte Herausforderungen stellen.
und sie kann ganz schnell kommen. Bei uns war - aus welchem Grunde weiß ich nicht mehr - eine Kirchturmbesichtigung. Dabei wurden solche Mängel festgestellt, dass umgehend groß renoviert werden musste, Gelder, die natürlich nicht eingeplant waren, sonst wäre die Kirche sofort gesperrt worden. Das Ganze, obwohl einige Jahre vorher das ganze Turmdach renoviert wurde und neu mit Kupfer eingedeckt wurde. Natürlich hat die Kirchengemeinde sofort reagiert. Ein knappes Jahr vorher hatte es in einer Nachbargemeinde einen tödlichen Unfall in der  Kirche gegeben.  Da war man hier sehr sensibel. Ich weiß nicht, wie teuer die außerplanmäßige Turmreparatur war, aber für unsere Dorfgemeinde schon happig. Aber soll man die Kirchen verkommen lassen. Ich muss dann immer daran denken, wie viele Menschen ganz viel Mühe, Arbeit und Geld gegeben haben, damit sie diese Kirche bauen konnten.

Zitat
Wir haben 750 Einwohner im Dorf, von jeder Familie war jemand dabei und wenn man nicht konnte,so wurde wenigstens die arbeitende Mannschaft mit Essen und Getränken versorgt.
ich sag ja ...hoffentlich bleibt der Gemeinschaftsgeist noch lange erhalten.

Ich glaube, je kleiner ein Dorf ist und je weniger Menschen von außen dazu kommen, um so besser funktioniert dieser Weg. Unser Dorf ist drei mal so groß. Wir haben einige Siedlungen, in denen überwiegend Zugezogene leben. Da lässt vieles nach, was früher noch gemacht wurde. Einen heftigen Riss hat es ausgerechnet durch den letzten Pfarrer gegeben oder genauer  durch seine Eltern, die er bei sich aufgenommen hatte. Bis dahin war die Kirche auch immer Tagsüber offen gewesen. Dann hatten wir damals eine Zeit lang keinen Küster und plötzlich gab es hohe Feiertage (Weihnachten, Krippe besuchen), an denen die Kirche verschlossen war. Das hat die Menschen hier sehr verstört. Dann kam von einigen der Vorschlag, ob nicht die Eltern des Pfarrers den Schließdienst übernehmen könnten, schließlich würden sie ja direkt neben der Kirche wohnen. Diese haben sich aber energisch geweigert das zu tun, auch an anderen Aufgaben haben sie sich nie beteiligt. Sie wollten ungebunden sein. Sie kamen aus der Stadt und waren es sicher nicht so gewohnt, wie es bei uns läuft. Auch der Pfarrer hatte mit unseren Gewohnheiten teilweise Probleme.

Ehrenamtliche Tätigkeit in den Vereinen geht ganz stark zurück. Denke mal, dass es sich auch bald in der Kirche bemerkbar macht.

LG
Luna




Es ist sehr beglückend, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen.

Ein lieber Gruß Luna


Verschwendete Zeit ist Dasein.
Gebrauchte Zeit ist Leben.

Offline SiegiKam

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1124
  • Bayern
Re: Gottesdienstbesuche an Ostern
« Antwort #85 am: 07.05.13, 07:57 »
Ich besuche seit einiger Zeit die Kirche im Nachbarort. Sie wurde in den 70er Jahren gebaut, ein Bau aus Betonfertigteilen, innen sieht man den Beton. Ich habe diese Kirche als Schüler nie gemocht. Hier hängt nur ein Kreuz, keine Heiligen rundherum (wir sind Katholiken), schlicht und einfach und ich mag diese Kirche inzwischen sehr, bzw. ich gehe gerne dahin. Denn mir ist klar geworden, dass es der Glaube sein soll und nicht das Brimborium rundherum. Manchmal ist eine andere Umgebung als das Zuhause sinnvoll, um zur Ruhe zu kommen, einem ritualisierten Ablauf des Gottesdienstes beizuwohnen und den Gedankenstrom pausieren zu lassen. Ich bin sonst sehr heimatverbunden. Aber in punkto Kirche glaube ich ist es nötig viel abzulegen an Hergebrachtem um auf den Punkt zu kommen, den Glauben an einen gnädigen Gott zu leben und sich nicht einsperren zu lassen in Verbote, Gebote, in "tut man" und "gehört sich so". Der wirkliche Glaube ist vielfach verschüttet unter all dem Drumherum unter teueren Priesterkleidern, vergoldeten Kelchen, Kirchensanierung, Manipulation und Dogmatik unserer Kirchenherren. Ich denke ein Neuanfang ganz weit unten in den Anfängen, mit Demut, Bescheidenheit, das stünde unserer Kirche wirklich gut an nach so vielen Jahren des Prunks.

Siegi
Leben und leben lassen

Offline Mucki

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 3383
  • Geschlecht: Weiblich
  • Leben und leben lassen
Re: Gottesdienstbesuche an Ostern
« Antwort #86 am: 07.05.13, 08:34 »
ja es soll der gleube sein,aber das drum rum ist doch auch wichtig,eine Kirche sollte einladen sein und ein ort wo ich mich wohlfülle,sie sollte geborgenheid,ud freude ausstrahlen.

Das kirchen von grund auf saniert werden finde ich normal,das macht man bei alten Häusern ja auch.

lg Mucki

Am Ende des Tunnels ist immer Licht!

Offline Nanne

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1062
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gottesdienstbesuche an Ostern
« Antwort #87 am: 21.04.14, 09:13 »
Mal anschubs

Hallo,
bei uns (evang.) war an Gründonnerstagabend Abendmahlsgottesdienst. War mal wieder ein richtig schöner Gottesdienst und ganz viele Leute waren da. Von ganz jung bis ganz alt, wirklich alles zusammen am Tisch des Herrn, schöne neue Lieder gesungen und eine gute Predigt gehört. Eine wirklich gute GEmeinschaft und hinterher noch ein paar gute Gespräche bei einem kleinen Imbiß.
Da kann man noch eine Weile davon zehren.

lg
Nanne

Offline Vronerl

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 72
Re: Gottesdienstbesuche an Ostern
« Antwort #88 am: 21.04.14, 11:45 »
off topic:
damit hab ich grad auch ein großes Problem was für eine Unsumme an Geld unsere Innenrenovation der Kirche verschlingt und was man dafür sonst alles machen könnte.

Oh, da bekomm ich soooo einen Hals. Unsere Kirche wurde innen renoviert...war auch notwendig, aber zum Schluss musste der Volksaltar raus, weil unser Pfarrer einen "Neuen" wollte.....überspitzt gesagt. Kosten 60 000 € mit allem drum und dran  :o  Ich weiß, dass das nix ist, gegen die Kosten die die gesamte Renovierung gekostet hat. Der neue Altar wurde von einem Künstler aus München extra aus einem Stück Eichenholz rausgeschnitten....schön modern und passend zu unserer Kirche.... ::)
 
Aber jetzt kommt wohl endlich ein neues Gotteslob und da werden wieder Spenden erbeten.... >:(

Es ist wirklich so, dass fast alle Pfarrer keinen Zugang zum Sparen und überhaupt den Überblick des Finanziellen ihrer Kirchengemeinde haben.
Hauptsache, sie beherrschen das Evangelium von vorne bis hinten und auch umgekehrt in der lateinischen Sprache.
2 Semester Wirtschaftslehre sollte für jeden Pflicht sein.

Die mußten in den seltensten Fällen bereits vor dem Studium so richtig sparen  ::) .
Einen Altar um 60 000 €, wenn eh schon einern da ist, .............. der muß mit dem Franz Peter VanElzt ........... sehr engen Kontakt gehabt haben.

Bei uns wird zur Zeit der Kirchenturm der Filialkirche (Wallfahrtsort und wertvolle Rokokokirche) renoviert,  das Gerüst steht bereits und wird noch lange stehen. Die Miete für das Gerüst kostet mehr als die Renovierung  :o

Ist doch egal,  irgend einer zahlt es schon
« Letzte Änderung: 21.04.14, 13:43 von Vronerl »