Autor Thema: Convenience Produkte wie steht Ihr dazu?  (Gelesen 46549 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline gammi

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4713
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Convenience Produkte wie steht Ihr dazu?
« Antwort #255 am: 26.04.19, 22:09 »
Es macht halt schon einen Unterschied, ob man für sich daheim was macht oder ob man es gewerblich macht.
Enjoy the little things

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10648
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Convenience Produkte wie steht Ihr dazu?
« Antwort #256 am: 27.04.19, 06:46 »
Ich hab gestern Abend das Bayer. Landw. Wochenblatt durchgeblättert und einen Artikel über ein Projekt gelesen, die Rindssuppe herstellen. Ist schon ein gewaltiger Aufwand, was nötig ist, um so eine Suppe verkaufen zu können und auch verständlich, das so eine Suppe im Verhältnis zum Suppenwürfel nicht ganz billig ist. Das Hackfleisch, dass sie zum Klären der Suppe verwenden wird dann zu Sosse Bolognese verarbeitet.
Suppe einwecken trau ich mir auch zu, für uns, aber bei Fleischgerichten in Twist Off Gläsern einwecken bin ich immer noch ein Schisser. Lieber das Gericht in den Gefrierschrank geben.
Praktisch wäre es schon, nur mal schnell ein Glas Gulasch, Rouladen aus dem Vorratsschrank zu holen.


Offline fanni

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 4322
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Convenience Produkte wie steht Ihr dazu?
« Antwort #257 am: 27.04.19, 07:24 »

Was ist schade finde , diese Suppe ist dann wieder in einem Platikbecher ::)




Herzliche Grüße von Fanni

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10648
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Convenience Produkte wie steht Ihr dazu?
« Antwort #258 am: 27.04.19, 07:45 »
Bei mir köchelt ein Wecktopf mit Suppe, zum Glück hab ich eine Quelle für Knochen und Suppenfleisch, da brauch ich mich um Verpackung usw. nicht gross kümmern.
Ich find den Artikel aber trotzdem interessant, weil man sieht, welche Aufwendungen gemacht werden müssen, um Convinence Produkte herstellen zu können und der Unterschied in Preis und Qualität eben auch gegeben ist.
Eine gute Suppe ist eben kein Billigprodukt.

Offline cara

  • Kreiselstadt
  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 6047
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kann ich nicht, heisst will ich nicht.
Re: Convenience Produkte wie steht Ihr dazu?
« Antwort #259 am: 05.05.19, 15:38 »
Das Hackfleisch, dass sie zum Klären der Suppe verwenden wird dann zu Sosse Bolognese verarbeitet.


Wie klärt man denn Suppe mit Hackfleisch?
LiGrüss cara

It's a magical world, Hobbes, ol' buddy. Let's go exploring!

Offline Morgana

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 562
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Convenience Produkte wie steht Ihr dazu?
« Antwort #260 am: 05.05.19, 16:06 »
durch das Eiweiss im Fleisch binden sich die Trübstoffe und können dann abgeschöpft wird.
Ab 70 Grad gerinnt das Eiweiss und dann pappen die Trübstoffe dran und man kriegt eine richtig schöne klare Suppe. Dafür soll das Hackfleisch allerdings recht mager sein.

Es geht auch mit Eiweiß alleine aber das ist von der Wirkung her nicht ganz so gut wie
mit Fleisch.

Offline Beate Mahr

  • Untermain Ebene
  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 5417
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ohne Frauenpower keine Bauernpower
Re: Convenience Produkte wie steht Ihr dazu?
« Antwort #261 am: 06.05.19, 10:30 »
Hallo

ich hab mal ein bisschen quer gelesen ...

Gulasch - Braten - Soßen usw. kann man auch in Dosen sterilisieren
man unser Hausmetzger für seinen Hofladen.

Hauptproblem -> es muss/sollte immer den gleichen Geschmack haben
er wiegt dazu grundsätzlich alles ab ... Fleisch - Gewürze - Zwiebel usw.
u.a. auch weil es auf der Zutatenliste aufgeführt werden muss

Wenn wir geschlachtet haben, wurde Hausmacherwurst u.a. in Dosen eingekocht
Bis die Männer mit Fleisch zuschneiden und wursten (Bratwurst - Hausmacher) fertig waren
habe ich Zuhause Gulasch zu 50 % vorgekocht ... in 800 g Dosen gefüllt und mit kochen lassen

Zum Suppe klären mit Hackfleisch ...

Ich habe gelernt (Fachschule) es mit geschlagenem Eiweiß zu machen ...
allerdings besteht ein gewaltiger Unterschied zwischen Haushalt und Gastronomie

Gastro: Suppenansatz durch ein Küchentuch abgießen - kalt werden lassen
passende Menge Eiweiß nicht zu steifschlagen - unterheben - ganz langsam sieden lassen
abkühlen lassen - wieder durch ein Küchentuch abgießen
Vorgang so lange wiederholen bis die Brühe absolut klar ist 

Haushalt: geschlagenes Eiweiß in die heiße/warme Suppe einrühren und abschöpfen

Das mit dem Hackfleisch war mir neu  ::) ...
aber ... es heißt Klärfleisch !!!

Klären mit Klärfleisch

Zitat

Dazu werden die besonders fettarmen und proteinreichen Teile des Tiers verwendet,
meist der Wadenmuskel (Hesse) vom Rind. Geeignet ist aber auch Wildfleisch oder Fisch.
Das Klärfleisch wird fein zerhackt  ....
Sie haben zudem die Option, Klärfleisch mit Hühnereiweiß anzureichern, um etwas Fleisch zu sparen.
Die möglichst sehr kalte Mischung kommt in die erkaltete Brühe, die dann sanft erhitzt wird.
Rühren Sie dabei immer gut um, da das Klärfleisch sonst leicht am Topfboden ansetzt.


Klären mit Eiweiß ist schon sehr aufwändig ...
aber wenn ich es mit Klärfleisch mache - ist das für mich Verschwendung von LM >:(
es sei denn man macht daraus wirklich noch eine Soße oder zumindest einen Soßenansatz

Es wird immer deutlicher, dass sich das kochen in Großküche und Gastronomie
gewaltig unterscheiden ... hab Erfahrung in beidem ...
aber es ist toll, wenn man bei größeren Familienfeiern Eindruck mit dem Essen macht
einfach nur, weil ich gelernt habe, dass eine gute Vorbereitung alles ist

Gruß
Beate
Der eine sieht nur Bäume dicht an dicht,
der andere Zwischenräume und das Licht!

~ Gelesen bei einer Wanderung ~

Offline mary

  • Vereinsmitglied
  • *
  • Beiträge: 10648
  • Geschlecht: Weiblich
  • Baeuerin - Beruf mit Herz
Re: Convenience Produkte wie steht Ihr dazu?
« Antwort #262 am: 06.05.19, 11:17 »
Ich hab das mit dem Hackfleisch zum Klären der Suppe in manchen Rezepten gelesen, aber hab es auch immer als Verschwendung gesehen. Wenn daraus noch eine Bolognesesosse gemacht werden kann, dann könnte ich damit leben.
Aber- ich koche die Knochen kurz in einer kleineren Menge Wasser und schütte das dann weg und dann nochmals neu angesetzt, da kommt dann nur noch wenig grauer Schaum- wenn die Knochen bzw. das Fleisch dahinsimmern, der lässt sich gut abschöpfen.
Die Suppe wird dann noch abgeseiht, das muss für unsere Bedürfnisse reichen.
Allerdings verstehe ich schon, dass so ein bisschen Fond nicht ganz billig ist, hängt schon einiges dran.