Autor Thema: Ab welchem Alter kauft ihr euren Kindern ein Pferd  (Gelesen 7434 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline KleopatraTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 899
  • Geschlecht: Weiblich
Unsere Tochter ist bald 9. Sie wünscht sich seit Jahren ein Pferd. Nun bin ich ernsthaft am überlegen. Vor allem auch weil ein ehemaliges Therapiepferd aus dem Bekanntenkreis ab dem Spätsommer feil wäre.

« Letzte Änderung: 21.02.11, 11:59 von SwissBäuerin »

Offline Ingrid2

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1146
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ab welchem Alter kauft ihr euren Kindern ein Pferd
« Antwort #1 am: 17.02.11, 09:19 »
Also meine kleinere Tochter ist jetzt 14 Jahre, selbst bei ihr kann ich mich nicht wirklich 100%ig drauf verlassen, daß mit den Pferden alles so ist wie es sein soll. Ich denke, Kinder nehmen vieles zu spielerisch, die diversen (Mädchen-)Pferdebücher tun dann ihr übriges noch dazu. Ich verstehe, daß grad bei so einem Pferdeangebot die Versuchung groß ist, es einfach mal auszuprobieren. Aber das ist glaub ich weder dem Pferd noch deiner Tochter gedient.

Offline Melitta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 359
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ab welchem Alter kauft ihr euren Kindern ein Pferd
« Antwort #2 am: 17.02.11, 09:32 »
Hallo,
wir haben unserer Kleinen vorletztes Jahr, da war sie noch keine 5 ein Pony gekauft, da sie reitet seit sie 3 Jahre alt ist. Also begleitetes Reiten oder an der Longe. Voltigieren macht sie auch schon so lange, da sie unheimlich Probleme mit dem Gleichgewichtssinn hatte und mir ein Arzt dazu geraten hat. Es wurde auch schlagartig besser, ich kann natürlich nicht beurteilen, ob es daran lag. Am Anfang habe ich mir in die Hose gemacht, als ich die Kurze auf dem Pferd gesehen habe, aber es ist nie etwas passiert und sie hat rasend Fortschritte gemacht.
Ich habe mal einen Bericht über die Kinder von Lappen in Finnland gesehen, die treiben schon als Kinder die Rentiere zusammen. Und das in rasendem Galopp. Da habe ich irgendwie erkannt, das wir unsere Kinder immer wieder unterschätzen.
Das Pony haben wir gekauft, weil es ein Herzenswunsch war. Ich habe mir allerdings auch direkt geschworen, dass ich die Situation niemals dazu "nutzen" werde, dass das Kind durch Versorgen des Ponys Verantwortung lernen soll.
I.d.R. kümmert sich mein Mann drum, sie hilft, wenn sie möchte, das ist so 1-2 mal die Woche.
Jetzt wenns wärmer wird, steht es eh auf der Weide und da ist vieles leichter.

Wenn deine Tochter das wirklich will und ihr den Platz und die Voraussetzungen habt, was steht dem entgegen? Allerdings stimme ich Mirjam zu, dass sich eine 9jährige da nicht alleine drum kümmern kann. Kontrolle ist immer gut. Du könntest ja reiten lernen  ;D dann könnt ihr zusammen ausreiten.

Viele Grüße
Melitta

Online mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10646
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Ab welchem Alter kauft ihr euren Kindern ein Pferd
« Antwort #3 am: 17.02.11, 10:31 »
Hallo Swissbäuerin,
kann das Pferd bei euch stehen?
Unsere Tochter bekam mit 12 ein eigenes Pferd- war ein 18-jähriges Dressurpferd- absolut sicher und 100 % zuverlässig- und dazu haben wir uns einen jungen Haflinger gekauft- war noch nicht ausgebildet.
Unsere Damen waren zwar nicht alleine dafür verantwortlich- aber ich hab schon darauf geachtet, dass sie die Arbeiten, die sie selbst machen konnten, auch machten. Auf einem Hof ist Platz, Futter und Stroh vorhanden- meist auch Weide, wenn es machbar ist-
warum sollen nicht auch die Vorteile eines Hofes genützt werden.

7 Jahre durften wir alle mit Freude auf unserer alten Dame reiten lernen, wir haben sie noch decken lassen und sie bekam ein weibliches Fohlen.
Was dieses alte Pferd nicht nur uns, sondern auch ihrem Fohlen und dem Hafi gelehrt hat- das war nicht mit Gold aufzuwiegen.
Ein "altes" aber noch gesundes Pferd, gut ausgebildet- würde ich mir sofort wieder  kaufen.
Herzl. Grüsse
maria

Offline michlbeirin

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 138
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ab welchem Alter kauft ihr euren Kindern ein Pferd
« Antwort #4 am: 17.02.11, 11:52 »
Hallo!

bei dieser Frage muß ich immer an meine kleine Schwester denken, die war auch 9 Jahre und wollte unbedingt ein Pferd. Stall und Futter wäre vorhanden gewesen, meine Mama war aber trotzdem nicht wirklich davon begeistert. Sie hat ihr dann zur Kommunion 10 Reitstunden geschenkt. 6 davon hat sie davon genommen und nachher war ein "eigenes Pferd" nie wieder ein Thema....

michlbeirin

Offline Islandskuh

  • Eschenlohe an der Loisach
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 249
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nimm es wie es kommt.
Re: Ab welchem Alter kauft ihr euren Kindern ein Pferd
« Antwort #5 am: 17.02.11, 12:31 »
Hi!
Also ich würde einem 9 Jährigen Kind noch nicht ein Pferd alleine anvertrauen, da müßte immer noch ein Erwachsener ein Auge drauf haben.
Schon wegen der Unfallgefahr wäre es sehr kritsch.
Wie wäre es erst mal mit einenem Pflegepferd oder Reitbeteiligung ?
Gruß.
Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel, man weiß nie was man bekommt !

Offline Schnubbel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 92
Re: Ab welchem Alter kauft ihr euren Kindern ein Pferd
« Antwort #6 am: 17.02.11, 17:57 »
Hallo,
ich würde auch erst mal abwarten, ob die Pferdebegeisterung von Dauer ist. Wenn´s mit 14 noch aktuell ist, könnte man ja ernsthaft drüber nachdenken.
Ich würde mich auch nicht auf die Mutter einer Schulfreundin verlassen, so ein Pony muss ja schon ein paar Jahre mehr versorgt werden, und was wäre, wenn die Schulfreundin plötzlich ein anderes Hobby für sich entdeckt...
Also die Versorgung würde wohl an Dir hängen bleiben...
Solltet Ihr Isistute doch holen, warum holt Ihr nicht ein zweites größeres Pony dazu, statt einem "Beistellpony"? Kostet in der Haltung nicht wirklich mehr, und die Mädels können zusammen reiten, was ja mehr motiviert, und keinen Streit um EIN Reitpony aufkommen lässt.
Grundsätzlich finde ich es aber auch ziemlich gefährlich, ein Pferd/Pony von einer 9jährigen mehr oder weniger alleine versorgen zu lassen. Denn auch wenn die Isistute lieb ist, wird sie testen, was sie sich so erlauben kann, und da hilft es dann auch wenig, wenn Erwachsene ohne Pferdeerfahrung helfen. Wenn Ihr Pech habt, habt Ihr über kurz oder lang eine Zicke, die die ganze Familie im Griff hat im Stall. Und dann verlieren die Kinder auch ganz schnell die Lust.
Freunde von mir haben eine Ponyfarm, und denen wurden schon öfter Ponys geschenkt, die Ihre komplette Familie tyranisiert hatten... -eines davon wurde sogar einfach mit einem Brief am Tor festgebunden.

LG

Offline Antonia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 495
  • Geschlecht: Weiblich
  • BT- ein Lebenselexier für Frauen auf dem Lande
Re: Ab welchem Alter kauft ihr euren Kindern ein Pferd
« Antwort #7 am: 17.02.11, 19:48 »
Hallo,
ich teile Euere Ansicht nicht generell. Es liegt doch im Ermessen der Eltern wie sie ihr Kind einschätzen - packt es diese Aufgabe oder eher nicht?
Kurzum, unser Mädel reitet seit sie 6 Jahre alt ist. Sie erhielt Reitstunden und wurde als talentiert beschrieben. Nach dem weißen Sonntag war für sie klar, der Herzenswunsch bestand ja schon immer - es muss ein Pferd auf dem Hof stehen wo sie reiten kann wenn immer sie möchte, denn bis dato durfte ich sie zu den Reitstunden fahren was für mich ein Zeitaufwand war den ich nicht gerne und ohne zu murren in Kauf nahm(bin ja kein Pferdefan od. Freak gewesen). Sie wußte auch um die Pflichten die damit verbunden sind. Also musste Vater ein Ställchen bauen denn im Kuhstall konnte das Tier ja nicht mitstehen. Nun war die Rede, eines alleine steht nicht gut bzw. wäre für das Tier nicht von Vorteil. 2 "Gäul" kamen aber nicht in Frage, da streikte der Vater. So kamen die Ziegen, die man schon zig Jahre auf dem Hof  hatte als Partner für das Rößle in Betracht. Dann ging die Suche los - Pony oder was größeres? Ich bin mit dem Mädel los und hab geschaut, einige Monate - sprich es war keine schnelle Entscheidung. Sie hat zig probegeritten usw. Wir kamen dann relativ schnell vom Pony ab - weil da wachsen die Kinder sehr schnell raus und haben uns für eine ältere Haflingerstute entschieden. Ob ihr es glaubt oder nicht, das Mädchen hat von Anfang an die Verantwortung übernommen. d.h. nicht, ich kein Auge drauf hatte, aber sie hat gefüttert & gemistet , gepflegt es war immer eine freiwillige Arbeitsleistung von ihr und niemals halbherzig getan. Nie mußte ich Sie mit erhobenen Fingern mahnen od. bitten etwas zu tun od. es gar zu reiten. Sie half auch immer mit beim Heuen beispielsweise od. Stroh pressen. Das hat ihr Vater erwartet denn von alleine kommt nix in die Scheune od. auf den Futtertisch des Pferdes. Sie hat immer selbstständig die Termine mit dem Hufschmid ausgemacht, den Hoftierarzt erinnert das man wieder impfen sollte od. entwurmen.
Sie hat durchgehalten und es mit einer vollen Überzeugung und Inbrunst getan  war sich bewußt, wenn man für etwas die Verantwortung übernommen hat, muss man sie tragen kann sie nicht abschütteln od. ablegen wie ein Kleidungsstück was nicht mehr gefällt. Sie hat das Tier geliebt. Als Sie dann auf´s Gymi ging wurde das Pferd schweren Herzens abgegeben. Keiner ausser ihr konnte in unserer Familie reiten und wer sollte sich um das Tier verläßlich  kümmern in ihrer Abwesenheit? das Füttern und pflegen wäre wohl nicht das Problem gewesen sondern das "bewegt werden". Da hingen dann auch rechtliche Probleme daran, was ist wenn der Aushilfe etwas passiert beim Pflegen od. Ausreiten? Kurzum man muss sich der Verantwortung bewußt sein, wie jemand anderes schrieb "so ein Tierle haste Jahre". Ausklinken geht nicht und zum Zweiten mit jedem Jahr länger wo das Tierle besitzen tust, hängst mit noch mehr Herzblut am geliebte Vieh. Für die Persönlichkeitsentwicklung meiner Tochter fand ich es eine gute Sache. Nur der Abschied empfand ich für sie schon hart od. wie ein bischen "Sterben" und doch gab es keine andere vernünftige Lösung. Sprich es war die richtige Entscheidung in diesem Moment, das Tier abzugeben. Sie kann ihre Lissy heute noch sehen wenn Sie möchte und das dürfte als Glücksfall zu bewerten sein-  wir einen guten Platz fanden unweit unserer Gemeinde.
herzliche Grüße aus dem Süden
Antonia

Offline Schnubbel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 92
Re: Ab welchem Alter kauft ihr euren Kindern ein Pferd
« Antwort #8 am: 17.02.11, 23:01 »
Bei der Versicherung könnt Ihr übrigens auch "Fremdreiter" Pfleger/Reitbeteiligung etc. angeben.
-kostet dann etwas mehr...

Offline Bucherin

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 240
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ab welchem Alter kauft ihr euren Kindern ein Pferd
« Antwort #9 am: 18.02.11, 09:45 »
Hallo, ich muss auch noch was dazu sagen

Erstens, das Kind wird sich auf jeden Fall nicht allein drum kümmern können.
Sie wird mithelfen "dürfen" im Rahmen des  Möglichen, klar.
Aber es wird auf jeden Fall eines Erwachsenen bedürfen, der entscheidet, wann der Hufschmied kommen muss, wann es einen Tierarzt braucht,... Es geht ja nicht nur um Ausmisten!
Nur draufsitzen und reiten ist wohl auch nicht.
Gute Voraussetzung ist auf jeden Fall, dass das Pferd ein Therapiepferd war.
Allerdings muss da auch was dran gearbeitet werden. Also für die Tochter einen Reitlehrer, am Besten einen, der das Pferd auch mit im Blick hat. Oder dann immer wieder mal zum Bereiten bringen, was aber auch wieder teuer ist.
Und dass man von einem 19jährigen Pferd nicht mehr den Elan von einem Fohlen erwarten darf ist klar.
Aber es muss ja mit 19 auch nicht unbedingt gleich gestorben werden. Es kann dem Pferd durchaus auch Freude machen, jetzt nicht mehr arbeiten zu müssen, sondern freizeitmässig geritten zu werden.
Und wenn ihr Platz und Freude dran habt - warum nicht.

Bucherin

Offline KleopatraTopic starter

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 899
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ab welchem Alter kauft ihr euren Kindern ein Pferd
« Antwort #10 am: 09.06.11, 16:32 »
Also wir haben seit gut einem Monat die Isländerstute und einen Minishettyhengst, da Pferde laut Tierschutz nicht alleine gehalten werden dürfen, in unserem Besitz.

Das Kutschenfahren macht mir persönlich am meisten Spass. Arbeit geben sie nicht so viel. Im Winter wird es vermutlich mehr werden.

Die Kollegin die sich an der Pferdepflege beteiligen wollte hat sich nicht bewährt, bzw. sie ist jeweils mit fremden Kindern eingefahren, die Kinder sind einfach auf die Weide gegangen um die Tiere zu holen. Also Hilfe war das Keine, jedoch eine Last schon.
Trotzdem finde ich es schade und bin ein wenig traurig, dass sie mich jetzt meidet, und ihre Tochter nicht mehr mit meiner Tochter, die sie als ihre beste Freundin bezeichnet abmachen lässt, nur weil ich sie einmal nachdem ich lange nichts gesagt hatte, etwas in die Schranken gewiesen hatte. Mein Fazit, sie wollte mich nur ausnützen. Schade.....

Ach meine Kleine, Mistbollen liest sie natürlich nur zusammen wen sie den Befehl erhält, hingegen putzen, Huf auskratzen, reiten und satteln tut sie den Kleinen täglich, die Grosse putzt sie auch täglich. TV Konsum ist praktisch bei Null angelangt. Dazu hat sie keine Zeit mehr. ;)
« Letzte Änderung: 09.06.11, 16:38 von SwissBäuerin »

Offline Janker

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 179
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bäuerinnen - find ich gut!
Re: Ab welchem Alter kauft ihr euren Kindern ein Pferd
« Antwort #11 am: 07.08.11, 20:00 »
huhu!

Also wir hatten das erste mit Bedacht für Kinder gekaufte Pony vor Geburt des ersten Kindes bereits anwesend. Und dann kam alles anders, Verdacht auf Muskeldystrophie und einiges sonstiges bei allen. Jetzt wurd reiten nicht freiwillig, sondern muß. Ab Geburt an im Rückenbeutel, später vor Muttern ohne Sattel, später dann (ab 4) hinter Muttern bzw auf Pony mit Voltigurt geführt. Als Kinder 8,7+4 waren, kam Pony 3. Pferde bis dahin: alter haffi (22) und altes Ausnahmeshetty (28). Neues Pony hab ich kauftechnisch ~3 jahre nach gesucht, weil es hier im Süden kaum vernünftiges zu kaufen gibt. Nun waren 2 Shetten anwesend und es ging los mit zweispännig fahren. Haffi mußte unfallbedingt geschlachtet werden, leider. Ersatz wurd ein altes KB im Ponymaß. Diesen Sommer mußte ich schweren herzens Shettie mit 30 schießen, Kinder sehr traurig. Jetzt suche ich verzweifelt Ersatz und nix ist. Benzingeld zum Nafahren nicht wert....wenn ein vernünftiges Pony vakant wär, würd ich im Zweifel immer zugreifen! Mithelfen beim Versorgen fängt bei Meinen so ganz lsg an, 1-2*/Woche. Kinderpferd muß meiner Meinung nach immer gefahren sein und so stark, daß ein EW mal für 20 Minuten drauf kann. Und genau da fängt das Problem an: ich such zu kaufen: 1,12-1,18 m  (muß Passer zu 1,08 mit viel pepp werden), Stabilbau, die Biester pflegen über Nacht und mit jedem Kilometer Anreise zu schrumpfen und sind dann von reitenkönnenden Kindern echt überrrascht.....zum Anspannen kommt es bei derartiger Vorstellung eh nicht mehr, mir wär Preis/Ausbildung so schnurz, aber passen sollts Gauli schon (und Kinderpferd unter 5 jahre kommt mir nicht auf den hof).
mfg Jankerin