Autor Thema: Biologische Kläranlage  (Gelesen 29877 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4451
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bio-Kläranlage - Welche Putzmittel?
« Antwort #15 am: 26.07.10, 08:55 »
Wir haben eine Pflanzenkläranlage und seither (aber auch schn vorher) wird gewaschen und geputzt nach dem Motto weniger ist mehr.......
Herzliche Grüße von Fanni

Offline mary

  • in memoriam
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10603
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Bio-Kläranlage - Welche Putzmittel?
« Antwort #16 am: 26.07.10, 09:22 »
Hallo Somnio,
wir verwenden weniger Putzmittel, kaufe auch bakterienschonende Sachen, beim Waschmittel reicht je nach Verschmutzung oft die halbe Dosierung. Bei allen Abwasserstellen wie Waschbecken, Klo, Badewanne steht eine Flasche EM und jeder, der das Wasser ausläst oder die Klospüung betätigt, gibt einen guten Schuss davon in den Ablauf.
Herzl. Grüsse
maria


Offline Bullenmafia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2191
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin wie ich bin und ändere mich nicht
Re: Bio-Kläranlage - Welche Putzmittel?
« Antwort #17 am: 26.07.10, 09:30 »
Hallo das mit dem weniger ist mehr finde ich ganz gut. Vorallem wenn man in der Hauswirtschaftsschule die ganzen Reiniger durchgeht, was da oft einfach nur durch billigere oder gesündere Mittel zu ersetzen ist, da haben wir oft gestaunt..
ich habe mir jetzt auch EM bestellt und bin gespannt wie ich zurechtkomme damit.
LG Bullenmafia ehemals Botschal *wink zu Mary, ist es jetz besser*
Ganz liebe Grüße
Petra

Offline mary

  • in memoriam
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10603
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Bio-Kläranlage - Welche Putzmittel?
« Antwort #18 am: 26.07.10, 09:42 »
Hallo Petra,
staun, was dir als Nick eingefallen ist. Aber endlcih kein Botschal mehr. ;D
Beim Geschirrspüler sehe ich in den Regalen fast nur noch die Tabs- bei Waschmitteln scheinen sie auch mehr und mehr im Kommen zu sein.
Ich kaufe immer den losen Pulverreiniger für die Spülmaschine und hab einen Messbecher dick mit Edding angestrichen, wie wenig nach Anleitung hier nur gebraucht wird.
Bei den Waschmittelkonzentraten ebenso.
Auch wenn man dann noch weniger in die Spülkammer gibt, wird normal verschmutztes Geschirr oder Wäsche immer sauber. Und verkrustete oder angebrannte Sachen - da helfen auch grosse Mengen nichts und bei der Wäsche kann ich 7 Stunden einweichen.
Auch Spülmittelkonzentrate sind sehr grosszügig dosiert.
Auf der anderen Seite- diese Firmen leben vom Verkauf und nicht vom sparsamen Verbrauch.
herzl. Grüsse
maria

Offline Bullenmafia

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2191
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin wie ich bin und ändere mich nicht
Re: Bio-Kläranlage - Welche Putzmittel?
« Antwort #19 am: 26.07.10, 09:50 »
Hallo Mary zu diesem Nick gibts ne nette Geschichte, mein Lieblingswirtshaus wird vom Onkel meines Viehhändlers betrieben  und der wenn mich sieht, sagt immer "holla bullenmafia ist wieder da"" da dachte ich mir der Nick passt.. *gg*  und da ja mein Hobby ja Viehhandeln ist passt ja Mafia *gg* hoffentlich liest des nur kein Händler *lach*
ich finde es wird oft genauso sauber (normaler Dreck) wenn man weniger dosiert.. unser Fensterreiniger in der Hauswirtschaftsschule war in der Sprühflasche Wasser, ein tel. Spülmittel und etwas Spiritus.. fertig!!
LG Bullenmafia
Ganz liebe Grüße
Petra

Offline Steinbock

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2238
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Biologische Kläranlage
« Antwort #20 am: 26.07.10, 15:31 »
Ich verwende Waschmittel und dgl. schon immer sparsam.

Der Ingenieur, der unser Pflanzenklärbeet geplant hat, meinte, dass der Reiniger
für die Spülmaschine "Gift" wäre für die Bakterien. Bin noch etwas verunsichert.
Aber noch weniger dosieren kann/will ich auch nicht.

Was meint Ihr?

Elisabeth
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne... (H.Hesse)

Online martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20513
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Biologische Kläranlage
« Antwort #21 am: 26.07.10, 15:51 »
Meine Arbeitsstelle betreibt eine Pflanzenkläranlage, an die ca. 10 Haushalte angeschlossen sind, mittlerweile 15 Jahre, aber bislang hat noch niemand Probleme mit den haushaltsüblichen Reinigern feststellen können. Ganz im Gegenteil, wir verwenden auch Reinigungsmittel, die schon auf Großhaushalt eingestellt sind.

Also würde ich das Thema "Empfindlichkeit der Pflanzenkläranlage" jetzt nicht überdramatisieren. Trotzdem schadet ein bewußter Umgang mit Reinigungsmitteln sicher nicht.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline passivM

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1250
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Biologische Kläranlage
« Antwort #22 am: 26.07.10, 16:03 »
Also, ausgerechnet in der Spülmaschine wüsste ich jetzt auf Anhieb auch keine Alternative.

Ich spüle mein schmutziges Geschirr eh immer ab, weil ich diese eingesifften Essensreste eklig finde. Und wenn mal etwas angekocht ist, weiche ich ein, und dann schabe ich es mit einer alten EC-Karte ab. Das klappt immer sehr gut. --- Insofern könnte ich das Maschinenspülmittel wohl auch etwas reduzieren....

Vonwegen Wäsche waschen, habe ich beschlossen, Waschnüsse auszuprobieren. - Das hängt jetzt an einem schon etwas älteren Thema mit dran (Seite 3).

Mit Spiritus an den Fenstern habe ich vor Jahren aufgehört, weil das angeblich die Dichtungen angreifen soll. Aber so wie ich das JETZT hier lese, scheint das ein Märchen zu sein...?

Man gewöhnt sich schnell an diese modernen Reiniger. Aber es wäre echt einen Versuch wert, sich wieder mit Soda/Natrium, Essig, Spiritus und Dergleichen zu beschäftigen - im Interesse der Umwelt und des Geldbeutels.

**

Mal angenommen, man braucht ein Rohrfrei-Brutal-Produkt, Drano, oder so: Gibt es etwas, womit man den Aufbau der Bakterien in der Bio-Kläranlage wieder etwas ankurbeln könnte?  

**

So eine Überlegung kann ja nicht schaden, auch wenn martinas Beitrag auf mich in Sachen Spülmaschine und Rohrfrei-Brutale etwas beruhigend wirkt.  :D 8)  Letzteres kommt bei mir allerdings sehr, sehr selten zum Einsatz ..garantiert nicht öfter als einmal im Jahr, eher seltener. Aber machmal muss es halt sein...


Unser Biokläranlagen-Mann hat mir erzählt, dass die Anlagen bei Erst-Inbetriebnahme oft sehr stark schäumen. Manchmal sei der Schaum sogar schon oben raus gekommen. Das gehe vorüber und sei nicht weiter tragisch. - Bei mir hatte es nur ein kleines bisschen geschäumt ....als verwende ich wohl vergleichsweise wenig Chemie....?
« Letzte Änderung: 26.07.10, 16:07 von somnio »
Liebe Grüße
aus dem schönen Mecklenburg-Vorpommern

Online martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20513
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Biologische Kläranlage
« Antwort #23 am: 26.07.10, 16:10 »
Die meisten Rohrfreibrutalprodukte schaden mehr, als das sie helfen, weil sie im rohr mit dem Schmodder, der da sitzt, erst richtig verklumpen. Da würde ich eher zur Spirale greifen oder einen Fachmann befragen, ehe ich mit Rohreinigern arbeite.


Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline eifelrosi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 668
  • Geschlecht: Weiblich
  • Weißes Gold ist wertvoll und gesund
Re: Biologische Kläranlage
« Antwort #24 am: 26.07.10, 16:41 »
Hallo somnio,

wir haben auch seit einigen Jahren eine biologische Kläranlage, wohl als Gastro-Anlage, da wir durch die Ferienwohnungen eine stark schwankende Anzahl an Personen im Jahresverlauf haben und uns dann dazu geraten wurde.
Bei den Wartungen ist uns gesagt worden, Weichspüler und Chlorreiniger wären nicht so gut. Ich selber nutze eh schon immer bei BW-Wäsche einen Schuss Essig statt Weichspüler, nur bei synthetischen Fasern ist das wiederum nicht so gut.

Für Bad und WC nutz ich Zitronenreiniger, das reicht normalerweise aus, hab wohl noch etwas biologisches da, was ich zwischendurch mal in die Abflüsse gebe.
In der Spülmaschine habe ich mal ein biologisches Mittel eingesetzt, da hatte alles Geschirr mit der Zeit einen Belag, das hab ich dann beim Sondermüll abgegeben...

In den Ferienwohnungen hab ich auch Zitronenreiniger in den Bädern stehen, für die Spülmaschine lege ich Tabs hin, damit da nicht zu große Mengen von irgendwas genommen werden und damit auf jeden Fall Salz mit dabei ist, da unser Wasser sehr kalkhaltig ist.
Da kann ich natürlich insgesamt auch nicht sagen, was da an welchen Putzmitteln in welchen Mengen verwendet wird, genausowenig wie bei SV und dessen Mieter... bisher waren unsere Werte immer soweit o.k., auch wenn sie schon mal grenzwertig waren...

 
Schön, dass es den BT gibt

Offline IngeE

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 120
Nochmal biologische Kläranlage
« Antwort #25 am: 17.07.12, 22:31 »
Wir sind jetzt soweit, um unsere eigene Klärung zu bauen und ich suche natürlich Tips, Hilfe und Erfahrungen von euch.
Wir haben drei Auffanggruben mit Versickerung. Die ganze Geschichte ist mindestens 30-40 ? Jahre alt. Wir haben Kwetu vor sieben Jahren gekauft und wissens nicht.
Jetzt wollen wir an zwei der Gruben einen Ueberlauf anbringen und das Wasser in eine biologische Kläranlage einleiten.
So, jetzt die Fragen:
Funktioniert eure Anlage auch noch nach vielen Jahren ohne Probleme?
Die vorgeschriebene Wartung in DE, gehts dabei nur um Wasserproben oder wird was an der Anlage verändert?
Hat jemand in der Schublade noch eine Bauanleitung? Ich habe im Netz gesucht und auch einiges gefunden, würde aber gern von einer funktionierenden, so 2-4 Einheiten, noch Zeichnungen haben. So einfach wie möglich gebaut.
Ein anderes Problem sind unsere Temperaturen hier. Ich weiss nicht, ob die Anlagen auch bei 40 Grad+ überleben?
Es kommen bestimmt noch eine Menge anderer Fragen!!!!
Liebe Grüsse
Inge

Online martina

  • Südniedersachsen
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 20513
  • Geschlecht: Weiblich
  • Unsere Landwirtschaft - wir brauchen sie zum Leben
Re: Nochmal biologische Kläranlage
« Antwort #26 am: 18.07.12, 07:10 »
Hallo Inge,

unser Pflanzenklärbeet auf der Arbeit läuft jetzt über 15 Jahre und inzwischen heißt es, die Anlage sei eigentlich für die angeschlossenen Haushalte viel zu groß. Aber damals musste sie so groß gebaut werden.

Mehr kann ich dazu leider nicht sagen.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Du in diesem Bereich deutsche Verhältnisse 1:1 nach Namibia übertragen kannst.
Lasst uns miteinander reden - wir freuen uns auf Beiträge.
Bei uns geht Kontakt ohne Maske und Abstandsregeln. Draussen nicht!

Offline silberhaar

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2473
Re: Biologische Kläranlage
« Antwort #27 am: 29.02.16, 16:01 »

Hallo

Wir studieren, ob wir eine eigene Klein-Kläranlage machen sollen, denn die Zuleitung an's Gemeindeabwassernetz (Kanalisation) sind weit und wir bräuchten auch eine Pumpe.

Wenn ihr eine betreibt, würdet ihr das wieder machen?

Wie ist es wenn über eine Woche kein Abwasser in die Kleinkläranlage kommt (Ferien)?

Kennt jemand die friwa-klaro- Kleinkläranlage (Belebungsanlage im Aufstauverfahren)? Wie seit ihr zufrieden allgemein und Service?

Bin gespannt über eure Erfahrungen.



silberhaar

Offline frankenpower41

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 7140
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Biologische Kläranlage
« Antwort #28 am: 01.04.17, 12:12 »
schubs mal wieder an.
Wir hatten kürzlich die 1. Prüfung eines neutralen Gutachters. Das LRA verlangt ja, je nachdem ob die Werte passen, das alle 3 Jahre bzw. in kürzeren Abständen.
Im Vorfeld haben wir uns nach einem Gutachter umgeschaut, die Firma von der wir gekauft hatten und die regelmäßig zur Wartung kommt meinte, auf jeden Fall Preisangebot einzuholen. Es bestehen da erhebliche Preisunterschiede, teilweise zum Dreifachen.

Offline silberhaar

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 2473
Re: Biologische Kläranlage
« Antwort #29 am: 03.04.17, 14:14 »


Zwischenzeitlich haben wir eine Kläranlage seit letzten Herbst in betrieb.

Wir werde 2mal jährlich kontrolliert. Das soll ca. sFr. 200.-- kosten.

silberhaar