Autor Thema: Rücksichtslose Reiter  (Gelesen 9431 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Melitta

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 359
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rücksichtslose Reiter
« Antwort #30 am: 15.01.07, 09:54 »
hallo...

@maja  abgesehen, dass sich das auch geändert hat, mit dem drüberziehen der schafe (wir fragen bei allen landwirten vorher an, das ist besser), ist dabei ausdrücklich darauf zu achten, dass es sich um grünland handelt...  bei annelie hatte ich das so verstanden, dass es sich bei der erlaubnis auch um ackerflächen handelt und das kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen....  wenn wir mit unserer herde über eine ackerfläche ziehen würden, dann wäre der teufel los... abgesehen von dem versicherungsschaden, der bestimmt in die tausende ginge...  

bei pferden und schafen ist da auch noch zu unterscheiden, dass pferde dem boden trittschäden zufügen, während schafe den boden durch ihre klauen verfestigen und nicht verschließen (siehe deichpflege z.b. )...

meines erachtens hat der ärger mit rücksichtslosen reitern damit zu tun, dass sie in den allerwenigsten fällen über landwirtschaftliche kenntnisse verfügen...wie auch... die meisten haben ihre pferde irgendwo eingestellt und machen sich kaum gedanken über wiesenpflege und futterbeschaffenheit... allein die pferdekoppeln hier... echt ne schande, wie die aussehen... hier sind wunderschöne wiesen, äcker, die gut in schuss sind... und mittendrin pferdekoppeln, wo so ziemlich alles wächst, was nicht in eine wiese gehört... die hälfte ist vertreten und da wächst gar nix... ist ja egal, da wird halt was heu hingeschmissen und dann haben sie auch was zu fressen...

damit ich nicht falsch verstanden werde, ich hab nix gegen pferde und auch nichts gegen reiter, aber mir fallen sie i.d.r. waslw betrifft nur negativ auf.... wir haben hier am ort viele leute mit pferden und da gibt es auch einen, wo man sieht, dass man es auch anders machen kann, aber der macht auch sein heu selber und etwas ackerbau nebenher, dessen wiesen sind in schuss und noch nie sind seine reiter unangenehm aufgefallen, die machen auch die riesenhaufen weg, die sie beim durchreiten im dorf verlieren.... die kämen auch nie auf die idee über ander leuts äcker zu reiten...

viele grüße


melitta

Mathilde

  • Gast
Re: Rücksichtslose Reiter
« Antwort #31 am: 15.01.07, 13:31 »
Hallo Mirjam,

ich reite heute noch in den Fahrgassen unserer Äcker wenn es keinen Verbindungsweg gibt aaaaaber nur wenn mich kaum oder keiner sieht und auch nur seit wir hier in den NBL sind weil man so etwas im Ballungszentrum (Reiter Jogger Radler Jäger Landwirt) ja nicht machen kann. Im Fernsehen dürfte so etwas keiner ausstrahlen ohne Komentar. Wir haben hier allerdings noch einen anderen Vorteil: Weit und breit bis auf ein einziges Pferd keine weiteren Pferde als unsere.................also muss der Flurschaden dann wohl von meinereiner sein  :-[ :-X
Es fahren ja auch genügend andere unsere Privatwirtschaftswege..............
LG Mathilde

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 6041
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Rücksichtslose Reiter
« Antwort #32 am: 16.01.07, 18:32 »
Auch wenn es zum Betrieb gehört, das stand da ja mutmasslich nicht bei.. es geht ja um die Vorbildfunktion....
*Liebe Kinder, bitte nicht nachmachen* ;o)

Vielleicht würde es Sinn machen, ein nettes Schreiben zu verfassen, wo ein paar Regelchen draufstehen gleich mit Erklärung "Warum?" und das an die Stallbasitzer verteilen, mit der Bitte es auszuhängen?
Oder mal versuchen, ob man auf einer JHV oder so da mal 10min drüber erzählen darf?
Denn wie gesagt, die meisten machen sich da keinen Kopp drum, weil sie gar keine Ahung haben.. die sehen nur eine schöne Grasfläche... ::)
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy. Let's go exploring!

Offline kiwi-fruit

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 262
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin klein?Blumen sind auch kleiner als Unkraut
Re: Rücksichtslose Reiter
« Antwort #33 am: 16.01.07, 19:18 »
Also ich würd da vorsichtig sein ...

als Kind am Elternhof bin ich auch über die Heuschwaden galoppiert - auf der eigenen Wiese!

Wer sagt, denn dass der Schlag dort nicht zum Pferdehof gehört?

Gruß Mirjam

Also ich hab niemals über Heuschwaden mit meinen Pferden galoppieren dürfen-ob das Feld zu uns gehört oder nicht...

Sonja
Es kommt nicht darauf an,dem Leben mehr Jahre zu geben,sondern den Jahren mehr Leben!!

Offline Luetten

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 1056
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rücksichtslose Reiter
« Antwort #34 am: 16.01.07, 21:01 »
Also ich als Landwirtin/Bäuerin muß mal für die Reiter in die Presche springen, bei uns sind einige Reitersleute und die haben bis jetzt immer gefragt, ob sie über eine Wiese oder ein Stoppelfeld reiten dürfen :D
LG Petra
Man sollte nie mit vollem Mund über Bauern schimpfen!

Offline mali

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 386
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rücksichtslose Reiter
« Antwort #35 am: 16.01.07, 22:39 »
Jaja, es sind immer wieder einige schwarze Schafe,die vielen das  Leben schwer machen.Aber bei allen....
Ich verstehe mich als Reiterin sehr gut mit den Jagdpächtern (jaja,könnt ihr ruhig glauben!!),aber einer ist dabei,der hat auch kein Problem in die Luft zu schießen.Letztens ist er im Wald-auf ausgewiesenem Reitweg-so dicht mit seinem Unimog hintendran gefahren..das würde ich schon als Nötigung bezeichnen.Meinem Pferd hat es zum Glück nichts gemacht,da auch straßensicher und gefahren.Allerdings war meine Freundin mit,deren Stute ist eigentlcih ein reines Hallenpferd und die kennt sowas nicht.Ich weiß wer er ist und beim nächsten Mal werde ich nciht zögern was zu unternehemn...
Ein viel größeres Problem werden in den letzten Jahren hier die Moutainbiker.Ob mein Pferd straßensicher ist oder nicht-es hat wie jeder andere auch das Recht sich zu erschrecken-ich tu es ja auch,wenn die Räder lautlos auftauchen oder einen auf schmalsten Wegen überholen...
Anfang Dezember haben wir einen netten kleinen Haflinger gekauft.Er soll für mich zum 2-spännig fahren sein und für unsere Tochter zum reiten.
Also bei schönem Wetter Sonntagmorgen los.Ich auf meinem kleinem KB,meine Tochter auf dem Hafi als Handpferd(am Strick).Es war ein wunderschöner,harmonischer Ausritt.Plötzlcih hörte ich es zischen,im gleichem Moment preschte mein Pferd unter mir ab,ich mußte den Strick loslassen.Als ich meinen nach ca. 150 m zum stehen gebracht hatte,rauschte meine Tochter auf dem neuem Pferd im vollen Galopp an mir vorbei!!Kurz drauf konnte sie ihn dann durchpaprieren und es ist -bis auf Herzklopfen und eine bleiche Nase-zum Glück nichts passiert.Außerdem ging der Galopp berauf.
Aber wer weiß das vorher?Und nein,ich setzte nicht voraus,daß Leute,die mit Pferden nichts zu tun haben wissen,daß Pferde Fluchttiere sind.Ich rechne immer auch mit dem Unwissen der anderen....
Ein Paar Spaziergänger blieb stehen und fragte,ob alles in Ordnung sei...sie haben mir auch erzählt,daß die Mountainbiker so schnell um die Kurve gekommen wären,daß sie unmöglcih für irgendwas und irgendwen hätten ausweichen oder bremsen können.Wohl sog. "DOWNHILLER".Es handelt sich hier um ein Naherholungs-und Naturschutzgebiet mit sehr schönen Wanderwegen,die auch viel genutzt werden.
Natürlcih darf ich da eigentlcih nicht reiten,aber auch auf den Reitwegen kommen mir die Radler in die Quere.Ich bin freundlcih zu allen und jeden,grüße immer höflich,lasse Kinder meinem Pferd über die Nase streicheln oder plaudere mit älteren Leuten,die mein Pferd als "Arbeitspferd" erkennen und von früher berichten.
Es ist wirklcih so,daß die Radfahrer-und fast alle-mir den Spaß am Reiten im Wald verderben.Zumindest am Wochenende hat es kaum noch Sinn,wenn die Bürofuzzies meinen,sie müßten den Naturburschen raushängen lassen.
Mittlerweile ragiert mein Pferd auch ganz empfindlcih und ich hoffe,daß er nicht seine Straßensicherheit einbüßt und ein unsicheres Fahrpferd wird.
Obwohl ich denke,daß ich auf der Straße mit der Kutsche besser aufgehoben bin als mit dem Reitpferd im Wald.Die Leute ragieren auf die Kutsche auch ganz anders,man hat eine höhere "Zuneigungsrate" als wäre man Reiter.

Ich trage seit vielen Jahren ein Nummernschild am Pferd,aber wenn sich da nciht etwas ändert(auch der Zustand unserer Wege ist sehr schlecht) und nciht wenigstens von den Reitwegen die Biker verschwinden,dann werde ich in diesem Jahr zum letzten Mal meine Plakette bezahlen...

Mali
Gruß Mali
----------
Wer heute den Kopf in den Sand steckt,knirscht morgen mit den Zähnen!

Offline andrea

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 52
  • Geschlecht: Weiblich
  • Das Leben einer Frau ist so hart, das übersteht nu
Re: Rücksichtslose Reiter
« Antwort #36 am: 17.01.07, 07:56 »
Hallo Mali
Mountainbiker sind bei uns auch ein Problem. Wir haben das Glück, dass wir direkt vom Stall weg durch den Wald, über Feldwege und der Aare nach reiten können. Bei uns gibt es viele Reiter, Spaziergänger und Fahrradfahrer. Ich probiere immer höflich zu sein, Grüsse Spaziergänger und Autofahrer die Rücksichtsvoll überholen und räume den Mist von Feld und Waldwegen. Auf Hauptstrassen ist mir dieses Manöver zu gefährlich. Ausserdem macht es für mich ein Unterschied ob ich jetzt mit dem Auto da drüber fahr oder mit dem Kinderwagen. Ich hab auch die Erfahrung gemacht, dass ich mit meinem Kaltblut nicht als Standartreiter angesehen werd und die Leute meist neugierig fragen. Mit dem Esel hab ich die Sympathien sowieso auf meiner Seite. Soweit ich das hier mitbekommen hab ist das mit dem über die Felder reiten nicht so das Problem. Dort wo ich vorher gewohnt hab, wars aber eine Katastrophe.
Grüessli andrea

Offline Maja

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 3990
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Wunder in meinen Armen
Re: Rücksichtslose Reiter
« Antwort #37 am: 17.01.07, 21:44 »
JA da fragt es sich wirklich wofür du die Plakette bezahlst wenn die reitwege nicht in ORdnung und nur für Reiter sind.